Profil Des Muts: Interview Mit “Lionheart”, Dem Britischen Blogger im Versteck

Posted By Anders On January 11, 2008 @ 00:10 In Euromed | 1 Comment

[1] Interview vom 9. Jan. auf Verfasserin Phyllis Chesler´s Hompage

Zuerst kamen sie nach dem [2] Saudi-Blogger  - alright, er lebt in Saudi-Arabien, eine Bastion der Barbarei - von dem Scharia Gesetz regiert. Tatsächlich, bevor der Saudi-Blogger und noch ein ägyptischer Blogger dazu verhaftet wurden, war ein Saudi-Milliardär nach der amerikanischen Autorin Rachel Ehrenfeld gekommen und sie in London vor Gericht zitiert, wo die Redefreiheit oder Wahrheitsrede von den Gesetzen nicht geschützt ist. Deswegen ist Grossbritannien für solchen "Schmähtourismus" so wohlgeeignet - aber selbst so wird Grossbritannien nicht durch Scharia-Gesetze regiert. 

Oder doch? 

Islamistische Regierung in Grossbritannien mag beunruhigenderweise unterwegs sein. Heute will die britische Polizei den britischen Blogger, der als [3] Lionheart bekannt ist, verhören /verhaften. Sein Verbrechen? Er hat seinen Lebenskurs umgedreht: Er verliess die Schule und wurde Drogen-Strassenhändler. Danach wurde er gläubiger Christ, der sich der Drogenplage in seiner Heimatstadt, Luton, widersetzt, und der die pakistanisch-muslimische Kontrolle mit dem Drogenhandel in Luton als sowohl kriminell als auch politisch gefährlich sieht. Deswegen ist Lionheart angeklagt worden, Rassenhass anzukurbeln - was in Grossbritannien ein Verbrechen ist.

Ja, Luton - woher die  7/7-Selbstmordbomber, Omar Bakri, und Abu Hamza mit der Hakenhand  alle kamen. Tatsäschlich, laut Lionheart ist einer seiner Stützen, Glen Jenvey, der Mann, der half , Abu Hamza ins Gefängnis zu kriegen - sowie mit der Verweisung Omar Bakris aus Grossbritannien.

Interessanterweise wurde Dr. Ehrenfeld vor Gericht zitiert, weil sie nachgewiesen hatte, dass der Saudi-Milliardär Terrorismus finanzierte und dass islamistische Terroristen ihre teuflischen Taten durch Verkauf von Drogen finanzieren. Die Wendung "Narko-Terrorismus" ist Ehrenfeld’s.

Lionheart, dessen wirklicher Name Paul ist, weist den Umfang der Wahrheit darin gründlich nach. Er schreibt von der massiven Anzahl von pakistanisch-muslimischen Drogenhändlern in seiner Heimatstadt, Luton, und dessen drogensüchtiger Jugend. Und er schreibt wie die Gewinne der Drogenhändler für teuren Lebensstil, paramilitäre Organisationen, Selbstmord-Terrorismus und religiöse Hassreden gegen Juden, Christen und den Westen gespendet werden.  Ironischerweise wird das, was in den Moscheen, Madrassas sowie in Protestmärschen überall in Grossbritannien gesagt wird, niemals als "rassistisch motivierte Verbrechen betrachtet. Wie george Orwell es ausdrückte: "Nicht alle Schweine sind gleich". 

Oh ja. Diese islamistischen Gruppen erheben auch Geld durch sexuelle Versklavung von Mädchen und Frauen. Die grössten Opiumsfelder der Welt sind weitherhin in Afghanistan. Al-Kaeda, Taliban und pakistanische Islamisten verkaufen das, was im Westen Heroin und "crack cocaine" wird

Paul/Lionheart begann, mit der Polizei zusammenzuarbeiten sowie mit verletzbaren Kindern. Er gab Zeugnisse, die zu einem Jahr Haft für einen Drogenhändler führten. Weil irgendein Polizeibeamter angeblich korrupt war, wurde Pauls Name dem Drogenhändler als "Angeber"  angeführt. Paul flüchtete, nachdem er glaubhafte Todesandrohungen erhalten hatte. Jetzt steht er vor möglicher Verhaftung. 

