AKTUELLES: EUObserver 2 Nov. 2011: In einer Entwicklung, die Angst vor einem möglichen Militärputsch in Griechenland geschürt hat, feuerte Papandreou am Dienstag das gesamte Oberkommando der Streitkräfte zusammen mit einigen Dutzend anderer hoher Offiziere und ersetzte sie durch Personen, von denen angenommen wird, dass sie gegenüber der aktuellen politischen Führung loyaler sind. EU-Führer sind entsetzt wegen der griechischen Pläne, das Schicksal des Rettungsplans  und der begleitenden Sparmaßnahmen durch eine Volksbefragung  entscheiden zu lassen und fürchtem,  ein Nein könnte den Euro senken und die Europäische Union in eine politische Krise stürzen. Die 71. Airborne Brigade der Armee praktizierte “Kontrolle mit  verfeindeten Parteien  … Konflikt-Abschreckung … [und] Massen-Evakuierung”, so die Nachrichtenagentur, die militärische Quellen zitiert.

*

Zusammenfassung: Im Jahr 2001 wurde die International Commission on Intervention and State Sovereignty (ICISS) gegründet. Das Carr Center for Human Rights war Mitbegründer, und die Chef-Direktorin war damals Samantha Power, die mit Obamas Regulator-Zaren, Cass Sunstein, verheiratet - und jetzt Obamas Beraterin in seinem Nationalen Sicherheitsrat ist. Sie übte einen entscheidenden Einfluss auf Obamas Entscheidung aus, Libyen zu bombardieren. Andere Carr Mitglieder waren / sind der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan, die ehemalige Präsidentin von Irland, Mary Robinson, und der südafrikanische Aktivist, Desmond Tutu. Die ICISS gründete die “Respnsibility to Protect” (“Verantwortung zum Schützen”), R2P benannt.
Ein weiterer Gründer der ICISS war Gareth Evans, der auch Präsident der International Crisis Group war, wo George Soros im Vorstand ist, und der Erzglobalist, Zbigniew Brzezinski, der die Russische Föderation (Das Grosse Schachbrett) isolieren will, Berater ist .

“Wahre Souveränität gehört den Bürgern, die sie wiederum an ihre Regierung delegieren. Wenn die Regierung die anvertraute Autorität missbraucht, und die Bürger keine Möglichkeit haben, solche Missbräuche zu ändern, ist Einmischung von außen gerechtfertigt”, schrieb Soros im Jahr 2004. Ein Nationalstaat hat somit keine Souveränität mehr - nur positive Verpflichtungen, die von den Vereinten Nationen durchgesetzt werden können. Wie bei jeder globalistischen Initiative, die korrupte Staats-und Regierungschefs akzeptieren, läutet die R2P zweifellos auch den Beginn einer neuen und umstrittenen Ära des “Aktivismus” der Vereinten Nationen ein. Sie wird nicht gerechter, bringt aber die Schaffung der Eine-Welt-Ordnung näher.

2005 wurde die R2P als UN-Politik verabschiedet. Der UN-Generalsekretär hat im Januar 2009 einen Bericht mit dem Titel “Implementation of the Responsibility to Protect” veröffentlicht. In einer Generalversammlungs-Debatte im Juli 2009, bestätigten UN-Mitgliedsstaaten mit überwältigender Mehrheit das Engagement des Jahres 2005 und nahmen die Konsens-Resolution an, die den Bericht des Generalsekretärs zur Kenntnis nahm. Im Jahr 2011 berief sich der Sicherheitsrat auf die R2P in einer Reihe von Resolutionen: 1970 und 1973 über die Situation in Libyen, 1975 über die Situation in der Elfenbeinküste, und 2014 über die Situation im Jemen.

Hinter dem “arabischen Frühling”, der serbischen Revolutions-Bewegung, OTPOR, dem Georgien-Krieg und dem “Wall Street Besetzen” war / ist der Rothschild-Agent George Soros als Verfechter der Zentralbanken Rothschilds und des Dollars als globale Leitwährung.
Nach Angaben des Soros Dossiers S. 71, sieht die Welt seiner “Open Society” so aus: Wenn ein Volk seine eigenen natürlichen Ressourcen kontrollieren will, ist es eine geschlossene Gesellschaft. Wenn eine Nation ihre Wirtschaft und Arbeit durch Zölle und Bestimmungen entwickelt, ist sie eine geschlossene Gesellschaft. Jede Nation, die sich der Globalisierung widersetzt, ist eine geschlossene Gesellschaft und fällt den Angriffen des Soros und seiner Schatten-Regierung der nationalen Vertreter zum Opfer.

