Zusammenfassung: Neue dramatische Entwicklungen im Konflikt zwischen Israel auf der einen Seite und dem Iran und seinen Stellvertretern, Syrien, Hisbollah und dem Libanon auf der anderen Seite, finden seit meinen letzten Beiträgen über diesen Konflikt statt. Israel wird isoliert, Obamas USA wollen nun offenbar mit dem Iran und den muslimischen Ländern auf Kosten Israels zusammenarbeiten. Außerdem wird Russland die S-300 Boden-Luft-Raketen an den Iran liefern, die jeden israelischen Angriff auf iranische Atomanlagen sehr schwierig machen werden. Israel befindet sich in einer verzweifelten Lage. Ein Löwe ist immer am gefährlichsten, wenn er in die Enge getrieben ist und um sein Überleben kämpft. Immer mehr scheint es, dass Israel eine Wahl zu treffen hat: die Annahme eines nuklear bewaffneten Iran oder in Kürze in der Hoffnung anzugreifen, dass die USA in den Krieg auf israelische Seite miteinbezogen werden. Diese Hoffnung kann jedoch angesichts der Tatsache, dass ein illuministischer Muslim der Präsident der USA ist, vergeblich sein. Eine Katastrophe droht. Manche denken, dass der Anti-Amalechit, Netanyahu, schon längst beschlossen habe, die messianischen Haqqaniten im Iran anzugreifen. Jedoch, US Vize-Präs. Biden sagt, Israel werde Sanktionen abwarten. In der Situation hat jetzt die tatsächliche Regierung der US, der Council on Foreign Relations, seine Haltung geändert und empfiehlt Embargo gegen die iranischen Öl-Im-und Exporte, was einer Kriegserklärung gleichkommt, sowie sogar Militär-Gewalt gegen den Iran. An der israelischen Nord-Grenze nimmt die Kriegsgefahr zu – beruht nun anscheinend darauf, ob Syrien Raketen, die z.Z. auf der syrischen Seite der Grenze zum Libanon stationiert sind, der Hisbollah im Libanon übergeben werden. Genau diese Übergabe findet nun auf die dringliche Bitte des iranischen Präs. Ahmedinejad statt. Syrien rechnet mit Krieg mit Israel auf syrischem Boden, und Jordaniens König Abdullah warnt vor unmittelbarer Kriegsgefahr. Jedoch beide Seiten scheuen sich anscheinend davor, auf einander loszugehen. Russlands oberster General  warnt vor einer Katastrophe für die Welt, sollten Israel oder die USA den Iran angreifen. Aber solche Töne hört man schon lange. Präs. Obamas untentschlossene Iran-Politik hat nun zu Spannungen mit nicht nur Israel – sondern auch Saudi Arabien geführt.

Neue dramatische Entwicklungen im Konflikt zwischen Israel auf der einen Seite und dem Iran und seinen Stellvertretern, Syrien, der Hisbollah und dem Libanon auf der anderen Seite, finden seit meinen jüngsten Beiträgen und hier über diesen Konflikt statt. Manche denken, dass der Anti-Amalechit, Netanyahu, schon längst beschlossen habe, die messianischen Haqqaniten im Iran anzugreifen.

Die dramatischste Veränderung ist, dass der Präsident der tatsächlichen US-Regierung, die 
Hillary Clinton manipuliert, nämlich des Council on Foreign Relations, seine Meinung geändert hat und neuerdings  Sanktionen empfiehlt, die einer Kriegserklärung entsprechen, sowie militärische Gewalt gegen den Iran - ohne Russland und China - und sagt Sanktionen seien nutzlos:
Haass_4The Council on Foreign Relations 19 April 2010:: “Drei Arten von Maßnahmen sind erforderlich. Erstens sollten die Vereinigten Staaten die Schritte tun, die ihnen erlauben würden, harte Sanktionen wie ein Verbot von iranischen Ölexporten und Einfuhren von raffiniertem Öl durchzusetzen. Zweitens sollten die Vereinigten Staaten Konzepte für den Einsatz militärischer Gewalt in dem Bemühen darum entwickeln, das iranische Nuklearprogramm zurückzustellen und die Regierung zu schwächen. Drittens sollten sich die Vereinigten Staaten die Vor-und Nachteile einer Alternative oder einer Ausweichlösung überlegen: eine "Nord Korea"-Strategie, in der es eine implizite Annahme einer iranischen Atomwaffe (oder etwas in deren Nähe) gibt, die mit der Abschreckung des Iran und der Verteidigung seiner Nachbarn verbunden wäre. Alle Planung sollte iranische Vergeltung sowie das, was aus Sicht der Saudis und anderer benötigt werde, um die Energie-Märkte zu Netanjahustabilisieren, vorwegnehmen.”
Zur selben Zeit schliesst aber  US Vize-Verteidigungsministerin, Michele Flournoy, einen US militärischen Angriff auf den Iran aus. Dies wurde vom Pentagon dementiert. Russische Nachrichtenquellen sagen, die US machen einen  militärischen Aufbau im Persischen Golf - Maximum im Juli.

