Kriegsspiel des Gehirns der US-Regierung, der Brookings: Wie israelischer Luftwaffenschlag gegen das iranische Atom-Programm ablaufen werde?

Posted By Anders On November 12, 2011 @ 00:05 In Deutsch, Euromed | 5 Comments

AKTUELLES. BLUFF? [1] The Telegraph 12 Nov. 2011: Israel hat es abgelehnt, Präsident Barack Obama zu beruhigen, dadurch es ihn im Voraus über alle Präventivschläge gegen die nuklearen Fähigkeiten des Iran  warnen würde, was befürchten lässt, dass Israel planen könnte, so früh wie im nächsten Sommer allein anzugreifen!!
Viele Beobachter glauben auch, dass die kriegerische Rhetorik von einer Reihe von hochrangigen israelischen Persönlichkeiten in den letzten Tagen weitgehend Bluff ist!!! - entworfen, um die internationale Gemeinschaft zur  Verhängung von Sanktionen solcher Schwere anzustacheln, dass der Iran in den wirtschaftlichen Ruin getrieben würde, falls es auf seinen nuklearen Ambitionen bestehe .

[2] The Daily Mail 10 Nov. 2011: Quellen sagen, die Auffassung an der Spitze der britischen Regierung sei, dass Israel versuchen werde, gegen die Atomanlagen eher früher als später zuzuschlagen - mit logistischer Unterstützung der USA. Hochrangige Persönlichkeiten des Auswärtigen Amts haben enthüllt,

[3] Clinton-AIPAC

dass den Ministern angeordnet worden sei, israelische militärische Aktion zu erwarten, und fügten hinzu: Wir erwarten etwas so früh wie Weihnachten, oder sehr früh im neuen Jahr.

Oben rects: [4] Hillary Clinton fordert vom Iran eine Antwort auf IAEOs Report innerhalb von Tagen.

USA´s “unsichtbare Regierung”, der Council on Foreign Relations´[5] Foreign Affairs 9. Nov. 2011: Warum Obama  Irans Nuklearprogramm entschärfen sollte. Argumente fürs Zuschlagen, bevor es zu spät ist.
*

Zusammenfassung: Am 14. Dezember 2009 führte das Saban Center für Nahost-Politiky der Brookings Institution einen Tag lang die Simulation der diplomatischen und militärischen Folgen durch, die sich aus einem israelischen Luftwaffenschlag gegen das iranische Atomprogramm ergeben könnte. Dies ist ein Auszug aus dem Bericht  von Brookings, und er ist jetzt mehr denn je aktuell - nach dem IAEO-Bericht GOV/2011/63 und den Gerüchten über bevorstehende israelischen Angriffe auf den Iran. Ein hypothetischer US National Security Council mit ehemaligen Mitgliedern dieses Rates, eine hypothetische israelische, gut qualifizierte Regierungskommission und ein   hypothetischer iranischer Nationaler Oberster Sicherheitsrat mit unsicheren Qualifikationen nahmen am Kriegsspiel unter Aufsicht hochrangiger Beobachter teil.
Die Reaktion Russlands und Chinas wurde nicht berücksichtigt.