Dies ist genau der Zweck der “Verantwortung zum Schützen”, die derzeit von NATOs Militär-Komplex als Rammbock gegen Staaten, die sich Rothschilds zentralem Bankensystem und dem Dollar als Welt-Reservewährung widersetzen, verwendet wird. Solche Völker werden “Schurkenstaaten” benannt, obwohl sie nur so diktatorisch regiert werden, wie die NWO die ganze Welt regieren will. Libyen hatte, ebenso wie der Iran und Nordkorea, keine Rothschild-Zentralbank - und ebenso wie Saddam Hussein woll(t)en sie den Ölhandel nicht mehr in US-Dollar abrechnen.

Die Vereinten Nationen wurden gegründet, um Kriege zu beenden, erweitern sie aber jetzt. Sie tun dies, weil dies von denen, die sie gegründet haben, so vorgesehen ist. Der Köder, mit dem die Rockefellers und Franklin D. Roosevelt lockten, um die Nationen einzufangen, hat gewirkt: die schönen Worte über die Familie der Menschheit und die Erhaltung des Friedens unter der Führung der Streitkräfte der (diktatorischen) Eine-Welt-Regierung in einer Welt der entwaffneten Nationalstaaten - wie von John F. Kennedy befürwortet. In dieses Muster passt die R2P gut - natürlich unter dem Vorwand der humanitären Missionen. Die Hohlheit dieser Behauptung ist durch die vielen getöteteten Libyer - auch durch die NATO-Angriffe – offensichtlich. Weiterhin wird dies durch die Tatsache deutlich, dass die NATO und die CIA mit “Al Qaida”, der (fälschlicherweise) behaupteten Ursache des “Krieges gegen Terror”, in Libyen zusammenarbeiten - nicht um Demokratie, sondern um eine neue Diktatur der Scharia zu schaffen.

Obama sei laut seinem Stabschef im Weißen Haus “frustriert” und tut alles, um den Kongress zu umgehen, der im Begriff ist, ihm allein die diktatorische Macht, Krieg zu erklären - ohne die Zustimmung des Kongresses – zu übertragen. Die R2P ist für Obama als das Recht zum Handeln zu verstehen. Nun berufen sich die bewaffneten Rebellen in Syrien, die Libyen als Vorbild sehen, auf den Schutz der internationalen Staatengemeinschaft. Obama, der nur eine Marionette ist, wird zweifelsohne dem Schlachtruf der Bilderberger nach einem großen, blutigen Krieg im Nahen Osten entgegenkommen.

*

Elitist, Robert Muller, ehemaliger UN Vize-Generalsekretär und ehemaliger Kanzler der UN University for Peace in Costa Rica: “Ein höllisches Schicksal erwartet alle, die sich der politischen und geistigen Globalisierung widersetzen… Diejenigen, die die UN kritisieren, sind  anti-evolutionäre, blinde, egoistische Menschen. Ihre Seelen werden in einem speziellen Gehege des Universums abgestellt werden , weil sie bremsende Kräfte, wahre Abweichler in der Entwicklung und dem Aufstieg der Menschheit waren.” (False Dawn, Lee Penn, S. 133).

*

Human Rights Investigations Global Research 28 Oct. 2011: Es ist klar, dass die “Verantwortung zum Schützen”-Doktrin (R2P) durch die NATO und ihre Anhänger als Rechtfertigung für ihre Feldzüge gekapert worden ist und ihren humanitären Inhalt verloren hat. Sie ist wenig mehr als eine Waffe im Propagandakrieg, um die Zustimmung schlecht informierter Bürger für eine militärische Aktion zu erreichen.

Gaddaffi-brokenIch habe vorher über die 4 Bedingungen, unter denen die UN die “Verantwortung zum Schützen” (R2P) erlaubt, geschrieben. Was ist das Konzept eigentlich? Dieser Artikel wird versuchen, es  durch u.a. Illuminaten-Gedanken darüber zu beleuchten. Denn das Konzept ist eine NWO-Strategie, um die Nationen der Unwilligen durch Koalitionen der willigen Illuminaten-Staaten zu erobern - gegen ihre eigenen gelobten “Menschenrechte” und ihr “Völkerrecht”. Auf die R2P-Doktrin bezieht man sich, wenn die NWO ihren nächsten Schritt in der Eroberung eines unwilligen Volkes tun will.

