Die Mittelmeer-Union: EU-Parlament Verspricht Den Muslimischen “Partnern” Freizügigkeit

Posted By Anders On June 25, 2010 @ 14:22 In Deutsch, Euromed | 2 Comments

Zusammenfassung: Die EU macht krampfhafte Versuche, um das Unmögliche zu tun: die Mittelmeer-Union zu verwirklichen, die im Jahr 2008 ins leben gerufen wurde, um den Barcelona Prozess von 1995 wieder zu beleben. Das Unions-Projekt als solches ist dazu verurteilt, wegen Mangels an demokratischer Legitimität und Mangels an Interesse, vor allem von arabischer Seite - während die Haltung der europäischen Unternehmen mehr als willig ist - zu scheitern. Aber jetzt kommt das brave EU-Parlament mit einem Fahrplan, um die Union in die Wege zu leiten und die Freizügigkeit der Bürger auf beiden Seiten des Mittelmeers, wie von den EU-Außenministern im Jahr 2003 versprochen, sicherzustellen. In Andalusien ahmen sie nun dem Flop des dänischen Zentrum für Kultur und Entwicklung im Jahr 2006, "Bilder des Nahen Ostens" mit "Visualidades Mediterráneas" nach. Kranke  Köpfe schlagen vor, dass Politiker und Bürokraten ganz aufhören, zwischen dem "Westen" und dem "Islam" in ihren gemütlichen Dialogen zu unterscheiden - und nur als Einzelpersonen zu Einzelpersonen reden - um nicht zu trennen. Dabei wird der Fuchs einen freien Zahn im Hühnerstall haben. Denn wer denkt daran, das Geflügel zu fragen oder beschützen? Sicherlich nicht die Allianz der Zivilisationen, die gerade ihr drittes Forum hielt - aus Sicherheitsgründen so weit weg wie in Rio de Janeiro! Die USA haben sich angeschlossen - obwohl viele nur das Forum als einen bloßen Gesprächs-Club sehen, wie alle anderen elitären UN-Initiativen zum Scheitern verurteilt. Die EU giesst ihre knappen Ressourcen in die arabischen Länder, u.a. in der Hoffnung, Solarenergie aus der Sahara zu erhalten - und  der arabischen Geburten-Überschuss den Weg nach Europa zu erweitern. Um Einwanderern aus "Partnerländern" den Aufenthalt in der EU so angenehm wie möglich zu machen, hat die Union Medien-Diktatur mit schweren Strafen (Rahmenbeschluss gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit) eingeführt - und wird nun den Sicherheitskräften und der Polizei ein neues "Datenerstellungs-Instrument" zur Verfügung  stellen, um extreme Nationalisten, Antiglobalisten, Islamisten, rechts/links Orientierte zu überwachen. Freie Interpretation des Wortes "extrem" wird der Polizei erteilt. Das Ziel ist immer noch zumindest eine Konföderation der EU und arabischer Länder als wichtigen Bestandteil des Weltstaates/der Weltregierung zu schaffen, den/die EU-Präs Herman van Rompuy 2009 für eingeführt erklärte.
[1]

[1] Union_for_the_Mediterranean.correct

Wie ich [2] kürzlich schrieb, steckt die [3] Mittelmeer-Union (UfM)  in einer tiefen Krise wegen: 1. des Mangels an Geld, 2. eines fehlenden Interesses seitens der meisten muslimischen Länder daran, die notwendigen wirtschaftlichen und demokratischen Fortschritte zu machen und 3. des [4] israelisch-arabischen Konflikts. Das [5] Finnish Institute of International Affairs 7 Juni 2010: "Die Aufschiebung des Gipfels der Mittelmeer-Union von Juni auf Ende November 2010 rundet 2 Jahre niederschlagender Entwicklung ab. Die Union funktioniert nicht wegen des israelisch-arabischen Konflikts und aufgrund der Tatsache, dass die Union von einigen wenigen Ländern in einer intransparenten Weise geführt wird, was viele Länder enttäuscht." Aber die tapferen europäischen Kämpen der Neuen Weltordnung geben nicht auf. Sie kriegen sogar einigen Rückhalt von europäischen Rentnern.

