Zusammenfassung: Die “Revolutionen” in der arabischen Welt gehen weiter und enden mit - unveränderten Militärdiktaturen wie vorher, nur mit einem anderen General oder einem Freund eines Generals am Ruder. In Tunesien haben die Menschen aufgehört zu jubeln und verlassen in großer Zahl das Land, um in das gelobte Land, Europa, zu segeln. Europäische Politiker versprachen ihnen freien Eintritt durch die Mittelmeer-Union, die noch nie  etwas anderes als ein NWO-Schreibtischmachwerk wurde, weil der Islam und die westliche Kultur ebenso unvereinbar wie Feuer und Wasser sind. In Ägypten jubeln sie noch - ein paar Monate, obwohl nichts geändert wurde, ausser dass  Mubarak nun im Koma liegt, wie auch Tunesiens Ben Ali. Die Insel Lampedusa ist mit frustrierten Tunesiern überbevölkert. Die EU will sie natürlich nicht zurückschicken, weil die EU unter dem Vorwand eines Mangels an Arbeitskräften 56 Millionen (ungelernte) muslimische Afrikaner + ihrer Familien bis 2050 rekruttiert - ungeachtet der Tatsache, dass in Dänemark jeder undankbarer muslimischer Einwanderer 3,973 Euro pro Jahr im Durchschnitt kostet - und im Jahr 2001 sogar 10% der dänischen und schwedischen Staatshaushalte. Es ist seit langem autoritativ offen gelegt, dass der wahre Grund ist, “unsere” Politiker wollen im Dienst der neuen Weltordnung unsere christliche Kultur und Religion radikal  zerstören. Für die EU ist das Einwandererchaos  willkommen: Es wird als Argument verwendet, um alle Flüchtlingspolitik in Brüssel, das einfach ein Verteilungszentrum für Muslime sein soll, zu zentralisieren.

Nun beginnen scheinbar neue Winde zu wehen: Sarkozy, David Cameron, Angela Merkel und einige andere Spitzen-Politiker erklären den Multikulturalismus für einen Misserfolg und wollen Muslime besser in die westlichen Gesellschaften integrieren, was seit 40 Jahren vergeblich versucht worden ist. Man muss solche Reden für heiße Luft halten, denn die gleichen Politiker tun nichts, um die uneingeschränkte muslimische Einwanderung zu stoppen. Sicherlich werden sie Frontex im Mittelmeer patrouillieren lassen - aber sowohl der EU Gerichtshof als auch die Vereinten Nationen verbieten das Zurücksenden der Einwanderer!
Die euromediterrane Barcelona Erklärung im Jahr 1995 wollte den EU / Nordafrika / Nahost Bereich in eine Zone der geteilten Stabilität, Demokratie, des Wohlstands, der kulturellen Identität, religiösen Toleranz und einer Freihandelszone bis zum Jahr 2010 verwandeln. Heute ist die Mittelmeer-Union ist ein totaler Scherbenhaufen, und die EU ist um viele Milliarden ärmer. Da aber keine Europäer von der Existenz des Euromed-Projekts weiss, ist das Unglück nicht so groß: Die EU wird der NWO weiterhin treu dienen und uns das Geld aus unseren Taschen für zukünftige militärische und Scharia-Diktaturen sowie für unzählige muslimische Einwanderer ziehen. Die EU hat ihre Hausaufgaben gemacht: Es wird das christliche Erbe Europas in ihren Dokumenten nicht erwähnt - auch nicht in einem Schultagebuch, in dem allerlei heidnische Feiertage erwähnt werden - aber keine Christlichen.