Gaddafi-misshandeltLinks oben: Muammar al-Gaddafi - ein gebrochener Mann, der kurz nach diesem Foto illegal (im Widerspruch zur UN-Resolution 1970) misshandelt und getötet wurde (rechts - vgl. hier). Yahoo News 20 Oct. 2011: “Obama pflichtete US-Politikern und gewöhnlichen Amerikanern in der Begrüssung des Ablebens des Gaddafi bei, der seit Jahrzehnten als Erzfeind der amerikanischen Präsidenten betrachtet wurde. Obama nahm auch etwas der Ehre für den Sturz des starken Mannes Libyens in Anspruch.

Politico 28 Oct. 2011: Bill Daley, Stabschef des Weißen Hauses, bezog sich zweimal im Laufe eines Interviews auf die ersten drei Jahre der Barack Obama-Regierung als “gottlos” und einmal als “brutal”.
“Auf der außenpolitischen und militärischen Seite, kann man ziemlich schnell handeln”, sagt Daley. “Der Präsident handelt in Frustration:” Deshalb können wir nicht warten. “Er geht zu jeder Agentur, jeder Abteilung und sagt: ‘Was können Sie auf eigene Faust tun? Was können wir tun, ohne auf die Gesetzgebung zu warten? “Kongress? Er braucht keinen verdammten Kongress! Das Weiße Haus wird dem Kongress den Rücken kehren, wenn es nur kann.”
In dieser Situation überträgt der Kongress das Recht auf den Präsidenten allein, Krieg zu erklären - was ihm ermöglicht jeden beliebigen “Schurkenstaat” anzugreifen.

Hat die NATO Gaddafi getötet?
Debkafile’s (21 Oct. 2011): Militärische Quellen berichten über zunehmende Hinweise darauf, dass eine NATO-Spezialeinheit - wobeil die Nation nicht bekannt  ist - Muammar Gaddafi im Bereich Sirte ortete und gefangen nahm. Sie schoss ihm anscheinend in beide Beine, um seine Flucht zu verhindern. Dann informierten sie eine Misrata Miliz über seinen Verbleib, damit sie ihn im Hinblick auf die lange Abrechnung der Stadt mit dem ehemaligen libyschen Herrscher töten konnten.
Lanka Newspapers 24 oct. 2011: Obama: “… wir haben unsere Ziele erreicht, und unsere NATO-Mission wird bald zu Ende sein.” Dies ist gleichbedeutend mit seiner Billigung des gewaltsamen Endes Gaddafis. Auch Obamas politische Rivalen gewähren ihm die Verantwortung für die Tötung Gaddafis. Associated Press zitierte den republikanischen Präsidentschaftskandidaten, Mitt Romney, für die Antwort auf eine Frage, ob Obama die Ehre für das Töten von Gaddafi verdiene: `Ja, absolut!”

Die R2P ist einfach eine Lizenz, um die Feinde der NWO zu töten.

Ban_Ki-moon_1-2

Rechts: UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (? 2007 -) ist eine Marionette, ein Werkzeug in den Händen der NWO-Elite. Sein Vorgänger, Kofi Annan, nahm die kriegerische R2P im Jahr 2005 an - was die UN  an telle eines Hüters des Friedens zum Kriegsherrn und Eroberer macht.

Tony blair.fjongTony Blair an die UNO Volksversammlung 15 Sept. 2005: “Zum ersten Mal auf diesem Gipfel sind wir uns einig, dass die Staaten nicht das Recht haben, zu tun, was sie innerhalb ihrer eigenen Grenzen wollen, sondern dass wir im Namen der Menschheit, eine gemeinsame Pflicht haben, Menschen zu schützen, wo ihre eigenen Regierungen es nicht  tun.”

Brookings Institute “Libyen ist ein Test der Neuen Internationalen Ordnung,” Februar 2011
: “ Es ist ein Test, den die Weltgemeinschaft bestehen muss. Versagen würde den Glauben der Menschen an die Regionen in der aufstrebenden internationalen Ordnung und das Primat des Völkerrechts erschüttern” . CFR  Präs. Richard Haas: “ US-Präsident Barack Obama muss möglicherweise seine Behauptung, dass es keine amerikanischen Stiefel auf dem Boden (in Libyen) geben werde, nochmals überdenken.”

