Zusammenfassung: Nach dem Georgien-Krieg im Jahre 2008 wurde klar, daß Rußland den USA-Bemühungen, Georgien und die Ukraine zu NATO-Mitgliedern zu machen, eine Linie in den Sand gezeichnet hat, die  nicht ohne einen großen Krieg zu überschreiten wäre. Der US Council on Foreign Relations ist nicht mit den US-Bemühungen in Zentralasien zufrieden, will eine individuelle Annäherung  an die Länder, die sich immer noch als unsichere Figuren auf Brzezinskis "Grossem Schachbrett" fühlen  - und tatsächlich haben die U.S. und Russland in der  Kirgisistan-Krise zusammengearbeitet. Russland hat eine kapitalistische Version der KGB entwickelt - einen steinreichen Haufen on Herrschern im Staate: den Föderalen Sicherheitsdienst (FSB), aus alten KGB Kameraden Putins, wie mutige russische Journalisten sagen. Trotz der Ermordung vieler ihrer kritischen Kollegen erzählen sie, dass die FSB-Agenten im Gegensatz zu der KGB keiner politischen Kontrolle unterliegen und somit machen was sie wollen. Der ehemalige polnische Ministerpräsident, Kaczynski, warnt die EU vor russischer "neo-imperialistischer" Außenpolitik. Dr. Alexei Fenenko, russischer Forscher, weist darauf hin, dass Russland das einzige Land  in der Lage ist, die USA technisch zu zerstören - und dass die Zusammenarbeit dadurch belastet sei,  dass die USA nun alle Länder, die USA-feindlich seien,  entwaffnen wollen. Dies  gefalle  Russland nicht und  werde von ihm als gefährlich gesehen. Fenenko sagt, "Russland und die USA seien dazu verurteilt, potenzielle Feinde zu bleiben." Weiter sei das Verhältnis durch die Aufstellung von Abfangraketen der USA im Mai  in Polen, wenige Kilometer von der russischen Grenze belastet. NATO-Generalsekretär, Anders Fogh Rasmussen, möchte die Russen besänftigen und hätte sie gerne mit in der UN-Armee, der NATO , so dass die großen Mächte zusammenarbeiten können, um die Rebellen, die vor der korporativen Neuen Weltordnung nicht kapitulieren wollen, zu unterwerfen. Daher ist Medwedew zum nächsten NATO-Gipfel eingeladen. Georgiens Sakashvili  sagt, dass Russland  nun den Einfluss in seinem Hinterhof zurückfordere. Einige meinen, dass der nun auch den Iran und Syrien umfasse - was zu einem großen Konflikt im Nahen Osten führen kann, wo die USA und Israel andere Pläne  haben. Prof. Michel Chossudovsky, Global Research, sieht die amerikanisch-russischen Beziehungen wie Fenenko: " "Der geplante Angriff auf den Iran ist Teil einer koordinierten globalen militärischen Straßenkarte. Der Einsatz von Koalitionstruppen und fortschrittlichen Waffensystemen der USA, der NATO und ihrer Partner kommt in allen wichtigen Regionen der Welt vor. Gerichtet vor allem gegen Russland und China werden USA-, NATO- und alliierte militärische Übungen, Kriegsspiele, Waffen-Einsätze, usw. gleichzeitig in den wichtigsten geopolitischen Brennpunkten durchgeführt. Der Start einer US-gesponserten militärischen Operation wird normalerweise vorkommen, sobald Waffen-Systeme vorhanden und einsatzfähig sind, und die Schulung des Personals durchgeführt ist. Das, womit wir es zu tun haben, ist ein sorgfältig koordiniertes globales militärisches Design, durch das Pentagon gesteuert, mit der Teilnahme der kombinierten Streitkräfte von mehr als vierzig Ländern. Insgesamt gibt es 255.065 US-Soldaten weltweit im Einsatz. Die Strategie ist klar: Russland und China mit mobilen "Raketenabwehr"-Systemen, deren Aufgabe es ist, ihre Vergeltungskapazität nach einem ersten US-Schlag gegen ihre Atomwaffen zu beseitigen, zu umzingeln. Russia Today interviewte Daniel Estulin, der behauptet, die US bauen 13 Basen für das Endspiel gegen Rußland. Der Illuministen-Guru, Albert Pike, US-Vizepräsident, Joe Biden, und Ex-US-Außenministerin, Collin Powell, haben dieses Endspiel vorhergesagt.

