Zusammenfassung: Im Jahr 2010 veröffentlichte die Rockefeller-Foundation vier Szenarien für die Entwicklung, das heißt Chaos, der Welt in der Periode 2010-2030. Obwohl es darauf hingewiesen wird, dass der Bericht Rätselraten sei, ist es sehr interessant zu lesen, wie die Illuminaten hinter unserer Zukunft die Entwicklung der Welt sehen.

Im Bericht finden wir alle die bekannten Worte und Ideen, die in diesem Blog endlos wiederholt worden sind: zentrale Welt-Regierung, die Nationalstaaten verlieren Macht und Kontrolle über ihre Wirtschaften, Verlust von Wohlfahrtsstaaten, die UNO ergreift ein neues Ausmaß an Autorität, Regionalisierung, grünere Welt, mehr Armut, bessere Infrastruktur, Ordnung aus dem NWO-Chaos, vorbestimmt, autoritäre Regierung mit zunehmendem Bürger-Widerstand,  eine besser kontrollierte Welt wird bereitwillig von den Bürgern im Austausch für größere Sicherheit akzeptiert, Konzerne mit immer mehr Macht, Wissenschaft dient dem Geld, Unruhen, Zusammenstöße zwischen individuellen und staatlichen Interessen, unbegrenztes Wachstum mit vom Menschen verursachten Klimawandel-Katastrophen, Anstieg des Meeresspiegels, CO2-Cap-and Trading, Küsten-Megacities (Agenda 21), mehr GVO-Lebensmittel, das Untergangs-Jahrzehnt 2010-2020 mit Aufbrechen von Allianzen und Stellvertreterkriegen, Ressourcen-und Lebensmittel-Knappheit, zunehmende Kriminalität, Wiederaufleben des Feudalismus, feindliches Zerwürfnis in den Ländern entlang ethnischen Linien, die Unterscheidung zwischen entwickelten Ländern und Entwicklungsländern verschwindet, Einwanderer unerwünscht - keine Jobs für sie, so dass sie in ihre Herkunftsländer zurückkehren.  Das ist natürlich sehr naiv: Soziale oder politische Flüchtlinge kehren nicht zurück. Dabei werden sie auch von der ebenfalls vorhergesagten Weltregierung hinter der sich entwickelnden Chaos weiter unterstützt.

Aber das Schlimmste von allem: es kommt oft zum Rückzug auf Familienbande, religiöse Überzeugungen oder sogar nationale Zugehörigkeit – schlimm, denn das bedeutet die Beseitigung von Weishaupt´s/ Mayer Rothschilds NWO-6–Punkte-Programm, das so gut geglückt war.

Allerdings gibt es einige sehr beunruhigende Vorhersagen für das Jahr 2012: 13.000 Tote durch Bombardierung bei den Olympischen Spielen in London - und eine sehr tödliche Grippe-Epidemie tötet 8 Mio. Menschen im Jahr 2012. Wenn solche Ereignisse  tatsächlich eintreffen, gibt es keinen Zweifel daran, wer sie geplant hätte.

Bis 2016 war die globale Koordination und Vernetzung, die die Welt nach dem Mauer-Fall kennzeichneten, bestenfalls dürftig. Während staatliche Gewalt schwächelte, und Sicherheitsnetze verdunsteten, nahmen Gewalt und Kriminalität immer mehr zu.
Länder mit ethnischen, religiösen, oder Klassenunterschieden sahen besonders scharfe Spitzen der Feindschaft. In der Zwischenzeit konnten überforderte Militärs und die Polizei wenig tun, um wachsende Gemeinden von Kriminellen und Terroristen an der Machtübernahme zu hindern.

