Obama-fingers_thumb[2]Wir wollen gerne glauben, dass wir in einer demokratischen Gesellschaft leben, dass unsere Stimmen entscheiden, von wem wir regiert werden. Des Weiteren stellen wir uns gerne vor, wir können einen untauglichen Politiker abwählen und mit einem anderen eine Bessere Politik bekommen.  Kann es aber sein, dass, egal wen wir wählen, bleibt die Politik zwangsläufig im Großen und Ganzen die gleiche? Wir werden für bestimmte Bedürfnisse manipuliert und wählen nur "Politiker", die versprechen, uns diese Dinge zu geben. Wohlfahrt, Wandel, z. B.!
Allerdings, wenn die "Politiker" weitgehend identische Programme umsetzen - wer wählt dann die Kandidaten für uns? Die Parteien und unsere Vertreter darin? Wohl kaum. Geld für Propaganda ist entscheidend für das Wahlergebnis.

Die Kandidaten, die von Parteien für die Wahl ausersehen werden, sind Konformisten, die in der Lage sind, sich durch ihre Parteivorsitzenden gestalten zu lassen, um den übergeordneten Konsens der Partei, dh des politischen Systems des Landes - also der Neuen Weltordnung - zu akzeptieren. Auf allen Ebenen werden uns treue Kandidaten der Geldmacher, der Konzerne, vorgestellt  und werden dann eben als unsere gewählten Politiker benannt!

Global Research 4 July, 2009, Prof. John Kozy:"Eine politisch-wirtschaftliche Oligarchie hat die Nation (USA) übernommen. Diese Oligarchie hat einen gesetzlichen Körper institutionalisiert, der die Konzerne auf Kosten nicht nur des gemeinen Volkes, sondern der Nation schützt. Geschäftsleute haben keine Loyalität. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich gewährleistet es, da sie sich vor keiner nationalen Regierung zu verantworten hat. Doch irgendwie scheinen die Menschen in unserer Regierung, einschließlich der Justiz, es nicht zu wissen, und sie erlauben und sogar billigen Unternehmen, die keine Zugehörigkeit zu irgend einem Land haben, die Verfassung  zu unterlaufen. Leider definiert die Verfassung nicht solche Massnahmen als Verrat.
Unser Land wurde vor langer Zeit gestohlen. Menschen mit absolut keiner Loyalität gegenüber diesem Land besitzen es jetzt. Es muss zurückgenommen – nicht zurückgekauft werden! Jedoch, es wird keine Regierung für das Volk wieder geben, es sei denn, die Amerikaner sehen ein, wie unmoralisch und bösartig unsere Wirtschaft ist. " 

 In der Tat, laut diesem Video erklärte Nicholas Rockefeller "die beste Gesellschaft ist eine, wo wir (die Banker) die Leute kaufen , um alles zu kontrollieren." Hier ist ein Video, in dem Dr. John Rengen Virapen, ehemaliger Agent für Eli Lilly, Schweden, seine Sünden der Vergangenheit  bekennt: "Die pharmazeutische Industrie ist die stärkste Industrie der Welt. Sie vernichtet die Bevölkerung der Welt für Geld. Ich bestach die schwedische Regierung, um Prozac mit bekannten Nebenwirkungen, die Menschen töten, zu kaufen. Die pharmazeutische Industrie ist mit den Regierungen im Bett"! Und wen sonst nehmen diese Huren in ihre Betten mit? Die Ölscheichs? Rothschild-Agenten?

Wikipedia.  David J. Rothkopf (geboren am 24. Dezember 1955) ist Gastforscher an der Carnegie Endowment for International Peace, spezialisiert in der US-Außenpolitik und die wirtschaftliche Strategie, und auch internationaler Business-Berater und Professor. Er diente als stellvertretender Staatssekretär für internationalen Handel in der Verwaltung von Bill Clinton. Nachdem er den Handel verliess, wurde Rothkopf Managing Director von Henry Kissinger Associates im Januar 1996. So, dieser Mann kennt die Führer der Welt eingehend.

