Der czechische Präs.  Vaclav Klaus sagte am  4. März 2008, dass die Klimadebatte sich um  Weltregierung und Freiheit handele. "Es erinnert mich zu sehr an die Sovjetzeit" .

Künftige Gefahren werden nicht von derselben Quelle kommen  (dem Kommunismus). Die Ideologie wird anders sein. Aber in seinem Wesen wird sie dieselbe bleiben  - die anziehende, rührende auf den ersten Blick edle Idee,  im Namen des allgemeinen Wohls, das über den Einzelnen hergeht. Und auf der anderen Seite das immense Selbstvertrauen ihrer Kämpen hinsichtlich ihres Rechts, den Menschen und seine Freiheit zu opfern, um ihre Idee zu verwirklichen. Was ich im Sinne habe, ist natürlich die Umweltbewegung und ihre z.Z. stärkste Karte: Den Klimaalarmismus. 
Was steht auf dem Spiel? Meine Antwort ist klar und präzise: Unsere Freiheit steht auf dem Spiel. Und ich kann auch hinzufügen: " Und Unser Wohlstand".

Das Folgende sind Auszüge aus Vaclav Klaus´ Ansprache vor dem NIPCC Klimatologen-Experten Kongress in New York am 2.-4. März, 2008. Klaus ist akademischer Wirtschaftler.

Von Klima-Alarmismus zum Klima-Realismus
Was mich enttäuscht ist das Gefühl, dass alles schon gesagt und veröffentlicht ist, dass alle Argumente der Vernunft schon verbraucht sind, und dennoch hilft es nichts. 
Der globale Aufwärmungsalarmismus marschiert (Siehe hier). Wir müssen uns daher darum konzentrieren, neue Argumente zu den schon Existenten vorzulegen, aber auch für unsere Ansichten neue Stützen zu gewinnen. Das unübersteigbare Problem liegt - soviel ich sehen kann - im politischen Populismus seiner Kämpen, die  Argumenten nicht zuhören. Trotz ihrer Rolle in der Öffentlichkeit, gehen sie dem eigenen Vorteil nach, nicht dem Vorteil des allgemeinen Wohls, nach Macht, Prestige, Karriere , Einkommen usw.

Die Leute trauen normalerweise den Folgerungen des IPCC blindlings - trotz der Tatsache, dass das IPCC ein politisches vielmehr als ein wissenschaftliches Projekt ist. Viele Politiker, Mediekommentatoren, öffentliche Menungsbilder, Bürokraten immer einflussreicherer internationaler Organisationen nicht nur akzeptieren sie - sondern verwenden sie unqualifizierterweise.

CO2 Minderung
Wenn wir wirklich wünschen, die CO2-Ausleitung zu mindern (was die meisten hier Versammelten wahrscheinlich nicht für nötig halten)
, müssen wir 1. entweder das wirtschaftliche Wachstum stoppen und somit einen weiteren Anstieg des Lebensstandards blockieren, oder 2. Den Bevölkerungszuwachs stoppen oder 3. mit der Ausleitungsintensität Wunder schaffen.

Es gibt einen sehr robusten Zusammenhang zwischen der CO2-Ausleitung und die wirtschaftliche Wachstumsrate:
1. Griechenland, Irland,  Portugal und Spaniens  schnelles wirtschaftliches Wachstum innerhalb von 15 Jahren führte zu einer Steigerung ihrer  CO2-Ausleitung von 53%. 
2. Die europæischen Länder, die vom Kommunismus kamen, wickelten über Nacht ihre Schwerindustrien ab: Ihre Bruttosozialprodukte nahmen drastisch ab, indem sie ihre CO2-Ausleitung um 32% minderten.
3.
Normale” EU-Länder, die stagnieren oder niedriges Wachstum haben, steigerten ihre CO2-Ausleitung um 4%

Sie fordern drastische Drosselungen der CO2-Ausleitung. Das zu erwarten ist unseriöse Spekulation. Der ungeheure Unterschied zwischen diesen 3 Zahlen: +53%, - 32% und +4% ist fast fascinierend. Und dennoch träumen europäische Politiker davon, die CO2-Ausleitungen für ganz Europa vor 2020 um 30% (wohl 20%?) im Vergleich zu den 1990-Werten zu reduzieren. Was soll das bedeuten?


Klaus spricht vom Club of Romes Buch "Limits to Growth"

Ich befürchte, es gibt Leute, die wünschen, das  wirtschaftliche Wachstum , die Lebensstandardsteigerung  - jedoch nicht die eigene - sowie die Fähigkeit des Menschen, den wachsenden Wohlstand, die Wissenschaft und Technologie für die Lösung der dringenden Probleme der Menschheit einzusetzen, besonders in den Entwicklungsländern, - zu stoppen."
Kommentar: Der Direktor John Lipsky vom IWF der Neuen Weltordnung (IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn war Teilnehmer an der Bilderberg Tagung 2000) kam am 15. März 2008 mit einer Katastrophenmeldung, dass  wir uns auf das Schlimmste gefasst machen sollten: Einen globalen  wirtschaftlichen Einbruch wegen mangelnder Mittel für Kreditgewährung infolge eines gleichzeitigen Einbruchs der Finanz- und Bankmärkte. Er forderte die Regierungen auf, den Markt mit Steuergeldern zu unterstützen!