Die Türkei, EU-Kandidatin, wird immer nationalistischer und islamischer, so jeden Tag zwingt sie alle Kinder einen Eid, dass mit den Worten: “Glücklich sind diejenigen, die sich selbst Türkisch nennen können” endet, zu schwören. Die EU bringt ihre Unzufriedenheit - in der Tat mit der mangelnden Unterstützung des Islam für die iluministische Neue Weltordnung – zum Ausdruck. Die Türkei hat andere Pläne: die Welt in ein osmanisches Weltkalifat  zu integrieren. Die Mittelmeer-Union - seinen Bewohnern noch unbekannt - wird nun auf das, was sie immer war - eine kostspielige und destabilisierende Manipulation / Illusion mit nur einem Ergebnis: muslimische Masseneinwanderung nach Europa, heruntergenommen.
Aber hat die EU genug? Wohl kaum. Die EU ist ein NWO-Lakai, der alle anderen Erwägungen, um zu ihrem Ziel, dem illuministischen Eine-Weltstaat, zu gelangen, beiseite schiebt - und die EU war das Modell. Jedoch, das Euromed-Projekt zeigt, dass es nicht friedlich zugehen wird, was auch nicht beabsichtigt ist. Der Illuministenguru, Albert Pike, hat 3 Weltkriege, um dieses Ziel zu erreichen, vorhergesagt.

Wie jeder denkende Mensch bereits im Jahr 1995 voraussagen konnte: Es wird ein böses Ende nehmen. Diese Katastrophe ist schon lange in Form von muslimischer Einwanderung und muslimischer Weigerung, sich anzupassen, viel weniger die Kulturen des Gastlandes zu respektieren, offenbar. Aber die nächste Phase kommt durch Hungersnot, wegen der Nahrungsmittelspekulationen der Bankerkreise, die hinter der EU und Euromediterranien / der Neuen Weltordnung stehen. Die anschließenden Ausschreitungen werden gem. Beobachtern und Aussagen von Revolutionären, zu Bürger- und regionalen Kriegen führen  - und von dort zum 3. Weltkrieg. Man muss sagen, dass die EU dem Plan genaustens folgt.

Tank-bøn

The Telegraph 11 Febr. 2011: ”Der französische Präsident, Nicolas Sarkozy, hat am Donnerstag erklärt, dass der Multikulturalismus gescheitert sei, wobei er sich einer weltweit wachsenden Anzahl von Führern oder Ex-Führern, die den Multikulturalismus verurteilt haben, anschliesst.” Wir haben uns zu sehr um die Identität der Person, die ankam, gekümmert und nicht genug um die Identität des Landes, das sie empfing”, sagte er in einem Fernsehinterview, in dem er den Begriff für einen Flop erklärte”. Premierminister David Cameron hat im letzten Monat ausgesprochen, dass die langjährige Politik des Multikulturalismus  gescheitert sei und forderte eine bessere Integration junger Muslime, um einheimischen Extremismus zu vermeiden.

Die deutsche Bundeskanzlerin, Angela Merkel, der ehemalige australische Premierminister, John Howard, und der ehemalige spanische Premierminister, José Maria Aznar, haben auch in den vergangenen Monaten gesagt, die multikulturelle Politik habe Einwanderer nicht erfolgreich integriert.”(Aber sie lassen diese katastrophale Entwicklung weitergehen ).

Die utopische Euromediterrane Barcelona Erklärung von Barcelona Anno 1995 proklamierte als Ziel: Frieden, Stabilität, Sicherheit, eine gemeinsame Freihandelszone bis 2010 und gemeinsamen Wohlstand im euromediterranen Raum, Religionsfreiheit, Bekämpfung der Erscheinungsformen von Intoleranz, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Heute steht die EU da mit genau dem Gegenteil und einem Verlust von Milliarden von Euro. Aber die EU hat 2 Aktiva: 1. einen fanatischer Glauben an ihre Neue Weltordnungs-Mission 2: 500 Millionen Europäer, die keine Ahnung von der Existenz der Euromediterranen Projekts haben, und aus deren Taschen Geld noch herausgezogen werden kann, um in die wie erwartet weiter regierenden Diktaturen oder “neuen Demokratien” der “Partnerländer “, dh. diktatorische und intolerante Scharia-Staaten, sowie in katastrophal Unterschuss  bringende, intolerante Einwanderer aus dem euromediterranen Scherbenhaufen, zu investieren.