[6] Islam+mcdonaldsMehr als zehntausend Bürger der Europäischen Union hatten ständigen Aufenthalt in Tunesien im Jahr 2004 (letzte Volkszählung).
[7] ANSAmed 12 Juni 2010: Die Zahl ist sicherlich unter der Heutigen, indem viele Rentner - vor allem Italiener, Franzosen, Belgier, Schweizer, Deutsche - wählen, sich dort niederzulassen, fast alle  in geschätzten touristischen Küstenorten wie Hammamet, Nabeul, Sousse , Djerba und Mahdia. Viele Menschen investieren einen Teil ihrer Ersparnisse in den Kauf von Grundstücken oder Immobilien, und viele andere wohnen in privaten Häusern oder in Hotels. Sie genießen eine 80%-ige Steuerbefreiung für ihre Rente. Ab dem vergangenen Juli gibt es fast totale Steuerfreiheit  für ausländische Bewohner auf importierte materielle Güter wie Autos, Sportboote und Möbel. Für diejeningen, die eine Immobilie kaufen, sind die Notarausgaben 1%, verglichen zu den 6%, die tunesische Bürger zu zahlen haben. Eine monatliche Rente von 1.500 Euro entspricht 2,800/2.900 Dinar. Dies ist eine riesige Summe in einem Land, wo ein Arzt im öffentlichen Sektor 1.000 Dinar im Monat verdient.

Die Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialisten & Demokraten im Europäischen Parlament [8] 21 Mai 2010: Mit der Annahme des Vincent-Peillon-Berichts über die Mittelmeer-Union hat das Europäische Parlament sein Engagement für die euromediterrane Integration, die zu einer unserer priorisierten Strategien in den kommenden Jahrzehnten werden muss, feierlich bekräftigt.
Der Euromediterrane Prozess ist in den vergangenen zwei Jahren auf eine Vielzahl von Schwierigkeiten gestossen, und die Inszenierung des zweiten UfM Gipfels ist vertagt worden. Vor diesem Hintergrund schlägt der Peillon Bericht einen "Fahrplan" vor, entworfen, um die [9] UfM nochmals herauszubringen, ihre Missionen zu klären und eine langfristige Strategie der Europäischen [10] NiqabUnion in Bezug auf die südlichen Mittelmeerländer zu  definieren.
Im Norden denken wir oft, dass der Süden Europa brauche, aber wir vergessen, dass Europa in der Realität den Süden genauso braucht," fügte V. Peillon hinzu, "und dass alles eine Frage der Bewältigung der Probleme unserer wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung, unserer demographischen Entwicklung, der Umwelt und des Kampfes gegen den Klimawandel ist, um die Herausforderungen der Menschheit im einundzwanzigsten Jahrhundert nicht zu erwähnen." Die Staats-und Regierungschefs der 43 Mitgliedsländer müssen nun "den vollen Umfang ihrer Verantwortung kapieren und den Aufruf zu diesem historischen Treffen beantworten", schloss er.
Der Peillon Bericht unterstreicht auch die Notwendigkeit, die demokratische Legitimation der Mittelmeer-Union so schnell wie möglich zu stärken?? (die es nicht gibt, da nur wenige von diesem Konstrukt gehört haben, geschweige denn befragt worden sind.) Eine Euro-Mediterrane Parlamentarische Versammlung ([11] EMPA) gibt es schon seit einigen Jahren. Sie muss reformiert und gestärkt werden und als ein integraler Bestandteil der institutionellen Architektur der Mittelmeer-Union anerkannt werden.
 
