EUs Rassistischer Krieg Gegen Die Weisse Rasse

Posted By Anders On November 26, 2008 @ 15:35 In Deutsch, Euromed | 2 Comments

Das Blaue-Karten (Blue Card)-System wurde vom [1] EU Parlament in einer beratenden Abstimmung am 20. Nov, 2008 verabschiedet - und wird wahrscheinlich im Frühjahr im Europäischen Rat zur Abstimmung kommen.
Ich habe zuvor die [2] so-genannte Blaue Karte der EU beschrieben sowie die Pläne zur Einfuhr von 20 Millionen Nicht-Westlichen als Ersatz für einen demographischen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in den kommenden 20 Jahren. Jedoch, es kommt viel schlimmer.
Das Vereinigte Königreich, Irland und Dänemark hätten die Fähigkeit, sich nicht anzuschliessen - aber wahrscheinlich werden sie wie gewohnt dem Gruppen-Druck nachgeben!

Ich habe die [3] Sorgen der Europäer  über  die gigantische Einwanderung in einer Zeit der wirtschaftlichen Rezession und kommender Erhöhung der Preise aufgrund der EU-Pläne zur [4] Minderung der CO2-Ausleitung um 30% anstelle von 20% in Bezug auf das Niveau von 1990 bis zum Jahr 2020, beschrieben.
Jedoch, dies scheint noch nicht genug für die EU der Neuen Weltordnung. Sie will nun offensichtlich die Zahl der legalen Einwanderer aus Afrika (mit welchen Fähigkeiten?) Auf 56 Mio. vor 2050 steigern!!
Vielleicht auch, weil die EU wegen der [5] unkontrollierten Geburtenraten in Nord Afrika wie von der UN vorgewarnt  dem Druck vom Süden nicht Stand halten kann – oder will! 

[6] Ich kann dies nur  als eine Würdigung des Initiators der ersten europäischen Bewegung, [7] Richard Coudenhove Kalergi - einem der Gründer der Europäischen Parlamentarischen Union, des Vorläufers der EU - der den Niedergang der europäischen Rasse befürwortete, sehen: "Der Mensch der Zukunft wird gemischter Rasse sein. Heutige Rassen und Klassen werden nach und nach verschwinden wegen des verschwindens  von Raum, Zeit und Vorurteil. Die Eurasisch Negroide-Rasse der Zukunft wird vom Aussehen her den alten Ägyptern ähneln und statt der Vielfalt der Völker werden wir eine Vielfalt der Individuen sehen. "
Die
[8] Pan-Europäische Union hat vor kurzem diesen rassistischen Propheten, dessen Buch "Praktischer Idealismus" in Deutschland verboten ist, geehrt.

[9] Dies ist jedoch immer noch nicht genug für die EU-Bemühungen zur Förderung der Vision Coudenhove Kalergis:
[9] The Sunday Express Oct. 11, 2008: 56 Millionen afrikanische Arbeitnehmer sollen laut einem weit reichenden heimlichen Migrationsabkommen nach Europa geladen werden. Ein umstrittenes steuerzahler-finanziertes "Job Center" wurde in Mali eröffnet - nur der erste Schritt auf dem Weg zur Förderung der "Freizügigkeit der Menschen in Afrika und der EU" –mehr als auf der [10] 6. Konferenz der Euromediterranischen Aussenminister  am 2.-3. Dez. in Neapel versprochen. 

Brüsseler Wirtschaftler behaupten, Großbritannien und andere EU-Staaten werden 56 Millionen ausländische Arbeitnehmer vor 2050  “brauchen”, um den "demographischen Niedergang" aufgrund der sinkenden Geburtenraten und der steigenden Sterbeziffern in ganz Europa wettzumachen. Der Bericht der statistischen EU-Agentur, Eurostat, warnt, dass die überwältigende Anzahl der Migranten  in 2 Jahren notwendig werden könnte, um den Mangel auszugleichen, wenn Europa sich Hoffnung machen will, die Renten und gesundheitlichen Bedürfnisse der wachsenden älteren Bevölkerung finanzieren zu können!!

Der Bericht durch die französische Abgeordnete Françoise Castex fordert zur Zuteilung  von bestimmten gesetzlichen Rechten und dem Zugang zu Sozialleistungsvorteilen an die Zuwanderer auf.
Frau Castex sagte: "Es ist dringend notwendig, dass die Mitgliedstaaten einen ruhigen Ansatz zur Einwanderung haben. “Ja” zu sagen ist keine neue Entwicklung. Wir müssen es akzeptieren: Wir brauchen Einwanderung. "Die Vorschläge umfassen die Schaffung eines "Blaue Karten"-Systems, basierend auf der amerikanischen Green-Card - die die vollständigen Arbeits-und Wohlfahrtrechte sicherstellt. Der Blaue Karten-Inhaber wäre berechtigt, sich in der gesamten EU frei zu bewegen, sowie sich in jedem der 27 Mitgliedstaaten  niederzulassen.

