Aschkenazi-Juden sind laut  Arutz Sheva 7 and Wikipedia die intelligenteste ethnische Gruppe der Welt.
Hier ist eine lange  Liste berühmter Azhkenazi-Juden - ohne die berüchtigten Azhkenazi-Bankster zu erwähnen.
Andrew Hitchcock und Daryll Bradford schreiben in ihrer Übersicht der Geschichte des Hauses Rothschild: Die Rothschilds behaupten, dass sie Juden seien, obwohl sie in Wirklichkeit Chasaren sind. 90% der Juden
weltweit sind Chasaren.” (Andere nennen sie Aschkenazi).

Rassenhygiene ist eine altertümliche jüdisch-elitäre Erfindung, heute in Israel frei praktiziert
-
obwohl von der UNO und EU in den 1960er Jahren zu  kriminellem Rassismus ausgerufen, und zwar als Teil der Holocaust-Religion durch Juden (SS.13-14) veranlasst, - und nun von der jüdischen Elite gegen uns verwendet, um uns von Kritik ihrer Machenschaften abzuhalten.
Die Entwicklung der jüdischen Intelligenz mag damit angefangen haben, dass jüdische  Elitisten in Babylon  einander heirateten (587-537 v.Chr.) - während sie die jüdischen unteren Klassen verachteten. Der
Talmud der Pharisäer (200-400 AD) zeigt groben Rassismus gegenüber den Goyim (dem ungläubigen Vieh, den Nicht-Juden).

Rassenhygiene fing mit Darwins Vetter, Francis Galton, an  und wurde zunächst  in Kalifornien praktiziert. Allerdings wurde  Rassenhygiene durch Juden stark befürwortet (S.169) - nicht zumindest durch die Rockefellers, die im Jahr 1932 damit anfingen, Ernst Rüdin, München, der Hitler´s Chef-Rassenhygieniker wurde, zu finanzieren.  Im Jahr 1911  pries The Jewish Chronicle Francis Galton für seine Rassenhygiene. Die  Sephardim und hier sowie  orientalische Juden in Israel haben niedridigere Intelligenz-Quotienten als die Azhkenazim. Jedoch, die Jesuiten, die die Illuminaten als ihre kapitalistische Antithese schufen, waren ursprünglich Sephardi Marrano Juden - wie die Rockefellers - und bestimmt nicht ohne Intellekt.

Warum sind die Azhkenazis interessant? Weil ihre Elite mittels ihres Geldes die tatsächlichen Herrscher der Welt ist.

Koestler

Der jüdische Autor, Arthur Koestler, brachte die Theorie heraus, dass die Aschkenasim keine Juden, sondern zum Judentum bekehrte Chasaren, ein Türkenvolk, seien, die aus ihrem Reich im Kaukasus von den Muslims verjagt würden.

Seitdem haben viele diese unbegründete Theorie verwendet, um die Verbrechen der Aschkenazi-Elite zu entschuldigen: “Diese Leute seien nicht das Volk Gottes, der Juden/Israelis”. Und in der Tat sind sie es nicht. Sie töteten Gott auf Golgatha und würden es wieder tun. Sie erklären, ihr  Gott sei der  Luzifer! Christus sagte dasselbe  (Johannes 8:44).

Die unten folgende Studie, die in der hoch angesehenen “Nature” veröffentlicht wurde, zeigt, dass Gottes auserwählte Männer ihre Gene durch europäische Frauen verbreitet haben. Einige nahöstliche Gene wurden, lange bevor die Pharisäer auf ihre absurden luziferischen Herrenrassen-Ideen kamen, in Europa verbreitet. Andere wurden durch die Zerstörung von Israel durch die Assyrer im Jahr 721 bC verbreitet, andere wiederum, nachdem Titus Jerusalem und Judäa im Jahr 70 n. Chr. zerstörte und durch die Abtreibung der Juden uns Europäer an ihrem luziferischen - NWO - Aufbau beteiligten.

The Scientist 8 Oct. 2013: Die Mehrheit der aschkenasischen Juden stammen von prähistorischen europäischen Frauen ab, laut einer heute veröffentlichten Studie in “Nature Communications”. Neue Beweisedurch mitochondriale DNS, die ausschließlich von der Mutter auf das Kind weitergegeben wird, legt nahe, dass weibliche Vorfahren der meisten modernen aschkenasischen Juden sich zum Judentum im nördlichen Mittelmeer um das Jahr  2.000 und später in West-und Mitteleuropa bekehrten.

