Wir werden Weltregierung haben , entweder wir es mögen oder nicht. Es fragt sich nur, ob durch Eroberung oder durch Zustimmung” - Erklärung vor dem US Senat am 7. Feb  1950 durch James Paul Warburg  – "und er ist unter den Weltföderalisten aktiv, der Sohn von Paul Moritz Warburg, Neffe des Felix Warburg og des Jacob Schiff, beide von Kuhn, Loeb & Co, die Millionen in die russische Revolution durch James' Bruder Max, Banker der deutschen Regierung, gegossen hat."

Wie von der Financial Times gemeldet: Die Weltregierung kommt, hier. Selbst Gordon Brown und Papst Bendict XVI  fordern "globale Lösungen für globale Probleme" - ein Satz zuvor von Tony Blair benutzt. Und sie bekommen Unterstützung vom ehemaligen UN-Generalsekretær, Boutros-Ghali.

Die Kampagne-Konferenz bekräftigt Forderung nach UNPA als Schritt zum Welt-Parlament
Unpa-conf.26. November 2007: Parlamentarier, Vertreter von Nicht-Regierungs-Organisationen (NRO) und andere Aktivisten der Kampagne für ein UN-Parlament (UNPA) aus 18 Ländern trafen sich im "Palais des Nations” der UN in Genf in der vergangenen Woche für eine Diskussion über das UNPA-Konzept und die Kampagne-Strategie. Die Sitzung wiederholte die Prinzipien, die im "Aufruf für die Einrichtung einer Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen" niedergelegt sind. Es wurde auch darauf hingewiesen, das Ziel: ein Welt-Parlament sollte gleichzeitig angekündigt werden. Während einige Fragen für lebhafte Debatte sorgten, kam die Sitzung auch zu dem Ergebnis, unter anderem, dass eine UNPA offen für die Beteiligung der regionalen Parlamente sein  und  innovative Möglichkeiten für eine starke Beteiligung von NRO anbieten sollte. Es wurde vereinbart, das Ziel, eine UNPA-Koalition zu errichten, sollte weiterhin durch eine Reihe von vorbereitenden Konferenzen und nicht durch eine einzige Veranstaltung fortgesetzt werden. Der Gastgeber der Konferenz war die Gesellschaft für bedrohte Völker-International

Wer steht hinter dem Aufruf zu diesem Welt-Parlament?
Eu-flag-aninmeretFN-collageFebruar 1994 : Eine Entschließung des Europäischen Parlaments über die "Rolle der Vereinten Nationen und die Probleme der Reform der Vereinten Nationen" enthält einen Abschnitt, der sagt, man "will die Möglichkeit der Schaffung einer beratenden parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen, damit die gewählten Vertreter der Menschen sich aktiver an der Arbeit der UN-Agenturen beteiligen können, berücksichtigen."

Januar 2004: Das Europäische Parlament bekräftigt seine Unterstützung für eine UNPA durch eine Entschließung zum Thema "Die Beziehungen zwischen der EU und den Vereinten Nationen …, indem man in Zusammenarbeit mit regionalen und internationalen parlamentarischen Versammlungen gemeinsam  … eine Vernetzung von Parlamentariern in die Wege leitet, die sich regelmäßig in einer beratenden Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen treffen sollten, um wichtige politische Fragen zu erörtern."

Juni 2005: In einer Entscheidung "über die Reform der Vereinten Nationen" unterstützt das Europäische Parlament erneut die Einrichtung einer UNPA und erklärt in einem Artikel, es "fordert die Schaffung einer UN Parlamentarischen Versammlung (UNPA)”.

Januar 2006: Die Parlamentarische Versammlung des Europarates "fordert den Rat der europäischen Mitglieds-und Beobachterstaaten … zur Errichtung einer parlamentarischen UN-Versammlung auf."

PossibleunpalogoMärz 1996: Der Generalsekretär der World Federation of United Nations Associations, Erskine Childers, sagt: "Wir brauchen eine weltweite Kampagne, um unsere Regierungen zur Errichtung  … eines UN-Parlaments - vom Volk gewählt - zu bewegen."

Die UNPA wird unterstützt von dem Millennium-Forum 2000, Oktober 2003: Der XXII Kongress der Sozialistischen Internationale. November 2006: dem ehemaligen UN-Generalsekretär Javier Pérez de Cuéllar. April 2007: Die Internationale Kampagne für die Einrichtung eines Parlaments bei den Vereinten Nationen wird eröffnet.”
 Juli 2007: In einem Bericht nach Billigung durch den Ständigen Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung des kanadischen House of Commons.
September 2007: In einer Erklärung vom Ubuntu-Welt-Forum der Zivilgesellschaft.
12. Dezember 2008: von dem Lateinamerikanischen Parlament (Parlatino)  – und vielen anderen.

