EU Kommissar, Joáquin Almunia, EU Pressemitteilung 14. Mai, 2009: "Es kann eine effektive Regierung der Weltwirtschaft nicht geben, wenn man nicht alle einschlägigen globalen Mächte an den Tisch bringt.  Wenn neue globale Mächte ihren Anteil der Verantwortung für die"Globale Regierung" übernehmen sollen, müssen die multilateralen Institutionen eine grundlegende Reform erfahren.  Diese Reformen liessen lange auf sich warten, doch die Krise bietet ein echtes Fenster der Möglichkeit, diese Agenda zu fördern. Ohne Frage muss die EU aktiver Partner in dieser neuen globalen Ordnung sein."

 

So was führt diese neue globale Ordnung mit sich?

 The Telegraph 8 May, 2009: Der Tag, vor dem Westminster sich schon lange fürchtet, ist gekommen.  Die Enthüllung aller Details über die Spesen der Parlamentsmitglieder wird die öffentlichkeit erzürnen und ernsthafte Folgen haben.

EU-Präsident, Mirek Topolanek: Die Verschuldung der USA und des Vereinigten Königreichs (Bail-outs) ist der Weg zur Hölle. Und es mag wahr sein: Am 25. März gab es keine Käufer für die Anleihen der Regierung des Vereinigten Königreichs (120 Mio. Pfund)! Der IWF, die Confederation of British Industry, die EZB scheinen der gleichen Meinung zu sein. In The Telegraph  heißt es sogar, dass Obama und Brown ihre Berater (Geithner, Bank of England Direktor, Mervyn King), aus der Hölle kommen sehen!

In den letzten Monaten gab es große Streiks in Frankreich, und Sarkozy hat Angst vor einem neuen 1968 . Auch Spanien und Italien erlebten Streiks und Unruhen. Hunderttausende von Studenten, Lehrern und Eltern, marschierten am 30. Oktober 2008 nach Rom  zu den größten studentischen Protesten, die das Land seit den 1960er Jahren erlebt hat. In Großbritannien erwartet das Verteidigungsministerium sogar eine Revolution der der Mittelklasse.  Griechenland  sah grosse Krawalle um den Jahreswechsel, die Unruhe in Island dauert an. Unzufriedenheit überall - gerade unter der Oberfläche - durch die derzeitige wirtschaftliche Krise verschlimmert.  Hinzu kommt noch, dass die Polizei in England nun sogar Kinder wegen “rassistischer” Gedankenverbrechen bestraft!  In Schweden haben die Bürger einer Stadt nun selbst gewalttätige irakische Flüchtlinge aus ihrer Stadt vertrieben. 

Betænkelig brown 
The Telegraph , April 3, 2009: Es verbreitet sich eine wachsende Empfindung des Verrats. Es ist kochender Zorn der tragenden Klassen des Vereinigten Königreichs - gesetzestreuer, hart arbeitender, steuerzahlender Bürger, wegen eines Stamms politischer Pygmäen, die  ein demokratisches Defizit schaffen und und uns der Bürgerrechte und der Redefreiheit berauben. Wir zahlen immer mehr Steuern und bekommen weniger. Weit davon entfernt, die Arbeit anzukurbeln, bestraft sie der Staat.

Es ist verhaltene Wut bei den Bürgern. Wenn der Volkswille im Widerspruch zu den Absichten der Regierung steht, umgehen die Politiker ihn bloss.
Egal mit einer zerbröckelnden Wirtschaft, Großbritanniens offene Tür für Ausländer ist die öffentliche Sorge Nummer eins. Viele sind bestürzt über die Art und Weise, wie ihre lokalen Gemeinschaften sich geändert haben - irreversibel. Die staatliche Bildung ist eine Schande.
Ländlichen Gemeinden ist die Fuchsjagd verboten worden, während die britischen Soldaten in einen grausamen Tod mit miserabler Ausstattung geschickt werden. Banden von Jugendlichen
stehen an Straßenecken, ohne anderes zu tun, als spuckend und fluchend Passanten zu misshandeln. Dafür zeigt man Nachsicht mit Schmarotzern und Schlägern."


eurofacts 13. marts 2009:  52% der britischen Konservativen Wähler und 42% der Labor-Wähler sehen Einwanderung als politische Spitzen-Priorität - und abnehmende Macht der EU kommt an 2. Stelle.

