Nato-israelDer Blog, der mit dem israelischen Geheimdienst eng verbunden ist, DEBKAfile, hat düstere Berichte über die Aussichten, die in der nahen Zukunft im Nahen Osten drohen, nachdem Baschar Assad ein türkisches/US Ultimatum darauf, das Erschiessen der Demonstranten bis zum 27. August 2011 einzustellen, missachtet.

DEBKAfile 30 Aug. 2011: Gut informierte militärische Quellen warnen, dass Assad von der internationalen, militärischen und wirtschaftlichen Schlinge, die sich fester um seinen Hals anzieht, nicht eingeschüchtert lassen will. Er wird viel eher versuchen, sie zu lockern, indem er seine Feinde angreift, beginnend mit Israel (Was sein Vetter Rami Makhlouf der New York Times am 10. Mai 2011 erzählte, dass er wolle). Der Iran wird sicherlich ein williger Unterstützer einer solchen Streitlust sein, um einen Krieg zu beginnen, der sich wie ein Lauffeuer in der ganzen Region ausbreiten könnte.

Am Montag Abend und Dienstag, den 29. und 30. August, gaben drei internationale Schwergewichtler - Russland, die Europäische Union und die wichtigsten muslimischen Nationen - dem syrischen Präsidenten, Bashar Assad, harte Ultimaten zur Beendigung seiner grausamen Niederschlagung der Proteste. Dennoch, am Montag erschossen seine Truppen 17 Menschen in syrischen Städten - gleichzeitig wie er den stellvertretenden russischen Außenminister, Michail Bogdanow, empfing, der in Damaskus mit einer letzten Warnung von Präsident Dmitri Medwedew eintraf: “Ihre Soldaten zu ihren Basen sofort zurückrufen und Änderungen einführen – oder Moskau werde UN-Sicherheitsrats-Sanktionen, die streng genug seien, um die syrische Wirtschaft zu ersticken, unterstützen. Diese Sanktionen sind nur ein Schritt weg von einer Beschlussfassung über die Ermächtigung der NATO, zusammen mit muslimischen und arabischen Nationen, militärisch in die syrische Krise einzugreifen.

Assad-natoDEBKAfiles militärische und nachrichtendienstliche Quellen legen offen, dassAssad-gaddafi die Türkei als NATO-Mitglied, und Saudi-Arabien, im Namen des Gulf Zusammenarbeitsrates in der vergangenen Woche  die Form, die dieser Intervention haben würde, erörterten:
1. Der lange überlegte türkische Plan, Truppen in Nord-Syrien zu entsenden und eine militärische Tasche auszuschneiden, aus der syrische Rebellen mit militärischer, logistischer und medizinischer Hilfe versorgt werden würden.
2. Ankara und Riad wollen die anti-Assad Bewegungen mit großen Mengen von Waffen und Geldern beliefern, die von außen nach Syrien geschmuggelt werden.
3. Die türkische Militärintervention würde von Saudi Truppen, die an der Spitze des Golfrats-Kontingents über Jordanien  in das südliche Syrien eindringen und eine zweite militärische Enklave unter Golfrats-Schirmherrschaft bilden würde, begleitet werden.
Ahmadinejad sagte, der Iran würde nie seinen Pakt mit Assad brechen.
Zwei Tage später, so berichten unsere militärischen Quellen, stellte Syrien 25 Anti-Luft-Raketen-Batterien entlang der türkischen Grenze auf.

SAMSTAG, 27. August: Assad sah seine eigene Hauptstadt gegen ihn mit großen Demonstrationen im zentralen Damaskus demonstrieren. Der Druck von der Straße baute sich am Sonntag und Montag weiter auf. Die EU-Sanktionen gegen Syriens Ölexport werden bald Syriens wichtigste Devisenquelle erschöpfen.