1. Das Spiel begann damit, dass allen Mannschaften ein Bericht zugeteilt wurde, dass ein groß angelegter israelischer Luftwaffenschlag gegen den Iran bereits stattgefunden hätte. Die Kontrolle entschied, Israel habe die Vereinigten Staaten vor dem Schlag nicht benachrichtigt, dass es angreifen würde. Man wollte ein Szenario, in dem Israel seinen größten Wunsch erzielte und maximalen Schaden an den iranischen Zielen angerichtet hatte. Das US team wurde stinksauer.
2. Von Anfang an zeigten die USA- und Israel-Teams sehr unterschiedliche Handhabungen der Lage.
3. Das US-Team forderte Zurückhaltung auf allen Seiten - verpflichtete sich aber, Israel zu verteidigen.
4. Das Israel-Team akzeptierte diese Bedingungen, zumindest anfänglich, auch wenn Israel durch Raketen aus dem Iran und Hisbollah-Raketen aus dem Libanon (sowie eine kleine Zahl von Raketen der Hamas) und Terroranschläge getroffen wurde.
5. Inzwischen hat das US-Team aggressiv - aber vergeblich - versucht, Kontakt zum Iran-Team aufzunehmen.
6. Das Iran-Team sah Möglichkeiten, um Israel zu schwächen und abzubauen, dass Jerusalem einen hohen Preis für den Angriff auf den Iran zu zahlen hätte, sowie um die amerikanische regionale Position zu schwächen und US-Verbündete anzugreifen.
7. Das Team ordnete eine breite Palette von Maßnahmen an, um einfach Israel ohne größere strategische Ziele Schmerzen zuzufügen.
8. Ausserdem  Salven von Raketen auf das saudische Öl Export Processing Center in Abqaiq,weil Saudi Arabien Israel den Überflug gestattet hatte. Dabei haben die Iraner einen roten Strich der USA überschritten - und diese zu aktiven Feinden gemacht. Ausserdem wollte das Iran Team Terroranschläge gegen Europa ausführen - in der Hoffnung Europa würde Israel und den USA den Rücken kehren. Das Iran Team wäre glimpflicher vorgegenagen, hätte Israel Teile seines Atomprogramms intakt gelassen.
10. Als Reaktion begann das Israel-Team das US-Team unter Druck zu setzen und bekam die Erlaubnis, Hisbollah anzugreifen - aber nicht den Iran.
11. Also, als letzter Zug befahl das Israel-Team einen achtundvierzig-stündigen Luft- und Spezialeinheit-”Blitz” gegen den Libanon unter der Vorbereitung umfassenderer Angriffe in der Luft und auf dem Boden im Libanon.
12. Das Endspiel endete damit, dass die Vereinigten Staaten ihre Bemühungen, den Iran zu engagieren, aufgegeben haben, nachdem sie begannen eine massive militärische Verstärkung in der Golfregion aufzubauen und sich  zur Räumung der Straße von Hormus und zum Schutz der Golf Ölexporte, wenn nötig mit Gewalt, verpflichtet hatten. Wäre das Spiel weitergegangen, wäre es mit der Zerstörung aller iranischen Luft-Meeresgrund-Aktiva in und um die Meeresstraße von Hormuz ausser dem Verlust seines Atomprogramms geendet.

*

[6] Iran-nucclear-store

[7] DEBKAfile 9 Nov. 2011: Die meisten Israelis haben nun den Verdacht, dass der Iran die Atombombe schom besitze, dass aber keiner mit Verantwortung willens ist, es zuzugeben. Das sollte genügen, um israelische politische Führer zweimal darüber nachdenken zu lassen - [8] es sei denn,  sie haben eine Vereinbarung mit dem Iran.
Das Folgende ist nun mehr aktuell denn je zuvor - nach dem [9] IAEO Report GOV/2011/63.

Am 14. Dezember 2009 führte das Saban Center for Middle East Policy der [10] Brookings Institution einen Tag lang eine Simulation aus, wie die diplomatischen und militärischen Konsequenzen aus einem israelischen Luftwaffenschlag gegen das iranische Atomprogramm ausgehen könnten. Dies ist ein Auszug aus dem Brookings-Report - nun mehr aktuell denn je nach dem [9] IAEO Report GOV/2011/63 .

[11] Brookings ist eine US Denkfabrik, die angeblich  seit 70 Jahren  der US Regierung sage, wie sie ihre Angelegenheiten zu führen habe. Somit kann man erwarten, dass die USA sich bei einem israelischen Angriff auf den Iran verhalten werden,  wie unten beschrieben. Jedoch, das Brookings -Kriegsspiel  lässt die Reaktionen Russlands und Chinas ausser Betracht!

Die maximalen Schäden für das nukleare Projekt des Iran werden nicht vorkommen  - wenn die Informationen über ein[8] Geheim-Abkommen zwischen Israel und dem Iran in Bezug auf einen israelischen Angriff, um die  Ölpreise zu erhöhen, richtig sind.

