"Nichts entkommt der Flutwelle der Neuen Weltordnung, die alles vor sich wegspült" (Club of Rome Deklaration).

Am. 24. Februar 2008 passierte etwas aussergewöhnliches in Zürich. Durch eine Volksbefragung  lehnten die Bürger dieser sehr internationalen Stadt einen Antrag einer der meist globalistischen und einflussreichsten Gesellschaften der Welt ab, ihr Hauptquartier in der Stadt zu errichten zu dürfen. Die Liste der Ehrenmitglieder dieses Klubs umfasst viele sehr prominente Namen, wie z.B. Michael Gorbatschow, Königin Sophia von Spanien, Königin Beatrix von Holland, Prinz Philippe von Belgien, Jacques Delors, ehemaliger EU Kommissionspräsident, den Mann hinter der EU und dem Euromediterranen Projekt, sogar den früheren schweizerischen Präsidenten, Kurt Furgler. Prinz Hassan von Jordanien ist der Bruder von König Abdullah und soeben als Präsident des Klubs zurückgetreten usw. So, warum ist der Klub in Zürich nicht willkommen? Und warum eine Volksbefragung? 
Die Antwort liegt auf der Hand: Der Club wollte Geld von der Stadt. Wie es aus dem Folgenden hervorgeht, ist der Club ausserdem gesellschaftszerstörerisch und der ärgste Feind der Demokratie. Aber die Stadtrat war stark für den Club!

Michael Gorbatschow, ehemaliger Präsident der Sovjet Union, ist Ehrenmitglied des Club of Rome.

Der Club of Rome ist eine weit verästelte Propaganda/Erziehungsorgan der Neuen Weltordnung

1. Die Klimahysterie war die Erfindung des Club of Rome!!

"In einem Rapport mit dem Titel  "The First Global Revolution", 1991, (S. 75) herausgegeben vom Club of Rome, einem globalistischen Think Tank, findet man die folgende Erklärung vom Mitstifter, Alexander King: "Als wir nach einem Feind suchten, der uns vereinigen konnte, kamen wir auf die Idee, dass Verschmutzung, die Drohung einer  globalen Aufwärmung, Wassermangel usw. der Sache Rechnung tragen könnte…All diese Gefahren werden durch menschliches Eingreifen verursacht…sodass der wirkliche Feind die Menschheit selbst ist."  Dies und die Verknüpfung des Clubs mit der EU und dem Europarat wurden 2001 bestätigt. Z.B.  Rademacher (ab S. 50) befürwortet eine Öko-Steuer  (CO2-Handel, z.B.), um eine sozial, kulturell und ökologisch nachhaltige Welt (Club of Rom Ausdruck) auf Kosten des wirtschaftlichen Wachstums des Westens zu finanzieren.

2. Der neue multikulturelle Mensch ist vom Club of Rome erdacht!
"Das schnelle Wachstum von neuen Technologien ist ein anderes grosses Element der globalen Problematik. Sie haben Einfluss auf z.B. die Beschäftigung und können auf Menschen ungünstige Wirkungen haben - vielmehr als sie ihnen helfen. .

Die Menschheit wird daher mit einem wachsendem  Bedarf einer Zukunftsvision konfrontiert, d.h. eine neue Zivilisation durch die kulturelle Vielfalt, Weisheit und Philosophien der verschiedenen Gegenden der Welt zu schaffen!
Die  Euromediterrane Deklaration von Barcelona (1995) war der Einsatz des Ehrenmitglieds des Club of Rome, Jacques Delors.

3. "Wir wollen die Menschen des Planeten durch gemeinsame Standards gleichschalten".
Die grösste Wirkung ist zweifelsohne in den Herzen und Gemütern der Menschen. Daher soll unser Ziel massgebend und handlungsorientiert sein. Wir müssen gemeinsame Standards entwickeln.

4. Club of Romes Aufgabe:
Eine neue globale Gesellschaft zu schmieden, wo alle von einander abhängig sind - und die Demokratie nachzubessern!!!
Von diesem Standpunkt aus müssen wir die Art von Welt sehen, worin wir zu leben wünschen…eine neue globale Gesellschaft schmieden. Ein Teil unserer Bemühungen sollen einem grösseren Verständnis der Natur der Intedependenz gewidmet werden sowohl zwischen Menschen als auch zwischen Mensch und Natur…. Wir empfinden den Bedarf einer Nachbesserung der Demokratie stark, wo wir ihre jetzige Funktion und Organisation weit überschreiten. Sowie des Ersinnens eines neuen wirtschaftlichen Systems, das die Mängel der Marktwirtschaft meidet.