Wahr oder nicht: Die Botschaft ist - genau wie beim Klimatismus - dass wenn wir keine Weltregierung bekommen, um diese grossen globalen Probleme zu handhaben, sind wir Not und Elend anheimgefallen!
Ihre eigenen Finanzleute haben durch verantwortungslose, unbeschränkte Kreditgewährleistungen Chaos geschaffen (wie 1929 und 1973). Nun will der Teufel seine Seelen!

Die Welt in den Händen der Neuen Weltordnung:  EU/FN/Club of Rome/Trilateral Commission/Council on Foreign Relations/ Bilderberg.

"Ich befürchte auch, dass dieselben Leute, von Malthus-Vorstellungen und ihren eigenen Grössenwahn-Ambitionen gefesselt,  die demographische Entwicklung zu regeln und zu lenken wünschen (Club of Rome - "Limits to Growth"), welches zu erwägen bisher nur totalitäre Systeme gewagt haben.
Wenn wir uns nicht zur Wehr setzen, werden wir uns auf dem eisglatten Weg in die Versklavung sehen.

Was ich in Europa, den USA und anderen Ländern sehe, ist eine machtvolle Kombination des Wunschdenkens an eine Form des Malthesianismus, ein zynisches Vorgehen der Wohlhabenden gelichzeitig mit einem starken Glauben an die Möglichkeit, den Zusammenhang der Dinge durch ein radikales politisches Projekt zu wandeln.

Ideologische Diktatur
Dies bringt mich zur Politik. Ich habe als Politiker eine kommunistische Zentrallenkung aller menschlichen Aktivitäten erlebt. Die Unschuld , womit die Klimaalarmisten und ihre Handlanger in Politik und Medien  jetzt ihre Ambitionen darstellen und gerechtfertigen, die menschliche Gesellschaft auszuklügeln, gehört zur selben (kommunistischen) "fatalen Überheblichkeit". 

Zu meiner grossen Verzweiflung wird dies weder von den Gesellsschaftswissenschaften noch von den Klimatologen herausgefordert.  Die Klima-Alarmisten glauben an die eigene Allmacht, indem sie besser als sich vernünftig benehmende Menschen wissen, was recht und falsch ist. Sie glauben an ihre Möglichkeit, ausreichende Anweisungen Hunderten von Millionen Menschen und Institutionen  zu erstellen - und dass man diese Anweisungen befolgen werde.

Wir müssen mit der Diskussion der Natur der Regierung selbst von vorne anfangen sowie des Verhältnisses zwischen dem Einzelnen und der Gesellschaft. Nun geht es die gesamte Menschheit an, nicht nur einen Einzelstaat. Dies zu diskutieren bedeutet, die theoretische Diskussion des Sozialismus/Kommunismus aufzunehmen und die unerbittliche Lektion aus dem unvermeidbaren Zusammenbruch des Kommunismus zu ziehen.

Dies handelt sich nicht um Klima - sondern um Freiheit. Das sollte die Botschaft unserer Konferenz sein."

Václav Klaus, Noten für die Rede vor der Internationalen Konferenz der Klimaänderung (NIPCC), New York, March 4, 2008.

Kommentar: In The Telegraph , 13. März, 2008, berichtet das englische MEP, Daniel Hannan, das Parlamentspräsidium habe jetzt willkürlich EU skeptischen MEPs wegen einer Demo im Parlament gegen den Lissaboner Vertrag Geldbussen verhängt. Skeptische MEPs, die während der Demo in Deutschland waren, wurden bestraft - und Teilnehmer nicht!! Auf der anderen Seite wurde eine Demo zugunsten der EU-Menschenrechte im Parlament seitens der braven  MEPs mit Lob belohnt! Dies ist Diktatur-kultur.
Und die Schreckenspropaganda der Globalisten hat Erfolg: Das jüngste EU Umwelt-Barometer:   "Die Europäer  neigen dazu, eine globale Antwort auf globale Probleme zu erwarten - und zwar mit der EU als Ausüber. 67% der Europäer bevorzugen, dass hinsichtlich Umweltschutz gemeinsame EU Entscheidungen getroffen werden." Klima und Umwelt sind die stärksten Waffen der Globalisten.

In künftigen Artikeln werde ich auf den Planer eingehen, den Klaus hier als die grosse diktatorische Kraft hinter dem Klimatismus sieht: The Club of Rome der Neuen Weltordnung.