Links: Benjamin Nethanjahu ist Mitglied des Council on Foreign Relations. Rechts: Präs. des Council on Foreign Relations, Richard Haass ist auch Obamas Berater. Beide setzen sich für lähmende Sanktionen gegen den Iran ein – wollen sogar die UN umgehen – Haass will auch noch den Iran angreifen. Obama ist unentschlossen.                                                                          
DEBKAfile 16. Apr. 2010: Die Obama-Administration hat hinter den Kulissen Kontakte mit dem Iran, in denen sie die Trennlinien des Einflusses zwischen den USA und dem Iran im Nahen Osten und am Persischen Golf zeichnen. Die USA erkennt die Vormachtstellung des Iran als regionaler Macht auf Israels Kosten an.

DEBKAfile 30 March 2010:
 Wie bei der Kernfrage, dem Atomwaffenprogramm des Iran, sei auch hier die Obama-Administration bereit, flexibel zu sein, sagten die Gesandten, und  den Erwerb des Iran von einer Atombomben-Fähigkeit zu akzeptieren, solange er nicht über die Schwelle gehe und in den Bau von Bomben oder den Bau eines nuklearen Arsenals umkippe. Als US-Verteidigungsminister Robert Gates am 10. März Riyadh besuchte, wurde ihm gesagt, die Herrscher Saudi-Arabiens verlassen sich nicht mehr darauf, dass die Obama-Administration fähig sei, sich mit der iranischen nuklearen Bedrohung auseinanderzusezen – und zwar im Lichte ihrer Hintertür-Kontakte mit der Iranischen Republikanergarde. Gates verliess das Reich nach einem wütenden Auszutausch.
Nun sieht Reuters am 31. März, 2010 das ein wenig anders - teilte mit, dass es einen wachsenden internationalen Konsens über Sanktionen gegen den Iran gebe.

The Mirror 12. April 2010: Michail Dmitrijew, Chef der Russischen Bundes-Agentur für Militärische Zusammenarbeit, bestätigt die Lieferung der S-300 Raketen stehe unmittelbar bevor. Russlands volkseigene Nachrichtenagentur, RIA Novosti, sagte: "Die Verträge wurden unterzeichnet."
Die S-300 Boden-Luft-Raketen können viele Ziele auf einmal treffen, einschließlich ein-kommender Marschflugkörper, und dadurch irgendwelchen westlichen oder israelischen Schlag gegen den Iran sehr Rockets-S-300viel schwieriger machen. Die USA haben derzeit nicht vor, den  Iran anzugreifen.

The Jerusalem Post 13 April 2010: Der Iran werde dem globalen nuklearen Klub innerhalb eines Monats beitreten – laut dem stellvertretenden Chef der Forschung der Atomenergie  des Iran (AEOI).
The Washington Times 30 March 2010: “Der Iran ist bereit, zunächst mit der Herstellung von Atomwaffen nach seiner Uran-Programm-Ausweitung 2009 anzufangen, obwohl es Probleme mit Tausenden seiner  Zentrifugen gibt”, so ein neu-veröffentlichter CIA-Bericht.

Die Gefahr, dass dieser Krieg ausbricht, sei an der Grenze zwischen Israel und dem Libanon akut.
AssadresizedThe Telegraph 15 April 2010: König Abdullah von Jordanien hat die US gewarnt, es gebe Befürchtungen, dass im Libanon ein Krieg zwischen Israel und der Hisbollah unter hohen Spannungen in der Region "unmittelbar" bevorstehe. Der König gab seine Warnung, nachdem Israel behauptete (Ehud Barak), dass Syrien Scud-Raketen aus seinem Arsenal an die Libanon-basierte Hisbollah übergeben habe. Die Obama-Administration hat Alarm geblasen, obwohl eine Quelle sagte, es sei noch nicht sicher, ob die Übertragung noch  physisch stattgefunden habe. (Am 14. April, hatte sie nicht). Syrien hat davor gewarnt, dass es sich jedem Krieg mit Israel, dem Libanon und der Hisbollah anschließen wolle.

12 April. Der  Libanesische Parlaments-Vorsitzende,  Nabib Berri befürchtet, dass Israel versuchen könnte, die USA in eine neue Aggression gegen den Libanon oder im Gazastreifen einzubeziehen. 