Die “Superklasse” von David Rothkopf, WOZ 25 June 2009: Ein Buch über jene 5000 bis 7000 Mächtigen, so die Schätzung des Autors, die diese Welt regieren. Sie haben viel Geld, viel Macht und exklusive Kontakte. Diese drei Elemente machen das Mitglied der Superklasse aus; nicht eines darf fehlen.
David Rothkopf schreibt über eine Welt, in der er wenigstens zeitweise lebte. Er hat viele dieser Mächtigen aufgesucht, oder er kannte sie und ihre Geschichten schon: Clinton, David Rockefeller, Henry Kissinger, Spekulantinnen, Milliardäre, Denkfabriken - und fügt die Beschreibung dieser Begegnungen zu einer Anatomie der globalen Machtelite zusammen. Rothkopf sagt, es gehe ihm «um die eklatante Ungleichverteilung von Macht und Besitz auf der Welt». Es sei eben Tatsache, dass die etwa tausend Milliardäre dieser Welt «fast doppelt so viel besitzen wie die ärmsten 2,5 Milliarden Menschen». Er wolle jedoch nicht bei der Ungleichverteilung von Vermögen stehen bleiben. Im Kern gehe es ihm vor allem um «die Ungleichverteilung der Macht»

David-rothkopfRothkopf versucht also die Frage zu beantworten, wem die Welt gehört. Diese Klasse mit ihren wenigen Tausend Mitgliedern sei, obwohl über den ganzen Erdball verteilt, «über zahllose Fäden miteinander verbunden: Unter­nehmervereinigungen, Investitio­nen, Vorstandssitze, alte Schulfreundschaften, exklusive Wohnviertel». Sie treffen sich oft, fliegen in ihren Privatjets zum Weltwirtschaftsforum in Davos, zur Sicherheitskonferenz nach München, zu den Bilderberg-Tagungen oder denen der Trilateralen Kommis­sion. Man kennt sich. Die Klasse lebt in einem eigenen «imaginären Land». Gleiche Interessen halten diese Klasse zusammen, so Rothkopf, das sei ihr sozialer Kitt. Und der deutsche Soziologe Hans-Peter Müller ergänzt, dass eben diese Interessen «für einen stummen Konsens in der herrschenden Klasse und eine bemerkenswerte Organisations- und Konfliktfähigkeit» sorgen. Rothkopf: «Das Ergebnis ist eine erstaunliche Machtkonzentration in einem kleinen Kreis von Entscheidungsträgern, die untereinander bestens vernetzt sind.»
Dieses Buch widerlegt die These, dass die Modernisierung der Gesellschaften und deren (formale) Demokratisierung die Macht von Eliten begrenzt habe. Rothkopf macht hinter der angeblich so unsichtbaren Hand des Marktes die Unternehmen, Institutionen und marktfreundlichen Regierungen sichtbar, die die Märkte in Wahrheit dirigieren. Rothkopfs Buch beschreibt nicht nur die Mächtigen, es beschreibt auch den Niedergang der Demokratie.

                                                                                                                  David Rothkopf

Mehr über Rothkopf´s ”Superklasse”:  Auf einer ständig wachsenden Liste von Fragen werden die großen Entscheidungen durch ein wenig verstandenes internationales Netzwerk von Geschäfts-, Finanz-, Regierungs-, kulturellen und militärischen Führern zutiefst beeinflusst, die sich außerhalb der Reichweite der amerikanischen Wähler befinden.
Zusätzlich zu den Spitzen-Beamten, umfassen diese Menschen Unternehmens-Führungskräfte, Investoren, Spitzen-Banker, Medienmogule, Staatschefs, Generäle, religiöse Führer, Leiter terroristischer und krimineller Organisationen und eine Handvoll von wichtigen kulturellen und wissenschaftlichen Figuren. Jede dieser rund 6000 Personen ist von ihrer Macht und der Fähigkeit gekennzeichnet,  regelmäßig das Leben von Millionen von Menschen über internationale Grenzen hinweg zu beeinflussen. Die Gruppe ist kein Block, aber keiner ist globalisierter oder hat mehr Einfluss auf die Richtung, in der die globale Ära sich bewegt.