Ohne die Fähigkeit, die Wirtschaft anzukurbeln, sahen viele Länder ihre Schulden sich vertiefen und zivile Unruhen nahmen zu. Die Vereinigten Staaten verloren durch Vertiefung ihrer Schulden, geschwächte Märkte, und eine unmögliche  Regierung viel ihrer Präsenz und Glaubwürdigkeit auf der internationalen Bühne. Dies wiederum führte zum Bruch oder der Entkopplung von vielen internationalen Projekten, die von den USA in die Wege geleitet worden oder auf die anhaltende Stärke der USA angewiesen waren. Auch in Schwierigkeiten war China, wo die soziale Stabilität immer prekärer wurde. In der Tat, fast alle ausländischen Investitionen in Afrika - wie auch formelle, institutionelle Ströme der Hilfe und anderer Unterstützung für die ärmsten Länder - wurden gekürzt.

Wer seinen Weg aus dem Chaos nicht kaufen konnte - das waren den meisten Menschen - zog sich zu dem, was sie an “Sicherheit”  finden konnten, zurück. Indem Möglichkeiten tiefgefroren waren -und weltweite Mobilität zum Stillstand kam - nirgenwo mwhr wollte man mehr Menschen, schon gar nicht arme Menschen. Ob es ein Kriegsherr, ein evangelischer Prediger, oder eine Mutter war - Vertrauen wurde in diejenigen gesetzt, die Sicherheit und das Überleben gewährten.
Das Jahrzehnt 2010-2020 wird das Weltuntergangs-Jahrzehnt genannt: Kriminalität, Stellvertreterkriege, Eltern lassen ihre Kinder nicht mehr impfen - so dass Kinder wie die Fliegen sterben! Globale Nahrungsmittelknappheit, Zerbrechen  von Allianzen, Gewalt, Ordnung zerbröckelt. Jeder produziert GVO-Lebensmittel in seinem Hinterhof! Die philanthropischen Konzerne retten die Armen zusammen mit ihren treuen Söldnern, die NROs.

*

Habakkuk 2:12 Weh dem, der die Stadt mit Blut baut und richtet die Stadt mit Unrecht zu! 13 was die Völker gearbeitet haben, muß mit Feuer verbrennen, und daran die Leute müde geworden sind, das muß verloren sein? 16 Du hast dich gesättigt mit Schande und nicht mit Ehre.

*

CNBC gibt zu, wir seien alle Sklaven der Zentralbanken Rothschilds. Rothschilds rechter Arm ist Rockefeller.

Wenn die  Rockefeller Foundation, die weltweit führende Verfechterin der Neuen Weltordnung und Eugenik sowie Bevölkerungsreduktion, Rothschilds stärkster Arm hinter der US-Notenbank und dem US Council on Foreign Relations,  eine Prognose für die nahe Zukunft herausbringt, gibt es allen Grund, aufmerksam zu sein. Die Rockefeller-Foundation - so intim mit der Lieferantin giftiger GVO-Lebensmitteln für die Welt, der AG Monsanto / US Landwirtschaftsministerium, verbunden - hat im Jahr 2010 ein Dokument für die Entwicklung des Chaos der Neuen Weltordnung in der Periode 2010–2030 veröffentlicht,  Scenarios for the Future of Technology and International Development, d.h. ”Szenarien für die die Zukunft von Technologie und internationaler Entwicklung”.