 

Prinz Hassan von Jordanien ist der Bruder des Königs Abdullah. "2007 war der Präsident des Club of Rome, Prinz El Hassan bin Talal,  unter den 7, die vom Umweltsprogramm der UNO (UNEP) als Kämpe der Erde - mit Al Gore zusammen - ernannt wurden!
Prinz Hassan ist der Abraham Geiger Preis 2008 als Anerkennung seiner Verteidigung der wirtschaftlichen Nachhaltigkeit, Ausöhnung und Dialog zwischen den Religionen zuerkannt worden.

"Wir müssen das Schura-Prinzip (Beratung) wiederbeleben und die verschiedenen islamischen Gesetzesschulen zusammenbringen - wie auch Sunnis und Schiiten. Ich möchte, dass ein solches Treffen in Mekka stattfinden könnte, sodass es seine Botschaft von dort an die wachsenden Gruppen, die sich im Namen der Religion bilden, ausstrahlen kann."

5. "Sorge um die Menschheit"

Die Bevölkerungsexplosion im Süden und die alternden Bevölkerungen im Norden, das Risiko grösserer Weltklimastörungen, die unsichere Wasser- und Nahrungsmittelversorgung in vielen der Gegenden der Welt - all das sind Zeichen der immensen Änderungen, die stattfinden….Heute empfinden wir mehr denn je den Bedarf, die neuen globalen Missverhältnisse anzupacken, die auf Unterschiede des Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstums zurückzuführen sind."
Der Club sagte 1973 voraus, dass der Mangel an Nahrung und Ressourcen zu einer baldigen Hungerkatastrophe mit vielen Millionen Toten weltweit führen würde - es sei denn der Bevölkerungszuwachs werde gebremst. Und da hat sich der Club geirrt.

Ich habe früher beschrieben, wie dieser Club in David Rockefellers Villa Serbelloni , Belaggio, Italien, wiedergeboren wurde.

 

Und der Klub hat für unseren Planeten wirklich grosse Pläne
1996 gab der Club of Rome eine bemerkenswerte öffentliche Erklärung ab: DECLARATION of The Club of Rome, Bruxelles, 25. april 1996.
Wollen wir mal sehen, was dieser Club noch auf dem Programm zur Erlangung seines Weltstaates hat.

 
“Der Klub selbst zeigt normalerweise nicht sein Profil ,  und die leidenschaftliche Debatte, die auf "The Limits to Growth" folgte, ist die einzige und unerwartete Ausnahme von diesem Wunsch, im Verborgenen zu wirken. Wir meinen, mitunter effektiver zu sein, wenn wir hinter den Kulissen arbeiten… Club of Rome hält es für seine Pflicht, bei der Ausarbeitung von Vorschlägen beizutragen, die die Welt auf eine harmonische Entwicklung zu bewegen können.

Club of Romes wesentliche Mission

ist, als internationaler Katalysator der Wandlung zu wirken. Diese Rolle wird von der Langsamkeit und  Unzulänglichkeit der Regierungen und ihrer Institutionen, auf dringende Probleme zu reagieren, gebunden wie sie von Strukturen und Politik sind, die für frühere, einfachere Zeiten gemacht wurden, sowie von den verhältnismässig kurzen Wahlperioden notwendig. Dies, der erstickende Einfluss der sich verbreitenden Bürokratie und die zunehmende Verzwicktheit der Probleme deuten an, dass unabhängige und interessierte Leute mit Zutritt zu den Macht-Korridoren rundum auf der Welt  einen wertvollen Beitrag  zur

 

Jacques Delors, früherer EU Kommissionspräsident, nun Ehrenmitglied des Club of Rome - ausser von Gorbatschows WPF! - hat all dies gemacht!!

Förderung der Verständigung  haben und mitunter das System beschleunigen müsssen!…
In diesem Bereich sollen wir die Einstellung und Denkart der Menschen  hinsichtlich dieser neuen Erfahrungen, wo Tempo allesentscheidend ist, anregen … sowie Tempo, um Wissen zu erwerben und die soziale Struktur abzubauen…Es besteht der Bedarf eines Centers des Neudenkens, besonders bezgl. sozialer Themen.

Der Club hat ehedem seine Kompetenz in dieser Rolle bewiesen. Er wird sein Bestes tun, um es auch künftig zu tun.
Der Club hat schon viele Initiativen ergriffen, um Lösungen mit Einfluss auf die Politik zu schaffen.

Königin Beatrix von Holland ist eine sehr globalistische Dame. Ihr Vater, Prinz Bernhard, war mit u.a. David Rockefeller und Joseph Retinger Mitgründer des Bilderberger Klubs. Die Königin ist selbst Bilderbergerin z.B. 2006. Ausserdem ist sie Ehrenmitglied des Club of Rome.

Wir veröffentlichen Arbeiten, die Regierungen, internationale Agenturen, Geschäftsführer und NGOs, Jugendbewegungen und die positiven Kräfte weltweit anregen sollen!

