Zusammenfassung: Vor einem Monat machte eine gruselige Geschichte weithin die Runde in der angelsächsischen Blogosphäre. Sie ”bewies” durch NASA und NOAA Satellitenbilder, dass der Golfstrom wegen der BP-Ölpest im Golf von Mexiko im Sterben läge. Ein genauerer Blick auf die Bilder zeigt jedoch, dass sowohl Strömungsgeschwindigkeiten als auch Temperaturen ziemlich unverändert in den vergangenen 7 Jahren geblieben sind - also gibt es nicht viel, was darauf hindeutet, dass BPs Ölpest uns einer neuen Eiszeit nahe bringt. Umgekehrt tauchen immer mehr Berichte auf, dass die Sonnenflecken-Aktivität dramatisch abnehme - wie sie es vor einer Eiszeit macht. Gleichzeitig steigern die globalistischen Elitisten ihre Rhetorik und Investitionen in die Kühlung unserer Atmosphäre! Dies geschieht auch nach einem strengen Winter - und jetzt gibt es Anzeichen für einen frühen Beginn des Winters 2010/2011. Man gewinnt den Eindruck, dass die Elite uns nicht  davor retten will, “gekocht” zu werden - wie Ted Turner sagt - sondern vielmehr die Menschheit kaltstellen will. Eine neue Eiszeit hätte katastrophale sozio-ökonomische Folgen. Mag dies die wirkliche, vertuschte Absicht hinter der “globalen Erwärmungs-Propaganda” sein, indem die Bilderberger nun wieder “globale Abkühlung” diskutieren - die sie uns vor 40 Jahren androhten? Sogar die ultra-elitäre Royal Society und The Global Warming Policy Fund geben nun zu, dass es seit den letzten 10 Jahren keine globale Erwärmung mehr gebe - und dass ihre Warnung vor dem CO2 unberechtigt gewesen sei! Nun will Obamas Wissenschafts-Berater, John Holdren warnte 1971 vor einer neuen Eiszeit. Nun will er die Phrase “globale Erwärmung” abschaffen, vor der er danach warnte, und er spricht nun stattdessen von “Klima-Störungen”, die politisch bequem globale Abkühlung usw. umfassen!


Ein dramatischer Artikel machte um den 1. September 2010 weithin die Runde in der angelsächsischen Blogosphäre, dass der Golfstrom am Sterben sei. Der Autor, ein gewisser Tim Alexander, Historiker und Immobilienmakler, Evansville, Indiana, US, scheint einen sehr eindrucksvollen und sehr umstrittenen schottischen Peer-Titel gekauft zu haben: “Der Hochwürdige Earl of Stirling, erblicher Gouverneur & Lord Lieutenant of Canada, Lord High Admiral von Nova Scotia”. Allerdings scheint dieser Titel zu ruhen. Natürlich war ich sehr skeptisch gegenüber dem Artikel in seinem Blog. Sei es wie es mag, Herr Alexander, der einige sehr finstere Beobachtungen gemacht hat,  basiert seine Meinung auf NASA-Satelliten-Fotos, und dass diese belegen, die BP-Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko nun evt. eine neue Eiszeit verursache. Also werde ich jetzt NASAs Satelliten-Fotos sprechen lassen. Ich werde es dann meinen Lesern überlassen zu entscheiden, ob der Golfstrom im Sterben liege, und ob eine  neue Eiszeit droht oder nicht. Herr Alexanders Artikel kann man hier lesen. Merkwürdigerweise scheinen keine weiteren Fotos veröffentlicht worden zu sein. Ich schreibe nicht das Folgende, um dem globalen Erwärmungs-Schwindel nachzukommen - noch um mein Leben vor dem schrecklichen Tod, der Klimaskeptikern von total desperaten Warmisten - wie der 10:10 Global Organisation, der  ActionAid (2. größter Geldgeberin der britischen Regierung 2009), dem Carbon Trust, dem Energy Saving Trust zugedacht wird. Nicht einmal Briten mögen diese Art von Humor.

Während die Klima-Panikmacher Gold und Macht durch ihre fiktive “globale Erwärmung” spinnen, scheint die Realität sich anders zu entwickeln: Einige sagen, der Golfstrom verlangsame sich  und kühle ab. Einige vermuten, dass die BP-Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko der Grund sei.

