Nahost Friedensverhandlungen: Ein Politisches Theater Mit Ernsten Folgen Welches Ergebnis Auch Immer

Posted By Anders On August 31, 2010 @ 23:59 In Deutsch, Euromed | 2 Comments

Aktuelles:  [1] DEBKAfile 1 Sept. 2010: Westliche nachrichtendienstliche Quellen berichten, dass die Hisbollah am 30. August  ihre Streitkräfte in Kriegsbereitschaft versetzte und eine partielle Einberufung von aReservisten erstellte, offenbar als Vorbereitung eines Grossangriffs auf Israel als Reaktion auf die israelisch-palästinensischen Friedensgespräche in Washington, oder während des jüdischen Neujahrsfests, das am 8. September beginnt.  Iranischer Druck für einen Angriff hat sich im Zuge der palästinensischen Hamas-Ermordung von 4 israelischen Zivilisten auf einer Straße in der Nähe von Hebron am Abend des 31. August  intensiviert. Ein groß angelegter Angriff scheint sich in Anbetracht des starken Zustroms von bewaffneten Einheiten der Hisbollah in den Südlibanon in den letzten Tagen unter Vorbereitung anzubahnen.  Unsere militärischen Quellen berichten, dass sie auch Einheiten, die speziell für tiefe Einfälle in Nordisrael als Reaktion auf israelische Gegenangriffe geschult sind, umfassen. Ahmadinedschad wird den Libanon am  10 bis 12 September besuchen. Kommentar: Wird Israel präventiv angreifen?

Zusammenfassung: Am. 2. September 2010 wird Präs. Obama einen erneuten, aber verzweifelten und unrealistischen Versuch machen, Frieden zwischen Israel und den Palästinensern durch direkte Verhandlungen zu schaffen. Die Verhandlungen müssen innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein. Der Council on Foreign Relations, die Arabische Liga, die Medien, offenbar die EU auch, die am 2. September fernbleiben will, lassen dem Projekt keine Chance. Hamas sagt aus Syrien, dass sie die Verhandlungen sabotieren wolle. Beobachter glauben, es sei eine Farce, um arabische Motivation und Unterstützung in der Auseinandersetzung mit dem Iran zu gewährleisten - sowie Obama einigen dringend notwendigen Rückenwind bei den Halbzeit-Wahlen im November zu verschaffen. Beobachter sagen, dass sowohl Netanjahu als auch der  palästinensische Präsident, Abbas, politisch so tief verwurzelt seien, dass sie  ausser Stande seien, die notwendigen Zugeständnisse zu machen. Netanjahu hat versprochen, ein 10-monatiges Bau-Moratorium für die Westbank und Jerusalem am 26. September aufzuheben, riskiert  den Fall seiner Regierung und sogar Bürgerkrieg, es sei denn, er tut es. Wenn Netanjahu das Moratorium aufhebt, muss Abbas die Verhandlungen verlassen, so verlangt es die Arabische Liga. Sollte er dennoch eine Vereinbarung über die minimalen Gebiete des Westjordanlandes machen, die unter palästinensischer Kontrolle sind, wird die Hamas - und vermutlich auch die Hisbollah - Maßnahmen ergreifen - die Hamas hat schon am 31. Aug. 4 Israelis erschossen -  so dass eine ausgehandelte Lösung nicht umgesetzt werden könnte. Sowieso kann mit einem einstimmigen Gaza/Westjordanland-Block kein Abkommen gemacht werden. Der deutsch-jüdische Schriftsteller, Peter Scholl-Latour hat gesagt: "Jerusalem ist eine Frage des Jüngsten Gerichts". Genau Jerusalem ist ein unlösbares Problem an sich, weil laut dem deutschen Historiker, Wolfgang Eggert, eine messianische Sekte Netanjahu und evangelikale Sekten die hohen US-Militärs beraten, um Harrmageddon im Rahmen der Bibel zu beschleunigen - wie vor 2000 - 2600 Jahren vorhergesagt. Sie glauben, damit in der Lage zu sein, Gottes prophezeiten Zeitplan für das Kommen des Messias manipulieren zu können, indem sie sich als seine Werkzeuge zur Verfügung stellen. Denn in historischen Zeiten hat Gott immer seine Prophezeiungen durch Menschen erfüllt. Es gibt Hinweise darauf, dass ihr Timing tatsächlich genau biblisch ist. Biblische Endzeit-Prophezeiungen fokussieren gerade auf das Schicksal von Jerusalem als Israels ewiger Hauptstadt. Der Haqquenit, Ahmadinedschad, unterhält muslimische messianische Erwartungen.