Am 11. Febr.. 2011 verschwand Ägyptens Diktator, Mubarak, nach Wochen der “friedlichen” Demonstrationen – und Stunden nachdem er erklärte, er wolle nicht zurücktreten. Mubarak liege im Sterben, im Koma, sagen einige wenige Medien, vielleicht sei er  tot, und hier – und der gestürzte tunesische DiktatorBen Ali ist auch im Koma,   ! allen ist es egal. Mubarak war der Oberbefehlhaber der ägyptischen Luftwaffe, bevor er im Jahr 1981 Ägyptens Präsident wurde. Er war der Lieblingstyrann der EU Illuministen (explanatory statement), war sogar ein sehr gelobter Mitpräsident ihrer Mittelmeer-Union - aber seine Freunde in der EU liefen zu den Demonstranten über - oder taten sie?   Webster Tarpley schreibt, es gebe Zunehmende Bewise, dass die CIA den Mubarak stürzte,  weil er es ablehnte, einen Krieg gegen Iran zu stützen - und weil all diese nordafrikanischen og nahöstlichen  Diktatoren nicht ausreichend abhängig von der NATO, des IMF usw. seien. Sichelich wird die EU die neue Militärregierung stützen, denn in Wirklichkeit fürchten sie, dass radikale Muslime in diesem wie in anderen Euromed “Partnerländern”  an die Macht kommen.

Der Prozess des Sturzes des Mubarak  wurde gekonnt durch die EU-Medien genutzt, um unser Mitgefühl mit den ägyptischen Muslimen, die so fleißig christliche Kopten getötet haben, zu fördern und denen gegenüber wir immer skeptisch waren. Was sie vergassen, uns zu erzählen war, das laut der Pew-Untersuchung unten fast alle Ägypter unter “Demokratie” die Scharia verstehen, die westliche Demokratie verachtet.
Emotionale Journalistinnen machten brillante Auftritte der Verzweiflung und dann Ekstase, um uns als Teilnehmer im Kampf mit unseren jetzt plötzlich nahestehenden “ägyptischen Brüdern und Schwestern” zu fühlen. Sie haben wirklich versucht, die Integration der Mittelmeer-Union zu fördern, uns darauf vorzubereiten, unsere Steuerzahlergelder auf Kosten unserer Wohlfahrtsstaaten an Menschen in Ägypten, die uns keinerlei angehen, zu zahlen – sowie an die vielen Einwanderer, die kommen werden, wenn die gleiche Militärdiktatur ihre Kontrarevolution einleitet. Dies ist die Umverteilung, die so von den kommunistischen Weltilluminaten gewünscht wird.
Aber erschreckt sie ihre NWO Politik, wenn es zu plötzlichen Realitäten wie Masseneinwanderung kommt - oder haben sie nur Angst vor der Reaktion ihrer Wähler? Man könnte das vermuten, weil EU-Politiker notorisch die muslimische Masseneinwanderung fördern, um “die westliche Zivilisation radikal zu verändern” - und hier.

Egypt-rev.-tahris The Telegraph 4 Febr. 2011: Einer der Gäste im BBC-Moral Maze, der jüdische Professor, David Cesarani, brachte der Idee des Massakrierens von Demonstranten in Ägypten zum Ausdruck – und es hat keine Empörung ausgelöst..  Er sagte: “Wenn man diese beliebte demokratische Bewegung unkontrolliert weiterlaufen lässt, kann man nicht vorhersagen, was passieren wird. Aber man kann wohl voraussagen, nach einem kurzen, scharfen, massiven Durchgreifen (wie in China) bei großen menschlichen Kosten wird es eine mürrische Stabilität geben.” Die gleichen Politiker und Kommentatoren, die darüber gesprochen haben. den “Irak zu demokratisieren”, starren jetzt entsetzt  mit offenem Mund darauf, dass die ägyptischen Massen ihre demokratischen Rechte fordern. Es erschreckt sie.

EUObserver 11 Febr. 2011: Die Europäische Union scheint, die Rolle der Armee als “Hüter” des “Übergangs” gebilligt zu haben, während sie die Demonstranten für ihre “Ruhe” lobt.

Französische Politiker durch euromediterrane “Partner” bestochen, denen sie nun plötzlich verurteilen, um den muslimischen Massen zu gefallen: Euronews 9 Febr. 2011: Die bevorstehende Veröffentlichung durch die “Canard Enchainé” hat den französischen Premierminister (Sarkozy) zum Eingestehen gedrängt, dass Mubarak für die Unterkunft und Inlandsflüge seiner Familie während eines Silvester-Urlaubs in Ägypten gezahlt hatte. Die französischen Minister, Fillon und Michèle Alliot-Marie, haben ähnliche Gastfreundschaft in u.a. Tunesien genossen. Nicolas Sarkozy wurde schon die Nichtunterstützung der Pro-Demokratie-Bewegungen  vorgeworfen. Die Wahl der Urlaubkumpels seiner Minister passen wohl nicht ganz mit dem Profil, das der Präsident versprach, zu unterstützen.

