Etwas von entscheidender Bedeutung ereignet sich im Nahen Osten: Die Vereinigten Staaten scheinen, Israel als ihren engsten Verbündeten aufgegeben zu haben und setzen nun stattdessen auf Ägypten und Saudi-Arabien - und nähern sich zudem einem nuklearen Iran als Verbündetem an. Da Israel Mitglied der Mittelmeer-Union und hier ist, sind wir sehr tief involviert in das, was drunten passiert.
Gleichzeitig ist die EU daran interessiert, mit dem Ausbau seines Imperiums weit über die Grenzen Europas hinaus voranzukommen. Damit ist die Karte von Israel zu einem kleinen Fleck geworden, der einer höheren Sache, der Neuen Weltordnung zu dienen hat, die von anderen Juden geschaffen ist! Für diese üble Bewegung arbeiten sowohl Israels derzeitiger als auch der vorige Ministerpräsident, als etwas so ungewöhnliches wie Mitglieder des US-Council on Foreign Relations.

Präs. Obamas Rede an die islamische Welt an der Universität von Kairo
Obama + clinton-i- cairoThe Telegraph 4 Juni, 2009: "Die einzige Lösung (des israelisch-palästinensischen Konflikts) ist, dass die Erwartungen der beiden Parteien durch 2 Staaten erfüllbar sein müssen, in denen Israelis und Palästinenser jeweils in Frieden und Sicherheit leben können.
Die Verpflichtungen, die die Parteien nach "Dem Fahrplan" (für den Frieden)" vereinbart haben, ist klar. Damit der Frieden kommen kann, ist es an der Zeit für sie und uns alle, unserer Verantwortung gerecht zu werden.
Gleichzeitig müssen die Israelis erkennen, dass ebenso wie das Recht Israels auf Existenz nicht geleugnet werden kann, kann das der  Palästinenser es auch nicht. Die USA können die Legitimität der israelischen Siedlungen nicht weiter akzeptieren.

Wir alle haben eine Verantwortung, um für den Tag zu arbeiten,  wenn das Heilige Land der drei großen Religionen der Ort des Friedens ist, den Gott bestimmt hat, dass er sei,  wenn Jerusalem  eine sichere und dauerhafte Heimat für die Juden und Christen und Moslems ist. Ein Ort für alle Kinder Abrahams, wo sie friedlich zusammen mischen können, wie in der Geschichte von Isra, als Moses, Jesus und Mohammed - Friede sei mit ihnen - sich im Gebet versammelten"!
Kommentar
Diese Geschichte wird durch den Islam als Bestätigung gesehen, dass: 1. Mohammed angeblich in der Al Aqsa Moschee das Gebet führte - als überlegen in Bezug auf Jesus, der nur im nächst-niedrigsten der 7 Himmel platziert war – mit Abraham in der obersten Etage! 2. Der Islam habe ein göttliches Recht auf Jerusalem und das Heilige Land laut dem prominenten Al-Azhari Wissenschaftler, Dr. Ja far Ahmad At-Tahlawi! Die Geschichte wird als Argument für die Angehörigkeit Jerusalems zu den Muslims verwendet! 3. Sie bestätigt die muslimische Behauptung, dass es nur einen Gott, Allah, gebe – und der habe keinen Sohn! Obama wiederholt diese unchristliche Rhetorik, und behauptete dennoch in seiner Rede, er sei Christ! Diese Form des Christentums ist Anti-Christentum, die heute übliche Form.

Obama_somaliPräs. Obama's wahre Natur: Er versuchte, einen gefälschten Taufschein auf seiner Website vor der Wahl zu zeigen. Aber er hat nur eine echte Bescheinigung, dass er Moslem ist.

The Telegraph 7. Juni 2009: Herr Obama's hat die Schuld für die Kriege im Altertum zwischen dem Islam und den Christen, den westlichen Kolonialismus und die Unterstützung der USA für despotische Regimes während des Kalten Krieges auf sich genommen. Dann kam die schmeichelnde Geschichte über den  Platz des Islam in der Geschichte: Er ignoriert die Rolle, die Griechenland, China, Indien und das vorislamische Persien gespielt haben. Er er hat dem Islam die moderne Medizin, das Buchstabenrechnen, die Navigation – sogar die Verwendung der (Schreib)Feder und den Buchdruck erfunden zu haben gutgeschrieben. Indem  er davon ausgeht, dass Schmeichelei Menschen überall auf der Welt gewinne, hat er die Zahl der muslimischen Amerikaner bis auf sieben Millionen gesetzt, obwohl die Zahl  nicht einmal halb so gross ist – und macht dabei den Islam zur zweit-größten Religion der USA nach dem Christentum.