Big-ben-disasterDarin finden wir all die wohlbekannten Worte und Ideen, die in diesem Blog endlos wiederholt worden sind: zentrale Welt-Regierung, die Nationalstaaten verlieren Macht und Kontrolle über ihre Wirtschaften, Verlust von Wohlfahrtsstaaten, die UNO ergreift ein neues Ausmaß an Autorität, Regionalisierung, grünere Welt, mehr Armut, bessere Infrastruktur, Ordnung aus dem NWO-Chaos, vorbestimmt, autoritäre Regierung mit zunehmendem Bürger-Widerstand, eine besser kontrollierte Welt wird bereitwillig von den Bürgern im Austausch für größere Sicherheit akzeptiert, Konzerne mit immer mehr Macht, Wissenschaft dient dem Geld, Unruhen, Zusammenstößen zwischen individuellen und staatlichen Interessen, unbegrenztes Wachstum mit vom Menschen verursachten Klimawandel-Katastrophen, Anstieg des Meeresspiegels, CO2-Cap-and Trading, Küsten-Megacities (Agenda 21), mehr GVO-Lebensmittel, das Untergangs-Jahrzehnt 2010-2020 mit Aufbrechen von Allianzen und Stellvertreterkriegen, Ressourcen-und Lebensmittel-Knappheit, zunehmende Kriminalität, Wiederaufleben des Feudalismus, feindliches Zerwürfnis in den Ländern entlang ethnischen Linien, die Unterscheidung zwischen entwickelten Ländern und Entwicklungsländern verschwindet, Einwanderer unerwünscht - keine Jobs für sie, so dass sie in ihre Herkunftsländer zurückkehren. Aber das Schlimmste von allem: es kommt oft zum Rückzug auf Familienbande, religiöse Überzeugungen oder sogar nationale Zugehörigkeit.

Aber das Unheimlichste: Die Prognose, dass 13,000 Menschen durch Bombardierung der Olympischen Sommerspiele und hier in London getötet werden sowie eine (geplante) Pandemie im Jahr 2012, die 20% der Weltbevölkerung infiziert und 8 Mio. sowie die Wirtschaft tötet. Dies bedeutet einen frühen Test der Glaubwürdigkeit der Szenarien – und würde beweisen, dass solche Szenarien durch die Illuminaten geplant sind.

Die Nachhaltigkeit ist in der kranken Phantasie von Rockefellers Club of Rome, der offiziell in Rockefellers Villa Serbelloni in Bellagio, Italien, im Jahr 1965 entstanden ist, verwurzelt. Allerdings gab es bereits im Jahr 1953 den Club of Rome - vor dem Bilderberg-Club - mit diesem Haufen Globalisten, einschl. David Rockefeller.

Der Auszug unten enthält nichts Überraschendes – bestätigt aber die Vorstellungen der Illuminaten über die finstere Zukunft der von ihnen geplanten Neuen Weltordnung, auf einem Haufen Lügen wie menschverursachter Klimakatastrophe und dem Segen der GVO-Nahrungsmittel. Für Kommentare zu diesem Thema Sehen Sie Adrian Salbucchi.

Rockefeller-future-scenario2

Es ist wichtig zu erkennen, dass viele solcher Papiere in der Vergangenheit unheimlich genau zutrafen, und es muss daher berücksichtigt werden, wenn solche Ereignisse sich in der nahen Zukunft entfalten. Die Szenarien können auch als Wunschdenken der Globokraten gesehen werden.

Der Präsident der Rockefeller Foundation, Judith Rodin, dankt u.a. Peter Schwarz vom Global Business Network für seine Rolle in den Szenarien. Peter Schwarz schreibt: “Während meiner 40-plus-jährigen Karriere als Szenario Planer, habe ich mit vielen der weltweit führenden Unternehmen, Regierungen, Stiftungen, gemeinnützigen Organisationen zusammengearbeitet - und ich kenne aus erster Hand die Macht Vorgehens.” Das Szenario beschreibt die Verbindung zwischen Technologie und Entwicklung.

Die folgenden 4 Szenarien sind rein spekulativ - Rätselraten auf dem heutigen Szenario basiert. Vielleicht kommt Szenario 4 der heutigen Situation am nächsten.

Einführung: Wichtig ist, dass Szenarien keine Vorhersagen, vielmehr nachdenkliche Hypothesen sind.

Der Szenario-Rahmen: Vorbestimmte Elemente sind wichtig für jede Szenario-Geschichte, aber sie sind nicht das Fundament, auf dem diese Geschichten gebaut sind. Die Szenarien machen keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern sie sind so konzipiert, dass sie sowohl plausibel als auch provokant sind. Jedes Szenario erzählt eine Geschichte, wie die Welt, insbesondere die Entwicklungsländer, in den nächsten 15 bis 20 Jahre fortschreiten könnte.

