"Zeit-Fragen, 25.03.2008: In einer aussergerichtlichen Einigung zwischen Percy Schmeiser und Monsanto hat Monsanto heute ihre Verantwortung für die gentechnische Kontamination von Schmeisers Rapsfeldern eingeräumt. Vergeblich versuchte Monsanto Schmeiser und seine Frau zu kommandieren, über die Angelegenheit zu schweigen.
Schmeiser ist nicht der Einzige. Ein "Gestapo" Korps von Monsanto Agenten versuchen, die amerikanischen Farmers durch Androhungen zum Nachgeben Monsanto gegenüber zu zwingen.

Warum ist nun Percy Schmeiser besorgt?
F. William Engdahl,  
Global Research, August 27, 2006
” Im Oktober 1999 nach einem weltweiten Proteststurm gegen Terminator Saat, die die Zukunft von Rockefeller Foundations "Gen.Revolution" bedrohte, traf sich Dr. Gordon Conway, Präsident der  ‘Gen-Revolution der Rockefeller Foundation, privat mit dem Vorsitz Monsantos.
Conway überzeugte Monsanto, man müsse wegen der langfristigen Zukunft ihres GVO (Gen Veränderter Organismus) Projekts sich an die Öffentlichkeit wenden und einer besorgten Welt  andeuten, Monsanto würde "T
erminator" nicht vertreiben (d.h. Saat, der Felderträge erzeugt, die im darauffolgenden Jahr nicht als Saat verwendet werden kann). Entwicklung der genetischen Revolution und genetischen Steuerung als Forschungsbereich war schon seit Jahrzehnten ein  Projekt der Rockefeller Foundation mit Forschern an der Universität (Chicago) der Rockefeller-Familie. Die Welt kriegte irrtümlich den Eindruck, der Terminator wäre tot. In Wirklichkeit war er alles andere als tot. 7 Jahre nachdem der öffentlichen Aufschrei gegen die Terminator-Technologie abgeflaut war, kaufte Monsanto Delta & Pine Land (die mit dem US Ministerium für Landwirtschaft am Terminator Projekt seit 1983 arbeitete) und ihre Patente.

Das Schlüsselmitglied des Delta & Pine Land Vorsitzes ist seit 1993 Dr. Nam-Hai Chua. Chua, 62, ist auch Chef des Rockefeller University Pflanzen Molekülar-Biologie Laboratorium in New York, seit mehr als 25 Jahren die Nabe der jahrzehntelangen Rockefeller Foundation-Entwicklung. Mehr als $100 Millionen ihrer eigenen Forschungsbewilligungen sind gespendet worden, um ihre Gen-Revolution zu entwicklen. Bis 1995 war Chua auch wissenschaftlicher Berater der Monsanto Corporation, sowie für  DuPonts (wie Rockefeller eins der 13 Illuminati Blutsgeschlechter (Fritz Springmeyer) Pioneer Hi-Bred International. Chua ist am Herzen der Rockefeller Gen-Revolution. Und es ist klar, dass Delta & Pine Land und ihre Forschung im Zentrum dieser Arbeit ist.

Warum tun sie das?                                                                                                            
Klingt es schon weither geholt? Gehen wir mal zurück zum unzertrennbaren David Rockefeller-Freund, dem ehemaligen Aussenminister
der USA Henry Kissinger. In Ländern wie  Allendes Chile hielt die US USAID sowie Private Lebensmittellieferungen an Chile zurück, um einen Wechsel zur US-freundlichen Diktatur Pinochets herbeizuführen. Kissinger benannte es "Lebensmittel als Waffe". Terminator ist bloss die logische nächste Stufe in der Lebensmittel-Waffentechnologie.

Wie Kissinger in den 1970´er Jahren sagte: "Das Öl kontrollieren, und man kontrolliert Kontinente. Lebensmittel kontrollieren, und man kontrolliert Völker".

Mitglieder dieser feinen Firma, “Delta & Pine Land”, retteten Präsident Bush jr. vor der Pleite und versahen Bill und Hillary Clinton mit Geld.  The Guardian bestätigte, dass Bill Clinton von dieser Firma Geld empfing.  So gross ist Monsantos Einfluss in Washington, dass in dem Artikel in The Guardian Betty Martini, von der Verbrauchergruppe Mission Possible, die die Aktivitäten Montesantos in den USA beobachten, sagte:" The Food and Drug Administration, die die US Lebensmittelindustrie regelt, ist mit der Biotech Industrie verstrickt, dass man sie jetzt als ihren Washingtoner Sparte bezeichnen kann. Ausserdem wird berichtet, die Angestellten der Regierung kriegen Stellungen bei Monsanto und umgekehrt!!