Paul Lionheart fing mit einem Blog an. Er beschrieb, was mit ihm geschehen war und was er in den Strassen seiner Heimatstadt vor Augen hatte.  Irgend ein Unbekannter beschloss, dass Pauls Angebung "Hassrede" sei. Vielleicht war Pauls christlicher Glaube sowohl bei den Muslims als auch unter den politisch korrekten Diktatoren anstössig, die die Medien, die Universitäten und vielleicht das Oberhaus regieren.

Meiner Meinung nach sollte Paul von der Queen geadelt werden, und ganz London sollte ihm eine Ehren-Parade geben.

Ich ermutige Sie, sein  [4] Blog Hier zu besuchen, wo man all seine "Ankurbelung" finden kann. Ich schlage auch vor, dass Sie Pamela Geller von Atlas Shrugs besuchen, die ein anfängliches Radiointerview mit ihm vor fast einem Jahr durchführte. 

Hier ist das Interview, das ich mit ihm soeben hatte:

DAS INTERVIEW

Phyllis: Sind Sie in London aufgewachsen?

Lionheart: Nein - I wuchs in  Luton & Dunstable auf, d.h.etwa 30 Minuten nördlich von London.

P: Seit wie lange bloggen Sie?

L: Seit genau einem Jahr.

P: Wie alt sind Sie?

L: Ich bin 31 Jahre alt.

P: Da Sie möglicherweise einem gerichtlichen Verfahren gegenüberstehen, vielleicht sogar Haft: Haben sie einen guten Anwalt?

L: Mir ist einer der besten Barristers, die Britannien aufweisen kann, durch einen Freund angeboten worden, und ich habe Tony Bennet, der ein sehr hochprofilierter Anwalt ist, für die einleitenden Prozeduren (quasi um zu bestätigen, dass ich nicht lüge, wie einige verdunkelte Geister meinen), und ein amerikanischer Anwalt ist hervorgetreten, um mich über amerikanische juristische Angelegenheiten zu beraten. 

P: Ist dies bisher irgendeinem anderen in England passiert?

L: Nein. Unter den Bloggern bin ich der erste.

P: Was haben Sie über den Islam geschrieben, das zu Ihrem Haftbefehl führte?

L: Ich habe ausführlich darüber geschrieben, was sich in Luton & Dunstable ereignet, wo ich in Verbindung mit der grossen vorwiegend pakistanisch muslimischen Gesellschaft hier lebe. Wie du dich erinnern wirst, war Luton der Ausgangspunkt der 7/7-Bombentäter und hat viele weitere Verbindungen zum internationalen Terrorismus. Das wird auf meinem Blog abgedeckt.

Mein leben wurde von den Drogenhändlerbanden pakistanischer Muslims bedroht, die die Strassen beherrschen, und ich musste flüchten. Jemand errichtete mir ein Blog, sodass ich über meine Erfahrungen schreiben konnte. Seitdem bin ich heimatlos und ziehe von Ort zu Ort, benutze die Intenetverbindungen von Bibliotheken und Freunden, um mein Blog in Gang zu halten.

P: Wer steht hinter der Rassismusanklage? Welche Kräfte führten die britische Regierung zum Handeln hinsichtlich dieser Anklage? 

L: Ich habe keine Idee, aber ich bin mir sicher, dass es alles späterhin geklärt wird. Die Anklage wegen Rassismus wird verwendet, um mich zum Schweigen zu bringen. Ich kann jede Menge von Freunden anderer ethnischer Herkunft vorführen, die mich kennen und wider solche lächerlichen Beschuldigungen aussagen wollen. Ich habe jüdische Freunde und ich setze mein Leben für Israel ein. Glenn Jenry, der in den Omar Bakri und Abu erlegen würden - einer meiner besten Freunde ist ein schwarzer Mann,

P: Wie erfrischend, dass Sie verstehen Judenhass oder Antisemitismus ist eine Art des Rassismus ! Was sehen Sie hier auf dem Spiel?

L: Meine Freiheit, mein Leben, die Freiheit, die Wahrheit über das auszusagen, was mit meiner Gemeinde, meinem Land und der zivilisierten Welt im Zusammenhang mit dem Heiligen Krieg des Islam gegen den Westen geschehen ist. Ausserdem ist unsere ganze Zivilisation auf dem Spiel, indem die islamische Welt die Vernichtung der jüdischen Rasse und die Zerstörung der westlichen Welt verlangt.

