Kurzfassung: Im Jahr 2005 haben alle Staaten der Welt das Papier, “Die Verantwortung zum Schützen”, unterzeichnet. Unter diesem edlen Deckmantel ist die Welt unter dem gängigen Namen “Krieg gegen den Terror” (schon lange der 3. Weltkrieg benannt) schleichend auf dem Wege in die Schlussphase des 3. Weltkriegs.

R2P basiert auf 1. der Pflicht eines jeden Staates, vor Kriegsverbrechen zu schützen, 2. einer  Verpflichtung der internationalen Gemeinschaft, den Staaten zu verhelfen,  ihrer Verantwortung nachzukommen, und 3. der Vorbereitung der Länder, gemeinsame Massnahmen im Rahmen der UN-Charta zu ergreifen, wenn ein Staat offensichtlich versäumt, seine Bevölkerung zu schützen. Für militärisches Eingreifen ist Folgendes erforderlich: 1) Richtige Befugnis: Die UN. Wenn die Vereinten Nationen versagt, ihrer Verantwortung in Gewissens-schockierenden Situationen gerecht zu werden, können betroffene Staaten nicht ausschließen, andere Mittel zu nutzen. 2) Schwelle der gerechten Sache: A. groß angelegte Verletzung des Lebens, Tatsächliche oder Befürchtete. B. “Ethnische Säuberungen, Vertreibung, Terror oder Vergewaltigung. (3) Richtige Absicht: menschliches Leid zu stoppen oder zu verhindern. (4) Letzter Ausweg (5) Verhältnismäßigkeit der Mittel. (6) Begründete Aussicht auf Erfolg. Bereitschaft zum Wiederaufbau.

Ein Vorreiter der R2P war der NATO-Überfall 1999 auf Rest-Jugoslawien, mit nachgewiesenen masslosen Lügengeschichten – besonders des deutschen Verteidigungsministers, Scharping, über serbischen Völkermord an den kultur-zerstörerischen muslimischen, Al Kaida-gestützten Eindringlingen im Kosovo als Auslöserinnen. Die NATO war mit den Al Kaida-Rebellen in ständiger Verbindung.

Nun, stärkere Kräfte drängten ihn: die NATO. Präs. Clinton sagte im Jahr 1993: “Krieg mit der UNO wenn möglich - ohne wenn nötig. Die NATO ist gehalten, Entscheidungskriterien für die UN zu erstellen - nicht umgekehrt”.
Im Jahr 2008 zwang die NATO den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den schwachen Ban Ki-moon, zu einer Vereinbarung, dass die NATO der künftige militäre Arm der UN sein sollte.

Kosovo war nur der Anfang der zukünftigen Kriege. Der Oberbefehlshaber der NATO in Europa während des Kosovo-Krieges, Wesley Clark, erfuhr vor dem 11. Sept, die USA beabsichtige 7 Regierungen zu stürzen: Syrien, den Libanon, dem Irak, Libyen, Sudan Erytrea und den Iran.

Allmählich entwickelte sich die R2P in das „Recht zum Schützen“ – wenn es im Interesse der NATO/USA ist.

Zwei Illuminaten, Madeleine Albright, ehemalige US Aussenministerin, und Richard Williamson, haben in Zusammenarbeit mit der US-Regierung die R2P unter die Lupe genommen und finden sie wichtig für die Führerrolle der USA in der Welt. Obwohl die R2P das Image der US schwer beschädigt hat, müsse die US der Welt als Kämpe der Gerechtigkeit erscheinen – wenn es im geostrategischen Interesse der US sei.

Präs. Obama hat nun einen Vorstand zum Verbeugen von Greueltaten mit Teilnahme des nationalen Sicherheitsrates im Weissen Haus eingerichtet. Dieser Rat wird dann entscheiden wo und wann R2P-Fälle vorkommen – und ob Eingriff erfolgen solle.

Dieser Vorstand übergibt dem Präsidenten eine regelmässig revidierte Todesliste – und der Präsident entscheidet dann, wer still und leise durch z.B. einen Drohnenangriff oder anderswie ums Leben gebracht werden soll – in den USA und im Ausland.

*

Nachweis

Die Welt mag unter einem Slogan, der ein Deckmantel für globale Ambitionen westlicher Grossmächte ist, auf dem Weg in die Schlussphase des 3. Weltkriegs sein.

