Zusammenfassung: Es gibt immer mehr Klarheit darüber, dass der Angriff auf Libyen durch einige westliche Länder in keinem Zusammenhang mit den geltend gemachten humanitären Gründen dafür steht, da in vielen anderen afrikanischen und anderen Ländern (zB Sudan) Völkermorde gegen die eigene Bevölkerung  seit vielen Jahren ungestraft verübt werden- wie der bulgarische Ministerpräsident zu Recht betont. Des Weiteren sagt der US-Kongressabgeordnete, Ed Markey, geradeaus, dass die USA in Libyen wegen Öls Krieg führen - und Senator Dick Lugar erklärt: “Wir haben wirklich nicht herausgefunden, wen  wir versuchen, in Libyen zu unterstützen”. Die US-Kriegsteilnahme ist illegal, da nur der Kongress über Krieg entscheiden kann - und er wurde nicht zu Rate gezogen! Statt humanitärer Ziele, scheint es um die Soros-Politik der Öffnung geschlossener Länder für die freie Ausplünderung libyscher Ölreserven zu gehen.

Tony Cartalucci ist nicht im Zweifel, dass Konzern-Besitzer dahinter stehen. Er schreibt, dass der dritte Weltkrieg mit der NWO-Übernahme von Ländern, einem nach dem anderen, begonnen habe - und dass sogar Russland und China in diesem Prozess hilflos seien. Dies wird deutlich durch das Organ des Council on Foreign Relations, der Foreign Affairs 21. März 2011: “Gaddafi muss verdrängt werden. Es gibt einen weiteren Grund, warum selektive Eindämmung von Gaddafi unklug ist: Es würde die Optionen der internationalen Gemeinschaft für die Zukunft stark beschränken. Die internationale Gemeinschaft müsste eine libysche Version der Wahrheits-und Versöhnungskommission, die politischen Gegnern in Südafrika eine Art von Verständigung gebracht hat, schaffen. Währenddessen würde die internationale Gemeinschaft auch die Entwicklung von Demokratie und guter Regierungsführung zu lenken haben. Ja, die Drohungen der oppositionellen LNC sollten bereits der internationalen Gemeinschaft Zweifel an ihrer Bereitschaft für demokratische Regierungsführung geben. Libyens Überleben als einheitliches Land wird von… .. einer sorgfältigen Planung durch fremde Mächte abhängen.” Es kann nicht klarer und deutlicher formuliert werden.

Libyen ist eine Stammesgesellschaft. Wie “Die Zeit” schreibt, verübt Gaddafi nicht Mord an seinem eigenen Volk, dem Gaddafi-Stamm, den er jetzt bewaffnet. Er tötet die aufrührerischen Stämme - die er nie hätte unterjochen sollen. Die Rebellen setzen sich aus so genannten Al-Qaida-Kämpfern und Islamisten zusammen, die der britische Geheimdienst, der MI6, seit 1996 schützt, unterstützt und bezahlt - ja, der MI6 hat sogar Osama bin Laden davor gerettet, zur Strafverfolgung ausgeliefert zu werden. Die CIA bildet die Oppositionspartei, die LNSF, seit 1984 aus. Westliche Länder werden nicht in der Lage sein, sie zu zügeln, wenn Gaddafi weg ist. Die Rebellen sind mit schwerer Artillerie und Panzern sowie Raketen bewaffnet. In einer Eile wurden sie in “Zivilgesellschaft” umbenannt, die von außen bezahlten professionellen Unruhestifter, die jetzt Nordafrika und den Nahen Osten in Brand stecken.

UN-Resolution 1973 sieht lediglich das Recht, eine Flugverbotszone durchzusetzen und die Zivilbevölkerung zu schützen - nicht Gaddafi zu verdrängen – vor, was Obama und Cameron fordern. Dahinter verbirgt sich eine UN-Vollversammlung 2005, die die “Verantwortung zu Schützen” (RtoP) empfahl, wobei Tony Blair durchsetzte, Diktatoren zu bestrafen oder in gescheiterten Staaten, die das eigene Volk nicht schützen, zu intervenieren. Dies ist unvereinbar mit der UN-Charta: “nichts in der vorliegenden Charta kann eine Befugnis der Vereinten Nationen zum Eingreifen in Angelegenheiten geben, die im Wesentlichen unter die interne Zuständigkeit eines Staates fallen. Interner Missbrauch der Staaten – einschließlich der Tötung von Zivilisten - gilt nicht automatisch als “internationale” Bedrohungen im Rahmen der Charta. Das RtoP Dokument schließt, zum Beispiel Intervention im Falle von Unruhen und Putschversuchen aus. NATO scheint nun das Kommando zu übernehmen.

