NACHTRAG. The Express 8 Nov. 2010: Tory MdEP, Roger Helmer: Hochrangigen Eurokraten, die auf frischer Tat beim Einsatz für oder beim Management von Bordellen ertappt wurden sowie wegen pädophiler Straftaten verurteilten Eurokraten wurde erlaubt, ihre Arbeitsplätze zu behalten. Herr Helmer sagte: “Auch wenn man fast alles tut, egal, wie unverschämt, erhält man (nur) einen Klaps auf die Finger - es sei denn man kritisiert das europäische Projekt.”
AKTUELLES. The Telegraph 6 Nov. 2010: “Unter realen Personen gibt es ein allgemeines Gefühl, dass Regierungen ausser Kontakt und Kontrolle geraten, und dass wesentliche Elemente der Menschenwürde und des Potenzials von ihrer anmaßenden Einmischung bedroht sind. Die einzige Tugend totalitärer Regierungen ist, dass sie in einem einzigen Schlag hinweggefegt werden können, entweder durch gewaltsamen Umsturz oder - wie im Fall des sowjetischen Kommunismus - indem ihre Bevölkerung ihnen einfach die Füsse unter ihnen wegtreten und den Rücken kehren. Jedoch, die tatsächliche Zerstückelung des Biests ist ziemlich erschreckend traumatisch… … Die einheimische Bevölkerung darf nicht dazu gezwungen werden, mit unbegrenzter Niedrig-Lohn- Arbeitskraft zu konkurrieren. Wenn arbeitende Menschen auf sich selbst gestellt werden und die eigenen Familien ohne Hilfe ernähren sollen, können sie in Bezug auf die Beschäftig nicht von Zuwanderern unterboten werden. Die unkontrollierte Völkerwanderung rund um den Globus ist für Wohlfahrtstaaten problematisch  – die ihnen am Ende Unterhalt zu gewähren haben könnten. Die Kombination von reduzierter Sozialhilfe und unbegrenzter Zuwanderung könnte hässliche Folgen haben, die keine verantwortliche Person sehen möchtel.”
Zusammenfassung: Viele Aussagen europäischer Politiker und Eurokraten deuten auf eine große Angst vor Volksabstimmungen in EU-Angelegenheiten - nach dem französischen, niederländischen und irischen “Nein” zur EU-Verfassung und deren Mogel-Auflage, dem Lissabon-Vertrag. Deshalb befindet sich die EU jetzt in der Patsche, weil Deutschland eine Vertragsänderung zum Ausbau der EU-Kompetenzen will, damit die EU die Wirtschaft in der Eurozone steuern und kontrollieren könne - und wahrscheinlich auch in allen EU-Ländern. Dies wäre der “Gnadenstoß” der Nationalstaaten durch den politisch und wirtschaftlich völlig emotional durchgesetzten und schlecht unterstützten Euro. Aber die Änderung kann – besonders in den Niederlanden – eine Volksbefragung auslösen!
Politiker und Eurokraten wissen, dass ihre Völker sie so sehr verabscheuen, wie sie die Völker  - und dass der  Ekel der Völker vor der EU im Gleichschritt mit den strengen EU-Sparmaßnahmen und der massiven muslimischen Einwanderung, die etwa 30% der dänischen und der schwedischen nationalen Budgets verschlingt, zunimmt. EU-Politiker und Eurokraten wissen, dass die Europäer dessen zunehmend bewusst werden, was es bedeutet, wenn Barroso, Sarkozy, Gordon Brown, Bundeskanzlerin Merkel, usw. im EU-Parlament und anderswo über ihre neue Weltordnung sprechen: ihre diktatorische konzernbezogene und kommunistische elitäre Eine-Welt-Regierung - die die Europäer gar nicht wollen. Sie wollen ihre Nationalstaaten behalten, für deren Abschaffung die EU alles tut. Eurokraten wollen ihr Vergnügungskonto, die Qualität ihrer Kantine, ihre Renten und Ausgaben der EU im allgemeinen  erhöhen, weshalb das EU-Parlament und die Kommission nun eine Erhöhung des EU-Haushalts in Höhe von 5,9% vorantreiben - während viele Europäer ihre Arbeitsplätze und ihren Lebensunterhalt durch die rigorose Sparpolitik der EU verlieren! Aber der EU mangelt es nicht an Phantasie: Die EU schlägt nun unter anderem eine direkte EU-Mehrwertsteuer sowie Finanztransaktionen und Flugreisen zu besteuern
vor, um die EU-Eigenmittel für seinen grenzenlosen Konsum zu ergänzen - will sogar eine globale (UN) Steuer auferlegen. Neben Kontrolle der Finanzen der EU-Länder ist die EU nun auch dabei, den Einfluss der Nationalstaaten auf die Tag-zu-Tag Entscheidungen der EU, z.B. auf Handel, zu beseitigen. Alles in allem nicht so seltsam, dass die EU-Politiker und Eurokraten Angst vor dem Urteil der Europäer haben. “Die Europäer sind zu gefährlich für unser Europa”, wie Sarkozy sagt! Daher bereiten sich die EU und jetzt die deutsche Regierung auf Bürgerkrieg vor, wie der Mittelstand proletarisiert wird. Barroso nannte die EU ein “Imperium”. Kein Imperium hat den Hass seiner Völker und seine eigene Angst vor seinen Völkern unbegrenzt überlebt. Der EU ist es vermutlich egal. Denn diese Illuministen wissen, dass die EU nur eine Übergangsphase ist, indem sie ihre Souveränität an eine UN-Weltregierung abgeben müsse. Das EU-Parlament arbeitet seit 1994 für die Einrichtung eines UN-Parlaments – des Welt-Parlaments. Deshalb schlägt der deutsche Finanzminister vor, dass nicht eine europäische Institution, sondern Rothschilds IWF den europäischen Wirtschaftskrisen-Mechanismus überwachen solle.
EUleadersDie EU verlor ihren letzten Schimmer der Demokratie mit der EU-Verfassung/dem Vertrag von Lissabon: Das “Nein”  in Frankreich, den Niederlanden und Irland wurde nicht berücksichtigt - und durch Lügen, Einschüchterung und Korruption wurde eine zweite Volksbefragung in Irland mit “Ja” durchgeführt - eine große Entlastung für die EU. Wie Barroso sagte: “Es lohnt sich, auf die negativen Referenden, die den Ratifizierungsprozess der Europäischen Verfassung entgleisten, zurückzublicken. Sie erzählten uns etwas. Sie erzählten uns, dass die europäischen Bürger  um ihre Arbeitsplätze, ihre Renten und ihre Bildung, ihre Lebensqualität und ihre Umwelt  bangen – und dass sie sich nach Antworten an die EU wendeten.“