Ich habe früher über den “Krieg gegen den Terror” als den 3. Weltkrieg sowie seine anschließende Rationalisierung, die “Verantwortung zum Schützen” (R2P), die von allen Staaten der Welt auf dem UN-Weltgipfel im Jahr 2005 angenommen wurde, geschrieben. Diese Verantwortung hat immer mehr für die NATO den Charakter des “Rechts zum Schützen” angenommen, um ihre eigenen globalen Ambitionen zu fördern. Die Prinzipien und Elemente der Verantwortung zum Schützen-Doktrin wurden im Bericht vom Jahr 2001 der Internationalen Kommission zur Intervention und staatlichen Souveränität (ICISS) auf Ersuchen des UN Sekr. Gen., Kofi Annan, erarbeitet.R2P ist ein schönes Prinzip - aber es ist im Kosovo, Irak und Libyen missbraucht worden.

R2P basiert auf drei sich gegenseitig verstärkenden Säulen. 1. der Pflicht eines jeden Staates, seine Menschen vor Kriegsverbrechen zu schützen, 2. einer  Verpflichtung der internationalen Gemeinschaft, den Staaten zu verhelfen,  ihrer Verantwortung nachzukommen, und 3. der Vorbereitung der Länder, gemeinsame Massnahmen im Rahmen der UN-Charta zu ergreifen, wenn ein Staat offensichtlich versäume, seine Bevölkerung zu schützen. Sein primäres Ziel sei es, Völkermord, Kriegsverbrechen, ethnische Säuberung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verhindern. “Foreign Affairs”,  20 März 2011 des Councils on Foreign Relations schreibt von der “Torheit des Schutzes”!

Sechs Kriterien werden für die Definition identifiziert, wenn eine Situation für eine militärische Intervention angemessen ist:
1) Richtige Befugnis: Die UN. Wenn die Vereinten Nationen versagt, ihre Verantwortung in gewissens-schockierenden Situationen zu schützen, scheitern, können betroffene Staaten nicht ausschließen, andere Mittel zu nutzen, um der Schwere und Dringlichkeit dieser Situation gerecht zu werden. 2) Schwelle der gerechten Sache: schwere und nicht wiedergutzumachende Schäden an den Menschen, oder drohende unmittelbare Solche: A. groß angelegte Verletzung des Lebens, Tatsächliche oder Befürchtete, mit der Absicht des Völkermordes oder nicht.  B. “Ethnische Säuberungen” im großen Maßstab , Tatsächliche oder Befürchtete, Vertreibung, Terror oder Vergewaltigung. (3) Richtige Absicht - Der primäre Zweck der Intervention muss es sein, menschliches Leid zu stoppen oder zu verhindern. (4) Letzter Ausweg (5) Verhältnismäßigkeit der Mittel. (6) begründete Aussicht auf Erfolg. Bereitschaft zum Wiederaufbau.

Hier ist eine Diskussion in der CNN mit einer der wichtigsten Architekten hinter der R2P, Prof. Gareth Evans, dem ehemaligen australischen Außenminister, auf Kosovo, u.a.

Ein Vorläufer der R2P war der Kosovo
Das untere WDR-Video wurde im ARD ausgestrahlt: Im Jahr 1999 wurden wir mit unsäglichen Grausamkeiten gegen die armen albanischen Muslime konfrontiert, deren einziges Vergehen war, Kosovo heimlich über die Jahre invadiert, die ursprünglichen Serben vertrieben und die alte serbisch-christliche Kultur zerstört zu haben, Kirchen verbrannten usw.

Der deutsche Verteidigungsminister, Rudolf Scharping, erfand und neu-interpretierte immense Lügen, um die Bevölkerung für dieses Halbmond-Kreuzzug zur Verteidigung der muslimischen Invasion christlicher Gebiete zu gewinnen. Rugovo wurde als ein ungeheures Massaker an muslimischen Zivilisten dargestellt - obwohl die Fotos eine große Anzahl von UCK-albanischen Rebellen in ihren charakteristischen Uniformen zeigten. Dass dies die Folge eines regulären Kampfes mit serbischen Truppen war, wurde in den Medien nicht erwähnt - obwohl geheime deutsche Verteidigungsministeriums-Dokumente genau das belegen. Auch ein deutscher General, Loquais, und ein führender Polizeibeamter (OSZE), die die ersten Zeugen der Leichen waren, sagten Scharping, dass dies kein Massaker an Zivilisten sei. Ein Stadion wurde von der NATO dazu ernannt, ein Konzentrationslager zu sein - obwohl ein kosovarischer Nachbar mit einem vollen Blick auf das Stadion bezeugt, dass es dort nie ein Lager gäbe. Die kosovarische Befreiungsarmee war mit Al Qaida interflochten - von den USA (wie in Libyen und Syrien) trainiert und in ständigem Kontakt mit der NATO, sogar mit der Handy-Nummer des NATO-Generals, Wesley Clark, für dringenden Kontakt ausgestattet. OSZE-Zeugen bezeugen, dass die postulierten Grausamkeiten gegen Zivilisten, die NATO als Vorwand benutzte, um gegen Serbien in den Krieg zu ziehen, nie stattgefunden haben.

