Zusammenfassung: Am 20 April 2010 explodierte eine BP-Ölplattform  im Golf von Mexiko. Seitdem versucht BP halbherzig die Schäden durch den Austritt von mindestens 945.000 Liter Öl  pro Tag  in den Golf zu begrenzen. Zu diesem Zweck wird Corexit Dispergiermittel verwendet, obwohl es weit giftiger und weniger effizient als andere Dispergiermittel ist. Der Grund dafür ist, dass die Wall Street Bankster von Goldman Sachs Nalco, die Corexit produziert, besitzen. Um die profitable Lieferung des giftigen Corexit zu sichern, hat Nalco Oil Chefdirektoren von den grössten Ölfirmen im Vorstand. Dieses Erzeugnis wird somit ein Produkt der Ölkonzerne, um an die Ölgesellschaften verkauft zu werden - die Rechnung wird dann an die Steuerzahler weitergegeben, wenn eine verhandelte Haftpflicht-Begrenzung von 10 Mrd Dollar überschritten wird - für Schäden, die sich schon jetzt schätzungsweise auf 1 Billion Dollar belaufen. Corexit-Regen, so wird befürchtet, sei bereits 640 Km landeinwärts aufgetreten, füge Kulturen und Ackerland schwere Schäden hinzu - und droht nun, eine breite Zone unbewohnbar zu machen. Methan und Methylenchlorid werden auch freigesetzt - und bedrohen auch das Leben in der Golf-Region - aber seltsamerweise werden keine offiziellen Messungen freigegeben. Gerade jetzt seien die Behörden im Begriffe, die Evakuierung einer 320 Km breiten Zone um den Plattform vorzubereiten. Die Öl-Verschüttung der Exxon Valdez im Jahre 1989 wurde auch mit Corexit behandelt. Heute sind alle Aufräumarbeiter wegen daraus bezogener Krankheiten tot - und heutige Aufräumarbeiter werden auch krank. In der Zwischenzeit hat das Öl den Golfstrom erreicht und ist nun an der Ostküste von Florida - auf dem Weg in den Nordatlantik, wo es das Klima in Richtung einer neuen Eiszeit ändern könnte. Kritiker fragen sich immer mehr, warum Präs. Obama und BP viel zu wenig tun, um die Ausbreitung der Katastrophe zu begrenzen, einschl. des Nicht-Bohrens von Entlastungsbrunnen. Immer mehr denken, sie wollen das Unheil verbreiten, um die Unterstützung des Senats für den CO2-Cap-and-Trade-Gesetzentwurf  zu gewinnen - so profitabel für die Bankster hinter den Klima-Börsen, die vom Handel mit harmlosem CO2 im Namen der menschgemachten globalen Erwärmungs-Lüge satte Gebühren enschaufeln. Nun haben die Behörden Journalisten verboten, sich näher als 20 M an die Küste zu bewegen, damit sie keine öl-verschmierten Vögel fotografieren können. Strafe für Übertretung: Geldbusse von 40.000 Dollar - und Verlust des Jobs. Damit wird die Verfassung (1. Änderung) ausser Kraft gesetzt.

Am 20. April 2010 explodierte eine BP-Ölplattform  im Golf von Mexiko. 11 Arbeiter kamen dabei ums Leben. Dieses Video zeigt das Unglück, welches verbreitete Auswirkungen - lokal und auch mit der Zeit global hat und haben werde. Wer ist BP – British Petrol? Der Volkswitz will es wissen: „British Poison“ (Britisches Gift) oder „Buys Presidents“ (Kauft Präsidenten).

BP-hurricane-alexInvestigativer Journalist, Wayne Madsen, 23. Juni 2010: Schlechte Nachrichten aus WMR's Bundesregierungs-Quellen in der Federal Emergency Management Agency (FEMA) und dem US Army Corps of Engineers: Notfall-Planer beschäftigen sich mit einer potenziellen "toten Zone" innerhalb eines  Radius von 320 Km von der Deepwater Horizon Katastrophe im Golf wegen Corexit-Regens und Methans aus der höhlenartigen Öl-Grotte unter dem Macondo Bereich des Golfs von Mexiko. Man erwartet, dass giftiger Regen aus der Golfregion frisches Wasser und Seen, Bäche und Flüsse vergiften werde, was auch katastrophale Auswirkungen auf die Landwirtschaft und Viehzucht, sowie Trinkwasser, in der betroffenen Region haben werde.