Rage-ukBBC 23 Feb. Die Polizei – und die Regierung seien mit der Vorbereitung für einen "Sommer des Zorns " in Großbritannien beschäftigt, während die Menschen sich den Protesten gegen den wirtschaftlichen Abschwung anschliessen, sagt ein hochrangiger Polizist in London.

Wie die Menschen das Vertrauen in die Fähigkeit der Regierungen zur Wiederherstellung der Stabilität verlieren,  werden Proteste immer wahrscheinlicher. Es gibt wachsende Besorgnis über eine mögliche globale Pandemie von Unruhen. Warnungen vor katastrophalen sozialen Unruhen kommen immer häufiger aus den höchsten Quellen.
MI5 und sogar die Armee bereitet sich auf Unruhen in Grossbritannien vor - fragt sogar die Soldaten, ob sie bereit seien , auf britische Bürger zu schiessen
Aber unser Inland-Redakteur sagte,  "die Aktivitäten an den Websites müssen nicht unbedingt auf den Straßen  in die Tat umgesetzt werden."

Das Jahr hat schon wilde Streiks in ganz Großbritannien in Sympathie mit britischen Arbeitnehmern gesehen,  die  gegen den Einsatz ausländischer Arbeitskräfte bei der Lindsey Ölraffinerie in Lincolnshire protestierten. Am Samstag nahmen rund 100.000 an einem Marsch i Dublin  in Protest gegen die Handhabung der Rezession durch die irische Regierung teil. 

Die Londoner Zeitung, The Telegraph 21. März 2009 verwies auf das Intelligence Corps des “Economist”:  95 Länder wurden in hohe oder sehr hohe Risikokategorie (soziale Unruhen) platziert. Der Bericht identifiziert den Einsatz von eingewanderten Arbeitskräften in einer Zeit der steigenden Arbeitslosigkeit als eine mögliche Anlaufstelle für Unruhen in Großbritannien. 80 Prozent der britischen Erwachsenen seien der Meinung, dass Einwanderer  aufgefordert werden sollten, das Land zu verlassen, wenn sie keinen Job haben."
"Der Volkszorn auf der ganzen Welt nimmt zu - aufgrund der steigenden Arbeitslosigkeit, Lohnkürzungen, Bankrettungspläne, des Rückgangs der Immobilienpreise und des Werts der Spar-und Pensionsfonds . " Eine Welle von Vorfällen in den letzten Monaten zeigt, dass die globale Konjunkturabschwächung bereits politische Konsequenzen nach sich zieht. "Dies wird allmählich als einen Vorboten schlimmerer Dinge, die auf uns zu kommen, gesehen.
Politivold-i-athen
Von der  Revolte in  Athen 9. Dec. 2008. Polizei-Erschiessung eines 15-jährigen Jungen traf einen wunden Punkt bei den jungen Griechen, die über politische Skandale, steigende Armut und Arbeitslosigkeit aufgeregt sind - verstärkt durch die Weltwirtschaftskrise.

Frankreich 
Ein Tag des Protestes am  29. Jan. hatte bis zu 2,5 Millionen Teilnehmer. Meinungsumfragen zeigen, rund 75 Prozent der französischen Wähler unterstützen die Streiks. "Ein sehr starkes Gefühl der Ungerechtigkeit baut sich auf. " Video. Viele Analysten gehen davon aus, dass die Wirtschaft um 2 Prozent in diesem Jahr schrumpfen und die Arbeitslosigkeit um 25 Prozent auf fast 10 Prozent ansteigen werde.
EUobserver 20. März: In einer Rekordteilnahme gingen so viele wie drei Millionen Menschen auf die Straßen in Frankreich (am 19. März), um gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung in Reaktion auf die globale Krise zu protestiern, laut Gewerkschafts-Schätzungen. Die Zahlen liegen näher 1,2 Millionen, so die Polizei.  Die Flughäfen, Züge, Schulen und der öffentliche Verkehr des Landes wurden durch die Massen-Demonstration gestört - den zweiten Generalstreik, dem Frankreich innerhalb von  zwei Monaten gegenüberstand. Inzwischen haben Streiks auch in anderen EU-Ländern, darunter Italien,
Nato riotsstattgefunden.