I. LOCK STEP SZENARIO: Eine Welt der engereren Regierungskontrolle und autoritäreren Führung, mit begrenzter Innovation und wachsendem Bürgerwiderstand.
Im Jahr 2012 kam endlich die Pandemie, die die Welt schon seit Jahren erwartete. Im Gegensatz zum H1N1–Virus vom Jahr 2009 war dieser neue Influenza-Stamm - der von Wildgänsen herrührte – äußerst virulent und tödlich. Selbst die Nationen, die auf die Pandemie am besten vorbereitet waren, wurden schnell überwältigt, wie das Virus auf der ganzen Welt rasierte, fast 20 % der Weltbevölkerung infizierte und 8 Millionen in nur sieben Monaten tötete, die meisten davon gesunde junge Erwachsene. Die Pandemie hatte auch eine tödliche Wirkung auf Volkswirtschaften: normalerweise belebte Geschäfte und Bürogebäude standen monatelang leer, frei von Mitarbeitern und Kunden. Die Pandemie bedeckte den Planeten - wenn auch unverhältnismäßig viele in Afrika, Südostasien und Zentralamerika starben.

Während der Pandemie verstärkten Staats-und Regierungschefs auf der ganzen Welt ihre Autorität und verhängten luftdichte Regeln und Einschränkungen, vom verbindlichen  Tragen von Gesichts-Masken bis hin zu Körper-Temperatur-Kontrollen an den Eingängen zu öffentlichen Räumen wie Bahnhöfen und Supermärkten. Auch nachdem die Pandemie verblasste, verblieben und verstärkten sich sogar die erhöhte autoritäre Kontrolle und die Überwachung der Bürger sowie ihrer Aktivitäten. Um sich vor der Verbreitung der zunehmend globalen Probleme zu schützen - von Pandemien und transnationalem Terrorismus bis hin zu ökologischen Krisen und steigender Armut - befestigten Staats-und Regierungschefs der ganzen Welt ihre Macht. Zunächst gewann die Idee einer mehr kontrollierten Welt Akzeptanz und Zustimmung. Die Bürger gaben bereitwillig einen Teil ihrer Souveränität - und ihrer Privatsphäre – an paternalistischere Staaten im Austausch für größere Sicherheit und Stabilität ab. In den entwickelten Ländern nahm diese erhöhte Aufsicht viele Formen an: biometrische IDs für alle Bürger, zum Beispiel, und strengere Regulierung der Schlüsselindustrien. Wissenschaftlern und Innovatoren wurde oft von den Regierungen gesagt, welche Forschungs-Linien zu verfolgen seien, und sie wurden meist auf Projekte eingesetzt, die Geld verdienen würden.

Überall dort, wo nationale Interessen gegen individuelle Interessen prallten, gab es Konflikte. Sporadischer Widerstand wurde zunehmend organisiert und koordiniert, wie unzufriedene Jugendliche und Menschen, die ihren Status und Chancen entgleiten sehen hatten - weitgehend in den Entwicklungsländern - zivile Unruhen anstifteten.Maldives