BP-we-want-our-beach-backGlobal Research 29 June 2010: Regenwasser kommt aus den Ozeanen. Wissenschaftler sagen daher schwere Zerstörungen in den USA durch giftigen Regen voraus- und es scheint, die ersten Fälle werden derzeit noch etwa 400 Meilen vom Golf gemeldet - was Ernten und Ackerland zerstören kann. Also, was können Sie tun? Entgiften Sie Ihren Körper jetzt und weiterhin regelmäßig in den kommenden Monaten und Jahren. Diese Chemikalien in der Luft - und wahrscheinlich bald im Trinkwasser-und den Kulturpflanzen – bedeuten eine sehr reale Gefahr in unseren Körpern.

Louisiana Bucket Brigade's Blog 10 June 2010: LABB's Oil Spill Crisis Karte ermittelt Geruch-Beschwerden und gesundheitliche Auswirkungen im Zusammenhang mit der BP-Öl-Katastrophe seit dem 1. Mai 2010. Bis heute hat die Karte 203 Geruch-Berichte (dh, es riecht nach Petroleum, brennenden Buntstiften, brennendem Öl) sowie 69 Auswirkungen auf die Gesundheit aus Louisiana, Mississippi, Alabama und Florida erhalten. Achtunddreißig Menschen haben Kopfschmerzen und 43 Berichte gaben detaillierte Oil-spill-workersErfahrungen mit Atmungsschwierigkeiten, Nasen- und Rachenreizung als Folgen der Aussetzung. Andere Symptome berichtet auf der Karte im Zusammenhang mit der Exposition umfassen Nasenbluten, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen in der Brust, und brennende Augen. Die höchste Anzahl der Geruch-Berichte der Karte kommen aus der U-Bahn, New Orleans und Umgebung.

Hier zeigt ein Video die aktuelle BP Ölkatastrophe.1979 gab es auch eine Ölkatastrophe, wobei 30.000 Barrels Öl jeden Tag in den Golf von Mexico austraten.

Louisiana Bucket Brigade's Blog 10 June 2010:  Vom 30. Mai - 5. Juni 2010 wurden 71 Berichte über gesundheitliche Beschwerden im Zusammenhang mit der Aussetzung gegenüber Schadstoffen aus der Ölpest erhalten. Fünfzig  Berichte kamen aus den Reihen der Arbeitnehmer und 21 aus der allgemeinen Bevölkerung. Laut BPs industriellem Hygiene-Überwachungs-Programm,  waren 21 Arbeiter Benzen, 305 Arbeitnehmer Kohlenwasserstoffen und 43 Arbeiter Butoxethanol ausgesetzt worden.

Horrible Gesundheitliche Auswirkungen - es sei denn, man lasse sich regelmäßig "entgiften"!
Global Research 29 June 2010: Das Rohöl ist mit einer giftigen Chemikalie namens Benzen eng verbunden. Selbst in kleinen Mengen ist Benzen mit Leukämie, Hodgkin-Lymphom und anderen schweren BP-freedom-from oilBlut-und Immunsystem-Krankheiten verknüpft. Das “Sicherheitsniveau” der EPA  für Benzen ist 4 ppb (Teile  per Mrd.), und Benzen wird in Golf-Luft auf einem Niveau von 3.000 ppb gefunden. Rohöl wird Hunderte von Miles entfernt gerochen, und täuschen Sie sich nicht: Wenn Sie Öl riechen können, atmen Sie hochgiftiges Benzen ein.

Mit dem Öl sprudeln auch zahlreiche Gift-Gase aus der Erde , denen jeder in der Nähe des Golfs ausgesetzt ist, und die Schwefelwasserstoff und Methylenchlorid enthalten. Der zulässige Grenzwert der EPA für Schwefelwasserstoff ist 5-10 ppb (Teile per Mrd.), aber am 3. Mai  wurden Niveaus in der Luft von 1.192 ppb aufgezeichnet. Ein ehemaliger Chef-Direktor einer Ölgesellschaft sagt, diese Ebenen bedeuten ernsthafte, sogar tödliche Risiken für Erwachsene und ungeborene Kinder. Was Methylenchlorid betrifft, verwandelt der Körper es in Kohlenmonoxid - das dafür bekannt ist, Leberschäden, Hautschäden und Krebs zu verursachen. Das sichere Niveau der EPA für Methylenchlorid ist 61 ppb - und es wird in der Golf-Luft auf einem Niveau von 3.000 ppb gefunden.  