Kapitel VII der UN-Charta, Artikel 42: “Verfügt der Sicherheitsrat, dass Maßnahmen nach Artikel 41 unzulänglich sein würden oder sich als unzureichend erwiesen haben, kann er zu einer solchen Maßnahme durch Luft-, See-oder Landstreitkräfte greifen, wie es zur Wahrung oder Wiederherstellung des internationalen Friedens und der Sicherheit erforderlich ist.

Hier ist ein Follow-up-Bericht des UN-Generalsekretärs: United Nations A/65/877-S/2011/393 an die Generalversammlung und den Sicherheitsrat, New York. 28. Juni 2011: Die Rolle der regionalen und subregionalen Vereinbarungen bei der Umsetzung der Verantwortung zum Schützen:
R2P - die Verantwortung zum Schützen von Bevölkerungen vor Völkermord, Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und ethnischer Säuberung ist seit der Verabschiedung des UN-Weltgipfels im Jahr 2005 als ein wichtiges globales Prinzip hervogegangen. In den letzten Jahren hat die internationale Gemeinschaft die R2P sowohl konzeptionell als auch in der Praxis, einschließlich durch Berufung darauf in Resolutionen des Sicherheitsrates, angenommen.Nato-bombs-civilians-in-libya

Die NATO hat die Verantwortung, Zivilisten in Libyen zu schützen, nicht empfunden

Diese internationale Norm legt fest: * Die Hauptverantwortung dafür, die Bevölkerung vor massenhaften Gräueltaten zu schützen,  liegt beim Staat selbst. * Wenn ein Staat sich entweder nicht fähig oder nicht willens erweist, Völker zu schützen, verschiebt sich die Verantwortung auf die internationale Gemeinschaft. * Diese Verpflichtung muss präventiv ausgeübt werden; Staaten können Einsatz nicht verschieben, bis Massenverbrechen bereits stattgefunden haben. * Die Werkzeuge des Handelns umfassen diplomatische, rechtliche und andere friedliche Maßnahmen, Zwangsmaßnahmen wie Sanktionen, und als letztes Mittel, militärische Gewalt.
Diese Grundsätze haben ihren Ursprung in einem Bericht der Internationalen Kommission für Intervention und staatliche Souveränität von 2001 (siehe unten).

UN-logoDer UN-Generalsekretär veröffentlichte im Januar 2009 einen Bericht mit dem Titel “Umsetzung der Verantwortung zum Schützen”. In einer Generalversammlungs- Debatte im Juli 2009  bestätigten die UN-Mitgliedstaaten mit überwältigender Mehrheit das Engagement vom Jahr 2005 und verabschiedeten eine Konsens- Resolution, die den Bericht des Generalsekretärs zur  Kenntnis nahm. Im Jahr 2011 berief sich der Sicherheitsrat auf die R2P in einer Reihe von Entschließungen: 1970 und 1973 über die Situation in Libyen, 1975 über die Situation in der Elfenbeinküste, und 2014 über die Situation im Jemen.

The Daily BellR2P (Responsibilty zum Schützen) wurde von der anglo-amerikanischen Elite (die wahrscheinlich hinter all diesen globalistischen Maßnahmen steht) geschickt als Standard, anstatt eines Gesetzes, ausgearbeitet. Verschiedene NGOs sowie zahlreiche internationale Agenturen können mit dem R2P-Rahmen helfen. Aber der Hammer - eine militärische Intervention - kann nur durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und der Generalversammlung beauftragt werden. In der Tat, wenn man untersucht, was sich auf der ganzen Welt entwickelt, wird deutlich, dass die Machthaber die UN als eine Art globalistischen Rammbock, um Mauern, die zwischen Nationalstaaten bestehen, niederzureissen sowie zur Erzeugung zunehmend aggressiver internationalistischer Störungen, benutzen. Ein souveräner Staat war einer, der die Kontrolle über seine Grenzen hatte, und seinen Bürgern einen rechtlichen Rahmen gewährleistete.

Mit dem Aufkommen der R2P hat der Nationalstaat eine positive Verpflichtung, die Sicherheit ihrer Bürger zu gewährleisten. Dies bedeutet, dass wenn er es nicht tut, müssen andere Staaten laut dem R2P-Standard eingreifen. Ein Nationalstaat hat somit keine Souveränität mehr, nur positive Verpflichtungen, die von den Vereinten Nationen durchgesetzt werden können. Wie bei jeder globalistischen Initiative, die korrupte nationale Staats-und Regierungschefs annehmen, soll die R2P auch zweifelsohne eine neue und umstrittene George-soros-2Ära des “Aktivismus” der Vereinten Nationen einläuten. Es wird kein Gerechterer sein, aber er wird die Welt  einer Eine-Weltordnung näher bringen.

