EU Commission May 16. 2008: "Die EU fordert Journalisten und Journalistinnen aus der ganzen Welt auf, an ihrem Lorenzo-Natali-Wettbewerb für das Recht auf freie Meinungsäußerung teilzunehmen. Der für humanitäre Hilfe zuständige Kommissar Louis Michel erläuterte die Bedeutung des Preises: „Ohne Informationen, ohne die Medien, verliert die Welt ihre Erinnerungen an die Vergangenheit, ihr Bewusstheit der Gegenwart und ihre Fähigkeit zur Diskussion über die Zukunft.“ Gezeigt wird in einem Video eine Journalistin, die über den Kampf der Dorfbewohner gegen die Behörden in Süd-Ostasien geschrieben hat!!

Wie ist es aber um die journalistische Freiheit in der EU bestellt?
Deutsche Welle 10.Mai, 2008, Martina Zimmermann: " "Medienfreiheit adé?" heißt ein Bericht, den die Vereinigung europäischer Journalisten Anfang Mai veröffentlichte. Ein Jahr recherchierten die Mitglieder der Organisation in 15 europäischen Ländern, wie es um die Pressefreiheit steht.

Das Resultat: Politik und Wirtschaft mischen sich in Redaktionsgeschäfte ein, Journalisten werden eingeschüchtert und mit Gefängnisstrafen bedroht.
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk befindet sich in ganz Europa in der Krise

Die Unabhängigkeit der Medien leidet unter Werbedruck und Konzentrationsentwicklungen. Auch die Antiterrorgesetze tragen dazu bei, dass die Pressefreiheit in Gefahr ist, erklärt Fabrice Pozzoli-Montenay, Generalsekretärin der Vereinigung der europäischen Journalisten. "Die Gesetze werden benutzt, um Informationen zu kontrollieren in Bereichen, die manchmal nichts mit Terrorismusbekämpfung zu tun haben." Regierungen könnten sich in die Arbeit der Journalisten einmischen, ihre Telefongespräche abhören, ihre E-Mails lesen oder ihre Internetnutzung verfolgen. "Und Regierungen können dank dieser Antiterrorgesetze an Informanten gelangen", sagt Pozzoli-Montenay.

Frankreich gilt als Sonderfall. Hier herrsche nicht nur eine "Kultur des Geheimnisses", berichtet Helen Darbishire,  Aktivistin von "Access Info". Auch die zu große Nähe zwischen Journalisten und Politikern wird beklagt, da sie oft die gleichen Eliteschulen besuchen und in denselben Pariser Vierteln wohnen.
"Frankreich ist das einzige Land der Welt, wo Industriekonzerne die wichtigsten meinungsbildenden Medien besitzen und so direkten Einfluss auf Informationen ausüben können. Das ist nicht sehr gut für die Pressefreiheit", kritisiert Fabrice Pozzoli-Montenay.
 
Falschmeldungen sorgen für Skandale

Bekannt ist die SMS, die Präsident Nicolas Sarkozy vor seiner neuen Heirat an Ex-Frau Cecilia geschickt haben soll: "Wenn du zurück kommst, annulliere ich." Die SMS war erfunden.

Kritische Medien wie "Der Spiegel" stehen in Deutschland zunehmend unter Druck
Deutschland schneidet im europäischen Vergleich eher gut ab. Doch Probleme für die Pressefreiheit gibt es auch hier, erklärt Helen Darbishire: "In Deutschland drohten Journalisten Gerichtsprozesse und vielleicht sogar Gefängnisstrafen, weil sie Informationen über geheime Flüge der CIA veröffentlichten."

Im osteuropäischen Teil der EU  scheinen die Politiker die Medien zu beherrschen – und  die Journalisten werden leicht bestraft, wenn sie "jemanden beleidigt".

Beispiel, wie die politisch korrekte Schweigepolitik der Medien  die Volksstimme nichtig macht
"23.10.2007 - 17:32 CET | von Thomas Rupp EUOBSERVER / COMMENT - Letzte Woche während des EU Gipfels organisierte die portugiesische Gewerkschaft, CGTP-Intersindical, die grösste Demonstration in Lissabon seit 20 Jahren. Unter dem Slogan "Für ein soziales Europa – Jobs mit Rechten" versammelten sich  200,000 Menschen um gegen das Widerstand zu leisten, was sie als einen  "neo-liberalen" EU Reform-Vertrag sahen, der mehr oder weniger der verworfenen EU Verfassung gleich kommt. Das Drollige - oder Beunruhende - ist die Tatsache, dass diese 200,000 Menschen es schafften fast unbemerkt zu demonstrieren ohne in den Medien erwähnt zu werden.
Ein Schlüsselwort-Suche auf Google mit Demonstration in Lissabon und Lisbon brachte nur 3 Matches. Es gab gleichzeitig Hunderte von Journalisten  im Pressezentrum des EU Gipfels.
Offensichtlich sollen Sie sich nicht zu sehr darauf verlassen, dass die Massen-Medien etwas daran tun werden."