Die meisten Menschen wissen, dass das chemische Dispergiermittel (Corexit), das BP verwendet, äußerst giftig ist. Es sei 4–mal giftiger als das Rohöl (Video) und ätzt sich durch die Fischerboote des Golfs. Es ist so giftig, dass die EPA dem BP bestellte, ein anderes und weniger giftiges Dispergiermittel zu verwenden - eine Verordnung, die BP ignorierte. In Grossbritannien ist es verboten. Derzeit hat BP mehr als eine Million BP-oil-cleanerGallonen (4.5 Mio Liter) dieser giftigen Chemikalien in unsere Ozeanen gegossen. Bei der Exxon Valdez-Ölpest verursachten die gleichen Dispergierungssmittel schwere Erkrankungen der Atemwege, Leber, Nervensystem, Nieren und Blut-Schäden bei den Aufräumarbeitern. Laut dem Video seien sie alle heute tot) - und viele Berichte liegen vor, dass Aufräum-Mannschaften in der Golfregion erkranken.

F. William Engdahl 10 June 2010: Die Obama-Administration und leitende BP-Beamte arbeiten fieberhaft daran,  die weltweit schlimmste Ölkatastrophe nicht zu stoppen, dafür aber das wahre Ausmaß der tatsächlichen ökologischen Katastrophe zu vertuschen. Die Leckage könnte Jahre dauern, es sei denn entscheidende Schritte unternommen werden, etwas, was von der gegenwärtigen Strategie weit entfernt scheint.
Was die Ungeheuerlichkeit der Ölpest tut, ist auch weiterhin den Mythos des "peak of oil" (Club of Rome) deutlich zu diskreditieren, demnach die Welt fast kein Öl mehr habe. Dieser Mythos wurde tatsächlich verwendet, um weit höhere Ölpreise unter Berufung auf eine nicht existente Ölknappheits-Krise zu rechtfertigen.

Obama und seine leitenden Mitarbeiter des Weißen Hauses, sowie Innenminister Salazar, arbeiten mit dem Chef-Beamten der BP, Tony Hayward, an einer Gesetzgebung, die die Höchstgrenze der Haftung für Schadensersatzansprüche der Betroffenen durch die Ölkatastrophe von $ 75 Mio. auf 10 Mrd $ erhöhen würde. Laut informierten Schätzungen zitiert von Wayne Madsen,  hat die Katastrophe jedoch ein reales Kosten-Potenzial von mindestens $ 1.000 Milliarden. Im besten Falle, sagen einige Corps of Engineers Experten, könnte es zwei Jahre dauern, bis die Kluft auf dem Boden des Golfs von Mexiko gestopft sei.
Die Obama-Administration hat sich auch mit BP verschworen, um das Ausmaß des Öllecks zu vertuschen, laut den zitierten Quellen von Bund und Ländern. Nachdem der Ölbohrinsel explodierte und sank, erklärte die Regierung, dass 189.000 Liter pro Tag aus dem Meeresboden sprudelen. Fünf Tage später 945.000 Liter pro Tag. Allerdings BP-spillsehen Tauchfahrzeuge, die das austretende Öl aus dem Meeresgrund überwachen,  gerade Fernsehbilder von dem, was sie als einen "vulkanartigen" Ausbruch von Öl nennen. Satellitenbilder – angeblich von der Obama-Administration zurückgehalten - zeigen, dass das, was unter dem klaffenden Abgrund  liegt und Öl mit immer alarmierenderer Geschwindigkeit ausspeit, eine Höhle sei, deren geschätzte Größe die des Mount Everest hat. Dies werde vor der Öffentlichkeit sorgfältig verheimlicht.

Gefahr für den Gulfstrom
Die Ölplattform-Explosion ereignete sich fast in der aktuellen Schleife, wo der Golfstrom entspringt. Das hat enorme ökologische und klimatische Folgen. Ein flüchtiger Blick auf die Landkarte des Golfstroms zeigt, dass das Öl sich in den Atlantik und in die Nordsee und nach Island verbreiten wird. Selbst kleine Veränderungen können große Auswirkungen haben. Europa, darunter England, ist kein eisiges Ödland, und zwar aufgrund der Erwärmung des Golfstroms.

