Human-rights-chamber

Aus dem multikulturellen Tempel der UN in Genf. Diese "Höhle" ist der Plenartagungssaal, wo "Durban II" stattfinden soll - Dekorationen werden von Spanien mit 20 Millionen Euro bezahlt!

Am 20.-24. April 2009 in Genf werden die Vereinten Nationen die "Durban Review Conference" abhalten - ein Follow-up der UN-Weltkonferenz gegen Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängender Intoleranz in Durban im Jahr 2001.
Dieses Video mit CNNs Lou Dobbs zeigt, wie wir von den Vereinten Nationen geschanghajt werden. FN-stalaktit

Dieses Mal versucht der Islam der ganzen Welt zu verbieten, den Islam zu kritisieren - sowie die Einführung einer obligatorischen Strafe dafür! Was die EU bereits getan hat (EU-EU-Rahmenbeschluss über Rassismus und Fremdenfeindlichkeit - Geert Wilders). Durban endete im Jahr 2001 damit, dass Israel und die Vereinigten Staaten die Konferenz vorzeitig  verliessen - wegen  anti-israelischer Demonstrationen und der Sprache. Auch dieses Mal halten sich Israel und die Vereinigten Staaten fern - und die EU-Länder erwägen, eventuell auch auszubleiben.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Vereinten Nationen versuchen,  unsere Redefreiheit im Namen des Islam zu ersticken
Mary robinsonAm 15. März 2002 hat die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Mary Robinson,   OICs Konferenz Symposium geleitet. In ihrem offiziellen Text, der in Umlauf gebracht war, argumentierte sie unter anderem:
"Niemand kann bestreiten, dass der Islam in seinem Kern voll und ganz im Einklang mit den Grundsätzen der grundlegenden Menschenrechte, einschließlich der menschlichen Würde, Toleranz, Solidarität und Qualität ist. Viele Passagen aus dem Koran und die Aussprüche des Propheten Muhammed würde dies bezeugen. – Niemand kan bestreiten, dass die revolutionäre Kraft des Islam - lange bevor ähnliche Anerkennung in anderen Zivilisationen vorlag - Frauen und Kindern ihre Rechte bescherte. Niemand kann die Akzeptanz der islamischen Staaten von den universellen Menschenrechten bestreiten."
Laut David Littman´s Link bedeutet Islam "Scharia" in der UN.
Im hinteren Teil des Raumes, wo sie gesprochen hatte, konnte man gesonderte schriftliche Erklärungen der Teilnehmer, sowie Kopien der 1990er "Erklärung von Kairo über die Menschenrechte des Islam" sehen. (die Scharia steht da über allem anderen) - aber nicht von der UN-Menschenrechts-Erklärung 1948, die in der Regel da in fünf Sprachen verfügbar ist.

Am 12. April 2005 ersetzte die UN  die UN-Menschenrechte mit dem  Schutz des Islam - und anderer nicht-genannter Religionen - sicherlich nicht des Christentums.
"Human Rights Resolution 2005/3 "Äußert sich tief besorgt, dass der Islam häufig zu Unrecht im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen und Terrorismus verknüpft wird; 
Bedauert … die Nutzung von Medien einschließlich des Internets, und aller anderen Mittel, um zur Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz und Diskriminierung gegen den Islam oder eine andere Religion anzuregen. 
Fordert die Staaten auf, entschlossene Maßnahmen zu unternehmen,  um die Verbreitung durch politische Institutionen und Organisationen von rassistischen und fremdenfeindlichen "Ideen, die auf Religionen abzielen, zu verbieten."

Islam-giver-frihedsgudinden mundbindResolution 62/154. Bekämpfung der Diffamierung von Religionen. UN-76 Session 18. Dezember 2007
5 "Drückt auch ihre tiefe Besorgnis darüber aus, dass der Islam oft und zu Unrecht in Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen und Terrorismus gebracht wird;
6. Nimmt mit großer Besorgnis die Intensivierung der Kampagne der Diffamierung von Religionen und ethnischer und religiöser Profilierung der muslimischen Minderheiten in der Folge der tragischen Ereignisse vom 11. September 2001 zur Kenntnis;
8. Bedauert die Verwendung von gedruckten, audiovisuellen und elektronischen Medien einschließlich des Internet, und allen anderen Mitteln für Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz und Diskriminierung gegen den Islam oder eine andere Religion, sowie die Zielrichtung religiöser Symbole;
9. Unterstreicht die Notwendigkeit der wirksamen Bekämpfung der Diffamierung aller Religionen und der Anstiftung zu religiösem Hass gegen den Islam und Muslime insbesondere.
10. … Betont die Freiheit der Meinungsäußerung – und die Ausübung dieser Rechte sind mit spezifischen Aufgaben und Pflichten verbunden und können daher Einschränkungen unterworfen werdenaus Respekt vor Religionen und Weltanschauungen;
14. Unterstreicht die Notwendigkeit der Bekämpfung der Diffamierung von Religionen und der Anstiftung zu religiösem Hass durch Strategie und die Harmonisierung von  Maßnahmen auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene durch Bildung und Sensibilisierung.”