[2] Al Jazeera 25 Aug. 2010: Mubarak und der jordanische Monarch sind zu einem Gipfel am 2. September nach Washington eingeladen worden, auf dem direkte Gespräche zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde zum ersten Mal seit 20 Monaten wieder aufgenommen werden.

[3] Palestinean-governed-territories

Rechts: Die Entwicklung der palästinensischen Gebiete (grün) von 1946 bis 2000. Quelle: [4] The Economist 14. März 2010. Die Landkarten werden vom Economist kräftig angegriffen, aber es scheint hervozugehen, was unter israelischer Kontrolle ist - nicht was Israelis/Araber besitzen. Die Negev-Wüste sei 1946 ein oedes Gebiet ohne Besitzer gewesen - so der Economist.

Die Auswirkungen der direkten israelisch-palästinensischen Friedensverhandlungen
[5] The New York Times 29 Aug. 2010Von Gadi Taub, Assistant Professor for Communikation and Public Policy an der Hebrew University in Jerusalem. Er ist Autor von "Die Siedler".
Herzls Traum ist nun von der religiösen Siedler-Bewegung, den orthodoxen Juden, ernsthaft bedroht
. Obwohl diese religiösen Siedler nur relativ wenig sind - rund 130.000 der insgesamt 500.000 Siedler - könnten ihre Maßnahmen  das Ende des Israel bewirken, das wir kennen. Immerhin strebte Herzls zionistische Bewegung, die [6] in der Aufklärung verwurzelt ist, durch menschliche (oder [7] eher unmenschliche) Bemühungen das an, was für die Juden zwei jahrtausendelang als Gottes Werk allein galt: die Sammlung der Juden aus der Diaspora im Land Israel. In den folgenden Jahrzehnten bekam eine andere Form des religiösen Zionismus den Vorrang, inspiriert durch die quasi-mystischen Schriften von Abraham Isaac Kook, dem Oberrabbiner von Palästina während des britischen Mandats in den 1920er und 30er Jahren. Kook sah säkulare Zionisten als die ahnungslosen Agenten der Vorsehung Gottes, die die Erlösung durch Fortschreiten der Rückkehr der Juden in ihre Heimat förderten. Sein Sohn, Rabbi Zvi Yehuda Kook, konzentrierte später die theologischen Ideen seines Vaters rund um ein einziges Gebot: das ganze  Land, das den alten Hebräern in der Bibel versprochen worden war, mit Juden anzusiedeln. Seine Jünger waren durch einen brennenden messianischen Eifer angeregt, nahmen den Sieg Israels im Sechs-Tage-Krieg von 1967 als Bestätigung dieser Theologie auf und zogen hinaus, um sein Gebot zu erfüllen.

Religiöser Enthusiasmus machte die Bewegung in einem tiefen Sinn subversiv - Anhänger glaubten, sie hätten eine göttliche Pflicht, Siedlungen zu bauen, und sahen die Autorität der demokratischen Regierung Israels als abhängig von der Akzeptanz dessen, was sie über Gottes Politik erklärten. Religiöse Siedler sind durch Blut-und-Boden-Nationalismus durchsäuert. Herzl hatte nie daran gezweifelt, dass die israelischen Araber vollständige und gleiche Rechte haben sollten. Für religiöse Siedler sind Araber ein fremdes Element in der organischen Einheit von Juden und ihrem Land. In Israel selbst stellt die arabische Minderheit etwa ein Fünftel seiner 7,2 Millionen Bürger.