Kommentar: Wer hat in den Massenmedien die Namen "Barcelona Deklaration", das "Euromedieterrane Projekt", die "Union für Mediterranien"/das Mittelmeer  bloss gesehen oder gehört? Warum wird die Herkunft der Notzuchtverbrecher und Täter fast immer verschwiegen? - und wenn nicht, kann man sicher sein, es geht um Europäer!
EU Warnungen vor dem Gebrauch der Redefreiheit

Es ist vor dem folgenden Hintergrund sehr verständlich, dass die Journalisten die Wahrheit  über  das Übel in und hinter der multikulturellen Gesellschaft verschweigen und verdrehen, wenn sie durch diese Wringmaschine/Hirnwäsche gekommen sind.
1. Es fing mit UNESCOs "Deklaration über Rasse und Rassenvorurteil" 1978 an
"Die Massenmedien und diejenigen, die sie kontrollieren oder bedienen sowie alle organisierten Gruppen der nationalen Gesellschaften werden dringend aufgefordert, mit gebührender Rücksicht auf die Prinzipien, die in den Universalen Menschenrechten verkörpert sind, ….die Verständigung, Toleranz und Freundschaft unter Individuen und Gruppen zu fördern und zur Ausrottung des Rassismus, der Rassendiskrimination und des Rassenvorurteils beizutragen,  insbesondere durch das Vermeiden der Darstellung eines stereotypen, einseitigen oder tendenziösen Bildes von Individuen verschiedener Gruppen von Menschen."
Fügen sie mal dazu Die UNESCO Kultur-Konvention von 2005. Jetzt scheint der Rat für Menschenrechte der Vereinigten Nationen (UNHCR) die Gestapo des Islams geworden zu sein,

2. Dann erfolgte um 1996 die "Rahmenbeschluss über Rassismus und Fremdenfurcht  vom EU- Rat" - bestätigt am 19. Apr. 2007.  Der Text stellt fest, das folgende absichtliche Benehmen wird in allen EU Mitgliedsstaaten strafbar: Öffentliche Anregung zur Gewalt oder zum Hass, sogar durch die Verbreitung von Faltblättern, Bildern oder anderem Material, das gegen eine Gruppe von Personen oder ein Mitglied einer solchen Gruppe, die durch Hinweis auf Rasse, Farbe, Religion, Abstammung oder nationaler oder ethnischer Herkunft gerichtet ist. Mitgliedsstaaten werden sicherstellen, das dieses Benehmen mit Kriminalstrafen von mindestens 1-3 Jahren Inhaftierung bestraft wird.

Das Folgende ist eine Veranschaulichung der  teuflischen, aufgezwungenen und verlogenen Manipulationen, die der Europarat/die EU  erlassen hat, durch die Medien - oder durch Nichterwähnung. Es wird mittels eines missbrauchten Wortes: Rassismus, gemacht, dessen Bedeutung man ad absurdum erweitert hat, so dass jede Kritik der islamischen Ideologie als Rassismus betrachtet wird. Joseph Goebbels kommt ja wie ein Amateur im Vergleich vor!

3. ECRI (European Conference on Racism and Intolerance) erliess am 16. Okt. 2000  hinsichthtlich der Anti-Diskrimination:  "Die Europäische Konferenz heisst ethnische, religiöse, kulturelle und sprachliche Verschiedenheit willkommen als eine Quelle der Vitalität, die von allen Europäern umarmt, gewertet und genossen werden sollte, weil sie unsere Leben, Gedanken, unsere Kreativität und Politiken  bereichert. Sie ist auch wesentlich für den wirtschaftlichen Wohlstand Europas sowie für den sozialen Erfolg, indem man alle zugänglichen Talente in Anspruch nimmt."
Kommentar: Schon diese Suada zeigt die Verlogenheit des Projekts.

Um dies mit Hilfe der Medien zu erreichen wurde das Folgende erlassen

Rechts: Dies ist nicht Rassismus oder Intoleranz. Denn Rassismus und Intoleranz werden nur von Europäern gegen Muslims begangen - nicht umgekehrt.

50. Die Europäische Konferenz erkennt, die Medien sollen die Verschiedenheit der multikulturellen Gesellschaft vertreten.
Sie ist der Ansicht, dass die Medien-Unternehmen und Journalisten in Betracht nehmen sollten:
· die Wichtigkeit der Einstellung und Präsenz von Journalisten von gezielten Gruppen in den Massenmedien, besonders im Fernsehen.
· eine einschliessende Darstellung der Gesellschaft unter Verwendung verschiedener Informationsquellen.
· faktuell und genau über Taten des Rassismus und der Intoleranz rapportieren
 · individuelles Benehmen ohne Bezughnahme auf die Herkunft einer Person behandeln, wo es ohne Belang ist.
 · eine Meinung der kulturellen Verschiedenheit und Einwanderung als strukturelle Komponente der europäischen Gesellschaften darstellen
. die öffentliche Meinung vor den Gefahren der Intoleranz alarmieren sowie das öffentliche Verständnis und Schätzung aller Formen der Verschiedenheit vertiefen.
· rassistische Ansichten herausfordern.
· einen multikulturellen Zugang zu Produktionen, die speziell Kindern und Jugendlichen angepasst sind, so dass sie imstande sein werden, mit dem Verständnis heranzuwachsen, dass die Gesellschaft durch Verschiedenheit bereichert wird.