Infowars 1 July 2010: Warum zögerte Präsident Obama während der BP-Ölpest-Krise mehr als 2 monatelang vor der Annahme der international angebotenen Hilfe?
Ölpest-Abhilfe mit dreizehn Schiffen innerhalb von zwei Wochen nach BP-oil-wavesder Explosion der Horizont-Bohrplattform wurden angeboten. Die Reaktion der USA: Nein, Danke. Obama blockierte zunächst internationale Hilfe unter Berufung auf das Jones Gesetz, das ausländischen Schiffen verbietet, zwischen US-Häfen zu operieren und damit verhinderte er den Einsatz von modernster Technik, die laut ausländischen Unternehmen das Leck hätte abdichten können. Auf das Jones Gesetz kann im Falle eines nationalen Notstandes oder in Fällen von strategischem Interesse verzichtet werden. Das belgische Unternehmen, DEME, machte geltend, dass es Spezial-Schiffe habe, die das Öl-Leck innerhalb von zwei bis vier Monaten abdichten können, Technologie, die die US nicht haben.  Warum lehnte Obama alle Hilfe, die er bekommen könnte, ab – es sei denn die Bundesregierung will die Krise noch schlimmer werden lassen, damit sie die Hysterie um das Problem ausnutzen kann, um ihr ultimatives Ziel der Einführung einer  Verbrauchssteuer  über das amerikanische Volk zu verhängen?

Wenn Obama in der Lage ist, die Ölpest zu nutzen, um sein “Cap and Trade"-Programm durchzusetzen, stehen dem BP milliarden-hohe Profite zu. Die reichlichen Beweise der bewussten Fahrlässigkeit und sogar Sabotage  machen es einem rationalen Beobachter deutlich, dass es im besten Interesse sowohl des BP als auch der Bundesregierung ist, die Krise auf unbestimmte Zeit weiterrollen zu lassen.

Methanemissionen 10.000 mal mehr als normal seien kaum gefährlich für die Küstengebiete - obwohl eine riesige Methan-Blase die wahrscheinliche Ursache der Explosion war. Aber keine Luftkonzentrationen sind veröffentlicht worden! 
Global Research 30 June 2010: Das Energieministerium hat aktiv zu Tiefsee-Bohrungen nach Methanhydrat ermutigt. 440 Millionen Tonnen Methan werden  jedes Jahr weltweit emittiert. Das Methan aus der zerbrochenen Öl-Plattform steht für die eine Methan-Zugabe weltweit von weniger als einem halben Prozent … Wahrscheinlich gelangen nur 2% an die Oberfläche.

Korruption ist mit im Spiel
Ohrenbetäubendes Schweigen der führenden grünen oder Ökologie-Organisationen wie Greenpeace, Naturschutzbund, Sierra Club und andere kann auch mit dem Weg des Geldes zur Ölindustrie zurückgeführt werden, insbesondere zum BP. Führende Umweltorganisationen haben in den letzten Jahren erhebliche finanzielle Profite von BP bekommen.  Von 2000 bis 2006 war  Lord Browne, damaliger BP-Chef-Direktor, saß aber auch im Vorstand der Conservation International, der er 2 Mio Dollar verschenkte. Nun wird er der führende Nicht-Exekutive Direktor der britischen Tory-Regierung. Das könnte erklären, warum der politische Aufschrei nach entschlossenem Handeln in der Golf Bplifeso leise gewesen ist.

Übrigens, wer produziert im Kampf gegen die Ölpest in der Golfregion das Dispergiermittel Corexit - das in Großbritannien aufgrund seiner Giftigkeit verboten ist? Nalco, im Besitz von Goldman-Sachs, der Griechenland dazu verhalf, die EU zu überlisten, die dann später dem von Goldman Sachs seiner Einnahmequellen ausgraubten Land  mit grossen Geldmitteln zur Hilfe kommen musste! Nalcos  derzeitige Führung umfasst Führungskräfte von BP und Exxon (Rockefeller).