Trækker-i-trådene

Scheinbar ist der Kalte Krieg nach einigen Höhen und Tiefen in den amerikanisch-russischen Beziehungen endgültig vorbei. Die USA werden für die einzige Supermacht der Welt - und Russland für konform zu der US globalen militärischen und wirtschaftlichen Politik gehaltenn, solange die USA sich nicht zu aggressiv in Russlands Hinterhof einmischen. Es gibt einen Joker in diesem Spiel: Weder Präs. Obama noch die russischen Führer machen weit reichende Entscheidungen auf eigene Faust. Obama ist die Marionette der korporativen Finanz-Kräfte, die u.a. im Council on Foreign Relations und hier, der Trilateralen Kommission und hier sowie dem Bilderberger Klub organisiert sind, während ich einen starken Verdacht habe, dass Medwedew und Putin die Puppen eines anderen illuministischen Flügels sind, was  der üblichen hegelschen Dialektik  gefährliche Möglichkeiten offen lässt.

Ist Russland nun eine harmlose Demokratie?
The Guardian 25 Sept. 2010: Die russischen Journalisten, Soldatov und Borogan, dokumentieren ihre Berichterstattung ordnungsgemäß und sorgfältig. Sie schreiben: "Einmal zum Präsidenten gewählt, gab Putin seinen alten Freunden aus der KGB (vor allem aus seiner Heimatbasis) die Schlüssel des Kremls und fast aller anderen wichtigen Gebäude in Moskau. Soldatov und Borogan geben die gruseligen Details, wie die KGB die vor kurzem gewonnenen Medien- und anderen Freiheiten weggeschnitten haben.

New-nobilityIn der Sowjetunion war die KGB eindeutig der Kommunistischen Partei untergeordnet, d.h. es gab einige Aufsicht mit der KGB und ihren Aktivitäten. Nun beeinflusst die Führung des  Bundessicherheitsdienstes (FSB) die Politik dermassen, dass keiner seine Aktivitäten mehr beaufsichtigt. Er ist frei zu handeln, wie es ihm gefällt – und er tut es. Der FSB kontrolliert alle wichtigen politischen Ämter des Staates außer Medwedew.Die führenden Mitglieder der Sicherheitskräfte plündern ihre Ressourcen mit der Entschlossenheit der besten Oligarchen. Die kremler Jungs sind steinreich."

EUObserver 30 Sept. 2010: Der ehemalige polnische Ministerpräsident, Jaroslaw Kaczynski, hat alle 738 MdEPs und Dutzende von Botschaftern in Brüssel vor Russlands neo-imperialer Aussenpolitik, um seine  Interessensphäre zurück zu gewinnen, gewarnt.

Foreign Affairs 7 Sept. 2010: (Magazin des US Council on Foreign Relations): Die russische Außenpolitik hat begonnen, wieder in Richtung Kooperation mit dem Westen zu schwingen. Das öffentliche Gesicht des neuen Kurses ist Dmitri Medwedew. In den letzten Monaten unterzeichneten Russland und die Vereinigten Staaten den so genannten Neuen START, einen nuklearen Abrüstungsvertrag, arbeiteten über Sanktionen gegen den Iran (immer ein heikles Thema in Moskau) zusammen und vereinbarten neue Versorgungswege für den US-geführten Krieg in Afghanistan. Im Juni reiste Medwedew ins Silicon Valley, um Investition für ein High-Tech-Zentrum des Kremls ausserhalb von Moskau locker zu machen.

NATO-meetingRussland ist das einzige Land, das technisch in der Lage ist, die Vereinigten Staaten zu vernichten. Russland und die Vereinigten Staaten sind dazu verdammt, potenzielle Gegner zu bleiben: Dr. Alexei Fenenko, einer der führenden Wissenschaftler am Institut der Russischen Akademie der Wissenschaften für Internationale Sicherheit. Global Res. 12. Oktober 2010: "Wir haben eine Reihe von Präzedenzfällen, die einem System der erzwungenen Entwaffnung der Länder, die Feinde der Vereinigten Staaten sind, gleichkommt. Dies passt nicht Russland als Atommacht mit unabhängigen militärischen Fähigkeiten und könnte sogar gefährlich für es werden. Deshalb haben wir eine radikale Überarbeitung des Nichtverbreitungsvertrags abzulehnen. Was wir jetzt brauchen, ist eine grundlegende Übereinkunft zur Begrenzung der Zahl der Abfangraketen und deren Einsatzgebiete. Die Amerikaner haben deutlich gemacht, dass sie diesem nicht in den nächsten Jahren zustimmen würden, weshalb die Wiederherstellungs-Politik  in Probleme läuft." 

Dies ist die Antwort  der NATO
Independent 25. Mai 2010: Eine Batterie von Patriot-Raketen sind  in Polen zusammen mit Dutzenden von amerikanischen Soldaten angekommen, die das fortschrittliche Raketen-System auf einer Basis nur ein paar Meilen von der russischen Grenze betreiben sollen. Obwohl Russland seine starke Opposition gegen eine US-Militär-Installation in der Nähe seiner Grenze zum Ausdruck gebracht Manas-US-airbase-Bishkek--001hatte, gab es keine erste Reaktion aus Moskau auf die Ankunft der Raketen.