Schließlich, über die Unterstützung der [12] sechs wichtigsten strategischen Projekte hinaus, die in Paris im Juli 2008 ins Leben gerufen wurden, beschreibt der angenommene Text eine Vielzahl von  ehrgeizigen Richtungen und konkreten Vorschlägen, unter anderem: 1. die Förderung eines [13] Andalusien-festivaleuromediterranen  Erasmus-Programms. 2. einen euromediterranen TV-Kanal. 3. allmähliche Erleichterung der [14] Freizügigkeit zwischen den [15] beiden Seiten. 4. Konvergenz der euromediterranen Agrarpolitik. 5. Euromediterrane Strategie für Energieeffizienz.
Die Rezession hat unsere Volkswirtschaften hart getroffen, im Norden und im Süden gleichermaßen, sie darf aber unseren festen Glauben an die Vorteile der euromediterranen Integration nicht zerlegen. "Europa muss alles tun, um zu vermeiden, sich um sich selbst zu drehen, muss ihre Lethargie abschütteln und sich die Mittel, einschließlich der Finanziellen, geben, um seinen Kopf langfristig hochzuhalten."


[16] ANSAmed 3 june 2010:  "Visualidades Mediterráneas" (vgl. "[17] Images of the Middle East" des Dänischen Zentrum für Kultur und Entwicklung des dänischen Außenministeriums)  ist der Titel des Festivals, das das Mittelmeer in die andalusischen Universitäten ab heute bis zu diesem Herbst bringen wird. Die Musik mit  Savina Yannatous mediterranen Wurzeln, der arabische Tanz Dani Pannullos, Filme aus den Maghreb-Ländern, Ausstellungen und Konferenzen: Dies sind nur einige der vielen Aktivitäten, die während des Festivals stattfinden werden, dessen Ziel es ist, den Menschen Einblick in die europäischen, asiatischen und afrikanischen Kulturen rund um das "[18] Mare Nostrum" (unser Meer) zu geben. Koordiniert von der Universität Jaen, ist das Fest von allen andalusischen Universitäten organisiert. ''Wir wollen den Menschen einen Blick auf das extrem abwechslungsreiche kulturelle Umfeld des Mittelmeeres geben, nicht in einer historischen, sondern in einer modernen Perspektive'',

[19] Deutsche Welle 28 May 2010: In einem Versuch, ein Forum zu schaffen, das die Verständigung, Toleranz und den Respekt zwischen den verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen fördert, und deshalb den Flammen des Extremismus einige ihrer Kraftstoffe verweigert, errichteten die Vereinten Nationen die [20] Allianz der Zivilisationen (AoC). Sie wurde im Jahre 2005 vom ehemaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan und den Ministerpräsidenten Spaniens und der Türkei in die Wege geleitet, und das Forum begann mit dem Ziel der Schaffung einer umfassenden Koalition, die sich auf die Förderung der friedlichen Koexistenz zwischen den verschiedenen Gruppen konzentrieren würde. Sein Ziel hat sich seitdem dazu entwickelt, Missverständnisse und Vorurteile zwischen den Kulturen beiseitezufegen, während sie  die Spannungen zwischen der westlichen und der islamischen Welt entschärfen wollte.
[21] Alliance_of_Civilizations1Das [22] Dritte Forum der Allianz der Zivilizationen findet in dieser Woche in Rio de Janeiro statt!! und zwar zu einem Zeitpunkt, wo militärische Auseinandersetzungen in Afghanistan, dem Irak und den palästinensischen Gebieten stattfinden, und bewaffnete ideologische Kämpfe die Schlagzeilen und gesellschaftliche Fragen über Religion und Kultur den politischen Diskurs in Frankreich und anderen Teilen Europas dominieren.

Indem die interkulturelle Verständigung zunehmend als ein Weg gesehen wird, um friedliche Beschlüsse in diesen Bereichen zu erzielen, kommt dem Gipfel der AoC vom 28 -29 Mai eine noch größere Bedeutung zu, wenn man bedenkt, dass die Vereinigten Staaten, die  früher in diesem Monat der 119. Mitglied wurden, zum ersten Mal teilnehmen.