Auszüge
Kriegsspiele geben  eine Darstellung der Realität und müssen streng kontrolliert werden, um das Ausmaß, in dem sie reale Ereignisse verdrehen, zu minimieren. Mehrere Teams in einer Krisen-Simulation erstellen sofort  Verzerrung, weil die Teams und ihre Wechselwirkung mit einander nicht modelliert werden oder der Wirklichkeit perfekt angepasst werden können. In der Simulation vom 14. Dezember erlaubt die Kontrolle den USA- und Israels Teams, umfangreiche Interaktion zu haben. Die USA- und Israel Teams durften nur mit dem Iran Team indirekt kommunizieren, um zu versuchen, die Abwesenheit von einfachen oder umfangreichen Kanälen zwischen den beiden Seiten zu simulieren.

Die Leute des US-Teams waren hochrangiges ehemaliges US-Regierungs-Personal, und alle waren am National Security Council beteiligt gewesen. Alle Anwesenden, darunter eine Reihe von Beobachtern aus der Presse, der US-Regierung und Brookings, hatten das Gefühl, dass die Beratungen punktgenau die Art widerspiegeln, wie ein amerikanischer National Security Council das Szenario des in der Simulation vorgestellten Ansatzes angehen würde. Ebenso fühlten Diskussions-Anwesende, darunter ein sehr hochrangiger israelischer Beobachter, der an israelischen Kabinett-Eben-Sitzungen teilgenommen hatte, das Israel-Team hätte erfolgreich das Verhalten eines tatsächlichen israelischen Kabinetts in einer solchen Situation modelliert. Es war unmöglich für Leute in unserem Iran-Team zu wissen, wie echte iranische Entscheidungsträger handeln würden oder für die Kontrolle oder die Beobachter,  die Genauigkeit ihrer Darstellung zu beurteilen. Große Vorsicht ist  anzuwenden, wenn man darauf hinweist,   wie die Ergebnisse einer Simulation in der realen Welt die politische Entscheidungsfindung gestalten  sollten.

Ein Team stellte einen hypothetischen A: amerikanischen National Security Council dar, eine zweite Mannschaft vertrat B. ein hypothetisches israelisches Kabinett, und eine dritte Mannschaft vertrat einen C: hypothetischen iranischen Obersten Nationalen Sicherheitsrat.

[12] Iranian-technicians-in-protec-005

1. Das Spiel begann damit, dass allen Mannschaften ein Bericht zugeteilt wurde, dass ein groß angelegter israelischer Luftwaffenschlag  bereits gegen den Iran stattgefunden hätte, motiviert durch den Zusammenbruch der Gespräche zwischen dem Iran und den P5 +1, das Scheitern des UN-Sicherheitsrats, mehr als symbolische neue Sanktionen gegen den Iran zu erzielen sowie den Erwerb von wertvollen, aber sehr leicht verderbliche nachrichtendienstliche Informationen über die Existenz von zwei geheimen iranischen Atomanlagen. Die Kontrolle entschied,  Israel habe die Vereinigten Staaten vor dem Schlag nicht benachrichtigt, dass es angreifen würde. Wir wollten ein Szenario, in dem Israel seinen größten Wunsch erzielt und maximalen Schaden an den iranischen Zielen angerichtet hat.

Anfangs waren viele im US-Team nach außen hin wütend, dass die Israelis die USA nicht informiert hätten. Doch im Laufe der Simulation gaben Mitglieder des US-Teams zu, dass wenn Israel die Vereinigten Staaten über einen geplanten Militärschlag informiert hätte, auch in der elften Stunde, hätten die Vereinigten Staaten verlangt, dass Israel das Vorhaben sofort aufgeben müsse.  Einige Mitglieder des US-Teams haben auch darauf hingewiesen, dass Israels Entscheidung, die Vereinigten Staaten nicht zu informieren, Washington die Möglichkeit gäbe, mit voller Aufrichtigkeit zu sagen, es habe  den Angriff nicht geduldet, sei  nicht einmal informiert worden, was später sehr wichtig für die amerikanische Strategie werden sollte.