Die EU hat ihre eigene Wurzel, das Christentum verleugnet, um den Muslimen zu gefallen
The Express 3 Febr. 2011: Die Spitzen-Eurokratin, Cathy Ashton, stiess auf Empörung bei einem Treffen der EU-Außenminister gestern Abend, nachdem die EU versäumt hat, die Angriffe auf Christen in Ägypten und im Irak zu verurteilen. Diplomaten beschuldigten die Baronin, zu versuchen, Muslime durch Auswischen jeder Bezugnahme auf den christlichen Glauben in Erklärungen zu beschwichtigen.
Das Unterlassen, Angriffe auf Christen zu verurteilen, folgt nach einer Reihe von Versuchen durch Eurokraten, Hinweise auf das Christentum in EU-Dokumenten auszumerzen. Brüsseler Chefs vereinbarten, Verweise auf das christliche Erbe Europas im umstrittenen Vertrag von Lissabon zu tilgen. Des Weiteren hat die EU zu Beginn dieses Monats drei Millionen Tagebücher für Kinder herausgegeben, die die Termine der muslimischen, sikhischen, jüdischen, chinesischen und hinduistischen Feiertage markiert hatten - aber keinen Verweis auf Weihnachten, Ostern oder anderen christliche Feiern enthielten.

Islam-politicsMuslime sind mit dem Euromediterranen Prozess / Der Mittelmeer-Union der EU  nicht glücklich
Mahdi Darius Nazemroaya, Global Research: Die USA und die EU haben halbherzige vokale Unterstützung für die Änderungen gegeben, die die arabischen Völker wollen, aber auf der anderen Seite arbeiten sie, um die unterdrückerischen Regimes an der Macht zu erhalten. Die USA und EU. unterstützen diese Regimes offen und verdeckt, Good-bad-islam-politicsweil sie dem organisierten Kapital dienen. Globales Kapital hat noch immer Tunesien im festen Griff. Solche Vereinbarungen wie die zwischen Tunis und dem Internationalen Währungsfonds (IWF), die Euro-Mediterrane Partnerschaft mit der EU in einer Mittelmeer-Union sowie verschiedene wirtschaftliche Abkommen mit den USA und der Europäischen Union bilden noch ein Joch auf Tunesien. Tunesier müssen die wirtschaftlichen Vereinbarungen und die neoliberale Politik  ablehnen, sie müssen aufgehoben werden.

Die Tabellen sind vom Pew Research Center 2. Dez. 2010: Die Demokratie der Ägypter ist der Islam, die  mit westlicher Demokratie  unvereinbar ist, weil Allah bereits alle notwendigen Gesetze (die Scharia) gegeben hat  - und neue Gesetze seien Blasphemie.

Die EU lässt keine Krise verloren gehen, um die Zentralisierung der Macht in Brüssel zu stärken - jetzt bedeutet Flüchtlingspolitik nur Verteilung der unbegrenzten Zahl von Einwanderern: Lampedusa
Der lauteste Protagonist für eine Mittelmeer-Union bis an den Persischen Golf, Italien, ist auch der lauteste Fürsprecher dafür, während dieses Land selbst nur wenige Einwanderer behält.  ANSAmed 13 Febr. 2011: Ein biblischer Exodus wie ihn niemand zuvor gesehen hat. So sagte Italiens Innenminister Roberto Maroni, indem er die jüngsten Landungen von Zuwanderern auf der sizilianischen Insel Lampedusa beschreibt. “Die Intervention Europas wird benötigt.” ANSAmed 12 Febr. 2011: Das italienische Außenministerium erklärte, Italien ”fordert die sofortige Entsendung einer Mission der Frontex für Patrouillen-und Abfang-Aktivitäten im Bereich vor der Küste Tunesiens, sowie um die Ströme zu überwachen: “Wir bitten die EU unmittelbar auf die Situation zu reagieren, die entstanden ist, und mit der Italien nicht allein fertig wird. Diese Situation und deren effektive und schnelle Verwaltung ist von Bedeutung für ganz Europa”.