UngaDie 
Kampagne für die Schaffung einer UN-Parlamentsversammlung (UNPA) ist ein globales Netzwerk von Parlamentariern und Nicht-Regierungs-Organisationen (NROs), die die Vertretung der Bürger in den Vereinten Nationen fordern.
Kampagnen-Teilnehmer sind sich in ihrer Unterstützung für den Aufruf über die Einrichtung einer Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen einig. Die Liste der ursprünglichen Unterzeichner des Aufrufs wurde im April und Mai 2007 beim Start der Kampagne auf mehr als einem Dutzend Veranstaltungen auf fünf Kontinenten veröffentlicht. Die Voraussetzung für eine UNPA wird nunmehr von 594 Abgeordneten  sowie weiteren 1932 Menschen aus 128 Ländern und 165 Nicht-Regierungs-Organisationen auf allen Kontinenten unterstützt.
Das Sekretariat der Kampagne wird vom Komitee für eine demokratische UNO geleitet. Die Arbeit an der Kampagne wird von einem informellen Lenkungsausschuss gemacht, der dazu beiträgt, die Ziele, Maßnahmen und Strategien zu definieren.

Aufruf (Auszug)
Wir rufen die Vereinten Nationen und die Regierungen der Mitgliedstaaten zur Schaffung einer Parlamentarischen Versammlung der Vereinten Nationen auf.
Wir rufen alle Organisationen, Entscheidungsträger und Bürger, die sich mit dem internationalen gemeinsamem Interesse befassen, auf, diesen Aufruf zu unterstützen.
Die Menschheit steht vor der Aufgabe, das Überleben und das Wohlergehen der künftigen Generationen und die Bewahrung der natürlichen Grundlagen des Lebens auf der Erde sicherzustellen. Wir sind davon überzeugt, dass um die großen Herausforderungen wie soziale Ungleichheit, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, terroristische Bedrohung oder Gefahr für die Ökosysteme der Welt bewältigen zu können, müssen alle sich an der Zusammenarbeit beteiligen.

Eine solche Versammlung wäre nicht nur eine neue Institution, als eine Stimme der Bürger, die Versammlung wäre eine geänderte Manifestation und Förderung des Bewusstseins und des Verständnisses der internationalen Politik. Die Versammlung kann zu einem politischen Katalysator für die weitere Entwicklung des internationalen Systems und des Völkerrechts werden. Es könnte auch einen wesentlichen Beitrag zur UN-Kapazität leisten, um die hohen Ziele und die Globalisierung positiv zu gestalten.

Der Zweck der UNPA
Die Parlamentarische Versammlung der Vereinten Nationen (UNPA) würde dazu dienen, die Stimme der Menschen in die Vereinten Nationen und die internationale Politik hineinzubringen. Seit der Gründung des Pan-Afrikanischen Parlaments, die mit der Afrikanischen Union verknüpft ist, sind die Vereinten Nationen eine der letzten staatlichen Organisationen über der nationalen Ebene, die nicht eine Form der parlamentarischen Vertretung hat.
 
Fremsynet-musGewählte Parlamentarier könnten als direkte Vertreter der Zivilgesellschaft in der globalen Entscheidungsfindung dienen. Die UNPA wäre das Gremium, in dem diese Vertreter sich treffen könnten und globale Fragen diskutieren. Zunächst könnte die UNPA sich aus Delegierten der nationalen und regionalen Parlamente zusammensetzen und ihre politische Zusammensetzung spiegeln. Eine UNPA würde auch Angehörige von Minderheiten, die nicht in Regierungen sind, umfassen.
Zu einem späteren Zeitpunkt kann die UNPA direkt gewählt werden. So eine UNPA wäre eine einzigartige und legitime Institution für eine Stimme der Menschen in internationalen Angelegenheiten. Kampagnen-Teilnehmer stellen sich vor, dass eine UNPA, einmal etabliert, sich von einem reinen Beratungsgremium in ein Welt-Parlament, das uneingeschränktes Recht auf Information, Teilhabe und Kontrolle hat, entwickeln werde.
Als institutionelles Scharnier zwischen den Parlamenten, der Zivilgesellschaft, den Vereinten Nationen und Regierungen, könnte die UNPA auch ein wichtiger politischer Katalysator für die Weiterentwicklung des internationalen Systems und des Völkerrechts werden. Somit würde die UNPA eine  entscheidende Bedeutung für eine tief greifende Reform des UN-Systems bekommen. Es wäre ein zusätzliches Mittel zur Integration der Zivilgesellschaft als Ganzes effektiver in die Gestaltung der Globalisierung.