Ashkenazy-jewish origin

Links: Ursprung der weiblichen  mitochondrialen DNA der Ashkenazi-Juden.

Die neuen Erkenntnisse widersprechen früheren Behauptungen, dass mitochondriale Ashkenazi-Linien im Nahen Osten oder von Massenbekehrungen zum Judentum im  Reich der Chasaren, einem Reich, das in der Nordkaukasus-Region zwischen Europa und Asien vom 7. Jahrhundert bis ins 11. Jahrhundert bestand, und deren Führer sich zum Judentum bekehrten, ihren Ursprung haben. “Wir haben festgestellt, dass die meisten der mütterlichen Linien nicht auf den Nordkaukasus, was ein Stellvertreter für die Khazarer wäre, zurückzuverfolgen sind”, sagte Co-Autor Martin Richards, ein Archaeogenetiker an der University of Huddersfield in Großbritannien

“Die ‘Geschichte” von Richards und Kollegen scheint vernünftig”, sagte Harry Ostrer, ein Humangenetiker an der Albert Einstein College of Medicine der Yeshiva University in New York City, die nicht an der Studie beteiligt war. “Es passt sicherlich mit dem, was wir über die jüdische Geschichte verstehen.”
Frühere Arbeiten haben gezeigt, dass nur vier mitochondriale Typen, europäischen Ursprungs und überliefert von vier Müttern, für 40% der Variation in  der mitochondrialen DNA aschkenasischer Juden zuständig sind.
Eine Analyse weiterer kleinerer Haplogruppen haben gezeigt, dass zusätzliche 40 Prozent der Variation der mitochondrialen DNA  aschkenasischer Juden wahrscheinlich europäischen Ursprungs sind. Die übrigen Varianten schienen aus dem Nahen Osten oder unsicherer Herkunft zu sein, und es gab keine Beweise für Ashkenazi-jüdische Herkunft aus dem Chazaren-Reich, so die Autoren.

Nature Comments 8 Oct. 2013 (Auszug): Man meint, die Aschkenasim seien im frühen Mittelalter als Mittelmeer-Juden, die ins Rheinland einwanderten, aufgetaucht, obwohl es wenig Beweise vor dem zwölften Jahrhundert gibt. Nach Vertreibungen aus Westeuropa zwischen dem dreizehnten und fünfzehnten Jahrhundert, meint man, die Gemeinden haben sich in den Osten, vorwiegend nach Polen, Lithauen und Russland begeben.

ChasarenDas Ausmaß dieser Ausbreitung hat einige argumentieren lassen, wieder sehr kontrovers, dass Massenbekehrungen im Chazaren -Königreich  (rechts) im 9. und 10. Jahrhundert stattgefunden haben. Das Chasaren-Reich wurde von den Muslimen erobert.
(Wie unten gezeicht stimmt das nicht)

Genetische Beweise dafür, dass Ashkenazi-Juden vor allem von europäischen  Müttern und nahöstlichen Vätern abstammen.
Die Ursprünge der aschkenasischen Juden - der großen Mehrheit der existenten Juden - bleiben  bis zum heutigen Tag höchst umstritten und rätselhaft. Die Aschkenasim sind Juden mit  aktuellen Vorfahren in Mittel-und Osteuropa, im Gegensatz zu den Sephardim (mit Vorfahren in Iberien, nach 1492 ins Exil vertrieben), den Mizrahim (die immer im Nahen Osten wohnten) und nordafrikanischen Juden (die sowohl Sephardim als auch Mizrahim umfassen).

Es besteht Konsens, dass alle jüdischen Diaspora-Gruppen, einschließlich der Aschkenasim, ihre Herkunft,  zumindest teilweise, in die Levante verfolgen ~ vor  2000-3000 Jahren. Es gab Diaspora-Gemeinden in ganz Südeuropa und dem Nahen Osten schon mehrere Jahrhunderte vor der Zerstörung des Zweiten Tempels in Jerusalem im Jahre 70 CE (Common Era - weil es in der NWO unartig ist, Christus zu erwähnen).

