UNOs Öko-Städte Erbauer planen im Geheimen Ihre lebenslange Wolkenkratzer-Inhaftierung von Wiege zum Grab

Posted By Anders On August 3, 2012 @ 00:06 In Deutsch, Euromed | 10 Comments

[1] Foreign-affairs-enden-er-nær

AKTUELLES: [2] Council on Foreign Relations´ Foreign Affairs July/August 2012 berichtet über die Nachhaltigkeitsreligion des [3] kommunistischen - [4] Club of Rome (Limits to Growth) mit Vorhersagen des baldigen Weltuntergangs durch Ressourcenknappheit: “Auch wenn es sich als phänomenal verkehrt erwies, half es, die Bedingungen der Debatte über die entscheidenden Fragen der wirtschaftlichen, sozialen und insbesondere der Umweltpolitik festzulegen, und zwar mit unheilvollen Folgen, die vier Jahrzehnte später im öffentlichen Bewusstsein eingebettet bleiben. Es ist nicht zu groß übertrieben zu sagen, dass dieses eine Buch verholfen hat, die Welt  auf den Pfad des verrückten Sorgens um fehlgeleitete Mittel für kleinere Probleme zu senden, während man viel größere Sorgen und sinnvolle Wege für den Umgang damit ignorierte.”

*

Zusammenfassung: Nach der “misslungenen” Rio+20 Konferenz im Juni über die Agenda 21 könnte man glauben, dass die Nachhaltigkeits-Religion/Ideologie am Ende wäre. Aber Nein. Sogar die Erderwärmungslüge, dass der Meeresspiegel in diesem Jahrhundert um 4 Meter steigen werde, wurde in diesem kalten Sommer neuerlich von Bundeskanzlerin Angela Merkel schamlos den Medien zum Frass geworfen, obwohl alle solche Behauptungen als Schwindel nachgewiesen worden sind. Diese Agenda 21/Nachhaltigkeit hat zwei Zwecke: 1. Unser Geld in die Taschen der Rothschild-Banken zu kanalisieren 2. Die Macht von Rothschilds UNO-NWO und ihren Politiker- sowie Medien-Mietlingen über die ganze Welt auszubauen, um diese heilige “gemeinsame Grosse Sache” zu fördern. Ihre Weltregierung besteht ja laut dem EU-Rats-Präs., van Rompuy, seit 2009.

Ein Ziel der Agenda 21/Nachhaltigkeit ist die Urbanisierung der Menschheit, d.h. man will sie, wie mehrmals schon in diesem Blog nachgewiesen, in Mega-Grossstädte ohne Zugang zu Rothschilds Natur (Wildnissen) einpferchen und in Wolkenkratzern leben lassen, indem dabei am wenigsten “klimaerwärmendes” CO2- in Wirklichkeit ganz harmlos und das Gas des Lebens - von den Schädlingen der Erde, den Menschen, freigesetzt werde. Des Weiteren ist es leichter sie so zu kontrollieren und Gehirnwäschen zu unterziehen.

Dass dies kein Märchen, sondern Wirklichkeit ist, wird nun offensichtlich: Die  bereitwilligen kommunistischen NWO-Söldner, die NRO, Ecocity Builders (Öko-Städte-Erbauer), die Pioniere dieses Urbanisierungs-Verrats an der Menschheit, geben im  Rio +20 Abschlussdokument bekannt:
UNOs ICLEI und Ecocity Builders wollen zusammenarbeiten, und zwar auf die Schaffung eines internationalen Experten-Netzwerks, Ecocity, sowie ein internationales Ecocities-Netzwerk. ICLEI bietet technische Beratung, Schulung und Informationsdienste, um ihre Kapazität und Wissen zu teilen und Gemeinden bei der Umsetzung von nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene zu unterstützen. Die Mitglieder kommen aus 70 verschiedenen Ländern und vertreten mehr als 569.885.000 Menschen.