Hinter dem “Arabischen Frühling”, den serbischen und georgischen Kriegen stand/steht George Soros, der Rothschild-Agent als Verfechter von Rothschilds Zentralbanken und dem Dollar as Weltreservewährung.
Seine “Open Society” hat diese Website. Laut dem Soros-Dossier S. 71: Wenn eine Nation ihre eigenen natürlichen Ressourcen kontrollieren will, ist sie eine geschlossene Gesellschaft. Wenn eine Nation ihre Wirtschaft und die Arbeit durch Zölle und Vorschriften entwickeln will, ist sie eine geschlossene Gesellschaft. Jede Nation, die die Globalisierung ablehnt (dh z.B. den britischen Imperialismus), ist eine geschlossene Gesellschaft und den Angriffen von Soros und seiner Schatten-Regierung der nationalen Vertreter anheim gefallen.
Wie wir sehen werden, ist dies genau der Zweck der “Verantwortung zum Schützen“, die verwendet wird, um Länder, die auf Adam Weishaupts NWO und hier und hier verzichten wollen und vor allem solche die ablehnen, eine Rothschild-Zentralbank zu akzeptieren - die Libyen bis zum der NATO-Überfall nicht hatte aber wahrscheinlich sofort danach bekam, zu unterjochen. Übgens wollte Gaddafi den Dollar als Reservewährung im Ölhandel zugunsten eines Golddinars aufgeben. Andere Staaten, die nicht über eine Rothschild-Nationalbank verfügen, sind der Iran (der auch das Öl nicht mehr in Dollar abrechnen will), Nordkorea und Kuba. Somit sind sie “Schurkenstaaten”. Saddam Hussein wollte den Dollar im Ölhandel zugunsten des Euros aufgeben.

Population-at-riskThe American Thinker 23 March 2011: Die Global Center for the Responsibility to Protect (R2P) ist an der Spitze der Bemühungen um die R2P zu fördern und wird von George Soros´”Open Society Institutefinanziert. Soros hat Verbindungen zur einflussreichen Samantha Power – Obamas politischer Beraterin. Sie ist mit Obamas regulatorischem Zaren, Cass Sunstein, verheiratet. Sie hatte einen entscheidenden Einfluss auf Obamas Beschluss, Libyen zu bombardieren.

Global Center for the Responsibility to Protect: (Die Karte links ist von dessen Website). “Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen muss die unablässigen Angriffe der syrischen Regierung auf die eigene Bevölkerung verurteilen und eine sofortige Einstellung der Gewalt fordern.” Dr Simon Adams ist Chef-Director des Global Centre for the Responsibility to Protect in New York: “Indem sie die Vereinten Nationen an ihrer Verantwortung zum Schützen verhindern, haben China und Russland sich auf die falsche Seite der Geschichte gelstellt. Ihr Veto war eine Herausforderung  der UN Vorstellung von der “R2P” der internationalen Gemeinschaft.”
Klein Online 4 Oct. 2011Was Aaron Klein betrifft: sehen Sie hier Die Bombardierungen in Libyen wurden weithin als Test für eine militärische Doktrin namens “Verantwortung zum Schützen” gesehen. In seiner Ansprache an die Nation im April zitierte Obama die Doktrin als die wichtigste Rechtfertigung für US-und internationale Luftangriffe gegen Libyen.


R2P

Das  Carr Center for Human Rights Policy hat einen Sitz im Beirat der Kommission von 2001, die ursprünglich die “Verantwortung zum Schützen” gründete. Die Kommission wird die International Commission on Intervention and State Sovereignty genannt. Einer ihrer Gründer war Gareth Evans, der auch der Präsident von Soros’ International Crisis Group war (Soros im Vorstand). Diese ICISS erfand den Begriff “Verantwortung zum Schützen” und definierte ihre Leitlinien. Samantha Power, die National Security Council Sonderberaterin Obamas über die Menschenrechte, war Carrs Gründungs-Geschäftsführerin und Leiterin der Vorstands-Mitglieder der Gruppe, die den ehemaligen UN-Generalsekretär, Kofi Annan, die ehemalige Präsidentin Irlands, Mary Robinson, und den südafrikanischen Aktivisten Desmond Tutu umfasst.