Schauen Sie sich mal die aktuelle Finanzkrise anIndem staatliche Aufsichtsbehörden versucht haben, weitere Markt-Verluste zu verhindern, haben sie  festgestellt, dass vielleicht das wirksamste Instrument zu ihrer Verfügung ist das, was der Präsident der New Yorker Federal Reserve Bank mir als ihre "Einberufung der Macht" bezeichnete - die Fähigkeit, die großen Jungs von der Wall Street und den finanziellen Hauptstädten in einen Raum oder auf eine Telefonkonferenz zu bekommen, um an der Lösung eines Problems zusammenzuarbeiten. Dies ist in der Tat zu einem zentralen Bestandteil der Krisenbewältigung geworden, weil die nationalen Regierungen nur begrenzte Regulierungsgewalt über die globalen Märkten haben, und weil Geldströme so groß sind, dass die wirkliche Macht bei den größten Spielern  liegt - wie z. B. den Top 50 Finanzinstituten, die fast $ 50 Billionen in Vermögenswerten kontrollieren, fast ein Drittel aller Vermögen der Welt.

Evelyn-rothschildDie meisten großen Unternehmen sind größer und globaler heute, was sie fähig macht, unter den Regelungen oder Investitionsanreizungs-Programmen verschiedener Regierungen zu wählen und zu verschmähen. Sie spielen die Beamten im Land X gegen die im Land Y aus, gewinnen Hebelwirkung, die die alten Regeln des Handels überholt. Die weltweit größten Unternehmen, wie z. B. Exxon oder Wal-Mart, haben jährliche Verkäufe (und damit finanzielle Ressourcen), die es mit dem Bruttoinlandsprodukt aller, ausser den 20 oder so reichsten Nationen, aufnehmen können. Die 250 Spitzen-Unternehmen der Welt haben einen Umsatz in Höhe von rund einem Drittel des weltweiten BIPs.

Evelyn Rothschild

Die Leute, die diese großen internationalen Organisationen führen, können viel mehr Macht über die wichtigsten Aspekte des täglichen Lebens und über globale Trends haben, als die meisten Beamten in Washington haben dürften, außer unter den extremsten Bedingungen. Sie können die Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Form der Kultur und den Einfluss der Gesetzgeber beeinflussen. Die Federal Reserve spielte eine entscheidende Rolle in der Finanzkrise, aber sie hätte ohne einen finanziellen Marktführer wie Jamie Dimon, Chefdirektor von JP Morgan Chase, die verstärkt in den Kauf der (technisch wegen Feds Mark-to-Market Regel) insolventen Investmentbank Bear Stearns auf die Bühne trat (und sich ein sattes Schnäppchen holte!!!) 
nicht erfolgreich intervenieren können.
Kommentar: Natürlich hilft ein Rothschild / JP Morgan-Agent, die Federal Reserve, einem anderen Rothschild-Agenten,  JP Morgan

Seit Jahren argumentieren Finanz-Eliten, dass die Märkte sich selbst regulieren sollten - auch wie die Instrumente komplexer und die Risiken undurchsichtiger wurden. Dann, als eine Krise kam, nutzten sie ihren Einfluss, um Spitzen-Regierungsbeamte zu ihrer Hilfe zu rufen, um ihre selbst zugefügten Wunden ausbrennen, indem sie vor vor einem "systemischen Zusammenbruch" warnten. Kritiker haben schon recht, dass die neuen Regelungen  zur Zügelung der globalen Märkte vorwiegend die Interessen der Reichsten schützen. 