Dazu bemerkte Bruno Waterfield, EUObserver: “Nur in der Welt der krummen Entziehungs-Union können keine-Stimmen für die europäische Verfassung als völkische Forderung nach “Antworten von der EU” gedeutet werden. Die Qual und Angst ist die Aussicht, dass eine Änderung des EU-Vertrags zu Volksabstimmungen führen könnte. Alle Führer sind sich über eine Sache absolut einig: Es darf keine Volksbefragungen geben. Dies ist eine erschreckende Möglichkeit, ein erschreckendes Horrorszenario für Politiker, die ihre Sparmaßnahmen und Bankenrettungen darauf basiert haben, die Öffentlichkeit mindestens auf Armeslänge fern zu halten. Es ist ein wirklicher Horror. So offensichtlich, fürchten die illuministischen (explanatory statement) Eurokraten und Neue Weltordnungs-Politiker (siehe Videos am rechten Rand dieses Blogs) die unnützen europäischen Esser”. Oder vielmehr, sie hassen sie. Wie Präs. Sarkozy 2007 sagte“Es gibt eine Kluft zwischen Volk und Regierungen. Eine Volksbefragung jetzt würde Europa in Gefahr bringen. Es wird keinen Vertrag geben, wenn wir eine Volksbefragung hätten.”

BlogActiv 2. Nov. 2010 Die EU-Kommission und der Rat verletzen offensichtlich die Forderung nach Offenheit des Vertrags von Lissabon  - z.B. in der Haushaltsplanung - und beabsichtigt, es weiterhin zu tun - laut EU-Präs. van Rompuy! Warum?

