Zynische Globalisten Wissen, Nationalstaat Ist Stabilit├Ąt: Darum Wollen Sie Multikulturelle Bombe

Posted By Anders On March 6, 2008 @ 19:59 In Deutsch, Euromed | No Comments

Viele glauben, Globalismus sei auf die Unwissenheit naiver Menschen zurückzuführen.
Aber die historische Wahrheit ist, dass globalistische, zynische Drahtzieher vollends wissen, welches Elend, sie ausbrüten: Vorerst haben sie nach dem 2. Weltkrieg durch umfassende ethnische Säuberungen Europa in reine Nationalstaaten aufgeteilt und dabei stabilisiert. Und nun wollen sie durch die Einwanderung der am meisten destabilisierenden Ideologie unserer Zeit, des Islam, diese Stabilität vernichten! Das wird im Folgenden von der Neuen Weltordnung selbst erklärt:

Hier ist, was  JERRY Z. MULLER, Professor der Geschichte an Amerikas "Katholische Universität",  über den Nationalstaat sowie "[1] Uns und Sie" zu sagen hat. Und merken Sie sich, wo er es schreibt: In Foreign Affairs März/April-Nummer 2008, Organ der " Unsichtbaren Regierung der USA", einer der einflussreichsten Versammlungen der Neuen Weltordnung: US Council on Foreign Relations.

"Obwohl der ethnische Nationalstaat nach aussen zu Konflikten geführt hat, ist er  auch eine Quelle der Zusammenhangskraft und Stabilität.  Man kann sagen, Europa ist seit dem 2. Weltkrieg so harmonisch gewesen - nicht weil der Nationalismus fehlgeschlagen ist - sondern wegen seines Erfolgs, der einige der grössten Konfliktquellen nach sowohl innen als auch nach aussen beseitigt hat. 

Die Neue Weltordnung (NWO) erkennt, dass der Nationalstaat die Stabilität gewährleistet: Soldaten begleiten vertriebene Serben aus Kosovo und seinem Tod und Zerstörung ([2] video) während NATOs ethnischer Säuberung zugunsten der Muslims. In den  1990er Jahren versuchten die Serben, Bosnien und Kosovo von Muslims zu säubern, wegen jahrhunderte-alten Hasses, der auf muslimischen Terror und Dschihad zurückzuführen ist - und von Grossmufti [3] Al Husseinis Nazi Handschar Division während des 2. Weltkrieges akzentuiert wurde. Da nun die NWO sieht, wie unmöglich es ist, dass Christen und Muslims im selben Land leben, warum will dann die NWO das übrige Europa durch massive Einfuhr von Muslims destabilisieren? 

Während es im Jahre 1900 in Europa viele Staaten ohne vorwiegende Nationalität gab, gab es 2007 nur 2, wovon der eine, Belgien, in Auflösung ist. Europäische Stabilität während des Kalten Krieges war zum Teil darauf zurückzuführen, dass das ethnisch-nationale (Säuberungs-)Projekt weitgehend abgeschlossen war. Und seit dem Kalten Krieg hat der ethnische Nationalismus weiterhin die europäischen Grenzen verändert.

“Der ethnische Nationalismus war kein zufälliger Irrtum der Geschichte: Er entspricht einigen dauerhaften Neigungen des menschlichen Geistes, die durch die Schöpfung des modernen Staates erhoben werden, er ist eine entscheidende Quelle sowohl der Solidarität als auch der Feindschaft. Und in irgeneiner Form wird er in vielen Generationen  andauern. . …
Wenn es aber eine Verbindung zwischen ethnischer Einheitlichkeit und der Willigkeit der Bevölkerung, grosszügige Einkommens-Umverteilungsprogramme zu stützen,gibt, dann mag die Ermutigung zu einer uneinheitlicheren Gesellschaft letztendlich die breitere politische Tagesordnung der Linken zersetzen…

Sollten muslimische Einwanderer sich nicht assimilieren lassen und stattdessen eine strenge gemeinsame Identität nach religiösen Richtlinien entwickeln, kann ein Wiederauftauchen der traditionellen ethnisch-nationalen Identitäten erfolgen— oder die Entwicklung einer neuen europäischen Identität, die sich teilweise durch den Gegensatz zum Islam definiert. Der verbreitete Widerstand gegen die EU-Mitgliedsschaft der Türkei ist schon ein Vorbote eines solchen Wechsels. 

[4] Trennung kann die humanste und dauerhafteste Lösung eines Gesellschaftskonflikts werden. Sie schafft unabdingbar neue Flüchtlingsströme. Die Herausforderung für die internationale Gesellschaft in solchen Fällen ist, Gesellschaften in humanster Weise zu trennen mittels Hilfe für Transport, Bürgerrecht im neuen Heimatland sicherzustellen, für finanzielle  Hilfe,  für Behausung und wirtschaftliche Absorption zu sorgen. 
Die Rechnung für all dies wird immens werden.

War das vielleicht von den globalistischen EU-Stiftern beabsichtigt? Denn dies ist auch Wind in die Segel der Globalisten!