Wie bereits auf diesem Blog mitgeteilt: Der BP Ölstrom gefährdet den Schleifen-Strom, der in den Golfstrom fliesst, der somit nicht mehr heißes Wasser transportieren könnte, um damit die nördlichen Teile von Amerika und Europa aufzuwärmen. In der Tat, berichtete die NOAA am 20. Mai 2010, dass Öl in den Schleifenstrom eingetreten sei. Am 1. Aug. 2010 berichtete der theoretische Physiker, Gianluigi Zangari von den Frascati National Laboratories in Italien, dass der Schleifenstrom zum Stillstand gekommen sei. Zangaris Beurteilung beruht auf der täglichen Überwachung der Real-Time-Daten ozeanographischer Satelliten. Diese Daten-Feeds werden als “Real-Time Mesoscale Tiefenmessung” des Jason, Topex / Poseidon, Geosat, Follow-On, ER S-2 und Envisat aufgenommen. Die Satelliten-Befunde werden von der NASA, NOAA und vom Colorado Center for Astrodynamik Forschung (CCAR) an der Universität von Colorado in Boulder Loop-current2erfasst und öffentlich zugänglich gemacht. Die CCAR Daten-Karten bieten Forschern wie Zangari einen kontinuierlichen Strom von Anzeigern für Meeres- und Ozean-Dynamik: Oberflächen-Niveau, Geschwindigkeit, Temperatur. Ein vierter Anzeiger, den Zangari als besonders hilfreich gefunden hat, sind Chlorophyll Infrarotemissions-Karten. Das ist darauf zurückzuführen, dass sie ihm Real-Time-Änderungen in der Form des Golfstroms zeigen.

Neben Veränderungen der Geschwindigkeit der Meeresströmungen bringt Zangaris Berichterstattung eine ebenso beunruhigende Analyse der Seeoberflächentemperaturen. Die von der Rutgers University veröffentlichten Daten rühren von den Daten-Karten der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) her. Dr. Zangari überarbeitet und überprüft diese Daten-Karten mit seinem eigenen System namens Kalkül SHT (patentiert 1999.).
Zusammen begannen diese vier ozeanographischen Anzeiger kurz nach der Deepwater Horizon Explosion am 20. April 2010 eine Wende zum Schlechteren zu zeigen. Diese rasche Wendung der Ereignisse lösten Zangaris Bedenken über den Schleifenstrom des Golfs aus, und dann am 28. Juli 2010 traf der am schlimmsten vorstellbare Fall ein. “Der Schleifenstrom ist einfach ins Stocken geraten”, bemerkt Zangari traurig “und wir haben keine Ahnung, ob sie sich selbst reorganisieren kann, denn Great_conveyor_beltjetzt haben wir es mit beunruhigenden Unbekannten zu tun.” Congress-Mitglied, Leslie Pastor, teilte dem New York Energy Congress am 28. Juli mit, dass dies möglicherweise die fatalste menschverursachte Klima-Katastrophe zu seiner Lebzeiten sei.

Links: Das Grosse Ozean- Förderband von warmem Wasser, in der westlichen Hemisphäre der Golfstrom benannt. Rechts, oben: Der Schleifenstrom am 28. Juli 2010 (CARR-Foto) vom Golfstrom isoliert.

Spiegel 30 Nov. 2005“Der Kreislauf des Golfstroms hat sich im Zeitraum 1957-2004 um rund 30% verlangsamt, aber wenn ein bestimmter Schwellenwert erreicht wird, könnte der Kreislauf sich abrupt in einen neuen Zustand umschalten, in dem es wenig oder keine Wärmeströmung in den Norden mehr gibt.” Dies hätte “verheerende Auswirkungen auf die sozio-ökonomischen Bedingungen” in ganz Nordeuropa. Die Temperatur im Norden würde dann um 4 Grad Celsius fallen.”

Gulfstream_velocity 21.09.04

Golfstrom-Geschwindigkeiten Mitte September im Laufe der Zeit. Quelle: DEOS. Hier sieht man die Golfstrom-Geschwindigkeiten in animation über die jüngsten 7 Jahre. Kommentar: Ich bin mir nicht sicher, dass sich die Geschwindigkeit des Golfstroms 2010  viel von derjenigen der Jahres 2004 und 2008 unterscheidet.


Links: Golfstrom-Satelliten-Foto der Oberflächentemperatur des Golfstroms am  23. Sept. 2006 und rechts unten am 16. Sept. 2010.
Kommentar: 2010 ist die gelbe, kalte Golfstrom-Zone grösser als im Jahre 2006 geworden – aber kaum nördlich des Golfs. Die warme Pazifik hat sich 2010 in eine kalte, blaue Farbe geändert – wegen El Nino?
Quelle: NOAA NESDIS SST.

NOAA_2010

Europa ist mit Schneefällen in den Alpen um einen Monat zu früh in einen frühen Winter gegangen, mit einem halben Meter Schnee im späten August im südlichen Norwegen, sowie frühzeitigem Schnee in Russland. Darüber hinaus erreicht das Meereis in der südlichen Hemisphäre nahezu Rekord-Niveaus, und man hatte den kältesten August in Süd-Australien seit 35 Jahren. Dies deutet auf eine große Klimaveränderung auf dem gesamten Planeten hin. Kalifornier hatten soeben den kältesten Sommer seit Jahrzehnten. Grossbritannien hatte einen der kältesten Winter seit 100 Jahren. Das US National Weather Service meldete einen sehr harten Winter. Die Schnee-Ausbreitung auf der nördlichen Halbkugel war die Zweit-umfassendste, die jemals registriert wurde,  und zwar 52.166.840 km2 laut der  Rutger University Snow Lab.