Die Aschkenasim haben überwiegend europäische Mütter und jüdische Väter als Ursprung

In dieser Studie wurde die mütterlich vererbte mitochondriale DNA (mtDNA ) studiert, während andere den väterlich vererbten männlich-spezifischen Teil des Y-Chromosoms ( MSY) benutzt haben.
MSY Ergebnisse legen nahe, dass eine überwältigende Mehrheit der männlichen Linie der Aschkenasim nahöstlichen Ursprungs sind, obwohl mit viel höheren Niveaus (> 50 %) der europäischen (potentiell osteuropäischen) Abstammungslinie der Ashkenazi-Leviten, was auf eine mögliche Chasaren-Quelle in diesem besonderen Fall - und nur für Leviten - deuten könnte.
Zumindest 2/ 3 und höchstwahrscheinlich > 4/5 der mütterlichen Linien der  Ashkenazi haben  europäische Vorfahren.

Nur wenige stammen aus einer nahöstlichen Quelle, und trotz der jüngsten Wiederbelebung der “Chazaren- Hypothese’, haben  praktisch keine wahrscheinliche Vorfahren im Nordkaukasus. Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung der Rekrutierung von einheimischen Frauen und deren Bekehrung bei der Entstehung der Aschkenazi-Gemeinschaften.

Kommentar
Dies bedeutet, es ist nicht haltbar, das kriminelle Verhalten der Ashkenasi-Elite einem jüdischen Gen die Schuld zuzuschieben, denn genetisch sind europäische Gene genauso beteiligt. Etwas deutet darauf hin, dass die Cleverness der Azhkenazim nicht nur auf jüdisch-elitäre Rassenhygiene, sondern auch auf ihre deutschen Vorfahren zurückzuführen ist!
Was wir anklagen sollten, ist,  dass diese Menschen gemischter Herkunft sich an die entsetzliche talmudische/dh. pharisäische Lehre der alten jüdischen Elite halten. Das Chasaren-Märchen ist unbegründet.

Der Aschkenasi-jüdische Staat solle  “ein tollwütiger Hund sein,  zu gefährlich zu stören” - Moshe Dayan).
Israels Aschkenazi-Juden lassen die USA ihre Kriege führen - und ziehen als die einzigen den Vorteil daraus.

Natürlich sind einige jüdische Wissenschaftler als Protagonisten der  Chasaren-Theorie Arthur Koestlers  skeptisch auf die folgende sehr gründliche Studie - obwohl Juden für die Darstellung der Europäer-Gene als mitverantwortlich für die Verbrechen der NWO-Aschkenasim seit Jahrhunderten und hier und hier glücklich sein sollten.

***************************************************************************************************************

NACHTRAG / Nachweis
Definitionen: Haplotyp ist eine Gruppe von Genen in einem Organismus (liegen eng zusammen auf demselben Chromosom), die von einem einzigen Elternteil vererbt wurde.
Eine Haplogruppe ist im Wesentlichen ein Stammbaum der Clans der Menschheit (mit gemeinsamem Haplotyp) .
Subclades ist eine Untergruppe einer Haplogruppe. Auf  Untergruppen bezieht man sich oft in genealogischen DNA-Tests der menschlichen mitochondrialen DNA.
ka: Kilo-annus, d.h. tausend Jahre.

Die Studie umfasste 956 (72 neu erzeugte) Mitogenome der Haplogruppe U8 (einschließlich 909 aus der Haplogruppe K, der wichtigsten Subclade/Untergruppe der U8): 477 von ihnen sind aus Europa und 106 aus dem Nahen Osten/Kaukasus.
Durch eine Studie  weiterer > 2.500 vollständiger mtDNA -Genome und > 28.000 Kontroll-Region -Sequenzen aus Europa, dem Nahen Osten und des Kaukasus war ein Vergleich zwischen 836 Ashkenazi Kontroll-Region-Sequenzen der verfügbaren Datenbank auch möglich, wobei man kleinere Untergruppen studieren konnte.