Ob politisch korrekt oder nicht: Der ethnische Nationalismus wird im 21. Jahrhundert die Welt weiterhin gestalten. 

Die Reichweite dieser Erkenntnisse sind schreckenerregend.

Der ethnische Nationalismus holt viel Treibkraft von der Vorstellung, dass Mitglieder eines Volkes eine erweiterte Familie sei, letztendlich durch Bande des Blutes verknüpft. Es zählt der subjektive Glaube an die Existenz eines gemeinsamen "wir". Man meint, ein Staatsvolk lebe, dass jede nation ihren eigenen Staat haben soll, und dass jeder Staat aus Mitgliedern eines einzelnen Staatsvolkes bestehen soll.

 
Imperien der Vergangenheit

Jedes dieser Imperien (das Römische, Österreich-Ungarn, die Sowjet Union - sogar zum teil die USA) bestand aus unzähligen ethnischen Gruppen. Die regierende Monarchie und der Landadel hatten oft unterschiedliche Sprachen im Vergleich mit der städtischen Bevölkerung, deren Mitglieder auch oft anderer ethnischer Herkunft war - manchmal auch mit einer anderen Religion - als der Bauernstand.  Bis das Auftauchen des modernen Nationalismus erschien dies ganz unproblematisch."  Kommentar: Das Unproblematische war nun doch problematisch: Die Juden waren seit alters her immer unbeliebt und verfolgt. Ebenfalls gab es immer grosse Probleme zwischen Muslims und Christen, Gefärbten und Weissen usw. "Die Meisten haben in der Regel in Imperien mit dem Nationalstaat als Ausnahme gelebt.
So, was löste die Veränderung aus?

Ursache für die Entstehung des Nationalstaats
Militärische Rivalisierung zwischen Staaten schuf eine Forderung nach erweiterten staatlichen Ressourcen, und das setzte Wirtschaftswachstum voraus. Wirtschaftswachstum hing von Lesefähigkeit und einfacher Kommunikation ab. Daher wurde eine gemeinsame Sprache gebildet - welches wiederum zu Streitigkeiten über Sprache und Möglichkeiten in der Gesellschaft führte.

Woodrow Wilson tat mehr, als das US Federal Reserve System 1913 zu unterzeichnen. Seine 14 Punkte über die Aufteilung Europas nach ethnisch-nationalen Richtlinien bekamen kurz- und langfristig grosse Bedeutung.

Wurzeln des Nationalismus
Indem die Menschen in die Städte zogen und im 19. und frühen 20. Jahrhundert mehr Ausbildung bekamen fanden ethnische Gruppen mit Bauernherkunft - z.B. Polen Czechen, Slowaken, und Ukrainer, dass die Schlüsselstellungen in Regierung und Wirtschaft schon besetzt waren - und zwar mit Deutschen, Armeniern, Juden und Griechen. Menschen, die dieselbe Sprache sprachen, fingen nun an, die Auffassung zu teilen, dass  sie zusammengehörten, und sie definierten sich selbst als Gegenteil zu anderen Gesellschaften. Und letztendlich fingen sie an, ihren eigenen Nationalstaat zu fordern, wo sie Herren im eigenen Hause sein und Politik, Beamten und Handel selbst kontrollieren könnten.
Die unterlegenen Völker wurden ausgerottet,  versklavt, geächtet oder unterjocht. Freiwillige Auswanderung
(manchmal durch Regierungsdiskrimination begründet), gezwungene Deportation oder Völkermorde erfolgten. 

Nationalstaaten wurden durch die Sieger des 2. Weltkrieges zementiert
Winston Churchill, Franklin Roosevelt und Joseph Stalin folgerten alle, dass Vertreibung ethnischer Deutschen aus nicht-deutschen Ländern eine Voraussetzung für eine stabile Nachkriegszeit-Ordnung sei. Wie Churchill in einer Ansprache vor dem britischen Parlament im Dez. 1944 sagte: "Vertreibung ist, soviel wir sehen können, die Methode, die am befriedigendsten und am dauerhaftesten wirkt. Es wird dann keine Mischung mehr von Völkern zum Auslösen endloser Unruhen geben . Wir wischen die Tafel rein. Ich bin wegen der Aussicht auf Bevölkerungstrennung oder diese grossen Umsiedlungen nicht beunruhigt."

Zwischen 1944 und 1945 flüchteten 5 Millionen ethnische Deutsche aus den östlichen Teilen des Deutschen Reiches gegen Westen, um der erobernden, vergewaltigenden, massakrierenden Roten Armee auf ihrem Weg nach Berlin zu entkommen!
Dann zwischen 1945 und 1947, trieben die neuen Regimes in der Czecho-Slowakei, Ungarn, Polen und Jugoslawien noch 7 Millionen Deutsche als Antwort auf ihre Zusammenarbeit mit den Nazis aus.

Vom "Exodus": Jüdische Flüchtlinge aus Europa nach Palästina, wo sie ihren ethnischen jüdischen Staat gründeten.