Irish-eu-referendumI. Sie haben Angst vor einer neuen Volksbefragung - und wissen, die EU ist das Projekt der Elite gegen den Willen der Europäer
EU Observer 29. Okt. 2010: Europäische Staats-und Regierungschefs haben deutschen Forderungen nach einer Änderung der europäischen Verträge nachgegeben, aber das Verfahren zur Änderung und ihre Größe wurde ausdrücklich auf die Vermeidung der Gefahr hin berechnet, dass es Volksabstimmungen in einigen EU-Staaten provozieren könnte. EU-Ministerpräsidenten und Präsidenten unterstützten “eine begrenzte Vertragsänderung”, um strengere Haushaltsdisziplin und damit die Schaffung eines Rettungs-Fonds zu liefern.
Nach Angaben von Diplomaten ist derzeit unklar, ob dieser neue Mechanismus die Beteiligung der Mitglieder der Eurozone allein oder alle 27 EU-Mitgliedsstaaten, einschließlich derjenigen, die nicht am Euro beteiligt sind, umfassen würde. Gefangen zwischen der Notwendigkeit eines strukturellen Wandels und der Angst vor sowohl Aktivismus in Karlsruhe als auch der wachsenden Euroskepsis der Bürger billigten einige Staats-und Regierungschefs unterwegs nur so lange, wie die Änderung “möglichst klein wird” … um sicherzustellen, dass es keine Möglichkeit der Volksbefragungen gibt, “in den Worten eines dänischen Diplomaten.


Merkel: “Änderung ist ein Quantensprung für die Union - aber keine Volksbefragung”!

Die Methode, für die sich die EU-Chefs entschlossen, um die Änderung zu erlangen, wird über das sogenannte «Besondere Revisionsverfahren” zu erreichen sein, das  durch den Vertrag von Lissabon eingeführt wurde, und demnach der Vertrag durch den Europäischen Rat allein geändert werden kann, so lange es die Einstimmigkeit gibt (was eben nicht der Fall ist!), und die Veränderungen keine Ausweitung der Zuständigkeiten der EU bedeuten. Auf diese Weise wird eine vollständige Regierungskonferenz, die in der Regel vor einer Änderung des Vertrags erforderlich ist, vermieden. “Dies umgeht das Parlament und die Möglichkeit, dass verschiedene Länder mit verschiedenen Dingen, die sie hinzufügen möchten oder aus dem Vertrag herausnehmen möchten, an den Tisch kommen,” fuhr der dänische Diplomat fort. “Wir mussten sicherstellen, dass wir nicht die Büchse der Pandora aufmachen.” Allerdings ist diese Einstimmigkeit nicht da - muss vorerst gekauft werden!

Frau Merkel war ganz klar jedoch, dass die Änderungen einen “Quantensprung” für die Union in Bezug auf die wirtschaftliche Konvergenz zwischen den Mitgliedstaaten bedeute. Angesprochen auf Bedenken wegen  einer möglichen Volksabstimmung über die Vertragsänderung in Großbritannien und den Niederlanden erklärte Frau Merkel: “Deshalb haben wir “begrenzte Veränderungen”  gesagt, begrenzt auf den Krisenbewältigungs-Mechanismus, der die Aufgabe sein wird.” Aber natürlich hat das Vereinigte Königreich nunmehr vor der EU völlig kapituliert - auch wenn außerhalb des Euro.

Voor-nederland

Deutsche Welle 29. Okt. 2010: Die Staats-und Regierungschefs forderten van Rompuy auf, mögliche Änderungen am Vertrag von Lissabon vor einem weiteren EU-Gipfel im Dezember vorzubereiten. Die Änderungen sind für die Mitte 2013 vorgesehen, das Ablaufdatum eines 750 Milliarden schweren Euro Fonds, der im vergangenen Mai vereinbart wurde, um die Märkte über Griechenlands Schuldenkrise zu beruhigen.