Selbst wenn Israel nur  das Westjordanland annektiert, wäre es mehr als eine Verdoppelung seiner arabischen Bevölkerung. Mit Geburtenraten in den Palästinenser-Gebieten, die weit über denen der Araber und Juden in Israel liegen, würden die Juden bald eine Minderheit werden. Israel hätte die Wahl, demokratisch aber nicht jüdisch oder jüdisch und nicht-demokratisch zu verbleiben. Man denke an den Libanon, nicht an die Schweiz. In Wahrheit, beide Optionen - und zwar alle "Ein-Staat-Lösungen" - führen zum Bürgerkrieg. Israels Feinde behaupten seit langem, daß der Zionismus Rassismus sei, und dass Israel ein Apartheid-Staat sei. Wenn die Siedler Erfolg haben, werden sie diese Lüge bewahrheiten. Die säkulare israelische Rechte hat die Idee der Annexion aufgegeben, begünstigt aber  immer noch kurzfristig Siedlungen, und viele Israelis haben  diese Situation auch akzeptiert.
 
[8] JerusalemDie Bedeutung der Beendigung des 10-monatigen Bau-Moratoriums am 26. Sept.: Ende der Gespräche. Verlängerung: israelischer Bürgerkrieg?
“Das Moratorium wurde dem israelischen Ministerpräsidenten, Netanjahu durch Präs. Obama aufgezwungen. [9] One Jerusalem 6 Dec. 2009: Netanjahu: “Die Entscheidung war nicht einfach. Es geht um das Herz der Heimat des jüdischen Volkes. Unsere Absicht ist nicht Neubauten in die Wege zu leiten, auch nicht aber laufenden Bau zu stoppen. Dieser Aufschub wird für den vorgesehenen Zeitrahmen - und nicht darüber hinaus – gelten. In der Entscheidung des Kabinetts machten wir deutlich, dass beim Abschluss des Zeitraums der Aussetzung der Bau fortgesetzt wird.” Der Premierminister hat erkannt, dass die israelische Gesellschaft gefährdet wird, dass Juden gegen Juden kämpfen könnten.

[10] The Jerusalem Post 30 Aug. 2010: "Es gibt einen  Regierungs-Beschluss, den  Bau nur 10–monatelang festzufrieren, und wenn dieser Zeitraum endet, ist die Entscheidung nicht mehr gültig", sagte Netanjahu. Die Kommentare des Ministerpräsidenten kamen, indem verschiedene palästinensische Sprecher weiterhin dies als das zentrale Thema bei den Gesprächen angaben und damit drohten, aus den Verhandlungen auszutreten, wenn Israel den Siedlungsausbau wieder aufnimmt. Diplomatische Quellen: Die Obama-Regierung werde den beiden Seiten nicht zulassen, die Gespräche so bald  zu torpedieren, nachdem sie von neuem begannen - und schon gar nicht vor den US-Kongresswahlen im November.
Netanjahu erklärte zu Beginn der wöchentlichen Kabinettssitzung, sein Ziel sei ein Friedensabkommen auf der Grundlage folgender Grundsätze: 1. "Die Anerkennung von Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes, 2. Ende des Konflikts und der Forderungen an Israel, die sich aus der Anerkennung als Nationalstaat des jüdischen Volkes ergeben werden, und 3. die Schaffung von greifbaren Maßnahmen zur Gefahrenabwehr auf dem Boden." [11] Abu-moussaVerteidigungsminister Ehud Barak wird fast in der Funktion als Außenminister handeln, indem Lieberman sich in den Hintergrund des aktuellen Prozesses gezogen hat, weil er nicht glaube, er werde Früchte tragen!

