Report of Falcon Flight 19 April 2010
U. Schumann, H. Schlager, B. Weinzierl, O. Reitebuch, A. Minikin, H. Huntrieser, T. Sailer, H. Mannstein
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt -Institut für Physik der Atmosphäre, Oberpfaffenhofen - in der Helmholtz-Gemeinschaft (excerpt)

Dust3Links oben: Vulkanische Aschewolke hatte weniger grobe Partikeln als die verunreinigte Grenzschicht (Städte, Industrie).

Dust2

Rechts unten: Bei einer durchschnittlichen Sahara Sand-Staubwolke gibt es ebenso viele grobe Partikeln wie in der Aschewolke

"Ein erfolgreicher  Falcon Mess-Flug wurde am 19 April 2010 zum Sondieren der Wolken von dem isländischen Eyjafjallajökull-Vulkanausbruch über ganz Deutschland durchgeführt. Der Falcon kreuzte vor allem in 8 km Höhe auf Lidar Beobachtungen. Vertikale Flugprofile wurden in Leipzig und Stuttgart durchgeführt. Bei Aachen kletterte der Falcon auf 11 km für Messungen in der Stratosphäre. Während des Fluges wurden Luftmassen mit alten vulkanischen Emissionen im südlichen und mittleren Teil Deutschlands gemessen.
Die gemessenen Konzentrationen von großen Partikeln in den Vulkan-Schichten  sind vergleichbar mit den Konzentrationen, die üblicherweise in Saharastaub-Wolken gemessen werden, aber kleiner im Vergleich zu den Partikel-Konzentrationen in der (Stadt-, Industrie– ) belasteten Grenzschicht. Eine Abschätzung der Partikelmasse-Konzentration in der Vulkanaschewolke als Teil eines vertikalen Profils über Leipzig ergab bei etwa 4 km Höhe 60 µg/m3. Nach dem Flug wurde der Falcon inspiziert. Bisher wurden keine Schäden einschließlich der Motoren beobachtet (nach “boroscopy”) und der Fenster. Weitere Motor-Inspektion ist im Gange. Silber-Folien unter den Flügel-Stationen befestigt zeigten keinen sichtbaren Einfluss von vulkanischer Asche. Die Partikel-Konzentrationen in den hohen Schichten (über 3,5 km) sind niedriger im Vegleich mit den Partikelkonzentrationen in der Grenzschicht (unter 3 km)."

Hier ist die Wahrheit über die "gefährliche" Aschewolke über Deutschland zu einer Zeit, wo alle europäischen Flugzeuge auf dem Boden blieben - und zwar wegen Prognosen durch die Computer-Modelle des inkompetenten und schlampigen Met Office (Climategate). Dies ist ebenso katastrophal wie Mets Wettervorhersagen - die die BBC darauf brachte, andere Wetterdienst-Partner  zu suchen. Während des jüngsten, strengen Winters hatten die Briten nur Streusalz für 6 Tage wegen Mets Beteuerungen, dass ein außergewöhnlich warmer Winter bevorstünde!
Radio Utopie:  Verkündung war für heute Nachmittag (d. 20.) zur besten Pressezeit angesetzt worden und fiel dann irgendwie aus.  Die Ergebnisse sind im Laufe des Abends nun verschämt ins Netz geschoben worden. Offenbar brauchte man noch Zeit für viele bunte Grafiken. Es ist einfach unbeschreiblich.

Dies ist nur noch ein Hinweis darauf, dass die wirkliche Welt sich von der Phantasie-Welt aus den bestellten Computer-Modellen der gekauften, voreingenommenen, ideologischen "Wissenschaftler" unterscheidet.
Cui bono? Wer profitiert davon? Denn da stehen sicherlich unverantwortliche Interessen.

  Report of Falcon Flight 19 April 2010
U. Schumann, H. Schlager, B. Weinzierl, O. Reitebuch, A. Minikin, H. Huntrieser, T. Sailer, H. Mannstein
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt -Institut für Physik der Atmosphäre, Oberpfaffenhofen - in der Helmholtz-Gemeinschaft (excerpt)

Left: Volcanic ash plume had fewer coarse particles than the polluted boundary layer (cities, industry).

Right below: During an average Saharan sand dust plume there is just as many coarse particles as in the ash blume

“A successful Falcon measurement flight was performed on 19 April 2010 for probing plumes over Germany from the Iceland Eyjafjallajökull volcano eruption. The Falcon was mainly cruising at 8 km altitude for Lidar observations. Vertical flight profiles were performed at Leipzig and Stuttgart. Near Aachen the Falcon climbed to 11 km for measurements in the stratosphere. During the flight, air masses with aged volcanic emissions were measured in the southern and middle part of Germany
The concentrations of large particles measured in the volcano layers are comparable to concentrations measured typically in Saharan dust plumes but smaller compared to particle concentrations in the (city) polluted boundary layer. An estimation of the particle mass concentration in the volcanic ash plume probed as part of a vertical profile over Leipzig at about 4 km altitude yield was 60 µg/m3. After the flight the Falcon was inspected. So far no damages were observed including engines (after boroscopy) and windows. Further engine inspection is ongoing. Silver foils attached to under-wing stations showed no visible impact from volcanic ash. The particle concentrations in the elevated layers (above 3.5 km) are lower compared to the particle concentration in the boundary layer (below 3 km).” 

Here is the truth about the “dangerous” ashplume over Germany at a time where all of Europe´s aircraft were grounded due to prognoses made out of the self-declared incompetent and sloppy Met Office´s (Climategate) computer models. This is just as disastrous as the Met´s weather forecasts – which led to the BBC seeking other weather forecast partners. During the past, severe winter the UK had road salt for just 6 days due to the Met´s reassurances that here would be an extraordinarily warm winter!!
Radio Utopie: A result-anouncement had been proclaimed for Apr. 20. during the best press time – and then fell out, somhow, was instead bashfully pushed into the internet in the evening. Apparently, they needed more time for many mottled graphs. It is indescribable.

This is just another indication that the real world differs  from the ordered, fictive computer-model world of the bought,biased, ideological "scientists".
Cui bono - who benefits from it?. There are probably irrsponsible interests behind this.