Das obige Dokumentarfilm des Westdeutschen Rundfunks hat ein Interview mit einem ehemaligen Berater der US-Regierung. Er hatte Zugang zu geheimen Regierungs-Papieren. Mr. Wayne erzählt, dass Präs. Clinton im Jahr 1993 sagte: Krieg mit den Vereinten Nationen, wenn möglich - ohne wenn nötig. Die NATO ist gehalten, Entscheidungskriterien für die UN zu erstellen - nicht umgekehrt ”
Kosovo war nur der Anfang der zukünftigen Kriege.
Im Jahr 2008 zwang die NATO den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den schwachen Ban Ki-moon, zu einer Vereinbarung, dass die NATO der künftige militäre Arm der UN sein sollte.

Sehen Sie das Video-Interview mit dem damaligen Obersten NATO-Befehlshaber für Europa, Wesley Clark, der sagte, 7 Regierungen würden - aus unbekannten Gründen - entfernt werden -der Libanon, der Irak, Syrien, Libyen,  Somalia, Sudan und schließlich der Iran.

“Verantwortung zum Schützen” (R2P) nochmals unter der Lupe - Madeleine Albright & Richard Williamson.
Dies ist eine Übersicht zweier Illuminaten und hier über den Status der R2P auf einer Gruppen-Arbeit mit US-Regierungsvertretern, Wissenschaftlern, Experten für Außenpolitik, politischen Beratern und Medien-Profis basiert, durch das United States Institute of Peace (USIP) und das United States Holocaust Memorial Museum sowie die Brookings Institution gemeinsam organisiert.

Madeleine Albright, ehemalige US-Außenministerin, ist an einer Bilderberger-Konferenz gesichtet worden (obwohl sie es wie verrückt leugnet) und ist Direktorin im Vorstand des Council on Foreign Relations, die die Welt mit Hilfe von David Rockefellers Studies Program regieren will.

Die Absicht dieser Empfehlungen ist die US-Fähigkeit, die globale Führungsrolle zu behaupten, die kollektive Fähigkeit sowie den Willen, die internationale Gemeinschaft zu fördern, sowie ihre Verpflichtungen aus der Verantwortung für den Schutz zu erfüllen. USAs globale Führung werde leiden, wenn die Vereinigten Staaten bei dem Versuch, Greueltaten zu verhindern, keine aktive Rolle spielen.

Eines der Probleme der R2P ist der Einsatz von privaten Soldaten, die durch den Westen bezahlt werden und nur durch sich selbst geregelt werden.

Nur wenn eine Regierung sich weigert, der Verantwortung der Souveränität gerecht zu werden, besteht die Gefahr einer Intervention von außen. Selbst dann ist die  R2P-Umsetzung im Einklang mit der UN-Charta zu erfolgen. Wenn das nicht geschieht, wird der erste Eingriff sich gewöhnlicherweise auf diplomatische, wirtschaftliche und andere Maßnahmen beschränken.

Syrien
Der Bürgerkrieg in Syrien, wie der Streit in Libyen, entsprang den Protesten des arabischen Frühlings. Präsident Bashar al-Assad lehnte Forderungen nach politischen Reformen ab. Dies mit brutaler Unterdrückung seitens seiner Sicherheitskräfte gepaart, löste Maßnahmen im Zusammenhang mit der R2P aus. Das schreckliche Blutbad in Syrien zeige, dass die Umarmung der R2P durch die internationale Gemeinschaft nicht ausreichend sei, um einen rücksichtslosen Diktator daran zu verhindern,  seinen eigenen Bürgern schwere Schäden hinzuzufügen. Unsere gemeinsame Herausforderung bestehe darin, die Wahrscheinlichkeit einer solchen Situationen durch beharrliche Diplomatie zu minimieren.