BBC News Die Arbeitslosigkeit dürfte in den nächsten 12 Monaten  um 10% hochschiessen, und  weitere 350.000 Entlassungen werden bis Ende dieses Jahres erwartet. Viele Menschen sind wütend, dass große Unternehmen wie der Öl-Riese, Total, Personal entlassen und gleichzeitig Rekordgewinne angekündigen.

                
      NATO Krawalle

Italien
Italiens Präsident hat vor einer "besorgniserregenden" Zunahme der Intoleranz gegenüber Immigranten in seinem Land gewarnt, und zwar am Tag, nachdem die Regierung ein Boot mit 200 Migranten ohne Screening für Asyl an Land nach Libyen zurückschickte.

Deutschland
Die Deutsche Welle 23. April 2009: Bundespräsident-Kandidatin, Gesine Schwan, und Spitzen-Gewerkschaftsführer, Michael Sommer: "Wenn es keine Zeichen der Hoffnung auf  Besserung der Lage gibt, dann kann die Stimmung explosiv werden". In einem intervew mit dem ARD-Fernsehen, warnte Sommer vor sozialen Unruhen vergleichbar mit denen in den 1930er Jahren - als weit verbreitete Armut dem Aufstieg des NS-Regimes an die Macht den Weg ebnete .

Jean-Claude_Juncker_%282006%29Die Eurozone 
Die Deutsche Welle 13. May 2009: Laut den jüngsten Schätzungen der Europäischen Kommission,  werden etwa 8,5 Millionen Europäer ihre Arbeitsplätze in den nächsten zwei Jahren verlieren, mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit auf 10,9% in der Euro-Zone. Als Ergebnis kann es in der gesamten Zone zu sozialen Unruhen kommen, wie  die Arbeitnehmer die Krise konfrontieren. Einige sagen, es sei eine potenziell explosive Situation. Um das Bewusstsein für die Probleme der europäischen Arbeitnehmer zu fördern, halten Gewerkschaftsvertreter eine Reihe von Demonstrationen vom 14. - 16. Mai ab. Bis zu 200.000 Menschen werden erwartet, auf die Straßen in Madrid, Brüssel, Prag und Berlin zu gehen", sagte Reiner Hoffmann, stellvertretender Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB).
Am 14. Mai 2009 sahen Madrid (50.000) und Bucharest (10.000) grosse Demonstrationen gegen  die Verarmung  - die kriminelle Bankers verursacht haben.

Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, 5. Mai , 2009: "Wir sind im Herzen der Wirtschafts-und Finanzkrise, und wir steuern auf eine soziale Krise zu", sagte Jean-Claude Juncker nach einem Treffen mit dem Euro-Finanzminister, der die Niederschläge als potenziell "explosiv” bezeichnete.

Historiker haben einige unheimliche Parallelen zwischen der Welt von heute und am Vorabend des Ersten Weltkriegs festgestellt. Die größte Gefahr, die alle anderen Risiken in den Schatten stellt, ist die Möglichkeit des Ausbruchs eines großen zwischenstaatlichen Konflikts, eines all-zu-gemeinsamen Merkmals der vergangenen Episoden der extremen wirtschaftlichen Notlage. Der britische Historiker, Niall Ferguson, kommt zu dem  Schluss, dass im 20. Jahrhundert nur drei Faktoren den Ort und die Zeit der großen Konflikte mehr oder weniger vorhersehbar machten: Ethnische Auflösung, extreme wirtschaftliche Instabilität und der Niedergang der Imperien. Alle drei sind heute sehr viel anwesend.

Kommentar
Es ist das erste Mal, dass ich ein Massenmedium (The Telegraph) gesehen habe, das das  zum Ausdruck bringt, was die Menschen wirklich denken und empfinden. Typisch werden diese Ansichten der Menschen
von den  Medien, die unter Einfluss der neuen Weltordnung sind, als Tabu völlig ignoriert. Video.

