Es scheint kein Ende der Terror-Kampagnen zu geben, denen uns die Neue Weltordnung aussetzt:  Hausgemachtem Terrorismus, der Klima-Lüge, Einwanderung, Pandemien, und hier, sowie Finanzkrise - und nun auch der Bedrohung für die Artenvielfalt und damit unser eigenes Überleben auf der Erde!

EU Press Release 23. April "Eine zweitägige Konferenz in Athen über die Zukunft der europäischen Politik für die Artenvielfalt unter dem Titel" Artenvielfalt - über das Jahr 2010 hinaus" wird am Montag, d. 27. April. eröffnet.  Etwa 230 Delegierte aus allen EU-Mitgliedstaaten, gemeinsam mit Vertretern von NROs, den europäischen Unternehmen und UN-Agenturen beraten über aktuelle EU-Politik für die Aufrechterhaltung der EU-Vielfalt, sowie die Prioritäten künftiger Maßnahmen.  dimas you control climate change

"Ökosysteme sind die Grundlage des Lebens auf der Erde, und sie wurden in einer nie da gewesenen Weise  zerstört, " sagte EU-Umweltkommissar Stavros Dimas.” Es gibt jetzt steigende Erkenntnis, dass die Vorteile, die die menschliche Gesellschaft aus der Natur zieht, einen sehr hohen Wert haben, und die nachhaltige menschliche Entwicklung hängt von der Fortsetzung dieser Leistungen ab. Doch der wahre Wert dieser Leistungen wird derzeit weder in den Marktpreis noch in die Politik einbezogen. Bis dieser grundlegende Mangel behobent wird, verliert die biologische Vielfalt  auch weiterhin. 

Gesunde Ökosysteme sind daher unsere beste Verteidigung gegen das schlimmste extreme Wetter im Zusammenhang mit dem Klimawandel. "Es gibt jetzt klare Hinweise darauf, dass der Verlust der Artenvielfalt einen Punkt erreicht hat, wo wir die natürliche Fähigkeit, die Waren und Leistungen der Natur, von denen wir so abhängig sind, ernsthaft  gefährden.
Vielerlei Arten von Druck haben Auswirkungen auf unsere Umwelt, einschließlich des Klimawandels, Flächennutzungsänderungen, Zerstörung von Lebensräumen, der Überfischung und Verschmutzung, der Abfallbeseitigung, und all diese Dinge bilden eine Bedrohung für die biologische Vielfalt.

Kommentar:
Erschreckend, nicht wahr? Die Botschaft lautet: "Globale (NWO-gemachte) Katastrophen erforden globale (UN-) Lösungen!"

EU Press Release 27 April, José Barroso:"Nicht nur haben wir eine moralische Verpflichtung der Artenvielfalt gegenüber, sondern sie ist wesentlich für unseren Beitrag zur nächsten Klimakonferenz in Kopenhagen Ende dieses Jahres. Die Europäische Kommission steht an der Spitze des Kampfes gegen den Klimawandel. Dies ist ein Bereich, in dem Europa auf ihre Rolle als weltweit führend stolz sein kann.
Der Erfolg unserer Klimapolitik wird auch nach dem Erfolg unserer Bemühungen zur Eindämmung des Verlusts der Artenvielfalt beurteilt werden. Der Verlust der Artenvielfalt ist eine globale Bedrohung, die genauso wichtig ist wie die globale Erwärmung. Sie bedroht unsere Umwelt, und damit die Qualität unseres Lebens. Doch die biologische Vielfalt unterstützt auch unsere Volkswirtschaften.

Der Einsatz der Kommission konzentriert sich auf unser ehrgeiziges Ziel, um den Verlust der biologischen Vielfalt in Europa bis zum Jahr 2010 zu stoppen. Aber alles deutet darauf hin, dass der Verlust der Vielfalt weitergeht. Wir machen Schulden auf die Zukunft des Planeten, die wir nie in der Lage sein werden, zurückzahlen. Die Nobel-Preis-Träger im Internationalen Paneel der Klimaänderung (IPCC) haben die politische Antwort auf den Klimawandel gestaltet. Eine ähnliche Initiative ist notwendig im Hinblick auf die Artenvielfalt.”
Kommentar: Da kam es heraus! Die EU hat große Ambitionen und sieht eine Chance, "weltweit führend" in einem anderen Bereich zu werden, den Barroso der hausgemachten, gelogenen "Klimaänderung gleichssetzt". Ja, er will auch ein Gegenstück zum skandalösen Al Gore-IPCC - sogar mit nur 20 % “Experten”! - für die Artenvielfalt. "
achim steinerDeutsche Welle 24 April, 2009: G8-plus Tagung:  Ein flüchtiges globales Erwärmungsabkommen ist weitherhin  zu keinem beliebigen Zeitpunkt vor einer UN-Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember wahrscheinlich, wo es die Hoffnung auf eine globale Strategie für die Post-Kyoto-Vereinbarung gibt. "Das Aussterben ist derzeit bei etwa 1.000-mal des normalen Satzes, und 3 Arten verschwinden zu jeder vollen Stunde laut den Statistiken der Vereinten Nationen."
(Achim Steiner, UN-Umwelt-Programm). Dies entspricht 26.280 Arten, die  in einem Jahr verschwinden - vor allem wegen des Klimawandels! Das einzige, was es verhindern könne, sei eine "erfolgreiche" Klima-Konferenz in Kopenhagen im Dezember 2009! 