Rechts: Chef der Arabischen Liga, Amr Moussa, [12] The Daily Star Lebanon: "Durch die Erfahrungen der Vergangenheit sind wir alle sehr pessimistisch, was die Lebensfähigkeit des Friedensprozesses anbelangt". Er sagte, Obama habe den Palästinensern versichert, Israel würde aufhören, neues Territorium während der Gespräche, die ein Jahr lang laufen sollen, anzusiedeln. “Wenn wir feststellen, dass Israel in diesem Jahr weitere Siedlungen baut, dann werden wir die Gespräche nicht weiterführen, sondern die Situation überdenken."

[13] The New York Times 28 Aug. 2010Der israelische Ministerpräsident, Benjamin Netanjahu, wolle sich mit dem Palästinenser-Präsidenten, Mahmoud Abbas, alle zwei Wochen treffen, sobald einmal direkte Friedensgespräche nächste Woche wieder  anfangen, sagte ein israelischer Beamter am Samstag. Der Vorschlag des israelischen Führers scheint zu bedeuten, dass er es mit den Gesprächen ernst meint und ihnen nicht erlauben will, nach dem Treffen in der nächsten Woche in den USA im Sande verlaufen zu lassen. Ein 10-monatiges Moratorium für den Siedlungsbau im Westjordanland wird Ende September auslaufen, und die Regierung ist darüber gespalten, ob eine Verlängerung erteilt werden soll. Die Palästinenser haben bereits angekündigt, dass sie von den Friedensgesprächen zurücktreten, wenn das Moratorium nicht verlängert wird.
Es gibt heute mehr als 100 Siedlungen im Westjordanland, das sich die Palästinenser als ihr  Hoheitsgebiet für ihren zukünftigen Staat zusammen mit dem Gazastreifen und Ostjerusalem vorstellen. Die internationale Gemeinschaft als Ganzes erkennt nicht die Siedlungen als rechtlichen Teil Israels an. Israel hält ganz Jerusalem für seine ewige Hauptstadt, während die Palästinenser Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines zukünftigen Staates wollen. Hamas-Führer, Ismail Hanija, in Gaza verurteilte am Freitagabend die Wiederaufnahme der Gespräche und forderte einen Boykott. Auch Am Samstag sagte die Europäische Union, sie werde nicht an den Gesprächen teilnehmen. Der Block sagte, die außenpolitische Chefin, Catherine Ashton, werde  zu der Zeit in Peking sein.

Die Friedensgespräche als Bauernopfer in der Strategie gegen den Iran
[14] netanyahu-abbas. obama[15] Reuters 29 Aug. 2010: Die einjährige US-Frist wurde so konstruiert, dass die Frage über die US-Wahlen am  2. November hinaus verschoben wurde - wenn Obamas Mit-Demokraten die Kontrolle über das Repräsentantenhaus verlieren und große Verluste im Senat sehen könnten. Martin Indyk, Brookings: In einem Jahr werden die Iraner aller Wahrscheinlichkeit nach an der Schwelle der Atomwaffen sein, und Netanyahu muss den Präsidenten der Vereinigten Staaten in seiner Ecke haben – für das, was entweder Israel  oder die Vereinigten Staaten zu tun haben könnten, ein Hinweis auf mögliche Angriffe auf den Iran. Er sagte, Netanjahu mache sich mehr Sorge um die iranische nukleare Bedrohung  als um den Friedensprozess mit den Palästinensern.

[16] World Socialist Web Site 26 Aug. 2010: Für die USA dienen die Verhandlungen dem wesentlichen Ziel der Glaubwürdigkeit seines Anspruchs, ein ehrlicher Makler im israelisch-palästinensischen Konflikt zu sein. Aber die Beibehaltung dieses Vorwands ist gleichermaßen wichtig für die arabischen Verbündeten Washingtons, die einige öffentliche Begründung der Notwendigkeit der Zusammenarbeit mit dem aggressiven US-Vorgehen - einschließlich eines möglichen Militärschlags gegen den Iran – brauchen. Ein Bericht der Bipartisan Policy Center (BPC) erklärte: "die Glaubwürdigkeit der USA … würde ernsthaft vermindert werden, wenn nach wiederholten Warnungen über das Gegenteil, sie doch Teheran erlauben, die nukleare Schwelle zu überschreiten."