Hezbollah_1619616cForeign Policy 14 April 2010: Weniger als eine Woche nach dem Besuch am 17. Februar des Vize-Aussenministers für politische Angelegenheiten, William Burns - dem ranghöchsten US-Beamten, der seit mehr als fünf Jahren Damaskus besuchte - war Assad Gastgeber für den iranischen Präsidenten, Mahmud Ahmadinedschad, und den Hisbollah-Generalsekretär, Hassan Nasrallah und erklärte, seine Regierung bereite "uns auf jede israelische Aggression vor." Der Transfer dieser Waffen kann darauf hindeuten, dass der syrische Präsident damit rechnet, dass der nächste Krieg mit Israel Angriffe auf syrisches Gebiet nach sich ziehen könnte.

Global Research 30 Jan. 2010: Jane's Defence Weekly: "Syrien werde es möglicherweise schwer finden, ein direktes Engagement in einem künftigen Konflikt Israel-Hisbollah zu vermeiden", Der "Punkt ohne Zurück" würde sein, wenn Damaskus Flak-Ausstattung an die Hisbollah liefern würde, die die Hisbollah während israelischer Verletzungen des libanesischen Luftraums verwenden könnte. Diese Befürchtung hat mehrere scharfe Warnungen von den US an Syrien augelöst (The Telegraph 20 April, 2010). Jetzt: AFP 21. April 2010: Die Vorsitzende des Nachrichtendienst-Komitees des Senats, Dianne Feinstein, Demokrat aus Kalifornien: "Ich meine, es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass es Scuds sind, die Hisbollah im Libanon hat." Der Vorsitzende des Senats-Komitees für Auswärtige Angelegenheiten, John Kerry, sagte der AFP am 20. april: "Dies ist nicht bestätigt". Jedoch am 24. April berichtet Debkafile, dass Syrien -wegen einer dringlichen Bitte des iranischen Präs. Ahmedinejad - jetzt eben  diese  Scud-Übergabe an die Hisbollah in den Libanon vorantreibt - trotz kräftigen israelischen und US Warnungen. 
Foreign Policy 15. März 2010: Nasrallahs Sprache, obwohl aggressiv, zeigte dass die Hisbollah nur damit gedroht habe, Israel anzugreifen, wenn zuerst angegriffen. In dieser Woche sagte der israelische Verteidigungsminister, Ehud Barak, vor einem Publikum, dass Israel im Falle eines Krieges "den ganzen Libanon verantwortlich halten will, aber nur, wenn die Hisbollah zuerst schlägt”.

obama + clinton-i- cairoIsrael isoliert
DEBKAfile 24 März 2010: Die Gespräche des israelischen Ministerpräsidenten, Benjamin Netanjahu, in Washington mit dem Präsidenten, Barack Obama, haben die Krise vertieft und  die Bestätigungen der amerikanischen Führer "des konstanten Engagements für Israels Sicherheit” zunichte gemacht.

DEBKAfile 14 April 2010Der Jüdische Weltkongress beschuldigt Obama, die Sicherheit Israels aufzugeben. Sein Präsident, Ronald Lauder fragt, ob die Reibung mit Israel Teil des Wunsches der Administration sei, die Beziehungen zur muslimischen Welt zu verbessern.

Wie die Arbeit gemacht werden kann
Die USA zog eine Verbringung von Mega-Bunkerblasters für Israel vor kurzem zurück. Also, welche Option hat Israel, um allein zu gehen?  Reuters 26 March 2010 (Reuters) -  Das (CSIS-Zbigniew Brzezinski) schreibt in einem neuen Bericht, "einige glauben, dass Atomwaffen die einzigen Waffen seien, die Ziele tief unter der Erde oder im Tunnel zerstören können." Sam Gardiner, ein pensionierter US Air Force Oberst, der für verschiedene Agenturen in Washington Kriegsspiele arrangiert: "…die einzige Weise, auf die es getan werden könne, sei mit taktischen Atomwaffen"Jerusalem_585x350_701024a.

Der Text lautet: "Warnung! PLO-Agent im Weißen Haus" (Times Online 25 March 2010).
The Times 25 March 2010: Eitan Cabel, ein israelischer Abgeordneter der Labour-Partei, ein Koalitions-Verbündeter der Likud-Partei Netanjahus: "Netanjahu und seine Minister-Pyromanen  bestehen darauf, den Nahen Osten in Brand zu stecken."

Was denkt Russland?
Russia Today 13 April 2010: “Die USA und Israel werden zu einem Angriff auf den Iran wegen seines Atomprogramms greifen, wenn hart genug unter Druck gesetzt. Sie haben es in ihren Agenden.” So sagt der Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Makarow.
Am 17. Febr. 2010 sagte Makarow: "Die Folgen eines Militär-Schlags gegen den Iran werden schrecklich sein, nicht nur für Asien, sondern für uns und die ganze Weltgemeinschaft auch." Er fügte hinzu, die US haben klare Stellung bezogen, wie der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, Admiral Michael Mullen, sich kürzlich über Pläne, den Iran anzugreifen, äußerte.