Darüber hinaus ist der Kriegseinsatz direkt tödlich für uns, indem die Amerikaner gegen harte Ziele Bomben mit abgereichertem Uran verwenden. Als Mikropartikeln wird das Uran bis in die höheren Schichten der Luft gewirbelt und von dort durch die Winde nach Europa und Asien verbreitet. Wir wissen aus dem Irak, dass Uran zu vielen angeborenen Fehlbildungen und Krebserkrankungen führt. Dazu kommen nun radioaktive Winde aus Japan vorerst nach Schweden (DR Videotext 24. März). Man kann nicht umhin, daran zu denken, dass die Illuminaten den Wunsch geäussert haben, die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren. Nun warnt Russland NATO vor einem Grosskrieg.

EUbusiness 21 March 2011: Der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow: “Die militärische Intervention in Libyen ist ein “Abenteuer”, das von Erdöl-Interessen getrieben ist. Benzin und wer Libyens Ölfelder  ausnutzen will, sind in hohem Maße die Interessen hinter diesem Vorgang. Es gibt viele afrikanische Länder, in denen Hunderttausende getötet wurden, wo Unruhe  im Gange ist. Aber es werden keine Operationen dort durchgeführt.”
Michel Chussodowsky, Global Research on Russia Today: “Das ist völkerrechtswidrig und kein humanitärer Krieg. Die Trophäe sind Öl und Gas”. Kongressabgeordneter, Ed Markey: “Wir sind in Libyen wegen des Öls”

Rense.com 20 March 2011. Viele der verwendeten Waffen, vor allem gegen Panzer enthalten abgereichertes Uran.
Alle Waffen, die abgereichertes Uran enthalten, werden als radioaktive Giftgas-Waffen anerkannt und streiten damit gegen die Genfer Konvention von 1925 unter den Genfer Giftgas-Protokollen. Diese Depleted-uranium-flowWaffen werden als “sehr mobile wahllose Killer und dauerhafte Gelände-Verschmutzer” beschrieben. Das Uran hat eine Halbwertszeit von 4.5 Mrd. Jahren.

Rechts: Wie der Wind das abgereicherte Uran-Wüstensand  verteilt. Dies kommt zusätzlich zu dem, was aus der Fukoshima Kernschmelze kommen mag. Viele Geburtsschäden und Anhäufung von Krebskrankheiten im Irak sind nach Bomben mit abgereichertem Uran zu sehen.

Eine Clique von kriegerischen Ländern haben Bombardieren von Libyen zur Aufrechterhaltung einer UN-verabschiedeten Flugverbotszone eingeleitet. Laut James Lindsay, vicepresident of the Council on Foreign Relations 25 March 2011, “war die Mission schlecht geplant, weil eine Flugverbotszone niemals zum Schutz von Zivilisten ausreichen könnte. Die Verwaltung hat nicht gesagt, was wir tun werden, wenn wir tatsächlich einen Waffenstillstand bekommen.”  Russlands NATO-Botschafter, Dmitri Rogozin, warnte die Allianz, sie könne in einen Grosskrieg hinein gezogen werden. Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hat eine harte Haltung gegenüber die Mission der Koalition n Libyen eingenommen und vergleicht die UN-Resolution zu “mittelalterlichen Kreuzzügen.”