Der Präsident versprach, bei der Änderung des US-Steuer-Systems behilflich zu sein, um den Muslimen das Zahlen von Zakat, der Scharia-Steuer, zu erlauben und drohte Personen, die muslimischen Frauen nicht erlauben, ihre Haare zu bedecken, Verfolgung an – trotz der Tatsache, dass dieses "Hijab" ein politisch erfundener Vorschlag ist, der von Radikalen  in den 1970er Jahren erfunden wurde. Als ob er nicht genügend auf seinem Teller hätte, bestand Herr Obama darauf, "negative Stereotype des Islam zu bekämpfen sei eine meiner Aufgaben als Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika." Allerdings gab er keine Androhung der strafrechtlichen Verfolgung derjenigen an, die muslimischen Frauen Hijabs durch Drohungen, Erpressung und körperliche Gewalt auferzwingen, noch einen Hinweis auf die abscheuliche Behandlung muslimischer Frauen, einschließlich solcher Schrecken wie der "Ehrenmorde".
Im Text begraben, möglicherweise in der Hoffnung, dass nur wenige es bemerken würden,  gab es eine wirksame Anerkennung der atomaren Ambitionen des Iran: "Keine einzige Nation sollte wählen und entscheiden, welche Nationen  über Atomwaffen verfügen sollten." Obama hat davor gewarnt, dass eine iranische Atombombe ein nukleares Wettrüsten in der Region auslösen könnte. Aber die Kairoer Ansprache enthielt keine Androhung eines Einsatzes gegen die Islamische Republik – auch keine Sanktionen. Die Botschaft war klar: Die Vereinigten Staaten lehnen die Resolutionen gegen den Iran durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ab.

Als ob dies alles noch nicht genug wäre, hat Obama Worte wie "Terroristen" und "Terrorismus" aus seinem Wortschatz ausgelassen. Die Mörder von 11 September waren "gewalttätige Extremisten" und nicht "islamische Terroristen". (Und anscheinend mit vollen Recht!)
Es war nicht verwunderlich, dass die Muslimbruderschaft ihn für die "Anerkennung des Rechts unserer Sache" lobte.

Mubarak-obamaNach Obamas Rede in Kairo, wo er den palästinensischen Arabern eine 2-Staaten-Lösung jetzt versprach - scheint eine regelrechte Wut die Israelis  gepackt zu haben (Video).
Debkafile 4. Juni 2009: Präsident Obama schlägt vor, nach und nach Amerikas strategische Beziehungen zu Israel zu mindern. Dies bedeutet, dass der US-Präsident und seine Berater beginnen, ihren militärischen und geheimen Dialog mit Israel abzubauen. Statt Verhandlungen mit Israel auf seine militärische und geheime Funktionen im Nahen Osten und der muslimischen Welt, würde Washington Kairo und Riad zum Kernstück der regionalen Teams machen und sich nur an Jerusalem wenden, wo dies unvermeidlich ist.

Die Leiter der Verwaltung versuchen, Verhandlungen mit dem Iran einzuleiten, ohne von Israel behindert zu sein. Enge amerikanische Beziehungen zu dem jüdischen Staat werden auch als eine Belastung von Obama's künftigen diplomatischen Abkommen mit den arabischen und muslimischen Regierungen wie Syrien gesehen
Global Res. 6. Juni 2009: (Hillary) Clinton hat die Vereinigten Staaten-Israel Beziehungen auf einen neuen Tiefstand gezogenWashington hat die Samthandschuhe beiseite gelegt. Wenn Netanyahu seine defensive, entgegenkommende Haltung in der Neuansiedlungs-Frage festhält, und es versäumt, mit Forderungen an die andere Seite zurückzuschlagen … wird er sich unweigerlich, Schritt für Schritt, in wesentlichen Interessen der Sicherheit, einschließlich Irans Atomprogramms, zurück gezwungen sehen.