Foreign Affairs 20. Aug. 2010: Als Kirgisistan ins Chaos versank, nachdem Präsident Kurmanbek Bakijew im April 2010 gestürzt wurde, arbeiteten Russland und die Vereinigten Staaten  zusammen, verfolgten geheime Diplomatie. Zum ersten Mal seit über einem Jahrzehnt, war das, was Russland als sein "Nahes Ausland" bezeichnet, ein Ort der Kooperation, nicht der Konfrontation zwischen Russland und den Vereinigten Staaten. US-Politiker müssen Kyrgyzstan-Osh-Unresteinen individualisierten Zugang zu den zentralasiatischen Staaten entwickeln.

   Russland lehnte Kirgistans Wunsch nach Hilfe in den letzten Unruhen zwischen Usbeken und Kirgisen ab.

Die Baku-Tiflis-Ceyhan-Ölpipeline wurde von vielen in Washington als einen entscheidenden Faktor beim Aufbau wahrer Souveränität, Unabhängigkeit und Einnahmen gesehen. Das US-Militär begann bilaterale Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich mit den meisten Staaten der Region.

Btc_pipeline_routeBis Ende der 1990er Jahre war diese unabhängigkeitsgesinnte Strategie weitgehend gelungen. Die Unabhängigkeit der russischen Nachbarn war fest etabliert. Zur gleichen Zeit, begann aber der damalige russische Präsident, Wladimir Putin, Moskaus Einfluss in der gesamten Region in einer Weise, die die Alarmglocken im Westen läuten lies, zu behaupten. Ebenso erzürnten "Farben-"Revolutionen den Kreml. Als Ergebnis geriet der Wettbewerb zwischen Washington und Moskau schnell außer Kontrolle.

Der Krieg im August 2008  zwischen Russland und Georgien, das von Moskau als einen US-Vertreter-Staat gesehen wurde, war dann seinBanker001 Höhepunkt. Das Spiel verzerrte auch die Prioritäten der USA in Eurasien und höhlte US-Beziehungen zu den Staaten der Region aus. Anstelle des Schmiedens langfristiger Partnerschaften, suchten die Vereinigten Staaten einfach Einfluss. Die US-Regierung gab allen politischen Führern der Region einen Trumpf in ihren Beziehungen zu Washington: Die Bedrohung der "Hinwendung zu Moskau". Eurasiens Eliten sehen ihre Länder noch als Bauernopfer auf dem großen Schachbrett und dass die Zukunft ihrer Länder unweigerlich in diesem Rahmen beschlossen werde.

Orange-revFriede Freude, Eierkuchen 
Time 23 April 2010: Saakaschwili sagt, Russland bitte die USA darum, die sowjetische Einflusssphäre zurück zu geben. "In der Praxis scheint dies drei Dinge von den Vereinigten Staaten und ihren europäischen Verbündeten zu verlangen: Keine weitere NATO-Teilnahme von Ex-Sowjet-Staaten voranzutreiben. Keine oppositionellen Bewegungen, die pro-russische Regierungen verdrängen, offen zu unterstützen, und ganz allgemein, sicherzustellen, Moskau zu Rate zu ziehen, bevor man mit großen Initiativen in Russlands Hinterhof vorgeht. Obama ist weit mehr entgegenkommend als Bush. In einer Erklärung vom 14. April rief NATO-Generalsekretär, Anders Fogh Rasmussen, die NATO-Staaten dazu auf, Russland in ihre Sicherheitsstrategie zu integrieren, anstatt Russland als eine potenzielle Bedrohung zu sehen. Die USA haben Russland als Partner für die globale Sicherheit umarmt, z.B. um Putin_obama_hug_1die beiden weltweit größten nuklearen Arsenale um ein Drittel zu reduzieren.