Das UN-System soll alle Bemühungen mit breiter greifenden Politiken und Praktiken unterstützen. Die Öko-Erbauer haben auch einen spannenden Vorschlag für ein Rio+20–Nebenereignis in Partnerschaft mit   dem Bureau für die Ozeane, Umwelt und Wissenschaft, dem ESRI, des US Aussenministeriums eingereicht. Dabei haben die Öko-Erbauer 15 Bedingungen entworfen, die jeden Aspekt des menschlichen Lebens von der Wiege bis zum Grab regeln werde. Mehr als 1.000 Ökostädte sind weltweit geplant. Jedes Staatsoberhaupt soll für mindest eine Ökostadt sorgen und sie finanzieren.

So kann Maurice Strong, der Rothschild-Agent hinter der Agenda 21 und Global Environmental Facility, der nach Untreue mit 1 Mio. US Dollar nach China entfloh, wo er Berater der chinesischen Regierung ist, sich seiner Agenda 21 und Weltkommunismus erfreuen - ohne dass wir wissen, warum wir ärmer und versklavt werden.

*

Mit der [5] Rio+20-Konferenz im Juni könnte man glauben, dieses Hokuspokus-Projekt wäre tot. Aber nein! Es ist nichts weniger als das UN-Modell für den kommunistischen [6] Eine-Weltstaat und zwingt eine [7] geminderte Menschheit dazu, auf ein paar Prozent der Oberfläche der Erde zu leben, und zwar in einer [8] Big Brother-Gesellschaft im Sowjet-Stil. Dabei überlässt man die Natur allein der Ausnutzung durch [9] Rothschilds Wildnis-Programm. Die [5] Agenda 21 wurde mit dem [10] Konsens von 179 Staats-und Regierungschefs auf der Rio-Konferenz 1992 akzeptiert – geschickt durch Rothschilds Freund, Maurice Strong, eingeführt, wobei er der größten Bank der Welt[11] , Rothschilds Global Environmental Facility den Weg  ebnete - der Bank für die [12] Übertragung des Klimaschutzgeldes an die Entwicklungsländer oder deren Diktatoren - für fette Gebühren, versteht sich. Die Einführung der Agenda 21 der Neuen Weltordnung wurde von z. B. [13] dem dänischen Parlament geboten und baut die NWO von unten durch ein [14] lokales kommunistisches, grünes Programm, das ICLEI, auf. Der Slogan lautet: Nachhaltigkeit.

[15] Green-globe-religionHeuchelei des Projektes zur Nachhaltigkeit
Hinter der [16] Nachhaltigkeits-Bewegung steht u.a. Rajendra Pachauri, Vorsitzender des [17] UN-IPCC, durch den ehemaligen Präsidenten des UNEP, den [9] Rothschild-Agenten Maurice Strong, gegründet. Pachauri ist  [18] im Vorstand einer unglaublichen Anzahl von nicht-nachhaltigen Öl-und anderen Unternehmen - und erzielt [19] satte Erträge durch seine Beziehungen - nicht zuletzt mit der UN. [20] Rajendra Pachauri gestand nach dem Climategate Skandal, dass “Klimaforschung” nur politische – und bezahlte – Auftragsarbeit sei.

Ein Aspekt der Agenda 21 ist die Urbanisierung, die Menschen dazu zu zwingen, in [21] “nachhaltigen” Megastädten, in Wolkenkratzern, wie [22] Legebatterien zu leben, ohne Zugang zur Natur.

Die  bereitwilligen kommunistischen NWO-Söldner, die Ecocity Builders (Öko-Städte-Erbauer), die Pioniere dieses Urbanisierungs-Verrats an der Menschheit geben bekannt:
[23] ICLEI und Ecocity Builders wollen zusammenarbeiten, und zwar auf die Schaffung eines internationalen Experten-Netzwerks, Ecocity, sowie ein internationales Ecocities Netzwerk. ICLEI bietet technische Beratung, Schulung und Informationsdienste, um ihre Kapazität und Wissen zu teilen und Gemeinden bei der Umsetzung von nachhaltiger Entwicklung auf lokaler Ebene zu unterstützen. Die Mitglieder kommen aus 70 verschiedenen Ländern und vertreten mehr als 569.885.000 Menschen.