Atlantic-temp. 23.09.06

Links und rechts unten:Tägliche Meeresspiegel-Temperaturen des nördlichen Golfstroms. Quelle: Rutgers. Ich denke, dass der Golfstrom jetzt wärmer als 2006 ist. Jedoch, 2004 war er deutlich wärmer als jetzt (linksunten).

IMCS.1326.25.09.10.

IMCS1553.23.09.04

Dennoch wird uns gesagt, dass Grönlands Inlandeis mit einer noch nie da gewesenen Geschwindigkeit abschmelze - und zwar durch globale Erwärmung, wie ich einen Professor am dänischen Niels-Bohr-Institut in Dänemarks Radio am 23. September 2010 sagen hörte. Ist das wahr?

Rechts unten: Korrektur der Grönland-Eis-Schmelze (rot). The Register 7 Sept. 2010: Seit 2002 werden  NASA’s Gravity Recovery and Climate Experiment (GRACE) Satellitendaten verwendet, um eine Schätzung der Eis-Schmelze Grönlands und der Westantarktis zu machen. (Der Rest der Antarktis scheint überhaupt  nicht zu schmelzen - in der Tat legt die Antarktis als Ganzes eigentlich Eisfläche zu anstatt Eis zu verlieren - aber einige Regionen im Westen schmelzen. Die Gründe hierfür werden untersucht. Die ursprünglichen GRACE-basierten Schätzungen ergaben einen Verlust von so viel wie 1.500 Milliarden Tonnen Eis  nur Greenlamd-ice_meltaus Grönland im Zeitraum 2003-2009. Jetzt sagt ein Team von Forschern des NASA Jet Propulsion Laboratory und in den Niederlanden: “Die Korrekturen für Deformationen der Erdkruste haben einen erheblichen Einfluss auf die Eisschmelze, die jährlich geschätzt wird “, erklärt Dr. Bert Vermeersen.” Wir haben festgestellt, dass die Eiskappen Grönlands und der Westantarktis mit ungefähr der Hälfte der Geschwindigkeit, die ursprünglich vorhergesagt wurde, abschmelzen. “Die Berechnungen Vermeersens und seiner Kollegen zeigen, dass so wenig wie 500 Gigatonnen Eis oder sogar weniger aus Grönland in der Zeit 2003-2009 abgeschmolzen sein könnte. Im Falle von Grönland, könnte es sein, dass die aktuellen Schätzungen nur das Dreifache dessen, was sie sein sollten, sind.
Wie man auf Satellitenfotos bei Cryopsphere Today sehen kann, gibt es seit dem Jahr 2000 bis  2010 keinen ersichtlichen Schwund des grönländischen Inlandeises.

Aber etwas anderes ereignet sich schon seit geraumer Zeit - verschleiert durch die “globale Erwärmungs”-Erdichtung: Die Sonnenflecken-Aktivität nimmt kräftig ab
Climate Realists 22 Sept. 2010: Neue Studie durch amerikanische Solar-Experten identifiziert seit Ice-age-42007 einen starken Rückgang der Aktivität der Sonnenflecken, der mit Kennzeichen einer bald eintreffenden Eiszeit passt.

Matthew Penn und William Livingston, Solar-Astronomen am National Solar Observatory in Tucson, Arizona, verfolgen einen deutlichen Rückgang der Aktivität der Sonnenflecken in jüngster Zeit. Seriöse Studien verknüpfen einen verlängerten Rückgang der Aktivität der Sonnenflecken mit einer Abkühlungs-Epoche oder gar einer möglichen neuen Eiszeit, indem mehr Sonnenflecken mit mehr globaler Erwärmung korrelieren, während weniger Sonnenflecken nachweisbar eine langfristige Abkühlung hinter sich ziehen.
Nach Prüfung von 1500 Sonnenflecken fanden sie, dass die durchschnittliche Stärke des Magnetfeldes der Sonnenflecken in den letzten Jahren um fast 40 Prozent zurückgegangen sei. Die Gründe für den Rückgang sind unbekannt, aber Penn und Livingston sagen vorher, dass nur die Hälfte der normalen Sonnenflecken auf der Oberfläche der Sonne bis zum Jahr 2021 erscheinen werden. Unterhalb dieser Stärke werde die Bildung von Sonnenflecken fast unmöglich. Die Behauptungen werden vom australischen Geophysiker, Phil Chapman, einem ehemaligen NASA-Astronauten, unterstützt. Chapman bestätigt die historische Korrelation von Sonnenflecken mit globalen Temperaturen und weist auf den Mangel an Sonnenflecken seit 2007 als den Grund hin, warum die Welt sich seitdem  um rund 0.7C abgekühlt hat. Der Schriftsteller Alan Caruba sondiert die Geschichte weiter nach einem Artikel am 14. Juni in der Ice-age“New Scientist” von Stuart Clark.
Das letzte Mal, als die Sonnenflecken ganz verschwanden, während des Maunder-Minimums (ca. 1645 bis 1715), versank unser Planet in eine “kleine Eiszeit.”