[23] Bin-laden l[24] Obamas Terrorismus-Berater, John Brennan: "Unser Feind ist nicht der Terror oder der Terrorismus, unsere Feinde  sind nicht die Dschihadisten, weil der Dschihad ein legaler und heiliger Teil des Islam ist!!!   Rechts: Spaniens Zapatero, Erdogan aus der Türkei, UNs Generalsekretär, Ban Ki-moon

Benennung der Kulturen behindert Fortschritte

Trotz ihrer ehrenwerten Ziele bleiben einige Experten unüberzeugt, dass das AoC ein lohnendes Forum sei und einige fragen, ob sie Weiteres als ein Debattierclub mit einem Mangel an Fokus sei. Riem Spielhaus, Research Fellow am Zentrum des Islamischen Denkens, glaubt, dass die AoC schon im Nachteil sei, wenn es dazu komme, konkrete Fortschritte zu machen, da sie durch ihre eigene Terminologie gefesselt sei. "Zuerst möchte ich den Fokus der meisten Initiativen zum Dialog in Frage stellen, da sie ein binäres Weltbild, das bereits in der Terminologie der "Westen" und der "Islam" gefangen ist, aufrechterhalten und verewigen,” sagte sie der Deutschen Welle. "Für beide Einheiten bleibt die Autorisation der Sprecher recht unklar und die Terminologie homogenisiert sie in einer Weise, die nicht hilfreich ist. Ich würde also nicht einmal von "Kulturen" sprechen, wenn ich auf AoCs Fokus verweise. Allerdings sind Dialog und die direkte Kommunikation zwischen Individuen gewaltsamen Konflikten vorzuziehen. Aber es bleibt fraglich, ob sie zu Lösungen oder weiteren Trennungen führen, wenn die Terminologie binär bleibt.”

AoC der Unfähigkeit, konkrete Ziele zu erlangen, beschuldigt
David Bosold war noch kritischer, wies darauf hin, dass der AoC bestimmte Aspekte fehlen, um konkrete Ergebnisse zu erzielen. "UN-Initiativen wie die AoC sind nur im Hinblick auf symbolische Politik durch die Schaffung einer offenen Atmosphäre für die politischen Diskussionen zwischen den politischen Führern sinnvoll", sagte er. "Um konkrete Ergebnisse zu erzielen, fehlen der AoC zumindest zwei Aspekte: 1. Sie ist nicht in der Lage, sich mit der [25] Zivilgesellschaft weder in der islamischen Welt noch im Westen zu verbinden, um wesentliche Teile von beiden Seiten in einen ständigen Dialog zu bringen, sie ist Elite-betrieben und keine Graswurzler-Bemühung, obwohl sie vorspiegelt, genau das Ziel anzustreben. 2. Was mehr ist, sie besitzt keinen Rahmen außerhalb der UN-Struktur. Das ist ein Problem, weil die UN in internationalen Angelegenheiten während des letzten Jahrzehnts  zunehmend irrelevant geworden ist. Da die Generalsekretäre der Vereinten Nationen die Fähigkeit, die internationale Agenda zu setzen, zunehmend verloren haben, kann ich nicht sehen, wie dieses Problem behoben werden kann, wenn es um die AoC geht."

Wirtschaftskrise? Die EU schüttet unser Geld in die muslimischen Partnerländer
[26] Us-pistol+islam[27] EU Press Release 26 Mai 2010: Als wichtiger Beitrag zur Mittelmeer-Union ist ein Inframed Infrastructure Fonds in Höhe von 385 Mio. EUR für den Anfang ins Leben gerufen worden. Das gezielte Fondsvolumen liegt bei 1 Mrd. Euro.
Caisse des Depots (CDC), Cassa Depositi e Prestiti (CDP), die Europäische Investitionsbank (EIB), Caisse de Dépôt et de Gestion (CDG) sowie EFG Hermes haben die Inframed Infrastruktur, die erste Finanzierungsfazilität der Union für das Mittelmeer, in die Wege geleitet. Der Inframed Fonds wird der größte Fonds, der Investitionen in die Infrastruktur im südlichen und östlichen Mittelmeerraum gewidmet ist.
Der Verwaltungsrat ernannte Herrn Rachid Mohamed Rachid, Minister für Handel und Industrie der Arabischen Republik Ägypten als Vorsitzenden des strategischen Vorstands, der die Verantwortung für die strategische Beratung und Orientierung auf die allgemeine Entwicklung der Aktivitäten des Unternehmens übernehmen wird. "Inframed Infrastructure" (das "Unternehmen" oder der "Fonds"), der unter französischem Gesetz festgelegt wird, wird zur "Union für das Mittelmeer" durch die Bereitstellung von Mitteln für nachhaltige Stadt-, Energie-und Verkehrsinfrastruktur-Projekte auf den südlichen und östlichen Küsten des Mittelmeeres beitragen.