The New York Times 13. Mai 2010Wissenschaftler warnen, dass das dispergierte Öl sowie die Dispergatoren selbst langfristig zu Schäden für das Leben im Meer führen können. Bisher hat BP Bundesstellen erzählt, man habe 1.800.000 Liter Corexit- Dispergiermittel verwendet. Weitere 3.622.500 seien bestellt, so das Unternehmen. Aber laut EPA-Daten ist Corexit weit giftiger und viel ineffizienter als andere Dispergatoren. Kritiker sagen, Nalco, die 1994 ein Joint Venture mit Exxon Chemical gründete, habe Öl-Branchen-Insider in seinem Direktor-Vorstand und dem Kreis seiner Führungskräfte, darunter ein 11-jähriges Vorstandsmitglied bei BP und einem Spitzen-Direktor Exxons.
"Es ist eine Chemikalie, die die Ölindustrie macht, um an sich selbst zu verkaufen. Der Wettbewerber, Dispersit, ist überlegen laut der EPA und könnte 270.000 Liter pro Tag herstellen - aber  BP wollte es nicht haben.  Corexit 9527, wurde auch 1989 über den 49.5-Millionen-Liter-grossen Ölfleck von der Exxon Valdez in Alaska's Prince William Sound gesprüht. Die Aufräum-Arbeitnehmer  seien alle tot.

BP-olieKommentar
Dies ist erstaunlich: Eine Katastrophe droht dem Golf von Mexiko und den angrenzenden Ländern, dem Golfstrom und in einem Jahr oder 18 Monaten der Umwelt der ganzen Welt - darunter schwere Klimaverschlechterung in Richtung einer neuen Eiszeit aufgrund von Veränderungen des Gulfstroms, in den die unaufhaltsame /gewollte Ölpest jetzt mündet! Dennoch scheint es, dass Präs. Obama nicht willens ist, die Katastrophe zu stoppen. Ein Entlastungs-Brunnen, sagt man, solle bis Mitte August geplant sein. Zu spät und zu wenig? Es besteht der Verdacht, dass der Zweck dieser Katastrophe sei, sie in die Länge zu ziehen, um den Kongress dazu zu erweichen, das BP/Standard Oil (Rockefeller)-cap-and-Trade-CO2-Regelung zu verabschieden. Die ist für Rothschild und seine Partner, JP. Morgan, Al Gore so wichtig, die danach schmachten, mehr Gewinne durch die Auferlegung weiterer Maut auf uns an ihren Klima-Börsen in London, Paris - und vor allem in Chicago zu erlangen, und zwar durch die Erfüllung von Edmund de Rothschilds unglaublicher Idee der Ernennung des völlig harmlosen CO2 als den Schurken in einem Betrug der inexistenten Erderwärmung, und hier und hier. Rothschild wollte das CO2 abfangen und  dann als festes Kohlendioxid auf die Pole und in die Sahara verschiffen, um dort niedrigere Temperaturen zu bekommen! Daß sie uns in der Tat eine neue Eiszeit mit ungeheuren Migrationen und Kriegen aufgrund einer Änderung des Golfstroms aussetzen, scheint für sie keine Rolle zu spielen. Sie wollen unsere Anzahl sowieso reduzieren. Aber Prof. Dr. Martin Visbeck, Leiter der Physikalischen Ozeanographie am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) in Kiel sagt, dass im Moment laut Modellen keine Gefahr für Europa bestehe -jedoch, wenn es bis zum August so weitergehe, müsse man die Gefahren nochmals überdenken.
Alex Jones Show 14 June 2010: Obama schickte vor kurzem eine E-Mail an einflussreiche Personen, um ihre Unterstützung für einen CO2-Cap-and-Trade Gesetzentwurf im Senat zu a haben – und er plant eine “grüne Wirtschaft” in die Wege zu leiten, die in Spanien 2.2 übliche Jobs für jeden neuen “grünen Job” abschaffte, mit Stasi-ähnlichen   grünen Brigaden, um jeden Aspekt der Leben der Menschen kontrollieren zu können. Diktatur? Nun haben die Behörden Journalisten verboten, sich der Küste näher als 20 M zu nähern, damit sie keine öl-verschmierten Vögel fotografieren können. Strafe für Übertretung: Geldbusse von 40.000 Dollar - und Verlust des Jobs. Damit wird die Verfassung (1. Änderung) ausser Kraft gesetzt.
Dies ist die neue Weltordnung (Videos am rechten Rand dieses Blogs): Die hässliche Wahrheit vertuschen!