Warum ist die EU so erpicht auf Monsanto/Rockefellers GVO Produkte?
"Als man vor der fast sicheren Tatsache stand, dass die EU die Einfuhr von Monsantos GVO Mais 1998 verbieten wollte, löste die Gesellschaft eine noch nie gesehene Lobby-Bemühung aus: Man flog eine Gruppe Kritiker in die USA, wo sie das Hauptquartier der multinationalen Gesellschaft besuchten. Danach wurden sie nach Washington transportiert und ihnen wurde eine Umschau im Weissen Haus gegeben, einschl. eines seltenen Besuchs im Ovalen Büro. Top Clinton Beamten, einschl. US Handelsvertreterin  Charlene Barshevsky, Aussenministerin Madeleine Albright, Minister für Landwirtschaft Dan GlickmanHandelsminister William Daley–haben auch bei ihren europäischen Gegenstücken für Monsanto Lobbyismus gemacht. Sogar und Bill Clinton und Al Gore waren beteiligt. Es wird mehr als angedeutet, dass die Kritiker bestochen wurden!!!

Alles erfunden? Nein Kaum 
EU's EFSA (European Food Safety  Authority) hat erreicht, das Monsanto´s gen-modifizierter Mais vom Europäischen Rat als Lebensmittel und Futter erlaubt wurde. Die EFSA hat nichts dagegen, dass dieser  GVO Mais Resistenz gegen gewisse wichtige Antibiotika entwickelt!!  GMO-Produkt-Kennzeichnung wurde  für unnötig erklärt! Ausserdem hat der Partner Monsantos, Bayer (Ableger der ehemaligen Rockefeller AG,  I.G. Farben- Zyklon B für Auschwitz!, seine genmodifizierte Sojabohnen von der EU akzeptiert bekommen - zum Verkauf als Futter und Lebensmittel.
Ein anderer I.G. Farben-Ableger,  BASF beanträgt jetzt Genehmigung, eine GVO Kartoffel zu vertreiben! Die EU Kommission empfiehlt ihre Vermarktung - obwohl European Medicines Agency und das Pasteur Institut wegen der damit verbundenen Gefahr der bakteriellen  Resistenzentwicklung gegen Antibiotika kräftig abraten. Viele EU Regierungen sind auch dagegen.

Monsantos GVO Mais ist von der EU erlaubt, obwohl ein französisches Laboratorium bei Ratten Leber-, Nieren-, Herz- und Hirnschäden bei Fütterung damit nachgewiesen hat. Proteste wurden vom Tisch gefegt. 
 
Nein Danke! Philippinische Bauern haben dieses (alte) Monsanto Logo auf einem Maisfeld geschnitten

Am 24. Apr. 2008, hat Griechenland MON810 weiterhin verboten - trotz Druck seitens der EU. "Wir sind absolut gegen GVO," sagte der griechische Minister für Landwirtschaft. Genetisch modifizierte Felderträge sind ein empfindliches Thema in der EU. The European Food Safety Authority entschied 2004, dass GVO Produkte für die Umwelt oder die menschliche Gesundheit keine Bedeutung haben. Jedoch, einige Regierungen u.a. in Österreich, Frankreich, Griechenland Luxembourg und Deutschland, sind mit Biotechnologie vorsichtig und sträuben sich. Sie wollen diese Erträge von ihren Feldern und Supermärkten fernhalten.

"International gibt es keine Studie, die zeigt, Biotech-Produkte sind harmlos für Umwelt und Menschen," sagt der griechische Minister für Landwirtschaft, Kondos. 

Zum GVO Mais gehören gewisse Pilz- und Unkrautbekämpfungsmittel - natürlich von Bayer und  Monsanto hergestellt, um grössere Erträge zu bringen!

Wie funktioniert dieses ertragreiche Schema?
In einem Interview 1998, definierte der USDA Wortführer, Willard Phelps, die US Regierungpolitik in Sachen Terminator Samen.
Er erklärte, die USDA wünsche, die Technologie weltweit zugelassen und vielen Getreidefirmen leicht zugänglich gemacht werde. Er meinte Landwirtschafts-Geschäfts-Riesen wie Monsanto, DuPont oder Dow. Die USDA war  offen über ihre Beweggründe: Sie wollte Terminator Saat in die Entwicklungsländer, wo die Rockefeller Foundations Herzstück die endgültige Verbreitung von genetisch programmierten Felderträgen ist. Das ist die Rockefeller-GVO-Strategie seit Anfang (1984) ihres Reis-Genomprojekts. 

USDA’s Phelps erklärte, das Ziel der US Regierung hinsichtlich der Förderung der möglichst weiten Verbreitung der Terminator Technologie sei, "den Wert der Saat, die im Besitz von US Samen-Firmen ist, zu steigern und neue Märkte in der dritten Welt zu erschliessen." 