Der edle - aber zweifelsohne verlogene – Vorwand ist, Zivilisten zu schützen. Nur seltsam, dass dies erst jetzt geschieht und nicht in allen anderen afrikanischen Ländern, die seit vielen Jahren Völkermord verüben (Sudan z.B.) - und nicht im Jahr 1988 nach der  Lockerbie Bombe, die von Gaddafi bestellt war. Könnte es sein, dass Soros´globalistisches Gebot der Öffnung aller geschlossenen Länder für freie Plünderung durch ihre internationalen Konzerne - wie im Irak - der wahre Grund ist?
In Dänemark hat ein geeintes Parlament dem brennenden Wunsch des Ministerpräsidenten zugestimmt, ins Feld zu ziehen, um Libyer zu bomben. Es war eine echte Demonstration der Neuen Weltordnung und ihrer Weltregierung (siehe videos am rechten Rand dieses Videos), die nun den dänischen Nationalstaat erledigt hat: Führende Politiker sprachen nie über Dänemarks Willen zum Krieg (und warum sollten wir den wollen?). Sie redeten über “die internationale Gemeinschaft“,  denn sie sind erpicht, vor ihr zu kriechen, nicht zuletzt unsere Trilaterale Komminissionistin, Rockefeller/Brzezinskis “dänische” Außenministerin, Lene Espersen. Wie viel kriegen sie dafür?

Libyen: Der Westen und al-Qaida auf der gleichen Seite
Wer sind diese tapferen und edlen Rebellen, die bis an die Zähne mit Panzern und Raketen bewaffnet sind? Sie sind die freiheitsliebende brandneue Zivilgesellschaft - die die LNSF (die Libysche Nationale Rettungs-Front - die  libysche Oppositionspartei) – wahrscheinlich finanziert von der CIA, die die LNSF ausbildet, wie unter dem Jahr 1984 zu sehen - anerkennt.
The Telegraph 18 March 2011: Erklärungen der Unterstützung für Libyens Revolution durch al-Qaida und führende Islamisten hat zu Befürchtungen geführt, dass militärische Aktionen durch den Westen seinen ideologischen Feinden (oder eher ihren Partnern) in die Hand arbeiten könnten.  Unterstützer der islamistischen Sache in der Opposition zu Oberst Gaddafis Regime sind identifiziert.
Yusuf Qaradawi, der in Katar ansässige, Muslim-Bruderschaft- Theologe,  erstellte eine Fatwa, die Oberst Gaddafis militärische Umgebung ermächtigte, ihn zu ermorden. Aber sie haben auch zugestimmt, dass Liberale, Nationalisten mit persönlichen Erfahrungen mit der Brutalität des Regimes, sowie Islamisten, die die demokratischen Prinzipien annehmen, führende Rollen in der Revolution haben.

The Guardian 10 Nov 2002: Der britische Geheimdienst bezahlte große Geldsummen an eine al-Qaida-Zelle in Libyen in einem zum Scheitern verurteilten Versuch, Oberst Gaddafi im Jahr 1996 zu ermorden und vereitelte früh Versuche, Osama bin Laden vor Gericht zu bringen.

The Daily Mail 20 March 2011: Ein düsterer David Cameron sprach nach seiner Rückkehr von einem Pariser Kriegs-Gipfel mit dem französischen Präsidenten, Nicolas Sarkozy, und der US-Außenministerin Hillary Clinton. “Es ist legal, weil wir die Unterstützung des UN-Sicherheitsrats (Resolution 1973 vom 17. März 2011) und auch von der Arabischen Liga und vielen anderen haben. Es ist richtig, weil ich glaube, dass wir nicht abseits stehen können, während dieser mörderische Diktator sein eigenes Volk ermordet. Siehe  Herrn. Cameron im Video.

Präsident Sarkozy , Hillary Clinton, Präsident Obama stimmten zu. “Dies wird wahrscheinlich eine Multi-Phasen-Militäroperation“, sagte ein Pentagon-Sprecher. “Länder wie Kanada, Dänemark, Spanien und Norwegen schicken Flugzeuge während Italien sagte, es wolle den Einsatz von Luft-Basen wie Sigonella in Sizilien und Aviano im Norden erlauben, um zu ermöglichen, die Einsätze zu starten. Das offizielle Kommuniqué nach dem Gipfel wurde von einer Reihe arabischer Staaten unterzeichnet.

Die Torheit des Schutzes
Foreign Affairs (CFR) 20 März 2011: Resolution 1973 erlaubt UN-Mitgliedsstaaten, “alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. . . um Zivilisten und zivil besiedelte Gebiete zu schützen – in Libyen durch die Errichtung einer Flugverbotszone und Durchsetzung eines Waffenembargos. Die Resolution verstärkte die groß angekündigte “Verantwortung zum Schützen” (RtoP) - was laut dem UN-Weltgipfel 2005 die Verantwortung der “internationalen Gemeinschaft” sei, die ”zum Schutz von  Bevölkerungen vor Völkermord, Kriegsverbrechen, ethnischer Säuberung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu helfen habe.
Westliche Nationen sicherten sich die Resolution 1973 mit zehn Stimmen dafür, keine Vetos und fünf Enthaltungen: Brasilien, China, Deutschland, Indien und Russland.