[17] MeshaalHamas (Iran-Stellvertreter) wolle die Friedensgespräche sabotieren
[2] Al Jazeera 25 Aug. 2010: Der im Exil in Syrien lebende Führer der Hamas, Khaled Meshaal, hat davor gewarnt, dass die Gespräche zwischen Israel und der Palästinensischen Behörde ein "Todesstoß" für die palästinensische Sache werden könnte. Meshaal sagte, Mahmoud Abbas, der palästinensische Präsident, sei zu schwach, um gegen Israel aufzutreten. "Wenn die Gespräche erfolgreich sind, werden sie nach israelischen Standards gelingen und die Liquidation der palästinensischen Sache bedeuten. Sie geben uns Teile des Landes vor 1967. Sie werden die Grenzen ziehen, wie sie wollen, und sie werden unsere Souveränität konfiszieren", sagte Meshaal in einer Rede in Damaskus am Dienstag. Meshaal appellierte an Hosni Mubarak, den Präsidenten von Ägypten, und König Abdullah von Jordanien, "diese Verhandlungen nicht zu unterstützen, die von den Palästinensern abgelehnt werden". "Die Ergebnisse dieser Verhandlungen werden für die Interessen und die Sicherheit von Jordanien und Ägypten katastrophal sein."

Meshaal sagte, das palästinensische Volk "wird sich nicht durch das Ergebnis dieser Verhandlungen gebunden fühlen, weil die palästinensischen Unterhändler auf ihre Forderungen verzichten."
Hillary Clinton, die US Aussenministerin, hat angekündigt, dass die Gespräche ohne Vorbedingungen stattfinden werden.

Schwierigkeiten vom US Council on Foreign Relations gesehen, der tatsächlichen US-Regierung
[18] Council on Foreign Relation Ansicht am  30, Aug. 2010: Die Realität ist, dass auf der innenpolitischen Ebene weder die Israelis noch die Palästinenser in der Lage sind, solche Zugeständnisse zu machen, die erforderlich sind, um spürbare Fortschritte zu erzielen. Netanjahu ist nicht dumm. Er versteht, was jeder Regierung in und nach den 1990er Jahren passiert ist: Diese Regierungen wurden vom rechten Flügel gestürzt, und Netanjahu hat seine rechte Flanke geschützt. Das spricht dagegen, dass er die Art der Maßnahmen, die notwendig sind, um den Palästinensern entgegenzukommen, treffen wird. Das Moratorium macht die Situation, in der die Israelis sich befinden, sehr, sehr schwierig, wobei Lieberman ins Abseits gedrängt worden ist.
Die Gespräche sind politisches Gift für  Abbas. Er hat keinen wirklichen innenpolitischen Anreiz, um mit diesen Gesprächen weiter zu gehen. Sein einziger Anreiz ist, Präsident Obama nicht in Verlegenheit zu bringen. Aber der palästinensische Ministerpräsident, Salam Fayyad, hat die harte Arbeit des Aufbaus palästinensischer staatlicher Institutionen vom Grund auf neu gemacht - wie die Juden vor ihrer Eigenstaatlichkeit.

Zeigt Eisenbahn-Trasse doch den “Erfolg” der Gespräche?
[19] ANSAmed 27 Aug. 2010: Eine Eisenbahnlinie, die - als Teil der Friedensverträge - die Stadt Ramallah im Westjordanland  mit dem Gaza-Streifen verbinden würde, ist in einer fortgeschrittenen Phase der Planung in Israel, berichtet die regierungsnahe Tageszeitung, Israel Ha-Jom. Auf Anfrage durch die Zeitung weigerte sich der israelische Verkehrsminister, Katz (Likud), Stellung zu beziehen.