Die EU verbietet Italien, Flüchtlinge nach Tunesien zurückzusenden!!!
Stattdessen bietet die EU Tunesien 258 Mio. Euro bis 2014 an, lässt die Europäische Investitionsbank bis zu € 1Mrd. in diesem Jahr mobilisieren und schenkt Tunesien einen fortgeschrittenen Status wie Marokko und Jordanien innerhalb von 6 Monaten - also Freizügigkeit für tunesische Waren, Dienstleistungen, Kapital und Personen in die EU. “Seit d. 14. Januar hat sich nichts geändert. Alle uns hier, wir bitten nicht um etwas, wir wünschen nur eine Möglichkeit,  in Europa zu arbeiten - sagt ein tunesischer Zuwanderer auf Lampedusa. EurActiv 14 Febr. 2011: In der Zwischenzeit schrieb Maltas Justizminister, Carm Mifsud Bonnici, an Malmström, um seiner Sorge Ausdruck zu geben, dass sein Land bald durch die Einwanderungswelle betroffen werden könnte.  Ägyptische Flüchtlinge werden auch die EU-Einladungen, in die EU zu kommen, annehmen.

The Guardian 13 febr. 2011: Das ägyptische Militär hat die Forderungen der Pro-Demokratie-Proteste für eine rasche Übergabe der Macht an eine Zivilregierung abgelehnt und sagte, sie beabsichtige, durch das Kriegsrecht bis zu den Wahlen zu regierenThe Independent 14 Febr. 2011: Die Armee hat versprochen, die Notstandsgesetze “bei der richtigen Gelegenheit aufzuheben”, aber solange der Ausnahmezustand in Kraft bleibt, verleiht er dem Militär so viel Macht, um alle Proteste und Demonstrationen zu verbieten. Mahmoud Nassar, einer der Organisatoren hinter den Tahrir-Platz Protesten, sagte, die Demonstrationen würden weitergehen. Ihre Forderungen seien noch nicht erfüllt. Das Militärregime hat auch Mubaraks Kabinett beibehalten, zur Frustration einiger Demonstranten.

Yahoo News 13 Febr. 2011: Ramy Mohammed, der seit Beginn der Proteste am Jan. 25  auf dem Platz campt, sagte, einige Truppen haben die Demonstranten mit Stöcken geschlagen, wie sie den Platz zu räumen versuchten. Auf den ersten Blick sind die älteren Generale kein Reformer, und ihr Zug, Mubarak seines Amtes zu entheben, mag mehr, um das Überleben eines herrschenden Systems zu gewährleisten, gewesen sein. Das zutiefst geheimnisvolle Militär hat erhebliche wirtschaftliche Interessen, steuert Branchen und Unternehmen, die sie wahrscheinlich zu bewahren versuchen wollen. Der Rat der Generäle haben darüber nichts gesagt, wie der Übergang durchgeführt werden soll, oder die Ansprüche der Demonstranten angesprochen.
Egypt-political-crisis-007 (1)The Guardian 12 Febr. 2011: Die ägyptische Armee und die Demonstranten sind unterschiedlicher Auffassung in Bezug auf den Weg  Ägyptens zur Demokratie. Die Reformisten wollen eine Übergangsregierung mit vier Zivilisten und einem Vertreter des Militärs, um für die Wahlen in neun Monaten die  Vorbereitungen zu treffen und die Ausarbeitung einer neuen Verfassung zu überwachen.

Die Aufstände weiten sich aus – zweifelsohne CIA inspiriert (Wikileaks)
The Wall Street Journal 14 Febr. 2011: Demonstranten und Sicherheitskräfte in Städten rund um im Nahen Osten und Nordafrika prallten auch in LibyenJordanien sowie in Bahrain, wo nun Panzer eingesetzt werden, in Jemen und im Iran zusammen. Albanien sei auch in einer “gefährlichen Abwärtsspirale” (EU-Kommissar Füle). Also, was ist wirklich passiert - und wie geht es weiter? Global Res. 14 Febr. 2011, Andrew Gavin Marshall: “Das Ziel (in Tunesien) ist dann, den Prozess des Wandels zu begrenzen und zu steuern, sowie die Idee der “Einheits-” oder “Übergangsregierungen” zu fördern, damit Amerika den Übergang zu einem demokratischen System verwalten kann, das für die westlichen Interessen sicher ist, und eine politische Elite erzeugen wird,  die Amerika und den westlichen Finanzinstitutionen wie der Weltbank und dem IWF untergeordnet bleibt. Wie ein tunesischer Demonstrant erklärte: “Jemand stiehlt unsere Revolution.”