II. CLEVER ZUSAMMEN: Eine Welt, in der hoch koordinierte und erfolgreiche Strategien für die Bewältigung der Probleme entstehen, sowohl um dringende als auch tief verwurzelte Probleme weltweit anzupacken.
Die Rezession von 2008-10 entwickelte sich nicht in die jahrzehntelange weltweite wirtschaftliche Talfahrt, die viele befürchtet hatten. In der Tat, ganz im Gegenteil: ein weltweit starkes Wachstum kehrte zurück, wobei die Welt sich wieder in Richtung der demographischen und wirtschaftlichen Prognosen, die vor dem Abschwung prognostiziert wurden, bewegte.
Expansion ignorierte  weitgehend die sehr realen ökologischen Konsequenzen des uneingeschränkten Wachstums. Unbestritten wurde das Klima des Planeten zunehmend instabil.
Der Meeresspiegel stieg schnell an
, wie auch die Länder weiterhin Küsten-Mega-Städte (Agenda 21) ausbauten. Im gleichen Jahr zeigten neue Messungen, dass die atmosphärische Kohlendioxid-Werte steil nach oben klettern und neue Dringlichkeit und Druck für die Regierungen erstellten.
Im Jahr 2015 verpflichteten sich eine kritische Masse von Ländern mittleren Einkommens und den entwickelten Ländern mit einem starken Wirtschaftswachstum öffentlich auf die Nutzung ihrer Ressourcen gegen Probleme im  globalen Maßstab, beginnend mit dem Klimawandel. Gemeinsam kleckten ihre Regierungen Pläne zur Überwachung und Verringerung der Treibhausgasemissionen aus, um kurzfristig die Treibhaus-Gas-Emissionen zu monitorieren und mindern – sowie die Aufnahme-Kapazität der natürlichen Umwelt auf lange Sicht zu verbessern. Ein funktionierendes globales Cap and Trade-System wurde ebenfalls eingerichtet. Neue global koordinierte Systeme zur Überwachung des Energieverbrauchs wurden entwickelt.

Inspiriert durch den Erfolg dieses Experiments des kollektiven globalen Handelns, intensivierten sich groß angelegte koordinierte Initiativen. Zentralisierte globale Aufsichts- und Regierungs-Strukturen entstanden, nicht nur für den Energieverbrauch, sondern auch für Krankheits- und Technologie-Standards. Nationalstaaten verloren etwas von ihrer Macht und Bedeutung, wie globale Architektur gestärkt wurde und regionale Regierungs-Strukturen entstanden. Internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen ergriffen neue Ebenen der Gewalt, wie auch regionale Systeme wie die Association of Southeast Asian Nations (ASEAN), die Neue Partnerschaft für Afrikas Entwicklung (NEPAD) und die Asian Development Bank (ADB). Der weltweite Geist der Zusammenarbeit förderte auch neue Allianzen und Ausrichtungen zwischen Konzernen,  NGOs und Gemeinden. Koordinierte Anstrengungen in Bezug auf langfristige, fest verwurzelte Probleme wie Hunger, Krankheiten und Zugang zu grundlegenden Bedürfnissen entfalteten sich. Diese starken Allianzen legten den Grundstein für mehr globale und partizipative Versuche, große Probleme zu lösen und hoben den Lebensstandard aller.

Im Jahr 2022 gründete ein Konsortium von Nationen, NNROs und Konzernen das Global Technology Assessment Office, das  Entwicklungs-und Industrieländern gleichermaßen leicht zugängliche, Echtzeit-Informationen über die Kosten und Nutzen der verschiedenen Technologie-Anwendungen lieferte. All diese Bemühungen äusserten sich in echten Fortschritten in Bezug auf echte Probleme. In vielen Teilen der Dritten Welt zogen Wachstumsraten der Wirtschaft durch eine Vielzahl von Faktoren an. Verbesserte Infrastruktur beschleunigte die größere Mobilität von Menschen und Gütern, und städtische und ländliche Gebiete wurden noch besser verbunden. Ein Großteil des Wachstums in der Dritten Welt wurde auf sauberere und “grünliche” Weise erreicht. Die Desertec-Initiative, um massive thermische Kraftwerke zu schaffen, um sowohl Nordafrika als auch, via Seekabel, Südeuropa zu versorgen, war ein großer Erfolg.

In Afrika verstärkte sich die übernationale politische Architektur, wie die Afrikanische Union, und trug zu einer “guten Regierungsführung” bei. Die regionale Integration durch COMESA (Gemeinsamer Markt für Ost-und Südafrika) und andere Institutionen ermöglichte es Mitgliedsstaaten, besser zu organisieren, um ihren kollektiven Bedürfnissen als Konsumenten und Produzenten besser gerecht zu werden. Im Laufe von zwei Jahrzehnten wurden enorme Fortschritte gemacht, um die Welt weniger verschwenderisch, effizienter und aufnahmebereiter zu machen.

