DIES IST ERNST

NATO´s website bringt den folgenden  Beitrag unten, 1 Tag vor The Independent selbst, UND ZWAR bereits am 10. Dezember.

NATO1

The Independent 11 Dec. 2012: Ein Plan zur militärischen Ausbildung der syrischen Rebellen im Kampf gegen das Assad-Regime sowie sie mit Luft-und Seestreitkräften zu unterstützen, wird von einer internationalen Koalition, darunter Großbritannien, gemacht.

Die Aussicht auf westliche Intervention kommt, wie Oppositionsgruppen, die bislang desorganisiert  und geteilt waren, endlich eine Schirm-Fraktion und eine Befehlsstruktur für ihre Milizen gebildet haben. Ihre ausländischen Unterstützer glauben angeblich, dass der 22-Monate-lange Bürgerkrieg nun einen Wendepunkt erreicht habe und dass es unumgänglich geworden sei, den Revolutionären Hilfe zu leisten, damit sie einen letzten Vorstoß gegen das Regime machen. Der Führer der Streitkräfte Großbritanniens, General Sir David Richards, veranstaltete ein vertrauliches Treffen in London vor ein paar Wochen mit den Militärs aus Frankreich, der Türkei, Jordanien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie einem ein Drei-Sterne-amerikanischen General. Dabei wurde die Strategie ausführlich diskutiert. Andere britische Ministerien und ihre Gegenstücke in verbündeten Staaten in der Mission hielten auch umfassende Sitzungen zu diesem Thema.

Die Konferenz der Kommandeure fand auf Antrag des Premierministers statt, so hochrangige Whitehall-Quellen. David Cameron habe festgestellt, dass von Großbritannien mehr getan werden sollte, um dem blutigen Streit ein Ende zu machen, der bislang 40.000 Menschen das Leben gekostet habe und Millionen obdachlos gemacht hat.

Es gibt auch eine wachsende Überzeugung unter den westlichen Unterstützern der Opposition, dass  Intervention in irgendeiner Form jetzt notwendig sei, um die künftige politische Gestalt von Syrien zu beeinflussen. Dschihad-Gruppen unter den Rebellen, wie die Jabhat al-Nusra, die mit  al-Qaida verbunden ist, haben stetig Macht und Einfluss gewonnen, weil sie Zugang zu Waffen und Geld aus den Golfstaaten haben, wobei eher säkulare Gruppen gravierend benachteiligt werden. Giftgas auf der einen oder anderen Seite beunruhigt besonders.

Großbritannien, Frankreich und die USA haben sich darauf geeinigt, dass keines ihrer Länder  “Stiefel auf den Boden” einsetzen wollen, um den Rebellen zu helfen. Die Trainingslager können in der Türkei errichtet werden. Allerdings wäre der Einsatz von Luft-und Seestreitkräfte an sich höchst umstritten und wahrscheinlich zu Anschuldigungen führen, dass, wie in Libyen, der Westen ein Regimewechsel mit Gewalt anstrebe.

Darüber hinaus wird eine solche militärische Aktion  ohne Autorisation der Vereinten Nationen stattfinden müssen, indem Russland und China sehr unwahrscheinlich eine Resolution unterstützen.

Es gibt eine wachsende Überzeugung, dass die Russen, die das Regime standhaft gesichert hatten, sich nun mit einer Zukunft Syriens ohne Assad versöhnt haben. Beamte in Ankara sagen, dass ein Besuch von Präsident Putin und Außenminister Sergej Lawrow in der Türkei in der vergangenen Woche sehr gut ginge. Präsident Putin sagte: “Wir sind keine Anwälte für die Aktionen der syrischen Führung, wir sind mit anderen Dingen beschäftigt, nämlich dem, was in der Zukunft passieren wird.”

Britische und amerikanische Beamte sagen, dass Kremls Sorgen über das Chaos nach dem Weggang von Assad, indem Dschihadisten aus Schwellenländern die Kontrolle  übernehmen, durch die Regierungen im Westen geteilt werden, und russische Hilfe werde in Abwendung eines blutigen Endspiels benötigt. Intervention ist unausweichlich, sagen sie.

The Jerusalem Post 11 Dec. 2012: Die Geheimdienste der Vereinigten Staaten haben in den letzten Tagen keine neuen Giftgas-Verlegungen durch die syrische Regierung erkannt, die zeigen würden, dass sie sich anschickte, chemische Waffen gegen die Rebellen zu verwenden, sagte US-Verteidigungsminister Leon Panetta am Dienstag - und er fügte hinzu :. “Ich möchte glauben, er hat hat die Meldung verstanden. Wir haben es ziemlich klar gesagt, und andere haben es auch“, sagte er.

Kommentar
Jedoch, Rothschild hat noch nicht seine Zentralbank, die ihm seine Schergen zu verschaffen haben,  wie in Afghanistan,und dem Iraq und Libyen bekommen.
Also rät
Max Boot von der US Council on Foreign Relations,, die tatsächliche US-Regierung, dass die USA eine Koalition der Willigen bilde, um eine Flugverbots-Zone in Syrien nach der Zerstörung der syrischen Luftwaffe durchzusetzen. Ed Husain, ebenfalls aus dem Council on Foreign Relations meint, die USA sollten den US-Verbündeten, der Türkei, Frankreich, Großbritannien und den Golfstaaten die Bemühungen überlassen, um Assad zu stürzen und ein neues Syrien aufzubauen.