Die Zeit 12 Febr. 2011: Algerien: Bei der Demonstration haben rund 2000 Protestteilnehmer auf dem Platz des 1. Mai in der Hauptstadt Algier eine Polizeiabsperrung durchbrochen. Anfang der nicht genehmigten Demonstration in der Innenstadt prügelten Polizisten mit Schlagstöcken auf Demonstranten ein, die die Absperrungen durchbrechen wollten. Rund 200 Personen, darunter auch Oppositionspolitiker, wurden nach Angaben von Regimegegnern festgenommen. Die Opposition warnt vor einem blutigen Bürgerkrieg. “Wenn die Machthaber sich gegen einen friedlichen und demokratischen Wandel sperren, wird es Chaos und Gewalt geben, und das sogar noch mehr als in Tunesien und Ägypten”, sagte Said Sadi, der Vorsitzende der RCD-Partei.

Global Research 12 Febr. 2011Das ägyptische Militär hat offiziell die Kontrolle über Ägypten und die Konterrevolution ist im Entstehen. Unqualifizierte Figuren entstehen, die darauf Anspruch erheben,  für das arabische Volk zu sprechen und es zu führen. Dazu gehört auch das sogenannte Komitee der “Weisen” in Ägypten. Diese ungewählten Gestalten verhandeln angeblich mit dem Regime Mubarak im Namen der ägyptischen Bevölkerung, aber sie haben keine Legitimität als Vertreter des Volkes. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Amr Moussa, ist unter ihnen.  Alle diese Figuren sind entweder Regime Insiders oder Vertreter des Status quo. Die New York Times berichtete, dass “Omar Suleiman in Ägypten sagt, er denke nicht, es sei die Zeit, um die 30-jährige Notstandsgesetze, die verwendet wurden, um Oppositionsführer zu unterdrücken und einzusperren, aufzuheben.” Und er glaube nicht, dass Ägypten  für die Demokratie bereit sei. “Die Menschen in Tunesien und Ägypten sollten sich bewusst sein, dass die US und die EU die Konterrevolution der alten Regimes unterstützen, jedoch auch für die Kooptation und Kontrolle mit den Ergebnissen der Protestbewegungen arbeiten.
Teheran-14-febr3Die USA und die NATO machen auch Marine-Einsätze im östlichen Mittelmeerraum.

Die Intolerante Türkei verachtet die EU - hält an seinen eigenen  osmannischen Ambitionen fest
ANSAmed 8 Febr. 2011: Die türkischen Behörden missbrauchen weiterhin die Bedingungen des Strafgesetzbuchs des Landes, insbesondere den Artikel 301, um diejenigen, die ihre Positionen und Stellungnahmen zu den Minderheiten friedlich ausdrücken, zu bestrafen. Dies ist eines der Ergebnisse des neuesten Berichts über die Türkei durch die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI). Der Europäische Rat bekundet außerdem seine Besorgnis um die Lage der Kurden, Roma und Asylbewerber sowie um die anhaltende Diskriminierung gegen bestimmte religiöse Minderheiten. Eine weitere Funktion in dem Bericht sind Probleme, die sich aus der Tatsache ergeben, dass alle Kinder gezwungen sind, täglich einen Eid, das mit den Worten endet: “Glücklich sind diejenigen, die sich selbst Türkisch nennen können”, zu  schwören. Schließlich kritisiert die ECRI eine Reihe anderer Mängel.Dansk-Kultur-Folder-Barcelona-Euro-Mediterranean

