AKTUELLES: The Telegraph 14 Dec. 2012: David Cameron: “Dies ist eine verzweifelte Krise, die vor unseren Augen stattfindet. Menschen werden in den kommenden Jahren  fragen, was habt Ihr getan zu … um Präsident Assad  loszuwerden. Es gibt keine einzelne einfache Antwort, aber Untätigkeit und Gleichgültigkeit stehen nicht zur Verfügung. ” Wir sollten alles tun, was wir könne, um den Übergang zu beschleunigen.” Francois Hollande sagte:” Auf dem Boden, wendet sich der Krieg nun gegen Assad, und wir sollten uns dieses Ziel setzen - Assad sich so schnell wie möglich zurückziehen zu lassen. ”
Kommentar: Diese arroganten Personen haben nationale Souveränität aufgehoben, und zwar im Namen ihrer selbst-ernannten Eine-Weltregierung.

Reuters 13 Dec. 2012: Russland sagt, syrische Rebellen könnten gewinnen, indem die syrische Regierung die Kontrolle über immer mehr Territorium verliert“, und Moskau bereite sich darauf vor, russische Staatsbürger zu evakuieren, falls erforderlich. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sagte am Donnerstag, er denkt, das syrische Regime nähere sich schnell dem Zusammenbrechen. Ein britischer aussenministerieller Sprecher sagte, die russische Position sei weitgehend unverändert geblieben.

*

SyrainScud12.12.12

DEBKAfile 13 Dec. 2012: “Am Donnerstagmorgen, d. 12. Dezember, waren die Jabhat al-Nusra Krieger nur einen Kilometer von der nordwestlichen Umzäunung von Al Safiras chemischer Waffen- Basis entfernt und schnell auf dem Vormarsch. Ende der Woche, können Jabhat al-Nusra Dschihadisten in die Basis eindringen und die Kontrolle über die chemischen Waffen sowie die Scud D Flugkörper, die dort stehen und mit  chemischen Sprengköpfen bewaffnet sind, übernehmen.
Diese bevorstehende Gefahr hat Baschar Assad gezwungen,  Scud-Raketen gegen von Rebellen kontrollierten Gebieten abzufeuern, und zwar in dem Bemühen, ihren Vormarsch auf die Basis zu stoppen.

Der al-Qaida-Verbündete ist besser bewaffnet und ausgestattet als alle anderen syrischen Rebellen, dank der großzügigen finanziellen und logistischen Unterstützung aus  Quellen am Persischen Golf, insbesondere aus  Saudi-Arabien, Katar und Kuwait. Diese drei Golf-arabischen Staaten sind ebenfalls amerikanische Verbündete im Krieg gegen Assad.

Wenn Assad die al-Qaida-Kämpfer vom Erreichen Al-Safiras und seiner Giftgas-Lagerbestände nicht stoppen kann - und es einem al-Qaida-Verbündeten zum ersten Mal gelingt, sich mit chemischen Waffen zu rüsten - müssen die Vereinigten Staaten einen Luftangriff unternehmen - nicht auf Assads Armee, sondern auf die syrischen Rebellen, die gegen ihn kämpfen, denn wenn es ihnen gelingt, die Kontrolle über die Basis zu erobern, können Rebellen beschließen, die chemikalien-bestückten Raketen gegen Assad-Regime-Zentren in Damaskus zu schicken.
Der Fall Al Safira würde dann den syrischen Bürgerkrieg in einen chemischen Raketen-Krieg verwandeln.

Prof. Michel Chossudowsky Global Res. 12 Dec. 2012: Die USA haben  private Sachverständige angeheuert und trainieren in der Türkei und Jordanien die  Rebellen, unter denen die Al-Nusra Front der Al Qaida (CNN 9 Dez. 2012), in der Handhabung von chemischen Waffen, die dann entweder der syrischen Regierung abzunehmen oder von den Rebellen selbst  zu produzieren seien, um die syrische Bevölkerung anzugreifen.  Al-Nusra ist die stärkste Fraktion der neuen “legitimen Vertreter” des syrischen Volkes, wie die USA und die EU jetzt sagen, ein Körper, der  überwiegend aus ausländischen Dschihadisten besteht. Prof Chossudowsky meint nicht, dass es Ziel  der USA sei, Assad an der Benutzung der chemischen Waffen an den Syrern (was er ablehnt, tun zu wollen) zu verhindern - sondern  zu verhindern, dass sie  den Dschihadisten, die die USA als “legitime Vertreter” der Syrer anerkennen, Ausrüstung und Finanzierung geben, in die Hände fallen.

“Eine von mehreren teuflischen” Optionen auf dem Tisch wäre, Bedingungen zu schaffen, wodurch chemische Waffen” “den Terroristen in die Hände  fallen,  damit es möglicherweise eine landesweite humanitäre Katastrophe auslöst”, schreibt Prof Chossudowsky. Und er fährt fort:
“Das Libyen- oder Irak-Modell ist keine Option. Für die Todesfälle der Zivilisten, die sich aus der Verwendung von chemischen Waffen an Präsident Bashar Al Assad ergeben würden, würden sie ihn  verantwortlich machen, mit Blick auf die Durchsetzung der nachfolgenden Aktionen durch das US-NATO-Militärbündnis.
Diese Option ist auf dem US-NATO-Reißbrett. Tut dies kund.”

Kommentar
Wirklich eine ausgefeilte, satanische Kriegslist, die der NWO würdig ist, um  Rothschild eine Zentralbank in Syrien zu sichern: 1. Man sage der Welt, man befürchte, Assad könnte seine Massenvernichtungswaffen an den Syrern verwenden. 2. Dann  die Rebellen, die man finanziert und trainiert, diese Giftgase erobern lassen 3. Für die eingetretene Katastrophe Assad die Schuld zuschieben  - 4. Eingreifen, 5. alles während man der Welt sagt, man bombardiere nicht Assad - sondern die Al-Qaida Rebellen, die man soeben die “legitimen Vertreter der syrischen Bevölkerung” benannt hat, die jedoch Assad unterstützt 6. Dabei kann man ebenso gut eine Flugverbotszone  einführen, um seine Al-Qaida-Krieger davon abzuhalten,  ihre Scud-Raketen abzufeuern 7. Die Russen können nicht protestieren - und Assad wird fallen.