Weil zwei aufeinanderfolgende amerikanische Regierungen  es klar gemacht haben, dass sie nicht wollen, Israel greife den Iran an, sollte Washington nicht davon ausgehen, dass es benachrichtigt werde, wenn Jerusalem die Entscheidung trifft, dies trotz amerikanischer Opposition zu tun

[13] Iran-attack

2. Von Anfang an zeigten die USA- und Israel-Teams sehr unterschiedliche Handhabungen der Lage - eines erfolgreichen israelischen Luftangriffs, der enorme Spannung zwischen ihnen in der Simulation auslöste. Das Israel-Team glaubte (und hoffte, das US-Team davon zu überzeugen), dass Israels Schlag eine tolle Gelegenheit für den Westen geschaffen hätte, um den Iran unter Druck zu setzen, ihn zu schwächen und möglicherweise sogar das Regime zu untergraben. Das US-Team empfand umgekehrt, dass Israel eine potenzielle Büchse der Pandora geöffnet hätte, und dass es wichtig wäre, dass sie (die Amerikaner) sie möglichst schnell wieder zumachten. Das US-Team sagte, die israelis hätten Chaos gemacht und sich in die  Ecke hinsetzen und nichts anderes tun sollten, während die Vereinigten Staaten aufräumten.

3. Das US-Team forderte Zurückhaltung auf allen Seiten und war stark auf die Gefahr der unbeabsichtigten Eskalation fokussiert, wollte nicht die Vereinigten Staaten in einen Konflikt mit dem Iran einziehen lassen. Aber das US-Team verpflichtete die Vereinigten Staaten, Israel zu verteidigen, und unternahm schon früh zahlreiche Züge zur Unterstützung dieses Versprechens.

4. Das Israel-Team akzeptierte diese Bedingungen, zumindest anfänglich, auch wenn Israel durch Raketen aus dem Iran und Hisbollah-Raketen aus dem Libanon (sowie eine kleine Zahl von Raketen der Hamas) und Terroranschläge getroffen wurde. Das Israel-Team hat ein Paar verdeckte Aktionen gegen iranische  Ziele bewerkstelligt, die bereits vor dem Schlag geplant und in Bewegung gesetzt waren, aber ansonsten nahm es einfach den Schlägen entgegen.

5. Inzwischen hat das US-Team aggressiv versucht, Kontakt zum Iran-Team aufzunehmen. Angeblich war der Zweck dieser Ouvertüre, einen Waffenstillstand zustande zu bringen, aber einige Mitglieder des US-Teams haben ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sie hofften, die außergewöhnlichen Umstände der Krise  könnten Washington ermöglichen, seine eigene Beziehung zu Teheran zu verwandeln.

Einige Mitglieder sowohl im USA-  als auch im Israel-Team behaupteten, dass die Strategie Israels gewesen sei, einen Krieg mit dem Iran auszulösen - und zwar in der Erwartung, dass die Vereinigten Staaten keine andere Wahl haben würden , als ihn zu beenden. Nicht alle Mitglieder des Israel-Teams stimmten dieser Perspektive zu, einige bestritten sie vehement.

[14] Isrjet_620x350

Irans Position
6. Das Iran-Team sah Möglichkeiten, um Israel zu schwächen und abzubauen, dass Jerusalem einen hohen Preis für den Angriff auf den Iran zu zahlen hätte sowie um die amerikanische regionale Position zu schwächen und US-Verbündete anzugreifen. Dadurch würde gezeigt, dass die Vereinigten Staaten ein Papiertiger sei, und man könnte die Verbündeten überzeugen,  dass die Unterstützung einer Konfrontations-Politik gegenüber dem Iran schmerzhaft für sie wäre.

7. Das Team ordnete eine breite Palette von Maßnahmen an, um einfach Israel ohne größere strategische Ziele Schmerzen zuzufügen: Kleine Salven von Raketen erstmals auf das Dimona Nuclear Research Center abzufeuern, und dann auf israelische Luft-Basen; Hisbollah und Hamas darum bitten, Raketen auf israelische Bevölkerungszentren abzufeuern.

8. Ausserdem  Salven von Raketen auf das saudische Öl Export Processing Center in Abqaiq, und versuchen, unzufriedene saudische Schiiten in der östlichen Provinz zu erheben, um das saudische Regime, so gut sie könnten, anzugreifen. Das Iran-Team entschied sich auch unmittelbar nach dem israelischen Angriff, aus dem Nuclear Non-Proliferation Treaty zurückzutreten und Terroranschläge gegen Europa in der Hoffnung zu bewerkstelligen, dass es die europäischen Regierungen davon überzeugen würde, Israel und den Vereinigten Staaten den Rücken zu kehren, nicht nur während der unmittelbaren Umstände der Krise, sondern auch auf längere Sicht.

