Moderne Kriegsf├╝hrung: Angelegenheit Der Volksmeinungsmanipulation

Posted By Anders On August 22, 2008 @ 00:03 In Deutsch, Euromed | No Comments

Russland hat den Krieg in Georgien verloren.
[1] The Times, 15. aug.  2008: "In den alten Zeiten unter sowjetischer Herrschaft, glaubten wir kein Wort unserer eigenen Propaganda, aber wir dachten, dass die Informationen im Westen frei seien, und wir sehnten uns danach", sagte Katya, eine Moskauerin in mittleren Jahren. "Aber wir haben gelernt, der Westen hat seine eigene Propaganda, und gewissermassen ist die kraftvoller, weil die Menschen ihr glauben."

Vor 1 Monat, waren noch 53% der Polen gegen die Errichtung von US-Raketen-Auffang-Raketen im Norden Polens. Heute feiert die Mehrheit der Polen die Unterzeichnung dieser Vereinbarung ([2] Spiegel Online 20. Aug.).

Warum das politische Klima sich so schnell verändert hat, ist klar: Russland
Obwohl Russland eine Gewinnersache als Befreier von gemobbten Minderheiten zu haben schien, verlor Russland die Schlacht um die öffentliche Meinung der Welt in dem Moment, wo es in Georgien einfiel und möglicherweise in eine Falle fiel:

[3] Michael Gorbatjov: Der Spiegel Online Aug. 20, 2008: "Die  Planer dieser Kampagne wollten offensichtlich sicherstellen,  unabhängig vom Ausgang würde Russland einer Verschärfung der Situation beschuldigt werden. Der Westen setzte dann eine Propaganda-Attacke gegen Russland ein, mit den US-Medien an der Spitze. Russland wurde die Aggression bereits vorgeworfen; Nachrichten-Meldungen waren oft ein peinliches Vorlesen der irreführenden Aussagen des georgischen Führers."

Was die meisten glauben, sei die "öffentliche Meinung", ist [4] in Wirklichkeit sorgfältig erdachte und [4] drehbuchverfasste Propaganda , um eine gewünschte Benehmensreaktion der Öffentlichkeit zu erzielen.

[5] "Moskaus  Propagandamaschine wird  von dem Europäischen (Und somit dem US) Council on Foreign Relations (CFR) vorgeworfen, total ineffektiv zu sein. Man ist sich einig, dass die Kampagne gegen die georgischen Streitkräfte ein militärischer Erfolg, aber eine "PR-Katastrophe" sei.

Was viele Russen als eine Niederlage im Informationskrieg erleben, ist in Wirklichkeit eine Darstellung der Unfähigkeit des 19. Jahrhunderts, Einfluss auf die europäische Politik im 21. Jahrhundert auszuüben.

Russland entdeckte in den fünf Tagen des georgischen Krieges, es hat keine sinnvolle "weiche Kraft". Russland ist bedrohlich einsam in der post-ideologischen Welt.

Das Ende der Sowjetunion und des Kommunismus entzogen Moskau seiner universalen Sprache und seiner universalen Anziehungskraft. Kein Ersatz hat sich herausgestellt, um sie zu ersetzen."

Zu Hause wusste das hilflose Russland keinen anderen Ausweg als die Rückkehr zur [1] Propaganda und dem Hassgerede des  Kalten Krieges.

Auf der anderen Seite hat der "Waschlappen" Europa mit nur einem Vorschlag: "Das Beste, was wir tun können, ist nichts zu tun", Sympathie am Konflikt weder gewonnen noch verloren - weil niemand von der Kante etwas erwartet hatte.

[2] Der Spiegel Online, 20. aug.2008: Es passierte letzte Woche bei einem Treffen zwischen den EU-Außenministern, als "die Waschlappen aus dem Westen", wie man einen osteuropäischen Diplomaten murren hörte - zu Wort kamen und alles blockierten.
Der Diplomat beschrieb, was sie unter "Befriedung" - der Art von "milderndem Schlichtungsgerede", wie die Alliierten einst gegen Hitler-Deutschland zu lange betrieben, verstanden. Es gibt viele in Deutschland, Italien oder Großbritannien, die das gleiche empfinden.

Dies ist ein Gefühl, das offenbar Oberwasser gewonnen hat - die Idee, dass Russland ein Partner für den Frieden werden könne habe an Vertrauen schnell verloren, seitdem Moskau seine Raketen, Panzer und Soldaten nach Georgien sandte.

Wenn der deutsche Außenminister, Frank-Walter Steinmeier, moniert und sagt, "der Dialog mit Russland sollte nicht unterbrochen werden," hat er Recht. Es mag unentschlossen klingen, vielleicht sogar feige.
Jedoch, unter den 26 Außenministern, die sich am Dienstag in Brüssel trafen , gibt es ist eine solide Mehrheit dafür - auch unter denjenigen, die  zu Hause eine andere Botschaft senden!"