Kommentar
Nein, für meinen Teil glaube ich nicht, dass die BP-Ölpest den Golfstrom gestoppt hat. Ich bin mir nicht einmal sicher, dass die Geschwindigkeit und Temperatur des  Golfstroms seit 2004 gesunken sind. Aber ich bin mir sicher, dass er nicht wärmer geworden ist. Und ich denke, dass das Abnehmen von Sonnenflecken einen künftigen Einfluss auf den Golfstrom und auf globale Abkühlung haben kann - mit möglichen schweren Folgen für uns. Dennoch legen die Klima-Fanatiker Druck auf Geo-Engineering: Chemtrails, die von Tag zu Tag immer zahlreicher werden - und der vor kurzem “bekehrte” Bjørn Lomborg will die Ozeane mit einer Flotte von Schiffen füllen, mit denen er Wolken mit Wasser voll pumpen wolle, und so was wird durch den Entvölkerungspropheten, Bill Gates, finanziert! Es scheint, dass ihr eigentliches Ziel nicht ist, uns vor dem “Kochen” zu retten, wie Ted Turner es ausdrückt- sondern uns aus ihrer Welt kaltzustellen! Global Research 27 Sept. 2010, James Delingpole: Bilderbergs Konferenz-Einberufung: “Das 58. Bilderberg Meeting wird in Sitges, Spanien, am 3. – 6. Juni 2010 abgehalten. Die Konferenz wird sich hauptsächlich mit Finanz-Reform, Sicherheit, Cyber Technologie, Energie, Pakistan, Afghanistan, Nahrungsmittel-Problemen der Welt, Globaler Abkühlung, Sozialem Netzwerk, Medizin, EU-US Verbindungen befassen.” War dies ein Druckfehler - oder Teil ihrer wirklichen Pläne? Im Jahre 1971 warnte Präs. Obamas Wissenschafts-Zar, John Holdren, vor einer menschverursachten neuen Eiszeit. Nun will er  die Phrase “globale Erwärmung” abschaffen, vor der er früher warnte, und spricht stattdessen von “Klima-Störungen”, die politisch bequem globale Abkühlung usw. umfassen.

Wenn der Golfstrom stirbt, wartet eine neue Eiszeit gleich um die Ecke. Nordeuropa und Amerika haben eine Temperatur, die es Menschen ermöglicht, hier zu leben. Wenn der Golfstrom stirbt, wird eine Katastrophe mit Völkerwanderungen in südliche, bewohnbare Gebiete und Kriege erfolgen - und Massensterben wird stattfinden. Die Erde hat viele Eiszeiten gesehen – mindestens 5. Sie dauern viele tausend Jahre an - getrennt durch Warmzeiten. Die jüngste Eiszeit in Dänemark endete vor 12.000 Jahren - aber es ist oft gesagt worden, dass wir zwischen 2 Eiszeiten leben. Die stattfindende globale Kühlung wird durch IPCC Mitglied, Prof. Latif aus Kiel den Dekadischen Pazifischen Schwingungen zugeschrieben - die auch die El Ninos bewirken.

The Daily Mail 30 Sept. 2010: Die (ultra-elitären) Global Warming Policy Foundation und The Royal Society haben jetzt zugegeben, dass es seit den jüngsten zehn Jahren keine globale Erwärmung mehr gebe. “In ihrer alten Anleitung forderte die Royal Society, dass die Regierungen “dringend Schritte machen sollten, um den CO2-Ausstoß zu mindern - und zwar so viel und so schnell wie möglich.” Dieser politische Aktivismus ist nun einer nüchternen Beurteilung der wissenschaftlichen Erkenntnisse und der laufenden Klimadebatten gewichen. Die Entscheidung der Royal Society  kommt im Gefolge eines vernichtenden Berichts an dem Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), der das IPCC aufrief, die Politik zu vermeiden und sich stattdessen an Vorhersagen fundierter wissenschaftlicher Erkenntnisse zu halten. Anfang dieses Jahres bezog ein E-Mail Skandal Experten an der Universität von East Anglia mit ein, und der hatte bereits Befürchtungen angeheizt, dass die globale Erwärmung übertrieben war.