Letzte Nacht sagte Sir Andrew Green vom Migration Watch UK: "England, mit Holland, ist bereits das meist überfüllte Land in Europa. Wie es nun ist, müssen wir sieben Städte der Größe von Birmingham über 25 Jahren für die Zuwanderer bauen, die die Regierung bereits erwartet."

"Die Regierung muss dafür sorgen, dass diese Arbeits-Genehmigungen nicht für das Vereinigte Königreich gelten. "Höhere Ebenen der Einwanderung sind das Letzte, was wir brauchen, mit einer Rezession im Anmarsch."

Schatten-Innenminister, Dominic Grieve, sagte: "Wenn die Minister über die harten Bemühungen zur Kontrolle der Einwanderung reden, müssen sie eine eindeutige Erklärung abgeben, dass die nationale Politik nicht durch die Hintertür in Brüssel untergraben werde ."

Tausenden von Migranten - wie Kanoute Tieny aus Mali - werden bis zu £ 5500 in Form von Zuschüssen der EU für die Rückkehr in ihre Heimat nach Afrika angeboten. Wo ist da die Logik?

[11] Der Führer der UK Independence Party, Nigel Farage, griff diesen Zug als "ein Skandal" an. Er sagte: "Je früher Großbritannien die Kontrolle über die Einwanderungspolitik zurückbekommt, desto besser."
Die Vorschläge - Teil des Afrika-EU-Partnerschaftsabkommens, das in Portugal im Dezember letzten Jahres  unterzeichnet wurde -  warnen auch vor den negativen Auswirkungen der Massen-Einwanderung und fordert "eine bessere Integration von afrikanischen Migranten".

Sie fordern auch ein "barmherziges Konzept für die acht Millionen illegalen Einwanderer, die bereits in der EU leben . Darin heißt es: "Illegale Migranten dürfen nicht wie Verbrecher behandelt werden. Viele riskieren ihr Leben, indem sie Freiheit oder die Mittel zur Bestreitung des Lebensunterhalts in Europa suchen. Solange die EU einen höheren Lebensstandard als die Länder im Süden und Osten hat, wird es die Versuchung zu kommen geben - vor allem, wenn Arbeitsplätze zu haben sind."

Die Erklärung fordert die EU auf, die afrikanischen Regierungen Migrations-Informations- Zentren "zur besseren Steuerung der Mobilität der Arbeitskräfte zwischen Afrika und der EU zu errichten".

Das erste derartige Zentrum ist das Job-Center, das in Bamako, der Hauptstadt von Mali, am Montag eröffnet wurde. Man erwartet, dass Zentren bald in anderen westafrikanischen Staaten und später in Nordafrika eröffnet werden.

Offiziell ist die legale Einwanderung - das Blaue Karten-System – akzeptabler als diese geheimnisvolle, katastrophale Planung des Niedergangs der weißen Bevölkerung in der EU.

[12] EU Parliament Presse-Mitteilung vom 14. Nov, 2008 "Blaue Karten”-Voraussetzungen
Der Antragsteller muss in der EU einen Arbeitsplatz gefunden haben, und mindestens fünf Jahre Berufs-Erfahrung in dem betreffenden Sektor oder eine Universitäts-Qualifikation haben, die durch einen Mitgliedstaat anerkannt ist. Der Vertrag des Antragstellers muss die Gewähr für ein Einkommen von mindestens das 1,7-Fache des durchschnittlichen Bruttogehalts in dem Mitgliedstaat des Wohnsitzes enthalten, fügen die Abgeordneten des Ausschusses hinzu, die vorsehen, dass dieser Lohn nicht niedriger als bei einem vergleichbaren Arbeitnehmer im Gastland sein darf.

Sie sollte Asylbewerbern oder Drittstaatsangehörigen, die sich in der Union als Saisonarbeiter aufhalten, nicht gewährt werden, da die letzteren  durch einen konkreten Vorschlag für eine Richtlinie abgesichert sind, sagen die Abgeordneten im Ausschuss.
Die Blaue Karte wird auch seinen Inhaber zur Familienzusammenführung berechtigen - seine oder ihre Ehepartner/in würde auch in der Lage sein, einen Job in der Union zu bekommen - und für die soziale Wohlfahrt Abdeckung in dem betreffenden Mitgliedstaat zu erhalten.

Die Abgeordneten im Ausschuss sind der Ansicht, dass die Mitgliedstaaten in der Lage zu entscheiden sein sollten, wie viele Blaue Karten sie  jedes Jahr zu gewähren wünschen. Die Karte sollte nicht als ein "Recht" für Migrantinnen und Migranten gesehen werden, und kann abgelehnt werden, selbst wenn sie die Kriterien erfüllen.

Die nationalen Behörden müssen auch die Möglichkeit zur Ablehnung der Inhaber von Blauen Karten aus anderen Mitgliedstaaten zugunsten einer nationalen oder gemeinschaftlichen Lösung haben, sagen sie.
Die Abgeordneten im Ausschuss sagen auch, die Mitgliedstaaten sollten die "Gehirndränage" von Drittländern durch die Blaue Karte in Sektoren, in denen diese Länder unter Mangel an Arbeitskräften leiden, insbesondere in den Bereichen Gesundheit und Bildung, nicht aktiv fördern.
Das Vereinigte Königreich und Irland möchten nicht teilnehmen.