Gibt es keine weiche Kraft in Russland?
Doch, es gibt sie - und er sagt Dinge, die dem, was die "Waschlappen-Politiker" der EU sagen, entsprechen. Er ist aber 77 Jahre alt und hat einen schlechten Ruf in Russland als den Vernichter der Sowjetunion - und auf der anderen Seite eine hohen Stern im Westen, auch wenn er Präs. Bush Jr. böse ist:

Den "Friedenssfürsten", den Nobel-Preis-Träger, Michael Gorbatschow
Wollen wir mal hören, [6] was er zu sagen hat: "Russland braucht seine westlichen Partner, aber Russland ist nicht und will auch nicht  Junior-Partner, ein Baby Bruder, sein, der  macht, wie der Westen befiehlt.

Die Probleme in der Kaukasus-Region können  durch Gewalt nicht gelöst werden. Es wurde mehr als einmal während der letzten zwei Jahrzehnte versucht, und es hat immer Rückschläge bedeutet.

Der Westen täte gut daran, einen Beitrag zur Erreichung einer Einigung zu leisten. Erwarten Sie sonst das Schlimmste."

Gorbatschow unterstützt Putin
Im Jahr 2003, glaube ich, war Gorbatschow bei einem Besuch im Schloss Gottorf in Schleswig-Holstein, wo ich lebte, dabei. Ich sah ihn auf einem Bild in meiner Zeitung auf dem Putin - Schröder-Gipfel, hinter Putin stehend,er war Putins Berater!

[7] Moscow News Nov. 29, 2007 "Auf die Frage über den russischen Präsidenten, Vladimir Putin, sagte Gorbatschow, dass, obwohl er ursprünglich Zweifel hätte, ob  Putin in der Lage sei, Russland zu führen unterstütze er ihn jetzt.
" Putin ist eine sehr fähige Person, eine weise Person, ein Mann mit starkem Charakter der wenigen Worte, aber mit guten Verwaltereigenschaften ", sagte Gorbatschow. "Nun ist er mehr als nur Verwalter, er hat sich zu einem glaubwürdigen politischen Führer entwickelt."

Kommentar
Also, nicht ganz so verhalten wie die EU-Politiker - aber trotzdem! Auf jeden Fall ist Gorbie mehr Politiker als der russische [8] General Nogovitsyn, der auf seine Nuklearvergeltungs-Chance im Rahmen eines NATO-Blitz-Krieges in Georgien warte!

Hat Putin eine andere Wahl als Gorbatschow, um die Europäer für sich zu gewinnen und der Neuen Weltordnung (CFR) zu gefallen?
Putins Alternative, Atombombenangriff gilt nur für Irren. Und der Kalte Krieg hat gezeigt, dass selbst die verrückten sowjetischen Führer nicht so verrückt waren, sich einem nuklearen Angriff auszusetzen. Ich glaube auch nicht, Putin wäre so verrückt.

Wie die [9] "New Europe" der EU  schreibt: "Es sei denn, man ist der verstorbene Bobby Fischer, will man mit den Russen nicht Schach spielen. Russen spielen nicht um den nächsten Zug,  sondern um in die Position zu kommen, um an die Position zu gelangen, wo sie die Züge machen können, die man nicht kommen sieht."
Dies ist nicht charmant - aber sehr effektiv!

Darüber hinaus sind sowohl seine konventionelle Armee als auch sein Nuklear-Arsenal in einem beklagenswerten Zustand - nicht wirklich geeignet, um die Welt schachmatt zu machen ([10] Der Spiegel Online 25. June 2008), und den NATO-Streitkräften weit unterlegen - wobei die NATO-Streitkräfte natürlich im Kampf weit weg von der Heimat sind. Territorial kann niemand Russland verschlucken.

[11] EurActiv 22. Aug.2008: "Stratfor (nahe dem US Nachrichtendienst) Quellen sagen, der russische Präsident, Medwedew, habe Angela Merkel einen "Sicherheitspakt" zwischen den beiden Ländern angeboten. Details sind unbekannt, aber das russische Ziel scheint die Zerreissung der NATO zu sein". Medvedev ist der georgischen Invasion teilhaftig und somit diskreditiert - aber die Absicht Russlands ist klar.