Politische Korrektheit hat die Wut der Europäer so lange unterdrückt  dass die britische Polizei jetzt Angst vor einem “Sommer des Zorns"  hat. Oder vielleicht doch nicht? Vielleicht sind solche Argumente  einfach Vorwände, um mehr Polizeistaat und mehr Arbeitsplätze zu bekommen. Beim G20 Gipfel in London scheint es, dass Polizisten in Zivil die Krawalle anregten –laut dem London Observer. Denn zuinnerst  wissen sie sehr wohl, dass wir Nordeurpäer zu diszipliniert sind, um das zu tun, was freie Bürger tun würden: scharf sagen, “jetzt reicht es”, in nicht misszuverstehender Weise. Ich glaube, dass wenn solche Proteste Auftrieb bekommen sollten, werden sie sich als  koordinierte Streiks abspielen. 
Muslimas
Jedoch, der Artikel des Telegraph ist ein Merkmal der Schande, der frühere Demokratien anheimfällt, die unsere Freiheit  den Verbrechern der Neuen Weltordnung verschenkt haben - und sogar die Unverfrorenheit haben,  öffentlich zu erklären, dass sie für die neue Weltordnung arbeiten (siehe Video 2 und 3 von oben am rechten Rand dieses Blogs).
Wenn wir jetzt nicht aufwachen, sind diese Verbrecher auf dem schnellsten Wege, unser letztes Geld zu stehlen und uns auf die Straße zu setzen. OK, wenn das passiert, würde ich sagen, dass dies eine Folge unserer Dekadenz ist - und dass wir kriegen, was wir verdienen. 

Wie dieser Raub passieren soll? In diesem video unterzieht nun David Rothschild mit Klimapropaganda Kinder einer Gehirnwäsche. Er erscheint sogar in seinen Lügen glaubwürdiger als Al Gore! Sein Motiv: Die Europäische und die Chicago Klimabörsen – die den Häusern Rothschild und Al Gore enorme Mengen von unserem Geld einbringen, sowie die Neue Weltordnung durch Schreckenskampagnen. ("Globale Lösungen globaler Probleme”).

 

Bilderbergs Rolle
Daniel Estulin
ist immer sehr gut über die Bilderberger informiert - er selbst hat an ihrer Sitzung 2005 teilgenommen, wo man  eine Energiesteuer (CO2) vorschlug - klein genug, dass sie vorerst sehr wenig spürbar sein würde. Er hat die US-Immobilienmarkt-Krise und die aktuelle Finanzkrise wegen seiner Bilderberger Einsicht richtig vorausgesagt. Dieser Klub (Video) korrumpiert seit vielen Jahren “unsere” Politiker, um für ihre Weltregierung zu arbeiten  worin die EU einen unwiderruflichen Bauklotz gemacht wurde
Etienne davignon
                                    Etienne Davignon ist der Präsident der Bilderberger

Jetzt scheint Estulin laut der Canadian Free Press eine Broschüre für das Bilderberg-Treffen in Griechenland am 14.-17.  Mai bekommen zu haben. Der zufolge verlängern die Bilderberger die aktuelle Rezession oder machen eine schwere sehr schmerzhafte Depression. Sie werden Millionen von Sparern und Investoren täuschen, die dem Nepp der angeblichen positiven Wende in der Wirtschaftskrise glauben. Sie werden angeblich bald  massive Verluste erleben - wie es auch in der  Financial Times, 9 May, 2009 zu lesen ist.

Der Bilderberg Experte und Spion, Jim Tucker, erzählt, die Bilderberger befürworten eine kurze Depression   - und haben düstere gesichter, weil Europäer und Amerikaner reagieren, und ihre Programme werden blockiert! Ihre Programme umfassen auch die Schaffung einer direkten CO2-Steuer an die UNO sowie die Umgestaltung der WHO in ein Welt-Gesundheitsministerium und den IMF in ein Welt-Finanzministerium  - beide natürlich unter der UNO Weltregierung - und hier.
Hier ist ein Interview mit Jim Tucker über das Bilderberg Treffen - video. Des Weiteren sagt er hier, dass die Bilderberger nicht nur die Wirtschaftskrise gestalten  - sie feiern sie als den schnellen Weg zur Weltregierung.

Gegen derart Machtentwendung und Verschwörung gibt es nur ein Mittel: Blossstellung und kräftige Volksproteste!  Es sind "unsere eigenen" Politiker,Bankiers, Medienmogule und Unternehmensleiter, die uns auf diese Art verraten! Gegen sie sollte sich der Volkszorn richten!


 

 

 

 

I