Die wahre Komplexität der UN-Maßnahmen gegen Gaddafis Regime kann nur durch Untersuchung der UN-Charta verstanden werden: “nichts in der vorliegenden Charta soll die Vereinten Nationen ermächtigen, in Angelegenheiten, die ihrem Wesen nach zur inneren Zuständigkeit eines Staates gehören,  zu intervenieren. Das RtoP-Dokument schliesst z.B. Intervention in Fällen von Unruhen und Putschversuchen aus. Es gibt eine Spannung zwischen der RtoP - an sich nur eine Empfehlung der Generalversammlung - und der UN-Charta. Der Libyen-Beschluss ermächtigt nicht nur eine Flugverbotszone die Absetzung von Gaddafi.

Wenn Ausländer versuchen, ein Land zu befreien, fallen sie oft in eine oder mehrere von drei Fallen. 1. Das neue Regime findet, dass es nicht regieren kann, weil es nicht die nötige Unterstützung hat, und, wie im Irak, folgen Bürgerkriege auf die Befreiungs-Invasion. 2. Die neue Regierung kann nur dank der laufenden Unterstützung des Auslands an der Macht bleiben. Dabei wird das Land zu einem Vasallenstaat anstatt einer freien Nation. 3. Das Regime erfährt, dass es nur wie der vorherige Diktator regieren kann - mit Gewalt.
Legitime bewaffnete Interventionen müssen weniger Leben kosten, als sie retten - und müssen Wahrscheinlichkeit des Erfolges beinhalten. Die aktuelle Intervention in Libyen streitet gegen den Buchstaben des UN-Charta-Rechts über Intervention.

Trotzdem erklärte der britische Verteidigungsminister, Liam Fox: “Oberst Gaddafi selbst könnte durch gezielte Luftangriffe getroffen werden, wenn es keine Gefahr für die Zivilbevölkerung gibt. Aber The Independent 21 March 2011: Minister waren heute offenbar im Widerspruch zu hochrangigen militärischen Kommandeuren darüber, ob die Koalitionstruppen in Aktion über Libyen berechtigterweise Oberst Muammar Gaddafi töten dürfen, Video. Übrigens  kann nur der US Kongress einen Krieg einleiten – und der wurde nicht zu Rate gezogen. Somit scheint die US Beteiligung verfassungswidrig. Die Arabische Liga kritisiert das Ausmass alliierter Bombardierungen.

Tony Cartalucci Prison Planet 19 March 2011: “Nationen wie Russland und China, deren Interessen unmittelbar bedroht sind  scheinen in diesem bösartigen Nahkampf kraftlos und unvorbereitet zu sein. Die Globalisten infiltrieren, korrumpieren, und verdrehen den ganzen Planeten, übernehmen jeweils eine Nation, in einer kombinierter wissenschaftlich-geopolitischen NWO-Diktatur, die effektiv unmöglich sein wird, rückgängig zu machen, sobald sie fertiggestellt ist. Einige Nationen erliegen in der Stille hinter den Kulissen, andere werden invadiert, gnadenlos brutal, und in den globalistischen Konzern einverleibt.

Die Zivilgesellschaft und hier überlagern die Gewohnheit der  Globalisten, zu errichten, was auf eine untergrabende Schattenregierung hinausläuft, und kriecht immer vorwärts, egal wie hart eine Ziel-Nation versucht, sich gegen sie zu wehren. Tatsächlich tobt eine Schlacht zwischen den Konzern-Finanziers-Oligarchen und ihrer stetig wachsenden Sammlung von globalistischen Handlangern und Vasallenstaaten weltweit auf der einen Seite gegen den Rest der freien Menschheit zwecks einer Weltregierung. Sie haben eine perfekte Strategie der Spannung, wo wir mit einer Schlacht nach der anderen ringen, erstellt, während  ihre Agenda immer voranschreitet.
Der sehr gefälschte “Krieg gegen den Terror” ist ein Beispiel. Wir werden geblendet und können die Notwendigkeit des Aufstiegs über die Bühne und der Drosselung der Strippenzieher nicht verstehen.