Gorbie ist im Westen sehr beliebt - vor allem in Deutschland wegen der Wiedervereinigung, die von Gorbatschow genehmigt wurde, - jedoch in der Tat zumeist darauf zurükzuführen ist, dass, westliche (Rockefeller und Rothschild) Banken, die Kredite der DDR entzogen! So schreibt [12] der Spiegel Online:" Keine Bank im Westen pumpt der DDR derzeit Geld, über das der Staat frei verfügen kann. Die letzten Jumbos, wie große Finanzkredite im Jargon des Geldgewerbes heißen, kratzten westliche Bankenkonsortien 1981 zusammen. Seither läuft gar nichts mehr.
Selbst David Rockefeller, der lange Zeit mit der DDR Geldgeschäfte tätigte, hält sich inzwischen zurück.  Rockefeller's leistungsfähige Chase Manhattan Bank, sogar sehr dick an der Ost-Business, liefert keine US-Dollars. "

Die [13] Trilaterale Kommission, vertreten durch David Rockefeller, Henry Kissinger und Valéry Giscard d'Estaing besuchten Gorbie 1989 und überredeten ihn zur Auflösung der Sowjetunion - ebenso wie EU-Kommissionspräsident, Jacques Delors, im gleichen Jahr wie die Berliner Mauer  fiel.

Gorbie ist offenbar der einzige russische Gesprächspartner für den Westen über die weitere Entwicklung ihres neuen Weltordnungs Projekts.
Erstaunlicherweise hat kein russischer Politiker - abgesehen von ein paar unwahren Versprechungen durch Medwedew -  etwas politisch Sinnvolles zum Georgienkonflikt geäussert - außer Gorbie.

Er hat einen Klub der alten Politiker "[14] The World political Forum".  Des weiteren [15] bekennt Gorbatschow sich seit 1988 zur Neuen Weltordnung.

Lenin nennt er "[16] Einen hervorragenden Präsidenten" und sagt "Ich glaube, dass wir nicht in der Lage gewesen sind, eine ordnungsgemäße Regierung in der globalen Welt zu errichten", beide Zitate auf Seite 11.

Hinzu kommt, dass er das leninistisch-religiöse "[17] Erd Charta"-Projekt initiierte, [18] gesponsort vom  Rockefeller Brothers´Fonds  die Religion der Umweltschützer, zusammen mit Steven Rockefeller und dem Illuministen, Maurice Strong.

Gorbatschow leitet  seit Juni 1993 die globale Umweltbewegung, [19] Green Cross International. "Seine Fangarme erreichen viele Bereiche des Völkerrechts und der Politik, verlangt am Ende die Unterwerfung aller Nation zu einer globalen Umwelt-Regierung - eine von vielen Bemühungen, die er zur Umsetzung und Durchsetzung der übernationalen Zuständigkeiten unternimmt."

Ausserdem ist Gorbatschow Ehrenmitglied des [20] Club of Rome der Neuen Weltordnung - und hat enge Kontakte zu [21] David Rockefeller.


Article printed from Euro-med: http://euro-med.dk

URL to article: http://euro-med.dk/?p=1434

URLs in this post:
[1] The Times, 15. aug.  2008: http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/europe/article4535173.ece
[2] Spiegel Online 20. Aug.: http://www.spiegel.de/international/europe/0,1518,573184,00.html
[3] Image: http://www.spiegel.de/international/0,1518,573162,00.html
[4] in Wirklichkeit sorgfältig erdachte und : http://www.threeworldwars.com/new-world-order.htm
[5] "Moskaus  Propagandamaschine wird  von dem Europäischen (Und somit dem US) Council on Foreign Relations (CFR) vorgeworfen, total ineffektiv zu sein.: http://www.ecfr.eu/content/entry/commentary_ivan_krastev_on_georgia/
[6] was er zu sagen hat: http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2007/12/04/AR2007120402218.html
[7] Moscow News Nov. 29, 2007: http://www.mnweekly.ru/world/20071129/55293408.html
[8] General Nogovitsyn: http://www.debka.com/headline.php?hid=5511
[9] "New Europe" der EU: http://www.neurope.eu/articles/89348.php
[10] Der Spiegel Online 25. June 2008: http://www.spiegel.de/international/world/0,1518,562073-3,00.html
[11] EurActiv 22. Aug.2008: http://www.euractiv.com/en/opinion/merkel-asked-take-lead-reshaping-east-west-relations/article-1748
45

[12] der Spiegel Online: http://www.spiegel.de/schulspiegel/0,1518,533807,00.html
[13] Trilaterale Kommission: http://www.brusselsjournal.com/node/865
[14] The World political Forum: http://www.theworldpoliticalforum.org/a2.php
[15] bekennt Gorbatschow sich seit 1988 zur Neuen Weltordnung. : http://www.threeworldwars.com/nwo-timeline2.htm
[16] Einen hervorragenden Präsidenten": http://www.theworldpoliticalforum.org/files/eventi/Testi%20Granada.pdf
[17] Erd Charta: http://www.shalom-ssnd.de/shalom-erdcharta.htm
[18] gesponsort vom  Rockefeller Brothers´Fonds: http://www.newoxfordreview.org/article.jsp?did=0700-penn
[19] Green Cross International: http://kenraggio.com/KRPN-Gorbachev-PresidiumtoPresidio.htm
[20] Club of Rome: http://euro-med.dk/?p=1045
[21] David Rockefeller.: http://www.businessknowhow.com/Writers/criticscorner/ccmemoirs.htm