EUObserver 2. Nov. 2010: Das Alptraum-Szenario einer weiteren Volksbefragung über eine Änderung des EU-Vertrags in den Niederlanden, fünf Jahre nachdem das Land die vorgeschlagene EU-Verfassung ablehnte, könnte eine Rückkehr der Heimsuchung europäischer Politiker bedeuten, und zwar weil die rechte niederländische Freiheitspartei ( PVV) von Geert Wilders am 2. November ankündigte, sie erwäge eben eine solche Abstimmung - Tage nachdem die oppositionelle Sozialistische Partei auch eine Volksbefragung forderte. Die SP war eine der führenden Kräfte der erfolgreichen Nein-Kampagne im Jahr 2005, die die EU-Verfassung in dem Land besiegte.   African-labour

II. Die EU will die Erweiterung  und “legalisierte” muslimische Masseneinwanderung fortsetzen - obwohl verabscheut von den meisten Europäern
De Morgen.Be 27. Okt. 2010: 1,3 von 3,2 Mio. (muslimischen) Albanern haben Pässe in die EU beantragt.
EU Parliament 7. Okt. 2010: Die Abgeordneten haben das Ergebnis einer Abstimmung begrüsst, die visafreie Einreise in die Schengen zone für Staatsangehörige Albaniens und Bosnien-Herzegovinas gewährt. Die S&D Gruppe sagte, die Abstimmung bringe die Aussicht auf EU Mitgliedschaft dieser muslimischen Länder näher. Eines ihrer ranghöchsten Mitglieder des Europäischen Parlaments, Sarah Ludford, sagte: “Es wäre ein Verrat an einem feierlichen langjährigen Fahrplan-Versprechen, wenn  Mitgliedstaaten ihn jetzt blockieren.” Deutschland heisst  sie willkommen!
Kommentar: Des Weiteren richtet die EU Rekrutierungsbüros in Afrika auf die Anwerbung von 56 Mio Afrikanern + ihrer Familien in die EU vor 2050 ein - und gab ihren Euromediterranen muslimischen “Partner”-Bürgern die 4 Grundfreiheiten der EU im Gegenzug für demokratische und wirtschaftliche Fortschritte. Marokko hat diesen Status erlangt, obwohl es überhaupt nicht demokratisch ist, sondern den Wunsch nach Unabhängigkeit für Westsahara unterdrückt, die von Spanien im Jahr 1975 übernommen wurde.
Natürlich haben unsere Medien “vergessen”, uns über diesen katastrophalen Anstieg der EU-Einwanderungspolitik und Islamisierung zu informieren – denn  europäische Politiker haben öffentlich durchgesickern lassen, dass sie diese muslimische Einwanderung wollen, um unsere alten Gesellschaften zu zerstören und radikal zu verändern. Die EU beklagt einen Mangel an Freiheit der Medien in den Ländern des westlichen Balkans - und und hat selbst keine freien Medien in der EU mehr!

III. Die EU ist nur eine Zwischenstufe auf dem Weg zur Weltregierung - und die wollen die Europäer gar nicht
Seit 1994 arbeitet das EU-Parlament hart, um eine UN Parlamentarische Versammlung zu bekommen - das Eine-Welt-Parlament.
EU Pres. van Rompuy, 29. Okt. 2010: Auf der G20-Agenda ist die Reform des IWF. Europäische Länder machen wichtige Bemühungen zugunsten der Schwellenländer, um die Welt-Regierungsführung zu stärken.

Rechts: Dieses Chaillot Dokument des EU Institute for Security Studies legt nahe, dass die nächste Grenze des künftigen Nachbesserungsprozesses “Weltregierung” ist. Dieses Papier sieht vor, dass ein globales “konstitutionelles Moment” zu Beginn der 2010er Jahre erscheinen könne.”