Das verbesserte System der Verteilung von Nahrungsmitteln, zum Beispiel, erzeugte eine Nahrungsmittelproduktions-Krise aufgrund der größeren Nachfrage. Tatsächlich wuchs die Nachfrage nach allem  exponentiell. Bis 2028 wurde es, trotz anhaltenden Bemühungen, “intelligentes Wachstum” zu benutzen, immer klarer, dass die Welt so schnelles Wachstum nicht für immer tragen könnte.

II. HACK ATTACK: eine wirtschaftlich instabile und schock–anfällige Welt, in der die Regierungen schwächer werden, Kriminelle  gedeihen und gefährliche, verheerende Innovationen entstehen.

Die Jahre 2010 bis 2020 wurden aus gutem Grund das “Weltuntergangs-Jahrzehnt” genannt: die Bombardierung der Olympischen Spiele 2012, die 13.000 tötete, von einem Erdbeben in Indonesien mit 40.000 Toten und einem Tsunami dicht gefolgt, der Nicaragua fast auswischte, sowie der Beginn der Hungersnot im Westens Chinas durch eine  Dürre, die nur einmal in einem Jahrtausend vorkommt, durch den Klimawandel verursacht. Im Jahr 2015 schichtete die USA einen großen Teil ihrer Verteidigungsausgaben auf innenpolitische Belange um, zogen sich aus Afghanistan zurück - wo die wieder erstarkte Taliban die Macht ergriff. In Europa, Asien, Südamerika und Afrika verloren immer mehr Nationalstaaten die Kontrolle über ihre öffentlichen Finanzen, zusammen mit der Fähigkeit, ihren Bürgern zu helfen sowie Stabilität und Ordnung aufrechtzuerhalten. Ressourcenknappheit und Handelsstreitigkeiten, zusammen mit schweren Wirtschafts-und Klima-Belastungen, strapazierten viele Allianzen und Partnerschaften bis zum Zerreißen, sie lösten auch Stellvertreterkriege und Niedrig-Level-Konflikt in rohstoffreichen Teilen der Dritten Welt aus. Nationen erhöhten Handelsschranken, um ihre inländischen Sektoren vor Importen zu schützen und - im Angesicht der globalen Nahrungsmittel-und Ressourcenknappheit - die Ausfuhr von landwirtschaftlichen Produkten und anderen Rohstoffen zu mindern. Bis 2016 war die globale Koordination und Vernetzung, die die Welt nach dem Mauerfall kennzeichnete, bestenfalls dürftig. Wie die Staatsgewalt schwächelte, Ordnung schnell zerfiel und Sicherheitsnetze verdunsteten, nahmen die Gewalt und Kriminalität zu.
Länder mit ethnischen, religiösen, oder Klassenunterschiede sahen besonders scharfe Spitzen der Feindschaft. In der Zwischenzeit konnten überforderte Militärs und Polizei wenig tun, um wachsende Gemeinden von Kriminellen und Terroristen von der Macht abzuhalten.