EUobserver, Jan. 9, 2008: Jetzt ist die deutsche Bundeskanzlerin, Angela Merkel, auch dem Chor beigetreten: Die Welt brauche einen "wirtschaftlichen Rat" in den Vereinten Nationen - wie der bereits bestehende Rat, der sich mit Fragen der Sicherheit beschäftigt - und fügte hinzu, dass neben der Charta der Vereinten Nationen, eine wirtschaftliche Nachhaltigkeit "für eine langfristig angemessene Wirtschaft" mit Einführung von Regeln für die globale Finanz-Steuerung entworfen werden sollte. "Die Krise ist eine Chance zur Schaffung einer internationalen Architektur der Institutionen. Der ehemalige britische Premierminister, Tony Blair, Mit-Sponsor des Symposiums, wiederholte die europäischen Staats-und Regierungschefs:"Was auf längere Sicht unvermeidlich ist, ist eine Reform des Systems der internationalen Aufsicht. (Financial Times New World Order Video-Interview).
 
Kommentar
Also: Vorerst die grosse Krise schaffen - und danach den Leuten einbilden, wir brauchen Weltregierung!!
BummelDie UNPA-Kampagne wird von Andreas Bummel geführt, der bis vor kurzem Mitglied des Rates der Weltföderalistischen Bewegung war  – die Weiterentwicklung  der Vereinten Weltföderalisten, wo der Illuminist James Paul Warburg aktiv war.

Wie regelmäßige Leser dieses Blogs wissen, ist dies genau das, was ich seit mehr als einem Jahr schreibe: Weltregierung. Ich versuche, die Kräfte und die vielen Einrichtungen für diese Entwicklung nachzuweisen - und erkläre, dass es keine Verschwörung ist, wie gemeinhin angenommen. Das muss vor allem deutlich sein, nachdem die EU sich als illuministisch (explanatory statement)  erklärte. Ich kann das Wort "Verschwörung" nur für eine Rauch-Tarnung des Hochverrats der Neuen-Weltordnung halten. 
Dies ist sicherlich Beleg dafür, dass wir es nicht mit Verschwörungstheorie - sondern mit Verschwörungspraxis zu tun haben.

Wie oben angedeutet, ist dieses Welt-Parlament - die UNPA - nicht demokratisch. Es soll ein legislatives Parlament der NROs sein, die ebenso käuflich   wie Politiker sind, um die lukrativen Sitze in der UNPA anzustreben. NRO-Mitglieder sind nicht vom Volk gewählt. Sie können durch alle diejenigen, die Geld haben, regiert werden, damit sie ihre Steckenpferde angenehmerweise reiten können. Hier ist die große Chance des Islam und der Neuen Weltordnung.

Mayer-amschel-rothschildNathan_RothschildDies ist das Ziel der Illuministen, gegründet von Mayer Amschel Rothschild und Adam Weishaupt am 1. Mai 1776: eine Welt zu schaffen, die  durch das Geld des Hauses Rothschild regiert wird.
Das Folgende ist  von David Allen Rivera

Links: Mayer Amschel Rothschild,  Rechts: Nathan Rothschild

"Auf dem Wiener Kongress rief Fürst Metternich, ein Verbündeter Rothschilds, einen Plan ins Leben. In der Tat war der Grund des Wiener Kongresses, dass die Illuminaten eine Föderation schaffen wollten, damit  sie die volle politische Kontrolle über einen Grossteil der zivilisierten Welt übernehmen könnten. Viele europäische Regierungen waren an die Rothschilds tief verschuldet, so dass diese darauf zählten, sie könnten dies als Druckmittel benutzen (Dänemark machte im Jahre 1813 wegen Schulden an Rothschild Staatsbankrott). Die Illuminaten waren in ihrem ersten Versuch der  Kontrolle über die Welt erschreckend nahe gekommen.
Es wurde durch Zar Alexander I. von Russland vereitelt. Das Oberhaupt der Familie Rothschild, Nathan Rothschild, wartete auf den Tag, an dem seine Familie Rache durch Zerstörung des Zaren und seiner Familie bekommen würde, wie die Rothschilds im Jahr 1917 taten."

Die Rothschilds arbeiten noch in der Kulisse mit ihrem Geld. Ihre Schergen stehen hinter der aktuellen Finanzkrise, wie ich immer wieder auf diesem Blog gezeigt habe.

Fröhliche Neue Weltordnung