Die libyschen Rebellen verfügen über schwere Waffen und sind ausgebildet. Sie sind nicht nur friedliche, idealistische Zivilgesellschaftsakademiker. Rechts haben sie einen libyschen MIG-Düsenjäger abgeschossen. Unterhalb: Rebell im Tank und Rebellenraketenabschussrampe. Siehe die “Daily Mail 15 March 2011”.

Die Quelle der Qual ist : Die ungerechtfertigte Macht der kurzsichtigen, besessenen Größenwahnsinnigen,  die diese Macht nutzen und verschwenden, um sich  auf Kosten der übrigen Menschheit zu  bereichern.  Die Antwort ist, diese ungerechtfertigte Macht zu untergraben, indem wir durch einen Vollspektrum-Boykott nichts mehr in ihr System  einzahlen und Lösungen vor Ort finden. Der 3. Weltkrieg hat bereits begonnen und verzehrt die Welt, jeweils eine Nation.

Einige Namen sind: Konzern-Finanziers-Oligarchen zum Boykottieren & Ersetzen: CFR Corporate Membership - Chatham House Major Corporate Membership-Chatham House Standard Corporate Membership - International Crisis Group Supporters - Movements.org Unterstützer.”

Kommentare
Innerhalb der EU sieht man schon Spaltungen. Jedoch scheinen sich nun doch Frankreich und die Türkei geeinigt zu haben, die NATO das Kommando führen zu lassen.  Sofern nicht Bodentruppen eingesetzt werden, kann dieser Krieg  durch die kriegerischen Schergen der Öl-hungrigen illuminaten nicht gewonnen werden, die ”offene Gesellschaften” wollen, was  den freien Zugang für ihre multinationalen Unternehmen zum Stehlen des Öls Libyens bedeutet. Von ihrer Menschlichkeit kann man hier wie sonst auch absehen, wenn man ihre Tötungsmaschinen in Libyen im Spiel sieht.
Zur Rechtfertigung dieses Eingriffs, haben sie in aller Eile eine Zivilgesellschaft errichtet, die die CIA unterstützte Oppositionspartei, die LNSF anerkennt.


Die Zeit 21. März 2011: „Wir wollen Freiheit“ kann alles heissen. Gaddafi tötet nicht das eigene Volk. Nein er bewaffnet sogar sein Volk, seinen Stamm, um die aufständischen Stämme zu bekriegen. Wer ist euer Anführer? „Allah!!!“, rufen die Aufständischen. Kommen diese Stämme an die Macht, werden sie den Gaddafi-Stamm unterjochen. Immerhin meint US-Senator, Dick Lugar, im CBS: “Wir haben wirklich noch nicht herausgefunden, wer das in Libyen ist, den wir zu unterstützen versuchen.

Hier ist ein erstaunlich ehrlicher Artikel in dem Organ der NWO (der “internationalen Gemeinschaft”) der Foreign Affairs 21. März 2011 des US Council on Foreign Relations (der faktischen US-Regierung), über die wahre Absicht des NWO-Angriffs auf Libyen: Gaddafi muss verdrängt werden. Ansonsten würden die künftigen Optionen der internationalen Gemeinschaft stark beschränkt werden. Inzwischen würde die internationale Gemeinschaft auch die Entwicklung von Demokratie und guter Regierungsführung zu lenken haben. Tatsächlich sollten die Bedrohungen, die die LNC bereits zur Schau stellt, der internationalen Gemeinschaft Zweifel an ihrer Bereitschaft zur demokratischen Regierungsführung geben. Libyens Überleben als einheitliches Land hängt von der sorgfältigen Planung auswärtiger Mächte ab.”
Ich denke, der NWO-Plan Für die Übernahme Libyens und Gaddafis Verdrängung in Verletzung der Resolution 1973 nicht deutlicher zum Ausdruck gebracht werden kann.
Zuletzt muss ich an die Entvölkerungs-Irren unter den Illuminaten erinnern. Verbreiten sie abgereichertes Uran, um möglichst viele der Weltbevölkerung zu töten? – und hier und hier.