[24] Agenda21-barn[25] Das Rio +20 Abschlussdokument sollte auf Folgendes fokussieren: Grossstädte, Städte und Dörfer, ihre Bürger, ihre Wirtschaft, die ländlichen Gebiete und Ökosysteme, die unsere menschliche Zivilisation aufrecht erhalten. Wir schlagen vor, einen internationalen Ecocity Rahmen und Standards einzurichten, um eine gemeinsame Vision für eine umweltfreundliche und sozial gerechte erholsame menschliche Präsenz auf der Erde zu skizzieren.

Alle Akteure haben ihre Rollen: Gemeinden für die lokalen Aktionspläne und Strategien. Große Gruppen sollen Knowhow, Unterstützung und Beratung anbieten, das UN-System soll alle Bemühungen mit breiter greifenden Politiken und Praktiken unterstützen.

[26] Agenda21-globalDas IEFS skizziert 15 Bedingungen für gesunde Städte und Zivilisation im Gleichgewicht mit den Systemen der Erde (unten beschrieben), durch 4 grundlegende urbane Arenen (Städtebau, bio-geo-physikalische Bedingungen, ökologische Imperative und sozio-kulturelle Bedingungen) organisiert. Die 15 Bedingungen handhaben die gesamte Palette einer gesunden menschlichen Zivilisation, die innerhalb der Biokapazität der Erde tätig ist:

1. ZUGRIFF IM NAHBEREICH: Die Stadt bietet der Mehrheit seiner Bewohner begehbaren Zugang. 2. SAUBERE LUFT. 3. GESUNDEN BODEN. 4. SAUBERES UND SICHERES WASSER. 5. VERANTWORTLICHE RESSOURCEN/ MATERIALIEN: Die Nicht-Nahrungsmittel und Nicht-Energie erneuerbaren und nicht erneuerbaren Ressourcen werden verantwortungsvoll und gerecht beschaffen, zugewiesen, verwaltet und verwertet. 6. SAUBERE UND ERNEUERBARE ENERGIE: ohne erhebliche negative Auswirkungen auf Ökosysteme … und [27] Agenda21-UNohne Verschärfung des Klimawandels. 7: GESUNDE UND ZUGÄNGLICHE LEBENSMITTEL. Lebensmittel werden in erster Linie innerhalb der lokalen Bioregion angebaut. 8. GESUNDE ARTENVIELFALT. 9. TRAGFÄHIGKEIT DER ERDE innerhalb der Grenzen der Bio-Kapazität der Erde. 10. ÖKOLOGISCHE GANZHEIT: Die Stadt unterhält wesentliche Verflechtungen innerhalb und zwischen Ökosystemen und bietet zusammenhängende Bereiche, Lebensraum  und ökologische Korridore in der ganzen Stadt. 11. GESUNDE KULTUR: Die Stadt fördert kulturelle Aktivitäten, Öko-Alphabetisierung, Muster des menschlichen Wissens und des kreativen Ausdrucks und stärkt symbolisches Denken und soziales Lernen. 13. GESUNDE UND AUSGEWOGENE WIRTSCHAFT: Die Wirtschaft der Stadt ist zum Vorteil der Umwelt sowie der menschlichen Gesundheit und unterstützt vor Ort ein hohes Maß an gerechter Beschäftigungs-Optionen, die in die Nähe des Ökostadt Basis-Layout und politischen Rahmens integriert ist. 14. LEBENSLANGE BILDUNG durch soziale Einrichtungen. 15. WOHLBEFINDEN, LEBENSQUALITÂT … und soziale Zugehörigkeit.

Mitglieder der [28] Eco City Builders kehrten vor kurzem von einer weiteren Runde von Treffen mit UN-Mitgliedstaaten vor der UN-Konferenz über nachhaltige Entwicklung, der Rio +20, [28] zurück.
[29] Ecocities-emerging-logosm[29] Richard Register und ich besuchten Anfang März die Öko-Stadt,Agenda21-wildland-map Tianjin, in China, das Flaggschiff des chinesischen Ökostadt-Projekts.
Des Weiteren hat Eco City Builders ein Ökostadt- Partnerschaftsabkommen mit ICLEI, Lokale Regierungen für Nachhaltigkeit, gebildet. Wir arbeiten künftig eng zusammen, um … … über 1.000 Städte weltweit  zu entwickeln.