Global research 25 June 2009: Der Consumer Price Index  führte eine Computeranalyse jedes Hochzins-Darlehens durch, das von der Bank-Industrie an die US-Regierung von 2005 bis 2007 gemeldet wurde, in einem Zeitraum, der den Höhepunkt und Zusammenbruch des Subprime-Marktes kennzeichnet. Aus diesem Pool von 7,2 Mio. Darlehen identifizierten CPI Ermittler  die Spitzen-Subprime-Kreditgeber. Sie beschriftete sie als die "Subprime-25", die für fast eine Billion Dollar an Subprime–Krediten, oder 72 Prozent aller gemeldeten Hochzins-Kredite – verantwortlich waren. Die "Subprime-25", die meist nicht mehr in der Wirtschaft sind, waren im großen ganzen keine eigentlichen Kreditbanken – sondern brauchten  Finanzierung von außen, um ihre Subprime-Krediten leisten zu können. Die Studie des Centers fand, dass mindestens 21 dieser "Subprime-25" Kreditgeber entweder zur Gänze den größten Banken oder ehemaligen Investitionshäusern gehörten, oder ihre Subprime-Kredite von den Banken enorm finanziert bekommen hatte , und zwar entweder direkt oder durch die Inanspruchnahme von Kreditlinien. Mit anderen Worten, die größten amerikanischen und europäischen Banken ermöglichten die Blase der Subprime-Darlehen, indem sie sie vorne finanzierten, damit sie sich aus Verkauf von Hypothekengestützten Wertpapieren  am hintere Ende die grossen Gewinne ernten könnten.

Laut der CPI-Untersuchung  investierten die Mega-Banken nicht nur in Subprime-Kreditgeber-Institutionen, sondern sie waren die Initiatoren, Zahler und Anstifter der Hochzins-Kreditvergabe, und sie haben das getan, weil es so lukrativ und ungeregelt war. Schlimmer noch, in vielen Fällen sind sie die gleichen finanziellen Institutionen, die die Regierung nun  mit Steuergeldern rettet. Der Bericht wird auch dem Leser einen Einblick in den Kauf von einem Präsidenten geben, und eine Ahnung, warum Bush Jr. und Obama eilten, den Finanz-Riesen Kaution zu geben.

Die nächste logische Frage wäre: Gibt es eine Korrelation zwischen der Höhe der Beiträge der Banken und die Wahl eines Präsidenten? Ich würde definitiv ja sagen. Die Investmentbanken versuchen beide Seiten der bestehenden Parteien zu finanzieren, aber wenn man sich die nachfolgenden Zahlen anguckt, ist man gezwungen, abzuleiten, dass der Bewerber , der das meiste Geld von ihnen erhält,  der potenzielle Gewinner wird. Als Ergebnis ist die Ware, die wir  gewählt zu haben denken, eigentlich ein Produkt, das schon im voraus gekauft und für uns entschieden war. Ironischerweise, erklärte Edward Bernays in seinem berühmten Buch, Propaganda, das Folgende: "Ein Präsidentschaftskandidat kann als Reaktion auf die überwältigende Nachfrage ausgeschrieben werden, aber es ist bekannt, dass sein Name, von einem halben Dutzend Männern, die um den Tisch in einem Hotelzimmer sitzen, beschlossen werden kann."

Im Folgenden wurde die Menge des Geldes, das 2007-2008 an die Präsidentschafts-Kandidaten von den Subprime-25 von der Wertpapier-und Investment Company geleistet wurde, angegeben: In der gegebenen Liste, hat Obama mit Abstand die meisten Mittel bekommen.

Es muss sehr frustrierend, enttäuschend, und verzweifelnd sein, wenn die Normalperson endlich zu der Erkenntnis gelangt, dass das System von dem er dachte, er wäre ein Teil, meistens vom Geld abhängt. Das erklärt die allgemeine Apathie und den Zynismus, die die Öffentlichkeit in Richtung der Politik und der Politiker empfindet. Allerdings, Apathie führt zur Untätigkeit, die die Elite mächtiger macht. Die Bevölkerung zu enttäuschen und verwirren, ist eine ausgezeichnete Strategie, um zu mehr Apathie in ihren Herzen zu erzeugen, um sie zu entfremden und in von den täglichen politischen Entscheidungen zu distanzieren.