Unter WTO Regeln des freien Agrarhandels ist es den Ländern untersagt, ihre eigenen nationalen Gesundheitsregelungen der GVO Einfuhr aufzuerlegen, wenn es als eine "unfaire Handelsbarriere" geschätzt wird. Es wird langsam klar, warum es ausgerechnet die US Regierung und US Agrarwirtschaft waren, die Ende der 1980er Jahre bei der GATT-Runde in Uruguay für die Schaffung einer Welthandelsorganisation mit ihrer übernationalen Schlichtungskompetenz über den Agrarhandel drängten. Es passt alles in das schöne Bild der patentierten Saat hinein, die unwilligen WTO Ländern aufgezwungen wird - und zwar unter der Androhung von WTO Strafmassnahmen, und jetzt noch Terminator Samenkorn.

Hat dies praktische Folgen?
Ja, bestimmt! In Kanada kann man nicht mehr den herkömmlichen Raps anbauen! Man kann nur noch Monsanto/Rockefellers Terminator Raps anbauen!! Was bedeutet, man kann nicht mehr Rapssamen beiseite legen und im darauffolgenden Jahr säen! Man muss jedes Jahr von Rockefeller kaufen. Des weiteren kann Rockefeller/Monsanto entscheiden, ob sie an Sie verkaufen wollen oder nicht.

Dies heisst wirklich "Lebensmittel als Waffe".

Waffe, um das Volk zu kontrollieren!!
In Indien haben 4000 Farmers Selbstmord begangen, weil sie unfähig sind, mehr Terminatorsaat von Rockefeller/Monsanto zu kaufen. Dies bedeutet Verhungern da draussen!! Sehen Sie diesen entsetzlichen Videofilm (auf deutsch). Eine indische Frau nennt Monsanto “die Saat des Bösenl” Dieser Report von der “Deutschen  Tagesschau/ARD bestätigt dies.
.
Percy Schmeiser hatte zurecht Sorge: absichtlich oder mit dem Wind herbeigeführt war sein mit herkömmlichem Raps angebautes Rapsfeld - vielleicht das Letzte in Kanada - mit Terminator Raps infiziert worden.

Wie weit ist es mit diesem Nachgeben der Manipulation und Ausnutzung der Neuen Weltordnung gegenüber gekommen? 
 WDR    (Westdeutscher Rundfunk) am 12. Mai 2008: Auf dem UN-Treffen (12. bis 16.05.08 in Bonn) geht es um die Sicherheit von GVO. Ein internationaler Vertrag (das Cartagena-Protokoll) regelt den grenzüberschreitenden Handel mit GVO. Wer muss wie und in welchem Umfang informiert werden? Wie müssen die Deklarationen der GVO aussehen? Antworten auf diese Fragen sind dort festgelegt. Zurzeit gibt es 147 Vertragsstaaten, darunter auch Deutschland und alle anderen Staaten der Europäischen Union. Die USA, Australien und Argentinien haben das Protokoll nicht unterzeichnet. Sie gehören jedoch zu den größten Lebensmittelexporteuren weltweit

Kommentar
Dies ist keine Verschwörungstheorie. Dies ist journalistisch belegte Verschwörungspraxis, ein Griff nach dem
grossen Geld  – und durch Hungertod das Durchsetzen der Regierung des Geschäfts-Weltstaates durch ganz wenige fabelhaft reiche Bankiers, was das Ziel der Neuen Weltordnung ist: Sie wollen als das Herrenvolk mittels der Macht des Geldes (das ja alle kaufen kann!!) die Welt und ihre Untermenschen regieren - auf  Kosten von unserem Blut, Schweiss und unseren Tränen.
Des weiteren wollen sie die Bevölkerungsregelung des Club of Rome durchsetzen: Die Politik der Französischen Revolution: Die Zerstörung der “unnützen Esser”, wie der Illuminist Lord Bertrand Russell uns nannte.
Die Spekulations-bedingte Steigerung des Ölpreises ist bloss noch ein weiterer Weg zum Ziel des Hungertodes durch die himmelhoheTeuerung der Lebensmitteltransporte.
Diese Spekulation wird dadurch bestätigt, dass bei der Uruguayer GATT-Runde Japan von den USA gezwungen wurde,  enorme Mengen von US Reis abzunehmen. Dieser Reis wird nun laut the Times Online in Japan gespeichert - und die USA verbietet den Verkauf an den hungernden Weltmarkt!!! Jedoch, schon die Auskunft hat einen steilen Fall des Reispreises ausgelöst!
In Richtung Lebensmittelteuerung arbeitet auch die Geldvernichtung der laufenden Bankenkrise und die Kornpreis-Spekulation.

Die Neue Weltordnung will den Weltstaat genau so verwalten, wie sie es schon durch Monsanto tut!