P: Sie sprechen wirklich von einer fundamentalistischen Religion und einer kriminellen Jihad-Kultur, und nicht von einer Rasse. Und dennoch hat die multikultur-sensible Polizei alles durcheinandergebracht, versteht nicht sozusagen auf dem Glatteis zu verkehren, und machen das Spiel intoleranter fanatiker und wirklicher Rassisten mit. 

L: Die Tatsachen sprechen für diejenigen, die sehen mögen, klar für sich selbst. Unsere zivilisierte Welt wird zerstört, und der Islam wird die ganze Erde unter islamischem Gesetz knechten. Das ist ihr Ziel - wie von Muhammed befohlen und in den Koran niedergelegt. Wenn wir jetzt nicht um künftiger Generationen willen aufstehen, wer will dann? Keiner! Wir werden sie in eine gefährlichere Lage versetzen.

P: Wie können Ihnen die leute helfen? Hilft Ihnen schon jemand?

L: Die Leute können mir daduch helfen, dass sie ihre Ressourcen verwenden, diese Botschaft an die Welt weiterzubringen. Wenn die Ungerechtigkeit, die mir widerfahren ist ans Licht kommt, dann wird die Botschaft vom Islam und seinem globalen Dschihad die Massen erreichen. Viele gute Menschen helfen mir wie Sie. Dies geht ebenso sehr um sie als um mich. Bloss bin ich derjenige, der zum Schweigen gebracht werde.

P: Darf ich fragen, welche Art des Christentums, Sie praktizieren?

L: Ich habe einen einfachen Glauben an Gott den Allmächtigen, dass er lebt und immer mit mir ist, und dass er seinen Sohn in diese Welt Schickte, um für mich zu sterben.  Er ist für mich so wirklich wie Sie, die meine Worte lesen. Ich lasse mich nicht auf Streitigkeiten über die verschiedenen Glaubensrichtungen ein, ich glaube einfach an Gott und versuche in meinem Leben Gutes zu tun, weil ich dieses Wissen habe, und das genügt mir.

P: Sie, die Sie versucht haben, Kindern zu helfen, den Drogen fernzubleiben und aus ihrem Missbrauch herauszukommen, sind auf der Flucht und in Gefahr. Was leitet Sie und erhält Sie so stark?

L: Ja, dieses Jahr war entsetzlich, aber es ist der Weg, den mir Gott beschert hat, um mich in ihm stärker zu machen und in der Kenntnis von ihm weiter zu wachsen. Mit Gott zu wandern ist nicht leicht, wenn du 21 Jahre deines Lebens ohne ihn verbracht hast. Ich stehe aufrecht mit der Kenntnis von Gott. Es gibt nichts Stärkeres als das.
Dennoch scheint es mir, es ist fast unmöglich, den stand der Dinge zu ändern. Nur der Herr, Israels Gott, kann uns helfen. Die Situation mit der islamischen Welt ist eher ein zu grosser Happen für die Menschheit.

Wir leben in kritischen Zeiten. Für Sie als Jüdin muss es schreckliche Erinnerungen an eine nicht allzu ferne Vergangenheit ins Leben rufen. Darum dürfen wir um jeden Preis nicht gestatten, dass sich die Geschichte wiederholt. Zuerst das Samstagsvolk (die Juden), dann das Sonntagsvolk (Christen). Was ich nicht fassen kan, ist wie liberale linksorientierte, denkende Menschen nicht sehen können, wie sie mithelfen, unsere Zerstörung herbeiführen. 

Was mich angeht: “Obwohl ich durch das Tal des Todes wandere, werde ich kein Übel fürchten. Denn du bist an meiner Seite, dein Hirtenstab tröstet mich." 

Vielen Dank für Ihre Hilfe. Gott segne Sie.


Article printed from Euro-med: http://euro-med.dk

URL to article: http://euro-med.dk/?p=293

URLs in this post:
[1] Interview vom 9. Jan. auf Verfasserin Phyllis Chesler´s Hompage: http://pajamasmedia.com/xpress/phyllischesler/
[2] Saudi-Blogger: http://euro-med.dk/?p=282
[3] Lionheart: http://lionheartuk.blogspot.com/
[4] Blog Hier: http://lionheartuk.blogspot.com