 Die beteiligten europäischen Investitions-Institutionen  sind: Caisse des Dépôts ist eine staatliche Holdinggesellschaft. Cassa Depositi e Prestiti (CDP) - Italien, gegründet 1850 - ist eine Aktiengesellschaft unter staatlicher Kontrolle. Die Europäische Investitionsbank (EIB) wurde durch den Vertrag von Rom im Jahre 1958 als langfristige Darlehensbank der Europäischen Union geschaffen. Die FEMIP steht für die "Fazilität für Euromediterrane Investitionen und Partnerschaft" der EIB. Sie vereint alle Instrumente, die von der Europäischen Investitionsbank zur Durchführung ihrer Aktivitäten in den Partnerländern des Mittelmeerraums benutzt werden. Sie ist seit Oktober 2002 in Betrieb,  ist heute die wichtigste Akteurin der wirtschaftlichen und finanziellen Partnerschaft zwischen Europa und dem Mittelmeerraum, und stellt mehr als 10 Mrd EUR bereit. Die EIB ist vollständig im Besitz der 27 EU-Mitgliedstaaten, und sie passt ihre Tätigkeit kontinuierlich [28] SALTOden Entwicklungen in der EU-Politik an. Im Jahr 2009 gewährte die EIB  insgesamt Darlehen in Höhe von mehr als EUR 79 Mrd. (8,6 Mrd. davon außerhalb der Union) und zapfte den Kapitalmärkten in 262 Anleihen EUR 79,4 Milliarden ab. Caisse de Dépôt et de Gestion (Marokko). EFG Hermes ist im Jahr 1984 gegründet und ist die führende Investmentbank in der arabischen Welt.

Kommentar
Also, das EU-Parlament tut alles, was es kann, um seine [29] Neue Weltordnungs-Utopie, und zwar die Mittelmeer-Union, über Wasser zu halten, durch künstliche Beatmung einer Idee, die nie hätte geboren werden sollen - und die nur in einer Diktatur existieren kann. Mr. Vincent Peillon wagt, von demokratischer Legitimation für dieses Monster-Projekt zu reden, von dem den Europäern nie erzählt worden ist - und das sie hoffentlich ablehnen würden, wenn sie wüssten, was es ist: Die [30] Brücke zwischen Europa und Zentralasien, die die NATO nun versucht, für die Neue Weltordnung zu erobern, damit Anschluss an das ASEAN + 3 als Teil der [31] Weltregierung erstellt werden kann. Die gesamte europäische Elite ist an diesem Projekt beteiligt - ohne uns darüber zu informieren. Sie hat es eilig, seitdem EU– Präs. van Rompuy “[32] 2009 für das erste Jahr des globalen Regierens"  erklärte.

Obwohl es unmöglich ist, Europa mit der muslimischen Welt kulturell zusammenzuschmelzen, hat die EU die Möglichkeit, die Mittelmeer-Union im Rahmen einer [33] Konföderation zu schaffen - mit den muslimischen Staaten, die bereit sind, dies zu tun. In diesem Zusammenhang ist Geld immer überzeugend - und zwar ist eine Umverteilung unseres Wohlstandes an die Mitglieder der Mittelmeer-Union drin. So bietet die aktuelle Finanzkrise uns einen gewissen Schutz gegen die Pläne der EU, denn es gibt nicht viel Geld zu verteilen. Immer wieder sagen Politiker, die zu dem Thema angefochten werden, dass die Union nicht wirklich gefährlich sei. Ein früherer MdEP  sagte sogar, dass Euromediterranien nur etwas sei, was sie den Arabern vorgaukeln, um sie hinzuhalten! Quatsch. Die Araber haben nicht um diese Union gebeten und sind damit nicht zufrieden. Ausserdem "vergassen" dieser und andere Politiker, um unsere Erlaubnis für eine solche Verbindung zu bitten - auch “vergassen” sie, uns zu sagen, sie haben diese Mittemeer-Union gechaffen!! Natürlich haben die [34] gekauften Medien es auch “vergessen”. Nun kommt ein schlauer Mensch und schlägt vor,  die Politiker sollen nur freundlich miteinander reden und alles über ihre Kultur vergessen ([35] was sie schon tun) - sie sollen sich nur als Person zu Person darauf einigen, Euromediterranien über unsere Köpfe hinweg zu vereinen - und von den unvereinbaren Kulturen absehen . Dann wird der Fuchs im Hühnerstall freie Zähne haben und alles wird wird dann sicher gut gehen. Denn wer hat schon davon gehört, dass die Hennen den Fuchs aus dem Hühnerstall verjagt haben?