Kommentar
Im Gespräch mit [13] EurActiv sagte das niederländische MdEP Jeanine Hennis Plasschaert, Sprecherin der Liberalen über Einwanderung, dem EVP-Bericht fehle Fokus und er würde zu "allerlei Beschränkungen und Bürokratie, vielmehr als Öffnung der Türen für hoch qualifizierte Arbeitskräfte führen."

Ja, aber am 25. Nov. 2008  konnte man i Videotext von DRTV1 lesen, dass es in den nächsten 2Jahren 8 Mio mehr Arbeitslose in den 30 OECD-Ländern geben werde. So warum in 2 Jahren Abermillionen von schlecht ausgebildeten afrikanischen Muslims herbeiholen? Warum schon jetzt mit der Werbung in Afrika anfangen?

Hurra für die Wirtschaftskrise! Sie reduziert den Bedarf für Arbeitskräfte - und macht es den EU-Bürgern und Politikern nicht hinnehmbar, alle die muslimischen Afrikaner zu importieren.
Diese Krise allein könnte die eurokratischen und politischen Irren stoppen, die die EU durch eine explosive Einwanderung in die Katastrophe treiben wollen.

[14] Processus-de-dialogueMan könnte das sehr selektive Blaue-Karten-System als unlogischen Widerspruch zum sinnlosen Import von 56 Mio. ungelernten Bürgern aus den ärmsten und am wenigsten ausgebildeten Ländern der Welt sehen. Man könnte es aber auch als die heuchlerische Differenz zwischen den beruhigenden EU-Zusicherungen an die Öffentlichkeit und den realen Absichten der Welt-Staat-Protagonisten unter den [15] EU illuministen  sehen.

Wir hören jetzt seit vielen Jahren “die Schreie” der Unternehmen und ihrer unterwürfigen Politiker nach Arbeitskräften  - als ob das Wachstum  ein Naturgesetz wäre.

Es ist meine Meinung, dass, wenn die Arbeits-Ressourcen eines Landes erschöpft sind, sollte man die Herstellung einstellen und weitere Produktion in die  Entwicklungsländer mit ledigen Arbeitskräften verlegen - anstelle solche einzuführen, wobei man unsere Kultur zerstört und das Fundament für noch mehr Armutsflüchtlinge legt. Ich denke sogar, es ist sehr ungesund für uns, noch reicher zu werden, als wir schon sind. Die Einfuhr von "Arbeitskräften" bedeutet Import von großen Familien, wofür wir auch zu zahlen haben, was den Gewinn eher negativ macht, vor allem in Zeiten der Rezession - sowie die Schaffung von Parallelgesellschaften und Gewalt, wie wir es immer mehr zu unserem Schmerz bezeugen.


Article printed from Euro-med: http://euro-med.dk

URL to article: http://euro-med.dk/?p=4841

URLs in this post:
[1] EU Parlament: http://www.europarl.europa.eu/oeil/file.jsp?id=5553642
[2] so-genannte Blaue Karte der EU: http://www.workpermit.com/news/2007-10-23/europe/european-union-blue-card-scheme-unveiled-in-strasbo
urg-franco-frattini.htm

[3] Sorgen der Europäer : http://euro-med.dk/?p=1010
[4] Minderung der CO2-Ausleitung um 30%: http://www.europarl.europa.eu/news/expert/infopress_page/064-39980-294-10-43-911-20081020IPR39979-20
-10-2008-2008-false/default_en.htm

[5] unkontrollierten Geburtenraten in Nord Afrika wie von der UN vorgewarnt: http://www.ansamed.info/en/top/ME11.YAM18332.html
[6] Image: http://euro-med.dk/billeder/%C3%A6gyptere.jpg
[7] Richard Coudenhove Kalergi: http://en.wikipedia.org/wiki/Richard_Nikolaus_Graf_Coudenhove-Kalergi
[8] Pan-Europäische Union: http://blog.balder.org/?p=404
[9] Image: http://www.express.co.uk/posts/view/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EUDavid%
20hamiltonMORE

[10] 6. Konferenz der Euromediterranischen Aussenminister : http://euro-med.dk/?p=1212
[11] Image: http://euro-med.dk/billeder/Map-Eurabia-Highway-Into-Europe.jpg
[12] EU Parliament Presse-Mitteilung vom 14. Nov, 2008: http://www.europarl.europa.eu//news/public/focus_page/018-41713-315-11-46-902-20081107FCS41562-10-11
-2008-2008/default_en.htm

[13] EurActiv: http://www.euractiv.com/en/socialeurope/divided-parliament-approves-eu-blue-card-system/article-1773
80

[14] Image: http://euro-med.dk/billeder/billederprocessus-2dde-2ddialogue2.jpg
[15] EU illuministen : http://www.europarl.europa.eu/sides/getdoc.do?type=