The Mail Online Sept. 17, 2008: Italiens Anti-Einwanderungs-orientierte Liga Nord - politischer Partner in der italienischen Silvio Berlusconi-Regierung - versucht mit einem Gesetzentwurf im Parlament die Einführung strenger Regeln, die den Bau von fast allen Moscheen effektiv blockieren.

Auf der Grundlage der Schätzung, dass eine neue Moschee oder Gebethalle irgendwo in der Mitte vom Weltkatholizismus alle vier Tage genehmigt wird, sagte der Liga-Nord-Abgeordnete Andrea Gibelli, "Ich sehe dies als eine Kolonisierung unserer Kultur".

Herr Gibelli, der Verfasser des Gesetzentwurfs, sagte, dass Moscheen die Integration behindere und "manchmal Orte der kulturellen Indoktrination sind, oft in Verbindung mit dem internationalen Terrorismus".

Die Liga hat bereits ihre Kontrolle über das Berlusconi-Innenministerium verwendet, um  die neuen strengen Gesetze gegen illegale Einwanderer zu erzwingen (sogar hat Italien den Notstand verhängt).

Die anti-muslimischen Proteste der Liga haben oft Schlagzeilen gemacht, als wenn Roberto Calderoli, jetzt Minister,  sein Lieblingsschwein auf einem vorgeschlagenen  Moscheengrundstück gehen liess, um so  den Boden zu verschmutzen.

Der Liga-Vorschlag würde Moscheenbau innerhalb von einer halben Meile von einer Kirche verbieten,  Imame  verpflichten, Italienisch  zu sprechen, die Größe der Moschee in Bezug auf die Anzahl der Gemeinde-Mitglieder festzulegen und Muezzinen untersagen,  Lautsprecher zu verwenden, um die Gläubigen zum Gebet zusammenzurufen.

Es wären die Minarette zu verbieten und , nicht zuletzt, geben Sie das letzte Wort den Anwohnern durch ein Referendum - was wirksam  bedeuten würde, dass keine neue Moscheen in den Liga dominierten Gebieten im Norden gebaut würden.

Kommentar
Dies wird bei der Neuen Weltordnung sicher nicht gut ankommen. Hier ist ein Kommentar vom verurteilten Wirtschaftsverbrecher, Mitglied des US Council on Foreign Relations und Gründer des Europäischen Council on Foreign Relations, George Soros:

EUObserver 17 Sept. 2008: "Milliardär, Philanthrop und Finanzier George Soros hat auf einer Gipfel-EU-Konferenz über die Probleme der Roma-Bevölkerung in Europa gesagt, er unterstütze rechtliche Schritte gegen Italien in den letzten Anti-Zigeuner-Maßnahmen, insbesondere die Abnahme von Fingerabdrücken von Erwachsenen und Kindern.

Sicher, die Abnahme von Fingerabdrücken, Rassenprofilierung und so weiter sind inakzeptabel, und ich glaube, illegal, und ich hoffe, dass der Europäische Gerichtshof sich des Falls annehmen wird, und erklären, er sei rechtswidrig," sagte der ungarisch-geboren Gründer des Open Society Institute  am Dienstag (16. September) in einer Pressekonferenz auf dem ersten "Europäischen Roma-Gipfel" in Brüssel, einer Veranstaltung, die gemeinsam organisiert von der Europäischen Kommission und der Soros-Stiftung war.

Soros´ Illuministen-Kollege (explanatory statement) , José Barroso, Präsident der EU-Kommission, unterstützt seine Ansicht.
Natürlich. Denn "ein Mann/Organisation erkennt man an seinen/ihren Partnern"!