Die Handvoll Juden, die den 2. Weltkrieg überlebten,  stiessen auf so viel Antisemitismus, dass die meisten zu reisen wählten.  Etwa 220.000 von ihnen begaben sich in die amerikanisch besetzte Zone Deutschlands, wovon die meisten sich dann nach Israel oder in die USA begaben.

Millionen von Flüchtlingen anderer ethnischer Gruppen wurden auch aus ihrer Heimat vertrieben und siedelten nach dem Krieg um. Dies war zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Grenzen der Sowjetunion ins frühere Polen verschoben wurden, während dafür die Grenzen Polens ins frühere Deutschland verschoben wurden. Dabei wurden 1.5 Millionen Polen, und aus   Polen 500,000 ethnische Ukrainer  in die Ukraine umgesiedelt.

Weitere Umsiedlungen fanden zwischen der Czechoslowakei und Ungarn statt, indem Slowaken aus Ungarn und Ungaren aus der Czechoslowakei entfernt wurden.

Nach dem Fall des Kommunismus wurden Ost- og Westdeutschland mit bemerkenswerter Schnelligkeit wiedervereinigt. Die Czechoslowakei spaltete sich friedlich in die Czechei und die Slowakei.  Die Sowjetunion zerbröckelte in verschiedene nationale Einheiten. Seitdem sind  ethnische russische Minderheiten in vielen früheren Sowjetstaaten nach Russland gezogen, Ungaren in Rumänien sind nach Ungarn gereist, und die wenigen verbleibenden ethnischen Deutschen in Russland sind nach Deutschland gezogen. Eine Million russische Juden sind nach Israel ausgewandert. Jugoslawien wurde in Slowenien, Serbien, Kroatien, Bosnien und Kosovo zersplittert.

Für viele Entwicklungsländer bedeutete die Entkolonisierung ethnische Trennung  durch  Austausch oder Vertreibung örtlicher Minderheiten. Wie die britische Kolonialherrschaft aufhörte, entstanden Indien und Pakistan. In Palästina wurden die Regionen unter arabischer Kontrolle  von Juden gesäubert, und viele Araber verliessen Israel.

Infolge dieser massiven ethnischen Trennung wurde das ethnisch-nationale Ideal fast verwirklicht: Meistens kriegte jede Volksgruppe in Europa ihren eigenen Staat, und jeder Staat bestand fast ausschliesslich aus einer einzelnen Nationalität. "

Dänemark ist seit mehr als 1000 Jahren Nationalstaat. Hier ist der grosse Jellinger Stein, Dänemarks Taufschein, aus dem Jahr ca. 965 -  wieder bemalt. Nur dänische Politiker sind bereit, unsere alte nationale Identität aufzugeben. Das Volk ist es nicht - weiss aber nicht, das sie ihnen im Geheimen geraubt wird: Diese nationale Identität schonte uns seit 1536 vor Aufständen - aber nicht vor Kriegen mit ehrgeizigen Nachbarn.

" Dass die ethnischen und die Staatsgrenzen jetzt übereinstimmen, hat bedeutet, dass es weniger Streitigkeiten über Grenzen oder Minderheitsgesellschaften gibt. Und das hat zu der stabilsten politischen Landschaft in der Geschichte Europas geführt."

So,  warum schaffen die Globalisten zuerst mit grossen Opfern reine National-Staaten - um sie dann abzubauen?
"Wir müssen verstehen, dass die mächtigste Waffe unserer Partei Rassenspannungen sind. Während wir die Neger-Minderheit gegen die Weissen anfeuern, werden wir den Weissen einen Schuldkomplex für die Ausnutzung der Neger eingeben."  ([5] Israel Cohen von der Fabian Society: A Racial Program for the Twentieth Century, 1913).
Das Motto der neuen Weltordnung ist "Ordnung aus Chaos" durch [6] Fichtes und Hegels Dialektik: These (Problem schaffen, z.B. Aufstand, Terror) - Antithese (Krieg dem Problem!) - Synthese (Abschaffung der These) - die Synthese , d.h. einen Schritt auf den Weltstaat zu, die neue These in einer oft blutigen Kette von Veränderungen machen.
Dies ist nicht eine Frage des arabischen Ölgeldes. Es ist intelligente Ideologie.



Article printed from Euro-med: http://euro-med.dk

URL to article: http://euro-med.dk/?p=575

URLs in this post:
[1] Uns und Sie: http://www.foreignaffairs.org/20080301faessay87203/jerry-z-muller/us-and-them.html
[2] video: http://www.youtube.com/watch?v=LU00bcZ-G5k
[3] Al Husseinis Nazi Handschar Division: http://www.fantompowa.net/Flame/yugoslavia_collaboration.htm
[4] Image: http://euro-med.dk/billeder/mp_burns_flag.jpg
[5] Israel Cohen: http://www.the7thfire.com/new_world_order/final_warning/domestic_tampering.htm
[6] Fichtes und Hegels Dialektik: http://www.prisonplanet.com/analysis_sutton.html