I 2005 teilte die BBC mit, dass 8oo Arten vom Aussterben bedroht seien. Nun sei diese Zahl plötzlich auf 26.280 ausgestorbene Arten im Jahr gestiegen.

Was ist nun die Wahrheit? 
Von Arten gibt es  von 7 bis 100 Millionen (Identifizierten und Unbekannten), 297.326 Pflanzenarten, 1.250.000 Tierarten, 59.811 Wirbeltierarten: 29.300 Fischarten, 6199 Lurcharten, Reptilarten 8240, 9956 Vogelarten, Säugetierarten 5416. 
Wikipedia: "Die IUCN Rote Liste der Gefährdeten Arten ist die weltweit umfassendste Bestandsaufnahme und die Weltautorität der weltweiten Erhaltung der Tier-und Pflanzenarten." Was kann diese Liste uns dazu sagen? Im Jahr 2008 gab es 
16.928 bedrohte Arten - was bedeutet, dass sie noch da sind. Dies ist nur ein Bruchteil der alarmierenden Zahl der Vereinten Nationen für ausgestorbene Arten.

Im Jahr 2008 Verschwanden 717 Arten, 76 Säugetierarten, 134 Vogelarten, 21 Reptilien-Arten, 38 Lurch-Arten, 1 Insektenart. Von Pflanzen verschwanden 87 Artem. Ja, es ist traurig - aber die Frage ist, ob dies nicht auch auf die natürliche Auswahl und "Survival of the fittest", die die Natur entwickelt hat, zurückzuführen ist? "Vor der Ausbreitung des Menschen über die Erde, kam das Artensterben in der Regel mit einer kontinuierlichen geringer Geschwindigkeit vor, Massenaussterben sind relativ seltene Ereignisse. Ab vor etwa 100.000 Jahren,  mit einer Erhöhung der Anzahl und des Umfangs der Menschen einhergehend, hat das Artensterben in einem Tempo zugenommen, das seit dem beispiellosen Aussterben der Dinosaurier vor 65 Millionen Jahren nicht mehr gesehen wurde. Nachwuchs kann oder kann nicht für die ausgestorbenen Arten existieren. Tochter-Arten, die sich aus einer Elternart entwickeln, tragen die meisten Erbmasseninformationen der elterlichen Arten, und auch wenn die elterlichen Arten aussterben, leben die Tochterarten weiter.  Mehr als 99% der Arten, die gelebt haben, sind jetzt ausgestorben!
Dodo
Dronten  wurden von Seeleuten am Ende des 17. Jahrhunderts ausgerottet.

Ist es aber möglich festzustellen, ob eine Art ausgestorben ist? Es gibt sogar noch unbekannte Arten.
 
Das US Landwirtschaftsministerium, Walddienst, zeigt, wie schwierig - wenn nicht gar unmöglich - es ist, die Anzahl von Arten zu bestimmen. 
Given (1994) stellte fest, dass 64 Prozent der neutralen Erbmassen-Variation in einer Bevölkerung durch genetische Veränderungen durch 100 Generationen (Pflanzen) verloren gehen werden. Dieser feine Artikel nimmt die Methoden zur quantitativen Bestinnung der Arten durch: Alle Methoden seien äusserst unzuverlässig. 2 ihrer Angaben folgen hier:

A: Es sind Untersuchungen der Erbgut-Veränderungen und der Bevölkerungs-Struktur unter 26 der gefährdeten Bevölkerungsgruppen vom Rotkokarden-Specht verwendet worden. Man fand in allen Bevölkrungen einen großen Bestandteil verschiedener Gene im Vergleich zu anderen Arten. In einigen kleinen Populationen waren die Variarionen klein, aber diese kleinen Populationen sind wichtig als Reservoirs für einzigartige genetische Kombinationen - (dh. die meisten Vögel in der Passenger-pigeonMehrheitsgruppe sind von gemischter Rasse - und sind daher dabei,  als Art zu verschwinden.)

B: Populationen innerhalb der Arten haben oft einzigartige Genotypisierung der Mitochondrien-DNA, die die Distanz zwischen Bevölkerungen oder das Vorhandensein von geografischen Barrieren gegen den genetischen Austausch widerspiegeln.