Wer steht hinter diesem Unsinn?
Hier ist ein Video, das zeigt, woher die muslimische Opferrolle kommt - von den Muslims, denen Allah die christlichen Länder und Häuser versprochen hat (Sura 33: 27) und befohlen hat, die Welt zu erobern: ss. 2:193, 2:216-18, 3:195, 4:91, 4:97, 4:100, 8:39, 8:65, 9:1-5, 9:20, 9:29, 9: 123. Denn die Ungläubigen seien Kriminelle (S. 3:82).
Kommentar: Nun wo die Pharisäer mit unserer Unterwerfung so erfolgreich sind, mittels unserer manipulierten, unbegründeten  Schuldgefühle infolge ihrer Holocaust-Gehirnwäsche von uns - warum sollte der Islam dann nicht auch versuchen, die gleiche einfache Art und Weise zu nutzen, um uns in die Unterwerfung mittels Gefühle der Schuld zu treiben - die wohl eigentlich nur darauf zurückgeführt werden können, dass wir dumm genug sind, Ottern am Busen zu züchten?

Resolution 62/154 begrüsst die Errichtung der Alliance of Civilizations zur Verständigung zwischen verschiedenen Kulturen und Gesellschaften, und dass in diesem Zusammenhang die Vereinten Nationen den Hohen Vertreter für die Allianz der Zivilisationen ernannte.

Organisation der Islamischen Konferenz-EU-Forum in Istanbul im Februar 2002.

… Begrüßt in diesem Zusammenhang die Erklärung und das Aktionsprogramm, das von der Ministerkonferenz der Bewegung der Blockfreien Staaten zum Schutz der Menschenrechte und der kulturellen Vielfalt, in Teheran am 3. und 4 September 2007 gehalten, verabschiedet wurden.  

Die Konferenz im April 2009 wurde durch den Islam (OIC) nach einem Treffen in Teheran und der neuen Weltordnungs-Organisation "Alliance of Civilizations", gegründet und geleitet unter dem Vorsitz vom UN-Generalsekretär, dem spanischen Ministerpräsidenten, Zapatero, und dem türkischen Premierminister, Tayyip Erdogan, der erklärt hat: "Der Begriff des moderaten Islam ist eine Beleidigung. Es gibt keinen gemäßigten Islam. Der Islam ist Islam. So ist das! ".

Christopher Hitchens: In der gleichen Woche, wo diese Entscheidung zu ihrer jährlichen Erneuerung in die Vereinten Nationen kommt, hat ihr Hauptsponsor-Staat (Pakistan) eine Vereinbarung mit den lokalen Talibani getroffen, um die Mädchenschulen in der Swat Valley Region (nur 100 Meilen oder so von der Hauptstadt Islamabad) zu schliessen und ergab die Bewohner dem Scharia-Recht.
Diese Kapitulation kommt als unmittelbare Reaktion auf eine Kampagne der schrecklichen Gewalt und Einschüchterung, mit öffentlichen Enthauptungen. Aber ihre Religion, die diese Kampagne durchführt,  darf nicht erwähnt werden, damit man den Islam mit Menschenrechtsverletzungen und Terrorismus  nicht verbindet.
Im Abschnitt 6, gibt es einen offensichtlichen Versuch, die ethnische Zugehörigkeit mit dem Glauben zu verwechseln. Tatsächlich ist diese Anspielung wichtig für das gesamte System. Wenn Religion und Rasse zusammengetan werden können, dann kann die Verurteilung des Rassismus sich ohne Weiteres auf die Religion ausdehnen. Das ist ungeschickt, aber es funktioniert: Der nutzlose und sinnlose Satz "Islamfeindlichkeit", die so oft als moralische Keule zur Erpressung benutzt wird, ist Zeugnis des Erfolgs. 

Kommentar
UN_NWOWie ist es dann mit dem Wort “Antisemitismus”?
Wir sehen hier die Welt-Regierung, die Vereinten Nationen, die ihr wahres Gesicht zeigt: Einen Angriff auf die Meinungsfreiheit fördern, um ihren diktatorischen Eine-Welt-Staat zu fördern. Wohl wissend, dass es unmöglich ist, dieses Ziel mit demokratischen Mitteln zu erreichen, hat die UNO sich mit einer anti-demokratischen Ideologie, dem Islam, verbündet, der sich auch für die Eine-Welt, ein globales Kalifat, einsetzt.

Was ist nun mit dem Hegelianer Taktik der Neuen Weltordnung (siehe Videos auf dem rechten Rand hier)? 1. These: die Schaffung eines Problems 2 Antithese: das Problem durch eine Konfrontation beseitigen 3 Synthese: Lösung, die zu einer neuen These führt. Oder: 1 Israel die Stärkere Macht im israelisch - arabischen Konflikt machen 2 Stärkung des Islam in der ganzen Welt 3 Die ganze Welt gegen ein isoliertes Israel - auch  US-Hilllary Clinton beschuldigt nun Israel, die Friedensbemühungen zu hindern! Warum haben die Rothschilds den Staat Israel erstellt - wohl wissend, dass er wieder abgewickelt werden muss, damit sie Rothschilds Ziel erreichen: Den Weltstaat ohne Grenzen? Ich denke, wir werden bald die Antithese der oben genannten Synthese/These sehen.

Ich glaube, dass Durban II nur ein Bühnenspiel  zur Förderung der korporativen diktatorischen Welt-Regierung ist- ihre Religion ist "Islam oder sterben." Die multinationalen Unternehmen haben es gut mit dem autoritären Muslims, wie auch die reichen Öl-Scheichs. Können Rockefeller, Rothschild, Soros, usw. sich eine bessere Welt für die Superreichen wünschen? Werden sie sich vielleicht mehr um das Schicksal der normalen jüdischen Menschen in Israel kümmern, als sie es in 2. Weltkrieg getan haben, wo sie den Holocaust finanzierten?. Kaum!
Was wird aber “Durban II” erreichen? Nichts, solange die Pharisäer in Israel und den USA nicht mitmachen.
Balder Blog hat mehr zum Thema.