Die EU Kommission will die suveräne Asylpolitik der einzelnen EU Staaten beseitigen.
Dies bedeutet, dass z.B. die stramme dänische Asylantenpolitik weg muss.

Dahinter steckt auch der Wunsch der Mittelmeerländer, ihre vielen Asylanten in die nördlichen EU Staaten su schicken - eine Tendenz, die sich mit der kommenden Union für Mediterranien,  der Barcelona Erklärung  über den Euromediterranen Gemeinsamen Markt ab 2010 - und dem Versprechen an die Euromediterranen "Partnerländer" der 4 grundlegenden EU- Freiheiten, darunter  freie Beweglichkeit für Menschen, wie von den EU Aussenministern am 2.-3. Dezember, 2003 in Napoli versprochen.

Am. 17. Apr.  2008, sagte EU Vize Präsident Jacques Barrot, EU Kommissar mit Verantwortung für Freiheit Sicherheit und Gerichtswesen
In der Mitteilung "Neue Strukturen, neue Vorgehensweisen: Verbesserung der Qualität der Beschlussfassung im Gemeinsamen Europäischen Asyl System" vom 18. Febr. 2006 legte die Kommission ihre Pläne bezügl. einer gestärkten praktischen Arbeit dar.  Das Hauptziel dieser Zusammenarbeit ist, eine einheitliche Beschlussfassung in den Mitgliedsstaaten in den Rahmen der Regeln, die in der Asylgesetzgebung festgelegt sind, zu erlangen.

Missverstandenes Christentum: Zelte abgewiesener Muslime in belgischer katholischer Kirche, sogar mit Verhüllung von Jungfrau Maria, die den Muslims eine Abscheulichkeit ist.  Der Apostel Johannes warnt in seinem 2. Brief :7-11 davor, den Feinden Christi willkommen zu heissen und ihnen Obdach zu geben, weil "man dabei ihrer bösen Taten mitschuldig wird."

Das Haager Programm, vom Brüsseler Europarat 2004 verabschiedet, gab die Richtlinie im Bereich Gerichtswesen und Innere Angelegenheiten auf EU  Ebene für die kommenden Jahre an. Was das gemeinsame europäische Asylsystem anbelangt (CEAS) besagt es, das Endziel solle die Errichtung einer gemeinsamen Asylprozedur und eines gleichmässigen Status derjenigen sein, die Asyl oder ähnlichen Schutz bekommen haben.  Das Haager  Programm erkennt auch an, von Gesetzgebung abgesehen werde praktische Zusammenarbeit zwischen den Asylverwaltungen der Mitgliedsstaaten in Hinblick auf die Förderung des notwendigen  Solidaritätsgeistes und der verantwortlichen Verteilung, um eine wahre gemeinsame Vorgehensweise im Asylbereich zu erlangen, eine wichtige Rolle spielen.

Eine Möglichkeit, die im Grünen Papier, am 6. Juni, 2007,  dargelegt ist, um dieser Herausforderung gerecht zu werden, ist der Umsatz der Strukturen in praktische Arbeit, und zwar in der Form eines Europäischen Stützbüros. Ein solches Büro könnte die Aktivitäten der praktischen Arbeit übernehmen und koordinieren.  Viele der Beiträge der Mitgliedsstaaten und anderer Beteiligten zum Grünen Papier betonten die positive Seite praktischer Zusammenarbeit, und der Gedanke, ein Europäisches Stützbüro zu bilden erhielt soliden Rückhalt von verschiedenen Organisationen und vielen EU Mitgliedsstaaten. 

“Wenn wir ein künftiges Asylsystem betrachten, ist es wichtig, dass wir grössere Gleichmässigkeit, nicht nur in der Gesetzgebung, sondern auch in der Praxis, bekommen. Es ist lebenswichtig, dass die Asylbehörden der Mitgliedsstaaten konkrete Stütze zur Verfügung haben, um den täglichen Arbeitsbedürfnissen entsprechen zu können. Mit solchem Rückhalt können Mitgliedsstaaten Information, bessere Vorgehensweisen teilen, und zusammen in Notlagen wie die Ankunft von grossen Massen von Asylanten Lösungen finden. Die Errichtung eines künftigen Stützbüros soll als eine konkrete Art, ein notwendiges Zusammenarbeitsniveau zu schaffen, gesehen werden sowie als eine Stütze für die Bemühungen der Mitgliedsländer.

Bessere Qualität und Einheitlichkeit werden beitragen, den Asylraum der EU zu ebnen und einen einzigen Asylraum aufzubauen.
Das Hauptziel der praktischen Zusammenarbeit zwischen den nationalen Asylverwaltungen ist, die Qualität und Einheitlichkeit der Beschlussfassung der Mitgliedsstaaten zu bessern, u.a. durch Austausch von guten Methoden, gemeinsame Ausbildung und Teilung von Auskünften betr. der Länder, woher die Asylanten kommen.  Dies ist sowohl im Interesse der Mitgliedsländer als auch der Asylanten. Jedoch, der gängige EU-Rahmen gibt nicht ausreichende strukturelle Stütze für praktische Zusammenarbeit ab. Viele Aktivitäten werden aufgrund der Forderungen des Augenblicks ausgeführt.

Die Kommission  untersucht laufend die Möglichkeit, die jetzigen Strukturen in praktische Zusammenarbeit in der Form eines Europäischen Stützbüros umzuwandeln.
Es könnte….Mitgliedsländern, die vor besonderm Druck stehen, Stütze verschaffen , z.B. durch Asylexperten, die man in solchen Ländern einsetzen kann. Letztlich könnte es in der Durchführung der regionalen Schutzprogramme eine Rolle spielen."

Weiterhin könnte das Büro jede neue politische Initiative koordinieren, die künftig verabschiedet wird, z.B. betr. der Niederlassung der Asylanten im EU Raum. 

Dieser EU Vize-Präsident und Kommissar, Jacques Barrot, ist wegen Unterschlagung verurteilt - und ist nur einer der mehreren  gemeinen Kriminnellen , ehemaliger Kommunisten-Apparatschicks und Lügner der EU Kommission - wie von Nigel Farage im EU Parlament ohne Konsequenzen oder haltbare Widerlegung  ausgeführt!!!
Als er 2004 als Kommissar ernannt wurde verschwieg Barrot, dass er ein 8 monatiges Urteil auf Bewährung hatte - und zwar wegen Unterschlagung im Jahr 2000. Das Urteil wurde laut
BBC Rapport automatisch von Präsident Chirac gelöscht.