Große Gefahren sind mit dieser Mittelmeer-Union verknüpft: 1. Die endlose [36] Einwanderung, und [37] hier, in die EU – wie  den "Partnerländern" von der EU auf der [14] 6. Euromed. Aussenminister- Konferenz in Neapel 2003 versprochen. Darüber hinaus [38] rekruttiert die EU derzeit 56 Mio nordafrikanische Arbeiter zzgl. ihrer Familien in die EU bis zum Jahr 2050. Solange diese Initiativen laufen, bleibt die Mittelmeer-Union/Euromediterranien eine grosse, ja in der Tat, tödliche Gefahr für die europäische Kultur. 2. Mehr noch: sie ist eine tödliche Gefahr für die europäische Demokratie, denn die [39] EU hat schon die Freiheit der Medien getötet und für die Europäer, die ihre Unzufriedenheit über die Kultur, die ihre Eigene ersetzen soll, und die derzeit den Europäern immer mehr zuwider ist, zu deutlich zum Ausdruck bringen, schwere Strafen eingeführt ([40] Rahmenbeschluss zum Rassismus und Fremdenfurcht). Dieser diktatorische Alptraum entwickelt sich weiter. So vielleicht sollten die Antirassisten mit Libyens Muammar al-Kadhafi anfangen - sehen Sie dieses [41] Video  von der 6:50 bis zur 7:38 Min. Marke. Was er über die afrikanische Invasion von Europa sagt, ist im [42] Balder Blog zu lesen. 3. [43] 14.06.2010 EUOBSERVER   - Bürgerrechts-Wachhunde und MdEPs haben neue EU-Pläne darüber angegriffen, Daten über Personen zu sammeln, die "radikale Botschaften" äussern oder teilen, in einem Versuch, terroristische Anschläge vorgzureifen. Politische Aktivisten mit der Bezeichnung "extreme rechts / links Orientierte, Islamisten, Nationalisten oder Anti-Globalisten" können sich in Zukunft unter Beobachtung im Einklang mit einem neuen, so genannten EU-"Datenerstellungs-Instrument" finden, das der Polizei-und den Sicherheitskräften in den Mitgliedstaaten zur Verfügung stehen wird. Die Definition des Wortes "extrem" ist willkürlich der Polizei überlassen.

 


Article printed from Euro-med: http://euro-med.dk

URL to article: http://euro-med.dk/?p=16179

URLs in this post:
[1]
: http://euro-med.dk/billeder/billederunion-for-the-mediterraneancorrect16.png
[2] kürzlich schrieb,: http://euro-med.dk/?p=15482
[3] Mittelmeer-Union (UfM) : http://www.ue2008.fr/webdav/site/PFUE/shared/import/07/0713_declaration_de_paris/Joint_declaration_o
f_the_Paris_summit_for_the_Mediterranean-EN.pdf

[4] israelisch-arabischen Konflikts: http://news.bbc.co.uk/democracylive/hi/europe/newsid_8681000/8681269.stm
[5] Finnish Institute of International Affairs 7 Juni 2010: http://search.yahoo.com/search;_ylt=Am1cfXKmgQVI4HcT4dCriI.bvZx4?p=www.upi-fiia.fi%2Fassets%2Fpublic
ations%2FFIIA_Comment_1_2010.pdf&toggle=1&cop=mss&ei=UTF-8&fr=yfp-t-701