Rechts: Die Agenda 21 USA: Nur die winzigen schwarzen Flecken sind für menschliche Besiedlung - alle anderen Bereiche sollen in Wildnis mit kleinem und keinem Zugang für die Menschheit sein

Wir haben auch einen spannenden Vorschlag für ein Rio+20–Nebenereignis in Partnerschaft mit   dem Bureau für die Ozeane, Umwelt und Wissenschaft, ESRI, des US Aussenministeriums, (einer Geoinformationssystem-Kartographie-Gesellschaft), Mozilla (einem Internet-Browser), Ushahidi, (einer Bürger-Organisation in Nairobi zum Bevölkerungsdichte-Kartographieren) und dem Bund Amerikanischer Geographen eingereicht. Gemeinsam werden wir Werkzeuge für Kartographie, Geo-Design sowie Beteiligung der Bürger für den Bau von Ökostädten darlegen.[30] Ecocity2

Den Übergang der Menschheit in die Ecozoische Ära unterstützen
[31] Kirstin Miller, Chef-Direktorin, Ecocity Builders (ECB):  Im Laufe des nächsten Jahres werden wir daran arbeiten, die Strategien, Maßnahmen, Zeitpläne und Umsetzungsstrategien, die wir in die globalen Agenda für nachhaltige Städte eingeführt haben, zu fördern.

Hier sind einige der nächsten Schritte der EZB.

Errungenschaft: In der Anlage Des Rio +20 Ergebnisdokuments haben wir nun die folgende Anweisung: “Jedes Staatsoberhaupt sollte eine nachhaltige Stadt identifizieren, um ein Netzwerk für Wissensaustausch und Erneuerung zu entwickeln. Regierungen sollten Mittel bereitstellen, um nachhaltige Städte mit Menschen im Mittelpunkt  zu entwickeln. … . zur Förderung der Gleichstellung und Verantwortlichkeit.”
Die nächsten Schritte: Mit den Vereinten Nationen, die Großen Gruppen, den “[32] Friends of Sustainable Cities“-Nationen und anderen Partnern zusammenzuarbeiten… um bestimmte Zeit-und messbare, nachhaltige Stadt-Ziele und Maßnahmen zu entwickeln ….

Errungenschaft 2: ICLEI, Lokale Regierungen für Nachhaltigkeit, starteten in Partnerschaft mit den “Ökostädte-Erbauern” das Netzwerk Ökostädte kurz vor der Rio +20.
Nächste Schritte: Mit ICLEI koordinieren, um das Programm für die Entwicklung des Ökostädte-Netzwerks zu planen.

Errungenschaft 3: Wir wurden eingeladen, um mit dem [33] UN Habitat, der leitende UN-Agentur für Städte und städtische Belangen, am Bildungsprozeß der kommenden Weltstädte-Kampagne (WUC) teilzunehmen. Wir können hoffentlich diesen Prozess zur Entwicklung einer neuen Plattform für die nächste Generation der nachhaltigen Entwicklungs-Leitlinien und -Maßnahmen überbrücken, welche die gegenwärtigen Millennium-Entwicklungsziele, die im Jahr 2015 auslaufen werden, ersetzen sollen. Unser Einfluss auf diesen Prozess könnte zur Gestaltung beitragen, wie Millionen von Dollar in Städte auf der ganzen Welt investiert werden, nachdem die Millenniumziele auslaufen.
Nächste Schritte: Mit dem UN-Habitat und Partnern zusammenarbeiten, um die Weltstädte-Kampagne in Richtung eines ganzheitlichen, städtischen System-Ansatzes für gesunde Städte und Bürger mit klaren und konkreten Zielen und Maßnahmen zu lenken.

