Yakont

DEBKAfile 13 July 2013: Am 13. Juli 2013 enthüllten US-Beamte Israels Herausforderung an Russland, Syrien, den Iran und die Hisbollah, als sie die israelische Luftwaffe  für die Luftangriffe gegen die großen syrischen Waffenlager in Latakia vor acht Tagen verantwortlich machten. Debkafile: Russisch-gelieferte Yakhont Anti-Schiffs-Raketen wurden bei den Explosionen zerstört, und die syrische Hisbollah-Aleppo Offensive wurde durch den Verlust des Arsenals, der für den Angriff angesammelt war, verzögert. Der russische Präsident, Wladimir Putin, Bashar Assad, Hisbollah und Teheran hatten alle früher Repressalien angedroht, wenn Israel Syrien wieder angreife.

Debkafiles militärische Quellen berichten, dass drei strategische Arsenale ins Visier genommen wurden:  Einer bestand aus Waffen, die hauptsächlich von russischer Luftfracht in den letzten zwei Monaten für die syrische Hisbollah-Offensive zur Rückeroberung Aleppos geliefert worden waren. Ein Zweiter enthielt die  Yakhont Überschall-Anti-Schiffs-Raketen (NATO Codename SS-N-26) sowie ihre Radarsysteme, und der Dritte, die strategische Reserve der syrischen Armee von Flugkörpern und Munition -  für den Notfall gelagert, im Falle eines möglichen gezwungenen syrischen Armee-Rückzugs in die Alawiten-Region - oder sogar in den Libanon.

Moskau beliefert die Hisbollah direkt mit fortgeschrittenen Waffen. Nach ein paar Tagen Pause hat Washington nochmals  die Geschichte losgelassen.

In ihrer rauen, bitteren Begegnung an der Schwarzmeer-Badeort Sotschi am 14. Mai, warnte Ministerpräsident Binyamin Netanyahu Präsident Wladimir Putin, dass, wenn Russland fortschrittliche Waffen nach Syrien schickte , wie S-300 Flugabwehrraketen oder anspruchsvollen Radar für den Ausbau der Yakhont-Raketen, würde Israel sie vernichten. Putin entgegnete, wenn Israel dies täte, würde Moskau zurückschlagen. Nach israelischen Luftangriffen auf Damaskus am 5. Mai sagte der syrische Präsident, Bashar Assad, wiederholt, ebenso wie die Hisbollah und iranische Beamte, dass ein weiterer israelischer Angriff auf Syrien eine sofortige syrische Repressalie auslösen würde.
Der Faden durch die syrischen und die Hisbollah-Warnungen war eine Androhung, eine neue Kriegsfront gegen Israel vom  Golan aus zu eröffnen.

HAARETZ 13 July 2013: Nach Berichten, die die Rechte-Gruppe erreicht haben,  würden Kampfjets am  Himmel in der Umgebung der Stadt Al-Haffah, östlich von Latakia gesichtet. Es wurde weiter berichtet, dass mehrere Soldaten  in den Explosionen getötet und verwundet seien. Feuer brach in der Region aus.

Wenn der Bericht sich bewahrheitet, wäre dies der  vierte israelische Angriff in Syrien in sechs Monaten.
Der Yakhont ist eine Anti-Schiffs-Rakete, die eine Reichweite von 300 Kilometern hat und einen Sprengkopf mit einem Gewicht von 250 Kilogramm tragen kann. Russland beliefert Syrien mit solchen Raketen-Batterien seit 2011.

Reuters erzählte schon am 9 Juli 2013 diese geschichte.

Kommentar
Es scheint, als ob Usrael  jetzt Russland in einen Krieg in Syrien/Israel hereinziehen will (Siehe Jesaja 17, Albert Pike): Israel macht die grobe Arbeit - die USA bemühen sich darum, dass Russland und Syrien die israelische Aggression  nicht mehr übersehen können, ohne unglaubwürdig zu werden.

Die Welt ist verrückt: In den kommenden Wochen werden die dänischen Truppen aus Afghanistan nach Hause gezogen. Aber sofort krähen “unsere” kriegslüsternen NWO-Politiker/innen auf - von der Trilateralen Kommissionistin, Lene Espersen, angeführt: Die Soldaten werden demnächst in einen neuen Krieg geschickt - Syrien wird erwähnt.Wir sind kein neutrales land. Wir wollen auch dabei sein”, schreien sie im Chor. Wobei wollen sie sein? Bei der Eroberung der Schurkenstaaten, die keine Rothschild-Banken haben! Für Rothschild und NWO sterben heisst es nun anstatt für König und Vaterland. Die Welt verdient den Untergang, in den diese schwachsinnigen und korrupten Monster die Welt führen. Was sie nicht wissen, ist, dass sie Gottes Plan ausführen. Hätten sie dass gewusst, hätten sie sich bestimmt zurückgehalten.