Herkunft der verschiedenen Gruppen in der mitochondrialen DNA der Ashkenazi-Juden

I: Haplogruppe K entstand innerhalb der Haplogruppe U8 ~ vor 36 ka, in Europa oder im Nahen Osten , mit den kleineren Untergruppen K1b , K1c und K2 alle, die  am ehesten in Europa entstanden, und zwar zwischen der letzten Eiszeit und der Jungsteinzeit

Fast 50% der mtDNAs der west/mitteleuropäischen aschkenasischen Juden gehören zur Haplogruppe K , sinkend auf ~ 15% in osteuropäischen Juden mit fast allen Fallen in drei Untergruppen: K1a1b1a , K1a9 und K2a2a12. Diese drei Gründer-Gruppen zeigen ein starkes Zunahme-Signal Anfang ~ 2.3 ka, indem die gesamte effektive Bevölkerungssgröße dieser Linien sich bis vor 275 Jahren (Abb.1) um das 13-fache erhöhte.
Die vier K1a1b1a erklären 63% der aschkenasischen K-Abstammungslinien und gehen auf ~ 4,4 ka zurück, höchstwahrscheinlich aus einer westeuropäischen Quelle .

Subclades_of_haplogroup_8
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*

2Phylogenesis_og_haplogroup_K1a1b!

The

II: Neben den

Ausser den Haplogruppen K und N1b ( Ashkenazi), ist die große Gründer-Haplogruppe aschkenasischer Juden die Gruppe H, die bei 23 % der aschkenasischen Abstammungslinien vorkommt. Die H-Haplogrupe ist auch die große Europäer-Haplogruppe (40-50 % in Europa, 25 % im Nordkaukasus und ~ 19% im Nahen Osten). Es gibt 29 H-Ashkenazi Mitogenome verfügbar, 26 (90% ) von denen sind innerhalb der europäischen Untergruppe aus dem frühen Holozän (11,000 Jahre vor unserer Zeit) zu finden. Die meisten kommen genauer gesagt in westlichen/mitteleuropäischen Untergruppen vor, mit eng zusammenpassenden Sequenzen in Ost-Europa, genau wie das Muster für die K-Gründer-Untergruppen. HV1b2 Mitogenome insbesondere datieren  um ~ 2 ka zurück und sind in einer Gruppe vorderasiatischer HV1b-Linien die ~ 18 ka zurückzuführen, zu finden. Haplogroup HV1b hat eine weit zurückliegende Herkunft im Nahen Osten

Haplogroup_HV1

Die Ashkenazi Mitogenome der Haplogruppe H gehören zu 39% der H1- oder H3-Gruppe an, die in West-Europa am häufigsten und außerhalb Europas selten sind. Die Studie prähistorischer Überreste zeigt in fast allen Fällen, dass die betroffenen H-Abstammungslinien seit mindestens der frühen Bronzezeit , ~ 3,5 ka, in Europa vorhanden waren. Es gibt keine Andeutung der Assimilation aus dem Nordkaukasus (Chasaren), wo die meisten H-Linien  sich von denen in Europa unterscheiden.

III: Die viert-grösste  mtDNA-Haplogruppe der Ashkenazi-Gründer ist in N1b zu finden (Graph. 2). Die Verteilung der N1b-Gruppe bezieht sich viel mehr auf den Nahen Osten als die Haplogruppe K. N1b2 wurde bisher ausschließlich in Aschkenasim gefunden,  obwohl sie nur  ~ 2.3 ka alt ist.

Phylogemetic_table_6_N1b

IV: Die vier Ashkenazi J Mitogenome , in J1c5, J1c7a1a und J1c7d, zeigen wieder einmal ein auffallendes Muster von Mittelmeer, West-und Mitteleuropa und umschließen Ashkenazi /Ost europäische Abstammungslinien

V: Haplogruppen U5 , U4 und HV0 (6,3%  zusammen) entstanden innerhalb Europas. Einige dieser Linien, die wiederum  häufiger in den östlichen als westlichen Ashkenazi sind, können  in Mitteleuropa assimiliert worden sein. U1a und U1b haben einen letztendlich vorderasiatischen Ursprung, wurden jedoch wie N1b  anschließend in den Norden der Mittelmeer-Region verteilt

VI: Die Haplogruppe T Abstammungslinien (5 % insgesamt ) sind schwieriger zuzuordnen, aber mindestens 60% sind wahrscheinlich europäischen und ~ 10% ( T1b3 und T2a2 ) vorderasiatischen Ursprungs.

VII: Die Haplogruppe I -Abstammungslinien sind offenbar zumindest seit der Jungsteinzeit in Europa vorhanden - sowohl  durch stammesentwicklungsgeographische als auch Alt-DNA -Analysen belegt.

VIII: Haplogruppe W3 mag im Nahen Osten entstanden sein, sich jedoch so früh wie die letzte Eiszeit auf Europa verbreitet haben.