[15] B-61_bomb

US [16] atomare Bunker-Blaster B61 - mit 1/3 - 6 Mal der Sprengkraft der Hiroshima-Bombe.
Das [16] Problem des radioaktiven Fallouts und der Verschmutzung, während lässig durch US-NATO Militär-Analysten abgewiesen, wäre verheerend, möglicherweise mit Auswirkungen auf eine große Fläche des Nahen und Mittleren Ostens (einschl. Israels) und der zentralasiatischen Region.

Der Iran kam zu dem Schluss, dass die Tatsache, dass viele der israelischen Flugzeuge  Saudi-Arabien überflogen hatten,  Nachweis israelischer und saudischer Absprachen sei. Dabei haben sie eine der amerikanischen rote Linie gekreuzt und die US-Militär-Antwort provoziert, die sie versucht hatten, zu vermeiden.

Das  Iran-Team hat darauf hingewiesen, dass wenn ein weniger erfolgreicher israelischer Angriff (wahrscheinlich ein sehr viel wahrscheinlicheres Vorkommen), Teile des  Atomprogramms  Irans intakt liesse, die die nachfolgenden  Schläge Israels hätten bedrohen können, wären sie eher konservativ in ihrer Antwort gewesen. Laut dem Iran-Team, wären die neutralen Nachrichten, die  sie  von der US-Mannschaft erhielten, besonders der Wunsch nach Gesicht-zu-Gesicht Meetings, USA Zurückhaltung, und die Abwesenheit von weiteren israelischen militärischen Aktionen (offensichtlich als Reaktion auf die amerikanischen Forderungen)  Anzeichen der Schwäche und / oder einer Aversion gegen Konflikt mit dem Iran.

Konsequenzen in Israel
9: Iran beharrte darauf, eine kleine Anzahl von Shahab-3 Raketen auf die israelischen Ziele abzufeuern,
und während sie relativ wenig Schaden angerichtet haben, kam die israelische Regierung unter Druck in den Medien, wegen der Schwächung der israelischen Abschreckung. Jedoch von weit größerer Bedeutung waren die Hisbollah Raketenangriffe, deren Anzahl sich allmählich bis auf etwa 100 Kurzstreckenraketen täglich erhöhte - gegen Ziele in Nordisrael  und rund ein halbes Dutzend Raketen mit größerer Reichweite auf Haifa und Tel Aviv - alles jeden Tag. Obwohl die Raketen sehr wenige Menschen getötet haben, haben sie die israelische Wirtschaft lahmgelegt.
Wie ein Mitglied des Israel-Teams es an seine Amtskollegen des  US-Teams ausdrückte: “Ein Drittel unserer Bevölkerung lebt am 24 / 7 in Notunterkünften.” Ebenso verliessen Hunderttausende von Israelis vorübergehend Tel Aviv und Haifa.

[17] Iranian-nationalism

10. Als Reaktion begann das Israel-Team das US-Team unter Druck zu setzen, um die Vereinigten Staaten zu drängen,  entweder etwas selbst zu tun oder zuzulassen, dass Israel sich zur Wehr setze. Am Ende der Simulation, acht Tage nach dem ersten Schlag, hatte das Israel-Team amerikanische Erlaubnis bekommen, gegen die Hisbollah zu vorzugehen, obwohl das US-Team deutlich machte, sie  wolle auf keinste Weise, dass Israel direkt auf den Iran zurückschlage.

11. Also, als letzter Zug,  befahl das Israel-Team einen achtundvierzig-stündigen Luft- und Spezialeinheit-”Blitz” gegen den Libanon, um zu versuchen, den Raketenbeschuss zu vermindern wenn nicht zu beseitigen. Das Israel-Team war bereits auf das wahrscheinliche Scheitern dieser Operation resigniert und hatte die Vorbereitung auf eine weiterreichendere Folge-Operation mit viel größeren israelischen Luftwaffen- Schlägen und umfangreiche Boden-Operationen in dem Libanon vorangetrieben, um die Hisbollah zu zerschlagen.