Achievement 4: In Partnerschaft mit der Bevölkerungs-Kartographie-Organisation,  Ushahidi, haben wir das Ökobürger Weltkarten-Projekt am Rio +20 herausgebracht.
Unsere Praktikantin, Ana Puhac, bleibt in Rio, um den bürgerschaftlichen Engagement-Prozess, den wir in die Wege geleitet haben, zu fördern … Wir werden zusätzlich die Zusammenarbeit mit der Mozilla Foundation weiterführen, um Popcorn Maker 1.0 und die EcoCitizen Karte mit der Jugend zu testen.

10 Dialoge fanden während der Rio +20 statt. Hier sind [34] 10 Empfehlungen:
* Im Voraus für Nachhaltigkeit und Lebensqualität in Städten planen.
* Förderung von Möglichkeiten des direkten Dialogs zwischen Regierung, Bürger, Unternehmen, NGOs und Schulen.
* Städte und Schulen sollten Netzwerke des Lernens und Zusammenarbeitens an einer nachhaltigen Entwicklung entwickeln.
* Förderung der aktiven Beteiligung der lokalen Gemeinschaften, um die physische und soziale Umwelt in den Städten zu verbessern.
* Förderung von Kultur, Vielfalt und Kreativität als Kernelement beim Aufbau nachhaltiger Städte.
* Förderung globaler Standards der Nachhaltigkeit für die Städte.
* Unterstützung der Rolle der nachhaltigen Städte als offenes Labor für Innovation für eine nachhaltige Entwicklung.
* Förderung der Nutzung von Abfällen als erneuerbare Energiequelle im städtischen Umfeld.
* Die lokalen Regierungen sollten energieeffiziente Bereitstellung von Diensten und Förderung eines nachhaltigen Konsums  sicherstellen.
* Die Gestaltung städtischer Räume sollte die Ermächtigung der Gemeinden berücksichtigen.

Nachstehend 2 Klimatisten-Graphen die zeigen, die globale Mitteltemperatur ist in der Zeit 1988–2007 um 1 Grad kühler geworden (Danke an [35] Kulissenriss):

[36] IPCC_globale-temp.-2007

[36] Fieberkurve-des-planetenLinks unten: SPIEGEL-Graph der global relativ kalten Jahre 1950 bis 1988: Durchschnittstemperatur 15.0 Grad C. 1988 15.5 Grad

Rechts: [37] IPCC Bericht 2007 (Seite 6) Durchscnittstemperatur 1850–2007: 14.0 Grad. 2007: 14.5 Grad C.

Kommentare
Hier wird alles genauestens geplant: der Unterrichtsinhalt der Kinder in Richtung grüner Kommunismus, Muster des Denkens und der Kultur usw. – wie in der Sowjet-Union

So wird Weltkommunismus auf der Grundlage von Maurice Strong, Michail Gorbatschow und Steven Rockefeller ’s [38] Erd-Charta umgesetzt. Das Evangelium von der Planung über alle Aspekte Ihres Lebens ist in fanatischen Händen - und eines ist sicher: Keine Ketzerei wird in diesem UdWSSR erlaubt sein - so wenig wie in der UdSSR
Dieser Prozess wird sich unerbittlich unter dem Namen der Nachhaltigkeit weiterentwickeln. Sie wurden gewarnt - aber niemand scheint zu fassen, was sich abspielt. In Dänemark muss jede Gemeinde  alle 4 Jahre einen überarbeiteten Agenda 21–Plan in aller Stille leisten. Von seiner Position als Berater der chinesischen Regierung, kann der Rothschild-Freund, Herr [39] Maurice Strong, der von seinem Arbeitgeber, der UN, 1 Mio. Dollar stahl über seinen Erfolg glücklich zuschauen.