English People 5. Juni 2009: Javier SolanaEs ist Zeit, sich in Bewegung zu setzen. Ich glaube, dass wir - die EU, die USA und Länder in der Region - die vielen Probleme, vor der wir im Nahen Osten stehen, lösen können. Nun, was wir nicht tun können, ist zu misslingen. Jetzt haben wir wirklich zusammen anzupacken, und versuchen das zu tun, was getan werden muss. Es gibt keine Zeit zu verlieren", sagte er. Es ist unser Traum seit so vielen Jahren ." Solana hat gesagt, das Jahr 2009 werde für den Nahen Osten entscheidend sein! Die EU hat nach dem Gaza-Krieg den Palästinensern und der Hamas ihre Liebe gegen Israel erklärt .

Aber alles hängt vom antiken Jerusalem ab
Aus einem Interview im  Middle east Progress 5. Juni 2009: "Als Ergebnis einer langfristig angelegten Studie der University of Windsor und der Princeton University, sind wir zu dem Schluss gekommen, dass alle Fragen in Jerusalem im Rahmen bilateraler Verhandlungen gelöst werden können, mit der Ausnahme der endgültigen Entscheidung über die alte Stadt. Die Idee, auf die wir gekommen sind, ist im Wesentlichen, dass die beiden Seiten die Vereinbarung machen, nicht übereinzustimmen, sondern die Stadt durch eine Sonderregelung zu verwalten.
Hier ist eine  Ansprache des israelischen Ministerpräsidenten Binyamin Netanyahu, am 14. Juni über den Friedensprozess, in der er zunächst nur widerwillig die Teilung Palästinas in Israel und einen palästinensischen Staat – demilitarisiert und ohne Souveränität – akzeptiert.
Diese Rede erweichte nicht die EU  zur Verbesserung der Beziehungen mit Israel, während Obama im Moment vergnügter zu sein scheint - auch wenn er die Forderung nach dem Einhalt des Siedlungsverbots aufrechterhält. Bill Clinton ist der Auffassung, Netanjahus Rede sei nur der Anfang. 
GrædemurenPalästinensisch-israelische Reaktionen auf den Friedensprozess
Debkafile 14. Juni 2009: Netanyahu sagte, dass die Realität des palästinensischen Volkes in diesem Land anzuerkennen sei, aber er behauptete, dass der Konflikt seine Wurzeln in der Weigerung der arabischen Welt habe, das Recht Israels auf einen Staat innerhalb der Grenzen von 1947 an überhaupt anzuerkennen.  Jerusalem wird die vereinigte Hauptstadt Israels bleiben – mit Religionsfreiheit für alle Religionen, sagte der Ministerpräsident.
The Times 14. Juni 2009: Netanyahu lehnte ebenfalls eine vollständige Einstellung der Siedlungstätigkeit ab und sagte, dass die palästinensischen Flüchtlinge, die von der 1948er Errichtung Israels herrühren, sowie ihre Nachkommen, nicht innerhalb der Grenzen Israels wieder angesiedelt werden. 

Der ehemalige US-Präsident, Jimmy Carter, sagte der israelischen Tageszeitung Haaretz am Sonntag, dass Israel einen frontalen Zusammenstoß mit Washington über die Siedlungen riskiere.
Saeb Erakat, ein hochrangiger palästinensischer Unterhändler, sagte, Netanjahus Bemerkungen seien "irreführend" und keine Annahme einer Zwei-Staaten-Lösung. "Netanjahu wird  1000–jahrelang warten müssen, um einen einzigen Palästinenser zu finden, der die Pläne in seiner Rede annehmen würde,” sagte Erakat in Al-Jazeera TV.

Also, Israel ist nun von den USA getrennt? Gar nicht!
Global Research 13 June, 2009: (Der israelische) Minister ohne Portefeuille, Yossi Peled, schlug am Sonntag israelische Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten in einem Schreiben an Minister der Regierung vor. "In  seinem  vielleicht umstrittensten Vorschlag empfiehlt Peled, in den Wettlauf um den  amerikanischen Kongress einzugreifen, um Präs. Obama zu schwächen, und er bittet die amerikanischen jüdischen Geber, zu den demokratischen Kongress-Kandidaten nichts beizutragen. Er prognostizierte, dies würde dazu führen, dass die demokratischen Kandidaten auf Obama Druck ausüben wollen, was ihn eher pro-israelisch stimmen würde".
Sehen Sie sich all das Pro-Israel-Geld an, das in die Kisten der US-Kongress Kandidaten geflossen ist.