Es ist erwähnenswert, dass sogar dieses sehr aggressive Iran-Team speziell wählte, keine Probleme für die Vereinigten Staaten im Irak oder in Afghanistan zu schaffen oder sonst direkt amerikanische Ziele angreifen. Israel war immer noch den iranischen ballistischen Raketen-Schlägen ausgesetzt und konnte nichts dagegen tun.

Das Endspiel
12. endete damit, dass die Vereinigten Staaten ihre Bemühungen, den Iran zu engagieren, aufgegeben haben, nachdem sie begannen eine massive militärische Verstärkung in der Golfregion aufzubauen und sich  zur Räumung der Straße von Hormus und zum Schutz der Golf Ölexporte, wenn nötig mit Gewalt, verpflichtet hatten. Wäre das Spiel weitergegangen, wäre es mit der Zerstörung aller iranischen Luft-Meeresgrund-Aktiva in und um die Straße von Hormuz ausser dem Verlust seines Atomprogramms geendet.

Einige Bemerkungen der Kontrolle:
* Die Vereinigten Staaten sollten zumindest das Potenzial des Iran, mit aggressiverer Reaktion auf einen Angriff zu reagieren, der große Schäden an seinem Atomprogramm anrichtet, erkennen. Des Weiteren, dass eine eher konservative Reaktion aus Teheran darauf hindeuten könnte, dass der anfängliche Angriff wenig Schaden verursacht hat, und dass der Iran weitere Angriffe befürchtet, die Erfolg haben könnten, wo der erste Schlag fehlgeschlagen sein könnte.

Einer der wichtigsten Punkte, die die Simulation illustrierte, war die Gefahr für Israel, dass jeder Schlag gegen den Iran auch  Jerusalem dazu zwingen könnte, grössere Anti-Terror-Operationen gegen die Hisbollah im Libanon und die Hamas in Gaza in die Wege zu leiten. Wenn ein israelischer Ministerpräsident einen Angriff auf  das iranische Nuklearprogramm befehlen sollte,  wird er wahrscheinlich bereit sein müssen, größere Operationen gegen den Libanon und Gaza zu beordern.*


Article printed from Euro-med: http://euro-med.dk

URL to article: http://euro-med.dk/?p=25075

URLs in this post:
[1] The Telegraph 12 Nov. 2011: http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/israel/8886543/Israel-refuses-to-tell-US-its-Ir
an-intentions.html

[2] The Daily Mail 10 Nov. 2011: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2059462/UN-report-Iran-IS-trying-build-nuclear-bomb-warns-Wi
lliam-Hague.html

[3] Image: http://euro-med.dk../bil/clinton-aipac.jpg
[4] Hillary Clinton fordert vom Iran eine Antwort : http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/u-s-demands-iran-respond-to-iaea-report-within-days-1.
395137

[5] Foreign Affairs 9. Nov. 2011:: http://www.foreignaffairs.com/articles/136655/eric-s-edelman-andrew-f-krepinevich-jr-and-evan-braden
-montgomer/why-obama-should-take-out-irans-nuclear-program

[6] Image: http://euro-med.dk../bil/iran-nucclear-store.jpg
[7] DEBKAfile 9 Nov. 2011:: http://www.debka.com/article/21462/
[8] es sei denn,  sie haben eine Vereinbarung mit dem Iran. : http://euro-med.dk/?p=25039
[9] IAEO Report GOV/2011/63.: http://www.isisnucleariran.org/assets/pdf/IAEA_Iran_8Nov2011.pdf
[10] Brookings Institution: http://euro-med.dkBrookings
[11] Brookings : http://educate-yourself.org/nwo/nwotavistockbestkeptsecret.shtml
[12] Image: http://euro-med.dk../bil/iranian-technicians-in-protec-005.jpg
[13] Image: http://euro-med.dk../bil/iran-attack.jpg
[14] Image: http://euro-med.dk../bil/isrjet-620x350.jpg
[15] Image: http://euro-med.dk../bil/b-61-bomb.jpg
[16] atomare Bunker-Blaster B61: http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=20584
[17] Image: http://euro-med.dk../bil/iranian-nationalism.jpg