Obama-putin-g20

The Jerusalem Post 10 Sept. 2013: Der russische Präsident, Wladimir Putin, und US-Präsident Barack Obama haben die Idee des Vergebens von Syriens chemischem Waffen-Arsenal unter internationale Kontrolle an der Seitenlinie des G20-Gipfels letzte Woche diskutiert, sagte Putins Sprecher am Dienstag.

Russia Today 10 Sept. 2013: Präsident Obama ist “absolut” bereit, einen Militärschlag gegen Syrien auf Pause zu stellen, wenn Baschar Al-Assad Russlands Vorschlag  akzeptiert, die Kontrolle über die Chemie-Waffen des Landes an die internationale Gemeinschaft zu übergeben.
HAARETZ 10 Sept. 2013: Obama sagt, es werde keine Kongress-Abstimmung über einen Angriff in naher Zukunft geben (und man kann Obamas Seufzer der Erleichterung über die Gesichts-Rettung vor einer demütigenden Niederlage im Kongress durch den Freimaurer-Bruder fast hören!)

ANSAmed 10 Sept. 2013: Frankreich wird am Dienstag bei den Vereinten Nationen einen “Resolutionsentwurf vorlegen, der Damaskus darum bittet, seinen chemischen Arsenal der Öffentlichkeit zu unterstellen’, sagte der französische Außenminister, Laurent Fabius,  auf einer Pressekonferenz in Paris.

Mossad-Sprachrohr DEBKAfile 10 Sept. 2013: Für Israel ist dies ein Fiasko. Es ist klar, dass Israel der Verlierer dieser Runde ist. Netanyahu und Yaron müssen nun entscheiden… Es wird jetzt sehr viel schwieriger sein, wie Obama Assad  der Bewegung der Bestände  von Ort zu Ort Spielraum, um geheime Beobachter hinters Licht zu führen, gegeben hat.

Es stellt Israel vor eine große Bedrohung, das “Iran-Syndrom”: Obama lässt die Syrien - Iran Allianz intakt. Bashar Assads chemische Kriegsführungs-Fähigkeit bleibt intakt. Es wird der UNO viele Monate oder Jahre dauern, bevor sie sich - wenn überhaupt - durch einen Berg von Bürokratie gegraben  und  ein Fachpersonal für die Aufgabe aufgebracht und aufgebaut haben wird. Bis dahin wird der Chemie-Arsenal an unzugänglichen Stellen gut verteilt und versteckt sein.

ALSO, WAS WILL ISRAEL NUN TUN ?

Russia Today (9 Sept.2013) berichtet, es sei über seine Quellen informiert worden, dass ein falscher Flaggen-Angriff in sehr naher Zukunft durch syrische Rebellen, die aus Assad-besetzten Gebieten nördlich der israelischen Grenze Giftgas auf Israel abfeuern werden, werde.

Russia Today 10 Sept. 2013Übergabe chemischer Waffen an die internationale Gemeinschaft ist keine offensichtliche Wahl für Syrien, und zwar wegen seiner regionalen Rivalen und der US-Invasion in den Irak, sagte der syrische Politologe, Ammar Waqqaf RT .

Ria Novosti 9 Sept. 2013: Baschar al-Assad hat die USA und deren Verbündete vor militärischem Eingreifen in Syrien gewarnt: Nicht nur die Regierung in Damaskus, sondern auch andere Parteien würden zurückschlagen, sagte der syrische Präsident in einem Interview für CBS News.