Eltern nicht nur in Afrika, sondern auch anderswo, begannen, die Impfung ihrer Kinder zu unterlassen, und es dauerte nicht lange, bevor die Säuglings-und Kindersterblichkeit auf den höchsten Stand seit den 1970er Jahren anstieg. Interessanterweise war nicht das gesamte “Hacking” schlecht. Gentechnisch veränderte Pflanzen (GVO) und Mach-es-selbst-Biotech wurden Hinterhof- und Garage-Aktivitäten, wobei wichtige Fortschritte hervorgebracht wurden. Im Jahr 2017 enthüllte ein Netzwerk von abtrünnigen afrikanischen Wissenschaftlern, die nach der Arbeit in westlichen Multis in ihre Heimat zurückgekehrt waren, die Erste einer Reihe von neuen GVOs, die die landwirtschaftliche Produktivität auf dem Kontinent verstärkten.
Wer seinen Weg aus dem Chaos nicht kaufen konnte - das waren die meisten Menschen - zog sich in das, was sie an “Sicherheit” finden konnten, zurück. Indem Möglichkeiten eingefroren waren und die weltweite Mobilität fast zum Stillstand gekommen war - nirgendwo wollte man mehr Menschen, vor allem nicht mehr arme Menschen - war es oft ein Rückzug ins Vertraute: Familienbande, religiöse Überzeugungen oder sogar nationale Zugehörigkeit. Ob es ein Kriegsherr, ein evangelischer Prediger, oder eine Mutter war - Vertrauen wurde denjenigen zuteil, die Sicherheit und das Überleben gewährten. An einigen Orten führte der Zusammenbruch der staatlichen Kapazitäten zu einem Wiederaufleben des Feudalismus. Im Jahr 2030 schien die Unterscheidung zwischen “entwickelten” Ländern und “Entwicklungsländern” nicht mehr besonders beschreibend oder einschlägig.

SMART SCRAMBLE IV: Eine Welt in wirtschaftlicher Depression, in der Individuen und Gemeinschaften lokalisierte Notlösungen für eine wachsende Reihe von Problemen entwickeln.
Die globale Rezession, die 2008 begann, nahm im Jahr 2010 nicht ab -sondern dauerte an. Kräftige Versuche, die Märkte und Volkswirtschaften zu beleben haben nicht funktioniert, oder zumindest nicht schnell genug, um den stetigen Sog nach unten zu wenden.

Ohne die Fähigkeit, die Wirtschaft anzukurbeln, sahen viele Länder ihre Schulden sich vertiefen und zivile Unruhen und Kriminalität nahmen zu. Die Vereinigten Staaten verloren auch durch Vertiefung der Schulden, geschwächte Märkte, und eine unmögliche Regierung viel von ihrer Präsenz und Glaubwürdigkeit auf der Welt-Bühne. Dies wiederum führte zum Bruch oder Entkopplung von vielen internationalen Projekten, die von den USA gestartet oder auf die anhaltende Stärke der USA angewiesen waren. Auch in Schwierigkeiten war China, wo die soziale Stabilität immer prekärer wurde. In der Tat, fast alle ausländische Investitionen in Afrika - wie auch formelle, institutionelle Ströme der Hilfe und anderer Unterstützung für die ärmsten Länder - wurden ausser für die schwersten humanitären Krisen, wo die Stabilität  immer prekärer wurde, zurückgestellt.

Nicht, dass jemand die Zeit hatte, an die Zukunft zu denken - aktuelle Herausforderungen waren zu pressant. In der entwickelten Welt schoss die Arbeitslosenquote empor. Ebenso die Fremdenfeindlichkeit, wie Unternehmen und Konzerne gebürtigen Bürgern die wenigen zur Verfügung stehenden Arbeitsplätze gaben und  ausländische Bewerber mieden. Eine große Zahl von Einwanderern, die in die entwickelte Welt umgesiedelt war, stellten plötzlich fest, dass die wirtschaftlichen Chancen, die sie herangezogen hatten, jetzt bestenfalls dürftig waren. Bis 2018 war London von Einwanderern verlassen worden, indem sie in ihre Heimatländer zurückkehrten und ihre Bildung und Qualifizierung en mit sich nahmen. Die Rückwanderung hinterliess Löcher in den verlassenen Gemeinden - sowohl sozial als auch buchstäblich - wie Läden, die ehemals im Besitz von Einwanderern waren, leer standen. Ihre Heimat brauchte sie. In den Entwicklungsländern und besonders in Afrika, war das wirtschaftliche Überleben jetzt fest in einheimischer Hand.