Soros selbst skizzierte die Grundlagen der “Verantwortung” im Jahr 2004 in einem Artikel im Foreign Policy Magazine mit dem Titel “Die Volkssouveränität: Wie ein neuer Dreh eine ralten Idee die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen der Welt schützen kann. In dem Artikel schrieb Soros: “Wahre Souveränität gehört den Bürgern, die sie wiederum an ihre Regierungen delegieren. Wenn die Regierungen die  ihnen anvertraute Autorität  missbraucht, und Bürger keine Möglichkeit haben, solche Missbräuche zu korrigieren, ist Einmischung von außen gerechtfertigt”, schrieb Soros. “Durch die Angabe, dass die Souveränität auf Menschen basiert, kann die internationale Gemeinschaft die Grenzen der Nationalstaaten überschreiten, um die Rechte der Bürger zu schützen.”
Die International Crisis Group hat die USA gedrängt, ihre Beziehungen zu der Muslimbruderschaft zu normalisieren. Die Crisis Group umfasst in seinem Vorstand den ägyptischen Oppositionsführer, Mohamed ElBaradei, sowie andere Persönlichkeiten, die den Dialog mit der Hamas, einem gewaltsamen Ableger der Muslimbruderschaft, befürworten.
Die Crisis Group hat die algerische Regierung gedrängt, “exzessive” militärische Aktivitäten gegen al-Qaida-verbundene Gruppen einzustellen und Organisationen zu erlauben, die einen islamischen Staat und sich an der algerischen Regierung  beteiligen wollen.

Kommentar
Wie aus dem obigen hervorgeht, taucht eine Person immer wieder auf: George Soros, Rothschilds Handlanger. Es gibt keinen Zweifel, wen die R2P wirklich begünstigt, da sie auf Schurken“, in dem Sinne, dass sie Diktatoren sind, zielt. Aber es gibt 2 Arten davon: diejenigen, die die NWO, ihre Zentralbanken und den Dollar als Welt-Reservewährung akzeptieren - und die anderen, die dies nicht tun. Die Letzteren sind militärisch zu besiegen. D.h. Staaten mit Atomwaffen (wie Nordkorea) können so der Illuminaten-Elite trotzen - aber wie lange? Russland (kommunistische Revolution, Freimaurerei und hier) sowie China (in der Trilateralen Kommission) sind auch am NWO Endspiel beteiligt – als Antithesen zur US/NATO-These.

Die Vereinten Nationen wurden gegründet, um Kriege zu beenden, nun verlängern und erweitern sie Kriege. Sie tun dies, weil es im Sinne derer, die sie gründeten, ist. Die Rockefellers und Franklin D. Roosevelt meinten den Köder, mit dem sie die Nationen einfangen wollten: Die schönen Worte über die Familie der Menschheit und die Erhaltung des Friedens unter der Führung der bewaffneten (diktatorischen) Eine-Welt-Regierung in einer Welt der entwaffneten Nationalstaaten –  wie von John F Kennedy vorgeschlagen.

Es hat lange Verhandlungen gegeben, um dieser Abrüstung näher zu kommen, so dass die korporative faschistische NWO-Regierung die Interessen der Illuminaten-Elite widerstandslos vor rebellischen Schurken schützen können. Allerdings haben sie nichts über ihre Absicht erzählt, die Schurken, die nicht kooperieren wollen, zu schikanieren und zu zerstören.

Jetzt will Präs. Obama eine Studie darüber, wie man Massen-Gräueltaten durch u.a. neue “humanitäre Kriege” vermeiden kann, nachdem wahrscheinlich Tausende von Zivilisten in Libyen getötet wurden - einige von ihnen durch die NATO. Die bewaffneten syrischen Rebellen geben Obama einen Vorwand, um einzugreifen, weil sie sich auch auf internationalen Schutz berufen. Aber das Ziel ist die Schaffung eines weltweiten Imperiums der korporativen Eine-Welt der Illuminaten - die unsterbliche Idee der Machtelite zu allen Zeiten - und sie wollen laut ihren Georgia Guidestones einfach nur 500 Mio. Sklaven regieren.  Also, was werden sie mit den restlichen 6,5 Milliarden der heutigen 7 Milliarden Menschen tun?