Kommentar
Es sind enge Grenzen dessen gesetzt, was erreicht werden kann. 1. Netanjahu steht vor einer instabilen Regierungskoalition, sogar hat sich sein Außenminister, Liebermann, von diesem Friedensprozess zurückzogen, weil er nicht daran  glaubt. Dies könnte zum Zusammenbruch der Netanjahu-Regierung führen. 2. Wenn Israel das Bau-Moratorium über den 26. September 2010 hinüber verlängert, wird Netanjahu seine Garantie für die Siedler/[20] ultraorthodoxen Juden, die extrem einflussreich in der israelischen Politik sind, gebrochen haben. Dies könnte zu einem Bürgerkrieg in Israel führen. 3. Aber sicher würde die Beendigung des Baumoratoriums, das eingeführt wurde, um israelische Bautätigkeit in Ost-Jerusalem aufzuschieben, bewirken, dass Abbas, die Verhandlungen verliesse. Sollte er das nicht tun, - oder sollte er ein Abkommen machen - sind Aktionen seitens des Iran-Stellvertreters, der Hamas, und wahrscheinlich auch der Hisbollah zu erwarten. Tatsächlich haben im Westjordanland am [21] 31. Aug. Hamas Terroristen 4 Israelis erschossen, eine davon schwanger, und somit eine neue Welle der Gewalt eingeläutet. Hamas regiert in Gaza - und spaltet damit die Palästinenser in einem Maße, dass keine Einigung mit ihnen en bloc erfolgen kann. Hinter all dem steht der Iran mit seinen Stellvertretern, [22] Eggert2Syrien und dem Libanon (der Hisbollah) und der Hamas). 4. Palästinensischen Schülern wird beigebracht, dass alle israelischen Städte besetzte Palästinenserstädte seien ([23] Video). 

Laut dem [24] deutschen Historiker, Wolfgang Eggert, wird der [25] Anti-Amalekiter, Benjamin Netanjahu, von einer mittelalterlichen jüdischen, messianischen Sekte beraten, die es als ihr Ziel sieht, biblische apokalyptische Prophezeiungen durch das Blutbad von Harmageddon (Kook's Anhänger?) zu erfüllen - zugleich wie "christliche" evangelische Sekten die Führung des US-Militärs mit dem gleichen Zweck beraten. Die Haqqaniten um Irans Ahmadinedschad haben die  gleiche Perspektive. Diese Sekten glauben, sie können das Kommen ihres Messias (z. B. Hesekiel. 35-39, Jeremias 25, Joel, Habakuk 3)/die Wiederkunft Christi (Matth. 24, Luk. 21) unter den in der Bibel prophezeiten  Umständen beschleunigen. Die Tatsache ist, dass Gott seinen prophezeiten Plan immer durch Menschen zu der Zeit, die von Gott festgelegt worden ist, durchgeführt hat - und dass der Mensch von sich aus diesen festgelegten Zeitpunkt nicht beschleunigen kann. Aber, ja, es gibt sehr viele Prophezeiungen über Israel, die in unserer Zeit erfüllt werden.

Wie bereits erwähnt, scheinen die Friedensverhandlungen gerade ein nie endendes Theater – oder ein Theater mit einem dramatischen Schluss zu sein: Krieg - oder Bürgerkrieg ohnehin, wie die New York Times erklärte. Netanjahu ist vor allem an einem US-Angriff auf den Iran interessiert - und könnte das kommende Drama offenbar nutzen, um einen großen [20] Krieg mit Hisbollah/Syrien zu bekommen, der in einen größeren regionalen Krieg mit [26] Angriff auf den Iran und darüber hinaus eskalieren würde.  Also, auch wenn Netanjahu/ Ehud Barak ein Friedensabkommen über die winzigen Reste des palästinensischen Territoriums aushandeln sollten, sind die Hindernisse so gigantisch, dass es kaum von Menschen umgesetzt werden kann.
Der deutsch-jüdische Autor u.a. des "Schwert des Islam", [27] Peter Scholl-Latour, hat einmal gesagt: "Jerusalem ist eine Frage des Jüngsten Gerichts", denn die Endzeit-Prophezeiungen umhandeln eben die endgültige Zerstörung des alten Jerusalems und dessen Wiederaufbau als Israels ewige Hauptstadt. Oder man könnte sagen, es ist eine Frage [7] zwischen dem politisch konstruierten  Rothschild/Herzl-Israel, seinen Unterstützern und dem Israel der Pharisäer. Aber Moment mal: Arbeiten nicht beide mittels der [28] hegelschen Dialektik auf das gleiche Ziel zu, Israel und alle anderen Nationalstaaten zugunsten des diktatorischen [29] Weltstaats der [30] pharisäischen Rothschilds nach dem Szenario von [31] Albert Pike abzuschaffen?