Die Passenger Taube wurde durch die Jagd ausgerottet

Was ergab sich aus der Athener Konferenz?
Eine Menge konkreter Vorschläge für die EU. Einige Punkte sind in einem globalistischen Kontext interessant: EU Press Release 28 April: "Bessere Informationen über den Zustand und die aktuellen Trends der biologischen Vielfalt  sind von entscheidender Bedeutung. Ein besseres Verständnis, wie natürliche Systeme wirken, ist ebenfalls erforderlich. Mit 17% des EU-Territoriums ist Natura 2000 das größte Netz von geschützten Gebieten in der Welt.

Gleichzeitig zeigen wissenschaftliche Indikatoren, dass das EU-Ziel für 2010 nicht erreicht werden kann. Auf globaler Ebene, wo das Ziel die deutliche Verringerung der gegenwärtigen Rate des Verlusts an biologischer Vielfalt ist, hat die EU eine führende Rolle. Die Erhaltung der biologischen Vielfalt muss besser in alle EU-Politiken, die Auswirkungen auf globaler Ebene haben, integriert werden Die Erhaltung der biologischen Vielfalt eine Priorität für zukünftige Kommunikations-Programme machen. Es ist von wesentlicher Bedeutung, die Öffentlichkeit auf allen Ebenen zu engagieren - unter anderem durch das Bildungssystem -, um ein Verständnis des"Warum Fragen der biologischen Vielfalt von Bedeutung sind." Sicherstellen, dass die EU-Natur-Gesetzgebung besser durchgesetzt wird. Wirksame Regierungs-Strukturen für den Schutz der internationalen biologischen Vielfalt unterstützen."

Kommentar
Dies ist eine neue Version der alten Geschichte von der Klima-Lüge:" Wir wissen nicht genau, ob es sich um ein Problem handelt. Wir werden versuchen, es herauszufinden! Aber wir postulieren, dass es so ist!  Also, wir sind an der Spitze der Welt der Politik im Bereich der biologischen Vielfalt, wie wir es im Klima-Bereich sind. Und wir werden der Bevölkerung und insbesondere den Kindern einer Gehirnwäsche unterziehen, damit sie erkennen, wie wichtig eine globale Lösung dieses wichtigen globalen Problems ist!

Map-threatened-speciesDie Durban Review Conference  behauptet, dass es wissenschaftlich nicht korrekt sei,  zu sagen, es gibt verschiedene menschliche Rassen. Der obige Punkt B lehnt diese Behauptung als  genetisch falsch klar ab.  Punkt A zeigt, dass die Rassenmischung mit dem Untergang  der Arten bedroht. Wohl deshalb verlangt  die Erklärung die Einstellung der Vererbungs-Forschung.
Bestimmung der Veränderungen der Artenvielfalt ist eine sehr unsichere Angelegenheit voller Fallstricke. So der alarmierende Aufschrei der Vereinten Nationen ist im besten Fall höchst fragwürdig. 
Eine Sache, die die Vielfalts-Heiligen vergessen, ist das natürliche Aussterben der Arten - auch in unserer Zeit. Diese natürliche Auswahl, das "Survival of the fittest",  muss von den IUCN Tabellen abgezogen werden.
Es gibt keine globale Erwärmung - und somit keine Bedrohung seitens des Klimas gegen die Artenvielfalt!

Globale Karte des Auftretens von gefährdeten Vogelarten (oben), Säugetieren (Mitte) und Lurchen (unten) Farbengradienten sind linear in Bezug auf die Artenzahl (Bild vom Imperial College London)

Hier ist eine Überraschung: Die Science Daily , 5. November 2006, weist auf einen Artikel aus der “Nature” hin, und zeigt Muster des Risikos des Aussterbens.
"Die detaillierteste Weltkarte der Säugetiere, Vögel und Lurche, die jemals produziert wurde, zeigt, dass gefährdete Arten aus diesen Gruppen nicht die gleichen geografischen Gebiete bewohnen, besagt neue Forschung. Hier ist eine wissenschaftliche Erklärung der Gefahren für die Arten.
Die neue Erkenntnis hat weit reichende Folgen für Erhaltungsplanung der die Regierungen und NROs."

Das Postulat der UNO, dass 3 Arten pro Stunde sterben - also 26.280 pro Jahr - ist zutiefst unwissenschaftlich und ein höchst beleidigender, übertriebener Gegensatz zu der weltweit zuverlässigsten Bestandliste, IUCN, die besagt, dass 717 Arten im Jahr aussterben!
Die UN macht auch eine fiktive globale Erwärmung verantwortlich für das Tempo des Artensterbens. Noch grotesker ist, dass in dieseAussage Panikmache für den notwendigen "Erfolg" der Konferenz über Klimawandel in Kopenhagen im Dezember ist. Diese Konferenz wird allem Anschein nach mit einem großen und verdienten Scheitern der Angst-Politik  der Neuen Weltordnung, um uns von der  Notwendigkeit einer UN-Weltregering/Diktatur zu überzeugen, enden. Das ist wirklich eine Schande.


Dass die EU auch Vorteil aus der Lüge ziehen will, und zwar indem sie den “Marktpreis steigen lassen will, liegt angesichts der einbringenden CO2–Steuer auf der Hand
.