Kommentare
Die euromediterranen “Revolutionen” sind nun der Prüfstein für die Haltbarkeit der euromediterranen Illusion. Die 3 Spitzen-Staats-und Regierungschefs haben Multikulturalismus verurteilt. Aber glaube nicht, dass die NWO nun aufgibt!  Mit Hilfe der CIA und der Muslimbruderschaft hat sie das Chaos in Afrika verursacht. Flüchtlingsmassen können wegen der Untätigkeit der EU den gleichen Trick in Europa machen. EU-Kommissarin Cecilia Malmström drückt den Willen, Italien mit Geld und Frontex-Operationen zu helfen, aus - und fügt hinzu: “Es ist auch wichtig, dass Tunesien die Rücknahme derjenigen akzeptiert, die das Gebiet der EU-Mitgliedstaaten erreicht haben, ohne internationalen Schutz zu benötigen oder ohne Berechtigung, in der EU zu bleiben. “Wird sie diesw Absicht durchsetzen  - oder sind es nur Worte wie üblich?

Jedoch, die EU ist nicht an Rücksendungen interessiert. Der EU-Gerichtshof verbietet Rücksendung der Tunesen. Die EU nutzt die Situation als Hebel, um Mitgliedstaaten eine zentrale Flüchtlingspolitik in einem gemeinsamen Asylsystem zu diktieren. Somit können sie 20 Millionen – sogar 56 Mio + ihrer Familien bis 2050 – “Arbeiter” behalten, um unsere Wohlfahrtsstaaten” zu “retten”- unter Missachtung der Tatsache, dass diese “Arbeiter” mit allen ihren wiedervereinigten Familienangehörigen aus Afrika und dem Nahen Osten viel mehr kosten als sie beitragen. Paradoxerweise finder das CEPOS 1. Sept. 2009: “Für die Einwanderer aus weniger entwickelten Ländern gibt es einen negativen Netto-Beitrag zur nationalen Wirtschaft in der Größenordnung von 29.600 kr. (3.973 Euro) pro Jahr, während dessen die Person in Dänemark bleibt. Im Jahr 2001 kostete die Einwanderung  Dänemark und Schweden 30% ihrer Etats. Dabei will die EU sich die Stütze der muslimischen “Partnerländer” für EU-Supermachtstatus sichern. Das ist der wahre Grund.

Demokratie in Ägypten? The Telegraph 15 febr. 2011: Ägyptens neuer herrschender Militärrat hat einen islamistischen Richter ernannt, um den Ausschuss für die Ausarbeitung einer neuen Verfassung zu leiten. Er ist mit Al-Wasat, einem Ableger der Bruderschaft, in Verbindung gebracht worden. Er hat ein Komitee gewählt, das hauptsächlich aus Richtern und Politikern besteht, darunter einem Richter, der koptischer Christ ist, jedoch auch ehemaliges  MP für die  Muslimbruderschaft. Es gibt keine Frauen. “Die Armee scheint irgend eine Art Vereinbarung mit der Muslimbruderschaft getroffen zu haben.” Die Armee will die Macht behalten, um ihre einträglichen Geschäfte zu behalten. Wie ist es dann um Tunesien bestellt? Alles ist wie vor der “Revolution”  – bloss ist das Land jetzt ärmer.
Gerald Celente (bekannt für seine zutreffenden Vorhersagungen), Kopp Verlag 17. Febr. 2011; “Was sich derzeit vor unseren Augen vollzieht, ist nicht allein auf Nordafrika und den Nahen und Mittleren Osten beschränkt: Es ist das Vorspiel zu einer ganzen Reihe von Bürgerkriegen, die in regionale Kriege münden werden, woraus sich dann der erste »Weltkrieg« des 21. Jahrhunderts entwickeln könnte (das Albert Pike Szenario).”
.”

Laut dem Council on Foreign Relations 14 febr. 2011 ist die Anschwellung der arbeitslosen Jugend (15-29 Jahre) im Nahen Osten, aus denen sich der größere Teil der Bevölkerung dort zusammensetzt, an der Front der Revolutionen. Sie werden ein zorniger, destabilisierender Faktor und die Quelle großer Migrationen werden.
Die Mittelmeer-Union der EU wird nun als das, was sie schon immer war, entlarvt: eine teure, manipulative /destabilisierende Illusion (muslimische Masseneinwanderung nach Europa) – ihren Völkern unbekannt.