EU Pressemitteilung 29. Okt. 2010, José Barroso: “Wir müssen den globalen Kontext vor Augen haben, denn das langfristige Wachstum unserer Wirtschaft hängt auch von der Gesundheit der globalen Umwelt ab. Deshalb bin ich froh, dass der Präsident des Europäischen Rates und ich als Vertreter der Europäischen Union ein starkes Mandat für die Förderung globaler Regierungs-Reformen mit unseren Partnern in der G20  erhalten haben”  – der Neuen Weltordnung (Gordon Brown) und dem Beginn der “Weltregierung” (EU Pres. van Rompuy).
Earth Times 6 Nov. 2010: Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble konkretisierte Vorschläge für einen Zwei-Klassen-Eurozone-Krisenmechanismus mit Einbindung privater Investoren, aber kontrolliert durch den Internationalen Währungsfonds (IWF), vielmehr als durch eine europäische Institution, ähnlich dem Rettungspaket, das als Reaktion auf die griechische Schuldenkrise entwickelt wurde.
IV. Die EU-Beamten und Politiker wissen, die Europäer verabscheuen sie
Prison Planet 20. Okt. 2010: Nigel Farage im EU-Parlament an José Barroso, Video: “Wir haben nicht für Sie gestimmt, und wir können Sie nicht entfernen. Geben Sie uns einen neuen Vertrag, und übergeben wir ihn einer Volksabstimmung.” Ein deutlich wütender Barroso machte dann nur Farages Fall stärker, indem er ihn daran erinnerte, dass er nicht vom Volk gewählt, sondern ausgewählt sei, und zwar zum Chef der EU durch eine “geheime” Abstimmung im Parlament - und das Farage zum Parlament gehöre.

V. Die EU will die Europäer direkt und indirekt besteuern - auch auf globaler Ebene
EUOserver 21. Okt. 2010: Die Abgeordneten haben mit großer Mehrheit dafür gestimmt, im nächsten Jahr den EU-Haushalt um 5,9 Prozent zu erhöhen, ein Schritt, den sie als “verantwortlich” definieren – trotz staatlicher Ausgabenkürzungen in den Mitgliedsstaaten. Der  EU-Haushalt für 2011, der von den Abgeordneten vorgeschlagen wurde,  würde 142.650.Mrd € an Verpflichtungen und 130.140 Mrd € an Zahlungen bedeuten. Sidonia Jedrzejewska sagte, die EU sei angewiesen, nach dem Lissabonner Vertrag mehr zu tun. Eine Reihe von Mitgliedstaaten haben bereits gegen die von der Kommission vorgeschlagene Liste der potentiellen EU-Eigenfinanzierungs-Mechanismen, die eine EU-Steuer auf Flugverkehr und eine EU-Umsatzsteuer enthält, protestiert. Paris erklärte, sie sei “völlig unangemessen”, London sagte, es würde sich weigern, eine neue Steuer zu prüfen, und Berlin lehnte ähnlicherweise ab.

Eu-brusselsEurActiv Brussels 20. Okt. 2010: Die Kommission schlägt eine EU-Mehrwertsteuer vor. Derzeit erhebt Brüssel eine Abgabe auf nationalen Mwst., was so etwa 14Mrd. € pro Jahr einbringt. Die  EU-Mwst. würde der EU-Kasse etwa 41Mrd. € pro Jahr einbringen. Glücklicherweise sagt Kanzlerin Merkel NEIN.

EU Presse-Mitteilung 20. Okt. 2010. Barroso: Die EU sollte zur Durchsetzung einer Finanztransaktionssteuer auf globaler Ebene und zu einer gerechten Beteiligung auf EU-Ebene sowie einer Steuer auf finanziellen Aktivitäten verpflichtet bleiben.
RTE News 19. Okt. 2010: Die Europäische Kommission versucht, neue Einnahmequellen für den nächsten Haushalt der Europäischen Union zu finden. Die EU-Exekutive enthüllt Vorschläge, um Fonds, einschließlich der Aufnahme eines Anteils an einer Finanztransaktionssteuer, der Versteigerung von Zertifikaten für Treibhausgasemissionen, oder einer EU-Gebühr für den Luftverkehr zu sammeln.

Eu_nazi_soviet_VI. Die EU will das Leben auf Kosten der Europäer genießen, ohne sich um europäische Empörung und Demokratie zu kümmern.
The Mail 22. Okt. 2010: David Cameron war letzte Nacht unter wachsendem Druck, um einen enormen Anstieg des EU-Haushalts zu blockieren - wie sich herausstellte, er wird eine 90-prozentige Zunahme des Personal-Vergnügungskontos der Brüsseler Bürokraten finanzieren, sowie eine deutliche Erhöhung der Subventionen für ihre Kantinen und neues Bargeld zur Förderung der EU bedeuten.