Article printed from Euro-med: http://euro-med.dk

URL to article: http://euro-med.dk/?p=16836

URLs in this post:
[1] DEBKAfile 1 Sept. 2010:: http://www.debka.com/article/9002/
[2] Al Jazeera 25 Aug. 2010: http://english.aljazeera.net/news/middleeast/2010/08/2010824202513336792.html
[3] Image: http://euro-med.dk/billeder/billederpalestinean-governed-territories1.jpg
[4] The Economist 14. März 2010: http://www.economist.com/blogs/democracyinamerica/2010/03/israel_and_palestine_0
[5] The New York Times 29 Aug. 2010: http://www.nytimes.com/2010/08/30/opinion/30taub.html?pagewanted=2&_r=1&hp
[6] in der Aufklärung verwurzelt: http://euro-med.dk/?p=13835
[7] eher unmenschliche: http://euro-med.dk/?p=15850
[8] Image: http://euro-med.dk/billeder/billederjerusalem1.png
[9] One Jerusalem 6 Dec. 2009: http://www.onejerusalem.org/2009/12/israels-internal-challenge.php
[10] The Jerusalem Post 30 Aug. 2010: http://www.jpost.com/ArtsAndCulture/Entertainment/Article.aspx?id=186422
[11] Image: http://euro-med.dk/billeder/billederabu-moussa1.jpg
[12] The Daily Star Lebanon: http://www.dailystar.com.lb/article.asp?edition_id=10&categ_id=2&article_id=118781#axzz0y4lR
98ja

[13] The New York Times 28 Aug. 2010: http://www.nytimes.com/aponline/2010/08/28/world/AP-Mideast-Talks.html?_r=1
[14] Image: http://euro-med.dk/billeder/billedernetanyahu-abbas-20obama1.jpg
[15] Reuters 29 Aug. 2010: http://www.reuters.com/article/idustre67s05220100829
[16] World Socialist Web Site 26 Aug. 2010: http://www.wsws.org/articles/2010/aug2010/midd-a26.shtml
[17] Image: http://euro-med.dk/billeder/billedermeshaal2.jpg
[18] Council on Foreign Relation Ansicht am  30, Aug. 2010: http://www.cfr.org/publication/22853/questionable_timing_on_mideast_talks.html
[19] ANSAmed 27 Aug. 2010: http://ansamed.biz/en/palestina/news/ME.XAM16435.html
[20] ultraorthodoxen Juden, die extrem einflussreich in der israelischen Politik sind: http://euro-med.dk/?p=16549
[21] 31. Aug. Hamas Terroristen 4 Israelis erschossen: http://www.reuters.com/article/idUSLDE67U25X20100831
[22] Image: http://euro-med.dk/billeder/billedereggert21.jpg
[23] Video: http://www.youtube.com/watch?v=Zfk4NGAhk34&feature=player_embedded
[24] deutschen Historiker, Wolfgang Eggert: http://www.youtube.com/watch?v=oyK8-lsVt8c
[25] Anti-Amalekiter: http://euro-med.dk/?p=9372
[26] Angriff auf den Iran : http://euro-med.dk/?p=16730
[27] Peter Scholl-Latour: http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Scholl-Latour
[28] hegelschen Dialektik: http://www.womensgroup.org/998NEWLT.html
[29] Weltstaats: http://euro-med.dk/?p=5137
[30] pharisäischen Rothschilds : http://www.manfredlehmann.com/sieg442.html
[31] Albert Pike: http://www.threeworldwars.com/albert-pike2.htm