Inzwischen gehen die Menschen in ihre regen Leben mit mehreren Jobs, schwerfälligen Schulden und Steuern, leerer Unterhaltung und überwältigender Desinformation und Propaganda zurück. Erneut stehen sie allein in der Kälte und wundern sich sich über die verlorengegangenen Wahlversprechen des Wandels, die ihr neuer Zar  einst geschworen hatte durchzusetzen. Ist Obamas "neues Gesicht des Wandels" nur als eine physische Manifestation eher als eine Politische gemeint? Ist der Kauf eines Präsidenten der wichtigste Faktor, um den Status quo der Macht zu erhalten, während die Mittelschicht weiterhin langsam ermordet wird?

Kommentar
Hier ist die Pointe: Wir werden von rücksichtslosen Kriminellen der Neuen Weltordnung gekauft und verkauft - "unsere" gewählten Politiker sind im Bett mit ihren überwältigend reichen und einflussreichen Konzernen. Dies ist Prostitution (die Grosse Hure, Offenbarungsbuch 17).
Zu weit her geholt?
Paul Craig Roberts Infowars 4. Juli, 2009 schreibt unter dem Titel :"Das Hurenhaus am Potomac-Fluss":    "Die ehemalige britische Kolonialmacht hat sich in seine letzte Manifestation entwickelt - ein komplettes Hurenhaus. In Washington ist alles zu verkaufen, einschließlich der journalistischen Integrität. Die Geschäftsabteilung der Washington  Post hat einen Flyer herausgegeben, der Lobbyisten Zugriff auf das gnädige zu Hause  des Chefdirektors der "Post" mit "den wenigen Mächtigen" der Obama-Verwaltung, des Kongresses sowie unter den "Post"-Editoren und Reportern anbietet, die über die nationalen Politiken, wie beispielsweise in der Gesundheitsversorgung, befinden. Der Flyer der "Washington Post" bot einen Wal-Mart Niedrigpreis von nur 25.000 Dollar für einen "Salon" an, um die Entscheidungsträger zu beeinflussen und $ 250,000 für elf Beeinflussungen. Die USA haben keine Medien."

Wie ein ehemaliger dänischer Außenminister in einem anderen Zusammenhang sagte - aber trotzdem: "Wenn du sie nicht besiegen kannst , schliesse dich ihnen an!", was er dann hinsichtlich der Bilderberger und Trilateralen Kommissionisten tat!

Das ist der Grund, warum der Text des Buches der Offenbarung immer interessanter wird: "2. Der Drache gab dem Tier seine ganze Macht, setzte es auf den Herrscherthron und übertrug ihm alle Befehlsgewalt. Alle Welt lief dem Tier voller Bewunderung nach. Und die Menschen fielen vor dem Drachen nieder und beteten ihn an, weil er seine Macht dem Tier gegeben hatte. Auch das Tier beteten sie an und riefen: »Wo auf der Ny-verdensordens-præsidenterganzen Welt ist jemand, der sich mit ihm vergleichen kann? Wer wagt es, den Kampf mit ihm aufzunehmen?«  Und alle Menschen auf der Erde werden das Tier verehren und anbeten: Alle, deren Namen nicht schon …im Lebensbuch stehen. 16  Jeder - ob groß oder klein, reich oder arm, ob Herr oder Sklave - wurde gezwungen, auf der rechten Hand oder der Stirn ein Zeichen zu tragen. 
17  Niemand konnte Arbeit finden oder etwas einkaufen, wenn er das Zeichen nicht hatte. Und dieses Zeichen war nichts anderes als der Name des Tieres, in Buchstaben geschrieben oder in Zahlen ausgedrückt”

                          Mehr über den Amero hier

In meinem vorherigen Artikel, erwähnte ich  Nicholas Rockefellers Wunsch, Nanochips in jedes Hirn einzupflanzen - und wie die Transhumanisten und Posthumanisten sich darum bemühen, dies zu ermöglichen - das Zeichen des Tieres mit Informationen über unsere Bankkonten anstelle von Geld in ein barlosen Welt - verwaltet durch die Zentralbank der Weltregierung, den IWF. Heute werden Chips unter der Haut tatsächlich für identifikation verwendet. Ausserdem wird man dadurch ferngesteuert/programmiert, politisch korrekt zu agieren! Schöne Neue Weltordnung mit Grüßen von Aldous Huxley aus seiner hoffentlich rot-glühenden Hölle.