[6] Image: http://euro-med.dk/billeder/billederislam-2bmcdonalds9.jpg
[7] ANSAmed 12 Juni 2010:: http://www.ansamed.info/en/top/ME12.XAM19260.html
[8] 21 Mai 2010: http://www.socialistsanddemocrats.eu/gpes/public/detail.htm?id=134208&request_locale=EN&sect
ion=NER&category=NEWS

[9] UfM : http://euro-med.dk/?p=9023
[10] Image: http://euro-med.dk/billeder/billederniqab12.jpg
[11] EMPA: http://www.europarl.europa.eu/intcoop/empa/assembly/default_en.htm
[12] sechs wichtigsten strategischen Projekte : http://ec.europa.eu/external_relations/euromed/index_en.htm
[13] Image: http://euro-med.dk/billeder/billederandalusien-festival9.jpg
[14] Freizügigkeit: http://euro-med.dk/?p=1212
[15] beiden Seiten: http://euro-med.dk/?p=3623
[16] ANSAmed 3 june 2010: http://www.ansamed.info/en/top/ME13.XAM20190.html
[17] Images of the Middle East: http://www.dccd.dk/dccd/cku.nsf/doc/olafg.hansensspeechjune2005rabat?opendocument
[18] Mare Nostrum: http://euro-med.dk/?p=
[19] Deutsche Welle 28 May 2010: http://www.dw-world.de/dw/article/0,,5610155,00.html
[20] Allianz der Zivilisationen (AoC): http://euro-med.dk/?p=1275
[21] Image: http://euro-med.dk/billeder/billederalliance-of-civilizations117.jpg
[22] Dritte Forum der Allianz der Zivilizationen : http://www.unaoc.org/
[23] Image: http://euro-med.dk/billeder/billederbin-laden-20l12.jpg
[24] Obamas Terrorismus-Berater, John Brennan: http://www.onejerusalem.org/2010/05/video-the-insanity-continuesob.php
[25] Zivilgesellschaft: http://euro-med.dk/?p=10
[26] Image: http://euro-med.dk/billeder/billederus-pistol-2bislam11.jpg
[27] EU Press Release 26 Mai 2010: http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=BEI/10/78&format=HTML&aged=0&lan
guage=EN&guiLanguage=en

[28] Image: http://euro-med.dk/billeder/billedersalto6.jpg
[29] Neue Weltordnungs: http://euro-med.dk/?p=10012
[30] Brücke zwischen Europa und Zentralasien: http://euro-med.dk/?p=11277
[31] Weltregierung: http://euro-med.dk/?p=5137
[32] 2009 für das erste Jahr des globalen Regierens: http://www.youtube.com/watch?v=Dc0PP6i05xk
[33] Konföderation: http://en.wikipedia.org/wiki/confederation
[34] gekauften Medien: http://www.youtube.com/watch?v=iXerOma_I2U
[35] was sie schon tun: http://euro-med.dk/?p=11331
[36] Einwanderung: http://euro-med.dk/?p=11247
[37] hier: http://euro-med.dk/?p=11132
[38] rekruttiert die EU derzeit 56 Mio nordafrikanische Arbeiter zzgl. ihrer Familien : http://www.express.co.uk/posts/view/65628/Secret-plot-to-let-50million-African-workers-into-EUDavid%
20hamiltonMORE

[39] EU hat schon die Freiheit der Medien getötet : http://euro-med.dk/?p=9063
[40] Rahmenbeschluss zum Rassismus und Fremdenfurcht: http://euro-med.dk/EU-Documents/Framework-Decision-On-Racism-And-Xenophobia-93739.pdf
[41] Video: http://www.youtube.com/watch?v=_NsaosD7drg&feature=player_embedded
[42] Balder Blog: http://blog.balder.org/?p=999
[43] 14.06.2010 EUOBSERVER : http://euobserver.com/22/30273