VII. Die EU will alle Macht ergreifen und pfeift auf die Demokratie
Die EU wurde vom OSS und sener Nachfolgerin, der CIA, mit Rockefeller/ Ford Finanzierung sowie Nazi-Geld gegründet und hat - laut dem UdSSR-Dissidenten, Wladimir Bukovsky, alle Merkmale der Sowjetunion, so er benannte sie die EUSSR, was erklärt, warum die EU so eifrig ist, die Agenda 21 des maoistischen Maurice Strong und des Ex-Präsidenten der UdSSR, Michael Gorbatschow, zu fördern.
Europäisches Parlament 20. Okt. 2010: Die Abgeordneten fordern eine starke pan-europäische und globale Regulierung und Aufsicht, die keinen Finanzmarkt, Instrument oder Institution ausser Acht lassen. Der Beschluss über die Wirtschaftsregierung unterstützt die Legislativvorschläge der Kommission, geht aber noch weiter: wird u.a. einen Europäischen Währungsfonds errichten, um so die aktuelle europäische  Financial Stability Facility permanent zu machen – sowie auch europäische Anleihen.
EurActiv 5. Nov. 2010: Ein Vorschlag der Europäischen Kommission, den “Einfluss der Mitgliedstaaten auf die täglichen Entscheidungen der EU zu mindern, stösst auf Widerstand von einer Gruppe von Ländern, die von Deutschland und Großbritannien angeführt werden, und die darauf bestehen, ein Sagen über die Handelspolitik zu behalten.

Kommentar
Die EU ist ein Koloss auf tönernen Füßen. Sie bereitet ihre eigene Auflösung in eine Provinz oder Region im Rahmen der korporativen der korporativen Welt-Regierung AG vor  - und sie erodiert ihre innere Stabilität durch unbegrenzte muslimische Einwanderung, die etwa 30% der Etats von Dänemark und Schweden verschlingt! Diese Kultur ist unvereinbar mit der weltlichen EU und ihren Konzepten der kommunistischen Menschenrechte und bürokratischen Vorschriften. Denn Allah habe schon alle notwendigen Gesetze gegeben, wobei die EU Blasphemie betreibe! Die EU schafft einen enormen Mangel an Zusammenhalt,immer mehr Anarchie wegen unvereinbarer Parallelgesellschaften. Bürgerkriege sind am Horizont zu erkennen, auf die sich sogar die EU selbst (die Eurogendfor, die EUFOR, denen der Vertrag von Lissabon erlaubt, in Demonstrationen zu schiessen) sowie die deutsche Regierung vorbereiten. Ein Imperium, das seine eigenen Bevölkerungen hasst und fürchtet, kann nur überleben, wenn es sie einer gründlichen Gehirnwäsche unterzieht – was eben die EU seit Jahren tut und hier - oder durch Unterdrückung, die eine Weile funktionieren kann, aber nicht ewig. Kein Imperium - und Barroso hat erklärt, die EU sei ein Imperium - in der Geschichte hat für immer überlebt.
Solange die Menschen ihre Knechtschaft lieben (ihre Wohlfahrt-Staaten werden inzwischen abgebaut) werden sie friedlich  bleiben. Aber was nun, wenn sie im großem Maßstab ihre Häuser und Lebensgrundlagen verlieren, was die die EU jetzt mit ihren strengen Sparmassnahmen vorantreibt? Zumindest ist es offensichtlich, dass die EU sich auf das vorbereitet, was die Bevölkerungen dann tun werden.
Nun, was sollte die arme EU tun? Sich möglichst bald auflösen, jedes Land seinen eigenen spezifischen Problemen (Zinsanpassung, Abwertung) gerecht werden – und  unabhängige Politiker geeignete Lösungen im informellen Rahmen finden lassen - ohne auf die Weltregierung zu zielen, die nur die EU-Probleme um ein Vielfaches vermehren wird.