Wir sind uns lebhaft im klaren über den Mangel an politischer Führung fast überall in der Welt! sowie über das Fehlen an geeigneten Institutionen für wirklich internationale Zusammenarbeit.

Ideen-Grundlage
Uns auf eine globale Perspektive zu legen….in der Bewusstheit der zunehmenden gegenseitigen Abhängigkeit der Nationen.

- Gesamtlösungen

- Weiterzudenken, als es Regierungen möglich ist, die sich um die alltäglichen Probleme kümmern müssen.

Methoden: Wie die Welt ideologisch regiert wird!

Der Club of Rome wird von einem Vollzugsausgremium von 13 Mitgliedern geleitet, die globale Themen , untersuchen, prioritieren und die Strategie des Clubs entscheiden. Zwischen seinen Treffen besorgt ein Büro von 4 Mitgliedern, vom Präsidenten und Generalsekretär geleitet, das Bewerkstelligen der Beschlüsse und stellen alltäglich die Verwaltung des Klubs sicher.

1. Rapporte oder Noten, Organisierung von Tagungen, Kongressen und Symposien, wozu erlesene Mitglieder eingeladen werden, häufige kontakte mit sowohl privaten als auch öffentlichen Beschlussfassern.

Der erste Rapport des Club of Rome war "The Limits to Growth", der ein weltweites Echo verursachte - er wurde in 12 Millionen Exemplaren in 37 Sprachen verkauft - und vieldeutig ausgelegt.  Er  betonte zum ersten Mal die Wichtigkeit der Umwelt und die lebenswichtigen Verkettungen zwischen Bevölkerung und Energie."

"Kurzfristig muss man um den exponentiellen Bevölkerungszuwachs bangen, der das Weltsystem auf die Grenzen des Planeten und dessen endgültigen Zusammenbruch zu treibt
Bei der Aussicht sollte die Menschheit bereit sein, einen kontrollierten Übergang von Wachstum auf globales Gleichgewicht anzufangen" - d.h. Kontrolle der Kinderzahl und des Kapitalzuwachses.

Natürlich gilt dies nur für die Weissen. Man weiss, dass die anderen nicht einmal ihre Botschaft lesen können. Freier Schwangerschaftsabbruch wurde in jenen Tagen nur in den Westen eingeführt.

2. Tagungen. Im Prinzip hält der Club of Rome alljählich eine Konferenz, immer an verschiedenen Orten der Welt. Somit waren die jüngsten Tagungen in Kuala Lumpur, Hannover, Buenos Aires and Puerto Rico. Über die Arbeitssitzungen hinaus bringen diese Tagungen Persönlichkeiten der Region und der Welt in einer Diskussion der globalen Problematik zusammen. Dabei sind fruchtbare Personenbeziehungen mit den regionalen Führern geknüpft worden.

3. Konsultation: Die Mitglieder des Vollzugsgremiums werden häufig von Beschlussfassern internationaler Institutionen, Regierungen, der Geschäftswelt sowie der Zivilgesellschaft zu Rate gezogen."

Kommentar: Dies ist Illuminismus pur - von der EU übernommen. Club of Rome linkt sich selbst zur NWO-Organisation, das Royal Institute of International Affairs, alias das Chatham House Diese nicht-gewählten, einflussreichen Leute haben wirklich den Mumm, ihre Verachtung vor der Demokratie  auszudrücken. Sie haben die Unverfrorenheit, ihren Einfluss auf unsere zurückgebliebenen Beschlussfasser, denen man Führungsfähigkeiten aberkennt, auf Regierungen, Institutionen, die Geschäftswelt sowie die korrupte Zivilgesellschaft zu behaupten!!  Und sie haben die Überheblichkeit, sich einzubilden, dass die "Aufgeklärten" (Lateinisch: illuminati/illuministen) wie sie sich benennen, zum Aussinnen der Weltregierung berufen seien!!
Und nicht nur das: Sie empfinden, es sei ihre Aufgabe, "unsere Denkart anzuregen" und " die soziale Struktur abzubauen" , eine bereicherte, multikulturelle Gesellschaft zu fördern!! Und nicht zumindest: Das bisher stärkste Werkzeug für ihre erklärte Neue Weltordnung zu schmieden: den Klimatismus. Denn sie bilden sich ein, das Herrenvolk zu sein - während wir die Untermenschen seien. Und vielleicht haben sie Recht, weil wir ihnen erlauben, uns bei der Nase in ihre kommunistisch-leninistische Gesellschaft der Nicht-Weissen ohne Marktwirtschaft hineinzuziehen, worin die Demokratie eine gründliche Nachbesserung brauche!!

Viele haben ihre Methoden zur Bewerkstelligung ihrer Wachstumshemmung aufgereiht. Dies ist nicht die Stelle dafür.

In einem späteren Artikel werde ich von ihrer Gesellschafts-Unterwandlung durch das Schulsystem rapportieren.