Article printed from Euro-med: http://euro-med.dk

URL to article: http://euro-med.dk/?p=27484

URLs in this post:
[1] Image: http://euro-med.dk/bil/billederforeign-affairs-enden-er-n-e6r.png
[2] Council on Foreign Relations´ Foreign Affairs July/August 2012: http://www.foreignaffairs.com/articles/137681/bjorn-lomborg/environmental-alarmism-then-and-now
[3] kommunistischen: http://euro-med.dk/?p=9968
[4] Club of Rome: http://euro-med.dk/?p=1045
[5] Rio+20-Konferenz: http://euro-med.dk/?p=27218
[6] Eine-Weltstaat: http://euro-med.dk/?p=5137
[7] geminderte Menschheit : http://euro-med.dk/?p=26267
[8] Big Brother: http://euro-med.dk/?p=26625
[9] Rothschilds Wildnis-Programm: http://euro-med.dk/?p=10603
[10] Konsens : http://euro-med.dk/?p=7049
[11] , Rothschilds Global Environmental Facility : http://euro-med.dk/?p=13630
[12] Übertragung des Klimaschutzgeldes : http://www.thegef.org/gef/whatisgef
[13] dem dänischen Parlament : http://euro-med.dk/?p=18056
[14] lokales kommunistisches, grünes Programm, das ICLEI: http://web.idrc.ca/openebooks/448-2/
[15] Image: http://euro-med.dk/bil/billedergreen-globe-religion.jpg
[16] Nachhaltigkeits-Bewegung : http://euro-med.dk/?p=9558
[17] UN-IPCC: http://euro-med.dk/?p=13728
[18] im Vorstand : http://web.archive.org/web/20090111224707/http://www.glorioil.com/board-directors.htm
[19] satte Erträge: http://eureferendum.blogspot.dk/2009/12/pachauri-and-big-oil.html
[20] Rajendra Pachauri : http://articles.timesofindia.indiatimes.com/2010-09-03/india/28227320_1_ipcc-assessment-report-r-k-p
achauri#ixzz0ywtnztkg

[21] “nachhaltigen” Megastädten: http://euro-med.dk/?p=25268
[22] Legebatterien: http://euro-med.dk/?p=23281
[23] ICLEI und Ecocity Builders wollen zusammenarbeiten: http://www.iclei.org/index.php?id=1487&tx_ttnews[pointer]=4&tx_ttnews[pS]=1342524258&tx_
ttnews[tt_news]=4813&tx_ttnews[backPid]=1556&cHash=b019ef8e6f

[24] Image: http://euro-med.dk/bil/billederagenda21-barn.jpeg
[25] Das Rio +20 Abschlussdokument : http://www.uncsd2012.org/rio20/index.php?page=view&nr=2&type=510&menu=20&template=52
9&str=Environmental%20protection

[26] Image: http://euro-med.dk/bil/billederagenda21-global5.jpg
[27] Image: http://euro-med.dk/bil/billederagenda21-un.jpeg
[28] Eco City Builders: http://www.ecocitybuilders.org/2010/10/29/imagining-ecocites/
[29] Image: http://euro-med.dk/bil/billederecocities-emerging-logosm.jpg
[30] Image: http://euro-med.dk/bil/billederecocity2.jpeg
[31] Kirstin Miller, Chef-Direktorin, Ecocity Builders (ECB: http://archive.constantcontact.com/fs072/1100594362471/archive/1110372977492.html
[32] Friends of Sustainable Cities: http://www.unhabitat.org/content.asp?cid=
[33] UN Habitat: http://www.unhabitat.org/categories.asp?catid=
[34] 10 Empfehlungen: http://www.jenshvass.com/blog/2012/06/18/sustainable-development-dialogues-9/
[35] Kulissenriss: http://solarresearch.org/sk2010/INFO/Abkuehlung_statt_Erwaermung_15Grad_SPIEGEL_vs_IPCC_1988_2007.pd
f

[36] Image: http://euro-med.dk/bil/billederfieberkurve-des-planeten.png
[37] IPCC Bericht 2007: http://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar4/wg1/ar4-wg1-spm.pdf
[38] Erd-Charta : http://erdcharta.de/fileadmin/Materialien/Erd-Charta-Texte/ec_buch.pdf
[39] Maurice Strong, der von seinem Arbeitgeber, der UN, 1 Mio. Dollar stahl: http://www.quadrant.org.au/blogs/doomed-planet/2010/01/discovering-maurice-strong