Die Vereinigten Staaten und andere Länder sollten weiterhin die Verantwortung für gefährdete Bevölkerungsgruppen  unterstützen, vor allem, wenn ein solches Unterfangen durch gut etablierte regionale oder subregionale Organisation unterstützt wird.

Im April 2012 kündigte Präsident Obama die Schaffung eines Greueltaten-Vorbeugungs-Vorstands (APB) an. Der neue Vorstand, im Weißen Haus ansässig und geführt von einem hochrangigen Direktor des Nationalen Sicherheitsrates, ist das Zusammentreffen von Beamten aus der ganzen Regierung, um zu verhelfen, Bedrohungen zu identifizieren, Antworten zu leiten, und unsere institutionellen Kapazitäten zu steigern,  massenhafte Greueltaten vorherzusagen und zu verhindern sowie darauf zu reagieren.

Präs. Obama bekommt regelmäßig von dem APB eine überarbeitete Todesliste von Personen weit und breit. Er allein entscheidet sich sich dafür, wer durch Drohnen oder anderweitig zu töten ist. Ist Edward Snowden auf der Liste, vielleicht?

Kommentar
Diese Illuminaten bemerken, dass der syrische Bürgerkrieg dem Arabischen Frühling entsprang. Sie sagen  natürlich nicht, dass dieser Frühling ein untergrabendes CIA/US-Regierungsprojekt einschl.  Giftgas-Lieferung an die Al-Qaida-Freunde in Syrien ist,  durch NGOs wie das NED und Freedom House sowie das  Soros-unterstützte OTPOR und andere NGOs - siehe Wikipedia über OTPOR - mitorganisiert. In Syrien wird ein brutaler Stellvertreterkrieg geführt, um Präs. Assad zu verdrängen - der die Zentralbank seines Landes kontrolliert. Sie erwähnen nicht, dass laut der NATO nur 10% der Syrer gegen Assad – 70% seien nunmehr für ihn seien- der Krieg werde von vorwiegend ausländischen Dschihadisten geführt. Jedoch die Dschihadisten bekämpfen sich gegenseitig und auch die FSA.  (The Guardian 13 July 2013). Das mag ein Grund sein, weshalb sie soeben Homs verloren haben.

Es ist interessant, dass der Bericht immer wieder Kosovo und Libyen als erfolgreiche Beispiele, wie die R2P viele Unschuldige gerettet habe, wo so viele Zivilisten getötet wurden - und dass Syrien ein weiteres Beispiel für “Versager-Staaten” sei, in dem ein brutaler Diktator sein Volk missbrauche.
In 3 von 4 (Irak, Libyen, Syrien) Fällen wurden starke Führer durch “Die internationale Gemeinschaft” missbilligt. Angegriffene Staaten hatten keine rothschildeigene Zentralbank.
Die USA sind fest im Griff des Rothschild Bankster-Kartells. Irak und Libyen hatten den Petrodollar gebannt- eine Ursache für Krieg in sich.

2.tunisian-spring

Der arabische Frühling nimmt kein Ende. Dieses Foto ist von einer 2. Runde in Tunesien, wo die Muslimbruderschaft angeblich einen Oppositionsführer erschossen hat.

Die Herrscher Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate, deren Bevölkerungen wegen ekelhafter Scharia-Regeln die R2P brauchen, werden nie als die bösen Jungs, die sie tatsächlich sind, abgestempelt.

Diese beiden Illuminaten reden vorsichtig, wenn sie vor Fällen stehen, in denen es keinen UN- Akzept gibt, solche “Schurkenstaaten” anzugreifen. Sie sprechen von mutigen Präsidenten, die richtig handelten und  auf eigene Faust entschieden und entsprechend handelten - und dass es “andere Optionen” als UN-Zulassung gebe. Sie erklären, die R2P sei nicht unbedingt ein exklusives Mittel zur Reaktion auf die Bedrohung durch die massenhaften Greueltaten. Eigene Interessen können verfolgt werden !
Ohne -  wenn nötig, mit der UNO, wenn möglich: Sie haben  Bill Clintons Motto nicht vergessen!

Gott schütze unsere Welt -denn “unsere” Führer tun alles, was sie können, um sie zu zerstören.