"Es zeigt, dass Yossi Peled unglaublich ignorant in Bezug auf die amerikanische Politik ist", sagte der Geschäftsführende Direktor des National Jewish Demokratic Council, Ira Forman." Er versteht das politische Leben der amerikanischen jüdischen Gemeinde nicht. Er versteht nicht, die Politik in der Demokratischen Partei." Kurz gesagt, Peled versteht nicht, dass der Kongress bereits für Pro-Israel-Geld gekauft und verkauft ist - und dass mehr Geld überflüssig wäre.

Der Anti-Amerikanismus  nimmt in Israel zu.
Ehud Olmert (Haaretz 06/03/2009: "Es wird keinen Frieden geben, wenn ein Teil von Jerusalem nicht die Hauptstadt des palästinensischen Staates wird." Der Anspruch ist sehr umstritten in Israel, indem viele rechte Politiker ihren totalen Widerstand  gegen eine Teilung der Stadt erklären.

The Washington Post 5. Juni, 2009: "Aufhebung der Beschränkungen, laut dem Gesetz der Botschaft Jerusalem. " Diese Bestimmung ist eine rechtliche Verpflichtung zu einer Freistellung gemäss dem Gesetz zur weiteren Verzögerung der 31. Mai 1999 als Frist für die Verlegung der US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem. In den Bush-Jahren hatte die Note den Satz: "Meine Verwaltung ist nach wie vor verpflichtet, den Prozess des Übergangs unserer Botschaft nach Jerusalem einzuleiten." Das Obama-Team bearbeitete diese Passage aus.
So, jetzt fühlt die jüdische Organisation “One Jerusalem”  die Bedrohung und hat  mit einer Unterschriftensammlung für ein ungeteiltes Jerusalem als Israels Hauptstadt begonnen. Dies zeigt, dass die Tragödie naht: Juden, die lieber sterben als Jerusalem wegen eines muslimischen, ukonvertierten amerikanischen Präsidenten aufgeben wollen, dem die Freundschaft mit dem Islam mehr als die biblischen Prophezeiungen bedeutet.

Kommentar
Präs. Obama und die EU scheinen gewillt,  bedeutende Fortschritte im israelisch-arabischen Konflikt in diesem Jahr sehen zu wollen. Israel kommt mit Bedingungen, die die Araber nicht akzeptieren wollen. Denn die Palästinenser werden nichts weniger als die Vernichtung des Staates Israel akzeptieren - möglicherweise durch die Umsiedlung der 1948er Flüchtlinge und ihrer Nachkommen nach Israel. Das würde allerdings Israel demographisch ertränken und in Armut versinken lassen, wie in der übrigen muslimischen Welt. Und zwar in der gleichen Weise,wie der Islam eingeladen wird, Europa zu ertränken. Wir nähern uns dem Ende des Staates Israel - ein Ziel, das möglicherweise geplant ist (Albert Pike), seitdem Rothschild Israel gründete. Israel wurde als eine Nation von einer Dynastie mit einem Ziel gegründet: Alle Nationalstaaten zu löschen und eine Eine-Welt-Staat-Lösung  und hier zu bekommen. 

Spiegel Online d. 16. Juni 2009: "Die Mehrheit der Rechts-Regierung Netanjahus und in seiner eigenen Partei verwerfen das, was Obama ihn  zu tun bittet. Netanjahu wird kaum in der Lage zu widerstehen sein, langfristig nur ein Minimum an Nachgiebigkeit zu zeigen, was auch die Anerkennung des so genannten “Fahrplans für den Frieden” als Richtschnur für die Nahost-Politik umfasst."
 
Es wäre unmöglich für Israel, den aktuellen Status von Jerusalem jemals aufzugeben. Dies kann zum Untergang Israels führen - durch Bürgerkrieg (Zach. 12:2) und / oder einen Atomkrieg, wie in den biblischen Prophezeiungen (Ezek. 38-39, Zach. 12:1-9, Habakkuk 3, Jeremia 25, Jesaja 13,  24 Matthäus, "Luk." 21:20-26) über das Schicksal des wiederhergestellten Israels in den letzten Tagen verheissen. Der Grund für diese Katastrophe? "…. und haben sich mein Land geteilt." Joel 3:2.