Was ist die Folge eines israelischen oder US-Angriffs auf den Iran?
The Truth Seeker 14 April 2010: Die einzigen Länder, die bereit scheinen, Strafmaßnahmen gegen den Iran wegen seines Atomprogramms zu erwägen, sind Amerika, ihre westlichen Verbündeten und Israel. Jetzt versuchen die Medien, das wahre Ausmaß der Unterstützung für Ahmadinedschads Iran zu verbergen. Was bedeutet, dass wenn das Problem des iranischen Nuklearprogramms letztlich in einen Foreign-policyKrieg mündet, mag er vielleicht weit, weit größer werden, als die korporativen Medien sogar andeuten. Wir haben es nicht mit einem Krieg auf der Skala der Irak-Invasion, sondern mit einem Weltkrieg zu tun.

Kommentar
 Sanktionen sind nutzlos und unmöglich, indem China und Russland sich effizienten Modellen widersetzen. Ich kann die Zukunft nicht vorhersagen. Aber in der Tat wird Israel haben, ihre Wahl jetzt sofort zu machen: einen nuklear bewaffneten Iran hinzunehmen oder einen Militärschlag gegen die Atomanlagen des Iran jetzt zu richten. Nachdem die russischen S-300 Raketen an den Iran geliefert worden sind, scheint eine solche Mission nahezu unmöglich. Israel mag sich wohl gezwungen sehen, einen Alleingang zu machen - und wird möglicherweise die erwartete Hilfe vom muslimischen Präs. Obama nicht bekommen. Auf der anderen Seite stellt sich nun die jüdisch gegründete tatsächliche US Regierung, der Council on Foreign Relations hinter Israel – und Obama ist nur CFRs Marionette.  Jedoch, jeder zögert - und, US-Vize-Präsident, Joe Biden sagt, Israel werde Sanktionen abwarten.
 
Jedoch, es scheint als ob die Bundeswehr schon auf den Krieg gegen den Iran vorbereitet wird: deutsche Soldaten lernen nun auf Persisch "Hände hoch" und "Maul halten" zu sagen!!!
Shimon Peresz dankte unverfroren und unwidersprochen Kanzlerin Merkel - im Bundestag, weil sie am 3. Nov. 2009 vor dem US Kongress gesagt hätte: "Ein Angriff auf Israel ist wir ein Angriff auf uns"!!! Dies wurde vom Verteidigungsstaatssekretär Schmidt wiederholt.  Allerdings sagte Merkel was ganz anderes: "Wer Israel bedroht, bedroht auch uns. Deshalb tritt die freie Welt dieser Bedrohung entgegen, Israel-attack-routesnotfalls mit harten wirtschaftlichen Sanktionen"!!!

Mögliche israelische
Angriffs-Flugrouten, um den Iran anzugreifen. Israels grösste Sorge ist die Gefahr für die US soldaten in Irak und Afghanistan im Falle eines einseitigen israelischen Angriffs - sowie insbesondere die aus dieser Gefahr folgenden politischen Konsequenzen (The Wall Street Journal 21 April 2010). Vielleicht bringt Israel nun ein Bauernopfer durch sein Festfrieren des Siedlungs-Ausbaus in Ostjerusalem, um  Obamas og arabischen Akzept der Pläne gegen Iran/Syrien zu erzielen (The Jerusalem Post 26 April 2010).

The New York Times  17. April  enthüllt ein geheimes Memo des US-Verteidigungsministers Robert Gates (vom Jan., dass das Weiße Haus keine wirksame Politik für den Umgang mit den stetigen Fortschritten des Iran  in Richtung nuklearer Kapazitäten hat. Der CFR-Präsident, Richard Haass, unterstützt Gates´ Kritik an Obama. Ein israelischer Angriff würde wahrscheinlich große Auswirkungen haben - würde einen Krieg mit Syrien  - Syrien würde wahrscheinlich zerschlagen werden (Esajas 17) werden - und seinen Handlangern, der Hisbollah – die den Libanon regiert, bedeuten. Würde die UN militärisch in den Nahen Osten eingreifen? Könnte dies wieder aufgebaute Israel eine solche Konfrontation überleben (Hes. 35-39, Habakuk, Matth. 24)? Wäre ein passiver Obama in der Lage, eine solche Herausforderung der Juden, die den Kongress und die US-Wirtschaft regieren, zu überleben? Ist das Albert Pikes angeblicher Plan? Ist es das, was Joe Biden und Collin Powell andeuteten, als sie eine große generierte Konfrontation im Nahen Osten mit Russland vorhersagten?
"Wenn sie sagen werden: Es ist Friede, es hat keine Gefahr - dann wird sie das Verderben schnell überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen." (Paul, 1. Thessalonicher 5:3).