51. …regt die Europäische Konferenz Journalisten an, Benehmens-Regelungen der Selbst-Zensur hinsichtlich der Bekämpfung des Rassismus in den Medien in Betracht zu ziehen.

52. ..Teilnehmende Staaten  sollten Journalistenschulen und Medienausbildungsschulen anregen, dies in ihren Kernlehrplänen kräftig zu betonen. 

4. Benita Ferrero Waldner in Wien am 22.5.2006
riet die Selbst-Zensur an, wenn die Medien Gesetzgebung gegen die Redefreiheit meiden wollten. Und dies gilt auch für die Islamophobie, die die EU so definiert: "Islamophobie ist eine irrationale Furcht oder Vorurteil vor dem Islam oder Muslims. Islamophobia hat seit dem Terroristen-Angriff in  New York am 11. September, 2001 bedeutend zugenommen."
Kommentar: Trotzdem und trotz London und Madrid wird wird Furcht vor dem Islam also von der EU für "irrational" und Strafbar gehalten !!!

5. The European Adiovisual Observatory 
hielt 2005 in Moskau ein Symposium, um von den sehr erfahrenen Russen in Sachen Selbstzensur bezügl. der Nicht-Diskriminierung zu lernen.

6. Der ehemalige US-Präsidentschaftskandidat, Barry Goldwater, hat daruf hingewiesen, dass David Rockefeller von der  Neuen Weltordnung auf den führenden US-medien schwer sitzt. Der Medienboss Rupert Murdoch, David Rockefeller und Henry Kissinger haben viele gesellschaftliche Beziehungen (Asia Society, und das Council on Foreign Relations, Bilderberg (1982 og 1988). Murdoch ist Aktionär bei Reuters, dessen Vorsitzender  Per Gyllenhammmar ist, ehemaliger Berater der Chase Manhattan Bank Rockefellers und Gründer des "European Round Table of Industrialists". So, die Androhung, dass die Quellen für ungehorsame Medien austrocknen könnten, ist offensichtlich.

7. Baron Bodisseys (Gates of Vienne) Übersicht über Europäer, die wegen behaupteter Islam-Kritik und Rassismus verfolgt werden
(u.a.Tomashot, Lionheart) – und dazu jetzt Gregorius Neckschot und hier

8. ECRI über das Internet am Oct. 16, 2000 (link oben)

55. …drängt die Europäische Konferenz die Teilnehmerstaaten, bestehende Gesetze möglichst weit zu verwenden, um diejenigen, die für die Anregung zum Rassenhass im Internet verantwortlich sind sowie ihre Mitschuldigen, zu verfolgen. Des weiteren empfiehlt sie die Ausbildung der Gesetzausübenden Behörden in der Handhabung des Problems der Verbreitung  rassistischen Materials durch das Internet.
-Den Bedarf, Benehmens-Regelungen und Selbst-Zensur- Massnahmen zwischen Zutritts- und Hotelanbieter (in Betracht zu ziehen).

Sarkozy: Wir müssen das Internet regieren! Das sagt auch  Bernard Benhamou, der Leiter der Conférences pour la Société de l’Information à Sciences Po Paris und Schriftsteller beim Blog  NetGouvernance.

Er ist als interministerieller Delegierter hinsichtl. des Gebrauchs des Internets ernannt und dem Forschungsministerium angeschlossen sowie l’Enseignement Supérieur (Oberster Unterricht - wohl dem Erziehungsministerium).”

In Schweden hat man keine Redefreiheit im Internet - es sei den man hat sich beim Staatsrundfunk registrieren lassen, so dass man unter ständiger Kontrolle sein - und diese verlieren kann!!!

9. EU Veröffentlichung am 21. Mai, 2008:  Am 27. Februar 2008, schlug die Kommission ein neues Sichereres Internet Programm vor 1) Die Öffentlichkeit mit nationalen Kontaktpunkten versehen, wo man illegalen und schädlichen online Inhalt melden kannins besondere bezügl. Kindermissbrauchsmaterial und Kuppeln. 2) In diesem Bereich Selbst-Zensur fördern….

Folgerung
Immer wieder wird behauptet, "wir haben Redefreiheit." Dann kommt das aber… "unter gebührender Rücksichtnahme auf die zarten Gefühle der Muslims".

Damit wir weniger feinfühligen, tierischen Gewaltopfer es nicht vergessen, haben die EU, ihre Meister von der UNO sowie ihre Gefolgsleute jede Kritik der Gewalttäter strafbar gemacht! Und es ist unmöglich das Wort Verschwörung im Namen der Neuen Weltordnung (Präs Bush Sen. 5 mal 1990-91) hier nicht in Anwendung zu nehmen: Dies ist Planung der Vernichtung unserer Kultur und Religion zugunsten des Islams, dem am Ende ECRIs (unten)  diktatorischen Erlasses sogar ein Sonderabschnitt als besonders verletzbar  gewährt ist!