 Also, was ist die Realität des Big Game?
Prof. Michel Chossudovsky, Global Research 1 Aug. 2010:  "Der geplante Angriff auf den Iran ist Teil einer koordinierten globalen militärischen Straßenkarte. Er ist Teil des "langen Kriegs" des Pentagon, eines gewinnorientierten Projekts für die Weltherrschaft. Eine globale militärische Agenda wurde ausgearbeitet. Der Einsatz von Koalitionstruppen und fortschrittlichen Waffensystemen der USA, der NATO und ihrer Partner kommt gleichzeitig in allen wichtigen Regionen der Welt vor. Gerichtet vor allem gegen Russland und China werden USA-, NATO- und alliierte militärische Übungen, Kriegsspiele, Waffen-Einsätze, usw. gleichzeitig in den wichtigsten geopolitischen Brennpunkten durchgeführt. Der Start einer US-gesponserten militärischen Operation wird normalerweise vorkommen, sobald Waffen-Systeme vorhanden und einsatzfähig sind, und die Schulung des Personals durchgeführt ist.
Das, womit wir es zu tun haben, ist ein sorgfältig koordiniertes globales militärisches Design, durch das Pentagon gesteuert, mit der Teilnahme der kombinierten Streitkräfte aus mehr als vierzig Ländern. Dieser globale multinationale Militäreinsatz ist bei weitem das größte Vorführung der fortgeschrittenen Waffensysteme in der Weltgeschichte. Insgesamt gibt es 255.065 US-Soldaten weltweit im Einsatz."

Global Research 5 Febr. 2010: Die Strategie ist klar. Russland und China mit mobilen "Raketenabwehr"-Systemen, deren Aufgabe es ist, ihre Vergeltungskapazität nach einem ersten US-Schlag gegen ihre Atomwaffen zu beseitigen, zu umzingeln.
Russia Today interviewt Daniel Estulin, der behauptet, die US bauen 13 Basen für das Endspiel gegen Rußland

Central-asiaKommentar
Zusammenfassend kann man sagen, dass die Obama-Regierung an sich eine entgegenkommende Politik gegenüber Russland führt, das  Hinterhof-Interessen hat, die Zuneigung seiner ehemaligen Vasallen in der Sowjetunion aber nicht gewonnen hat. Die Frage ist nun, wo Russlands Hinterhof endet. Reicht er nicht über die ehemaligen Sowjetrepubliken hinaus, die das Interesse der USA verloren haben - außer für militärische Basen? In diesem Fall hat die Welt wenig zu befürchten - abgesehen von Zbigniew Brzezinski, Obamas Mentor, und seiner "Grosses Schachbrett"-Strategie, d.h. Russland einzukreisen und besiegen! Oder streckt sich Russlands Hinterhof jetzt über den Iran und Syrien hinaus? In diesem Fall gibt es unmittelbare Gefahr eines wirklich großen Krieges - unter der Berücksichtigung, dass der Council on Foreign Relations, die Trilaterale Kommission und die Bilderberger wollen, dass der Westen den Iran angreife - und ein Krieg zwischen Israel und Syrien zieht anscheinend auch herauf.

Die künftige Beziehung zwischen den US und Russland wird davon abhängen, wer der nächste russische präsident wird. Vieles deutet darauf hin, dass es der stark nationalistische KGB-offizier, Wladimir Putin, wird: Ministerpräsident Vladimir V. Putin’s Regierungspartei siegte leicht in den regionalen Wahlen in Sibirien und anderswo in Russland. Die Wahlen wurden als Test für die Stärke der politischen Bewegung Putins im Vorfeld der Parlaments-und Präsidentschaftswahlen in den nächsten 18 Monaten gesehen. Herr Putin hat nicht gesagt, ob er für das Präsidentenamt wieder kandidieren will, hat aber angedeutet, dass er es sich ernsthaft überlege. Wenn er nicht kandidiert, wird sein Schützling, Präsident Dmitri A. Medwedew, erwartet, sich um eine weitere Amtszeit zu bewerben. The National Post 16 Oct. 2010: Der russische Präsident, Dmitry Medvedev, ernannte den Vize-Ministerpräsidenten, Sergei Sobyanina, eine nahe Stütze des Ministerpräsidenten, Wladimir Putin, um Moskau zu regieren. Dies wird Herrn Putins Griff um die Macht vor der Präsidentenwahl 2012 weiter stärken.

Abschließend seien mit den Worten von Dr. Alexei Fenenko Russland und die Vereinigten Staaten verurteilt, potenzielle Gegner zu bleiben. Viele Versuche können gemacht werden, um  sie zu Partnern in der Neuen Weltordnung zu machen - aber früher oder später werden ihre Interessen kollidieren, denn beide wollen die Neue Weltordnung, die 2 Gesichter hat: Die These des Kapitalismus und die Antithese des Kommunismus in Erwartung der endgültigen Synthese –  dominieren: Die Welt-Staatsregierung. In diesem Zusammenhang ist es gleichgültig, ob der Gegner der immer mehr kommunistischen westlichen Welt Putin, Medwedew oder Lenin oder Gorbatschow heisst.
Hoffentlich wird sich das Albert Pike Szenario nicht erfüllen – obwohl der US Vizepräsident, Joe Biden, und sein Illuminaten-Kollege, Collin Powell, so was andeuteten – und obwohl sich die US Elite durch riesige Bunker im Jahre 2012 auf so was vorbereitet.