Zusammenfassung: Der dänische Außenminister arbeitet für die Eine-Welt Regierung: Er will das EU-Militär weltweit einsetzen - dh. gegen Länder, die sich der Neuen Weltordnungsdiktatur widersetzen. Er will die EU zur 3. Supermacht der Welt machen und wird dabei durch das italienische Aussenministerium unterstützt, das die Union für das Mittelmeer ausweiten will, um nicht nur Saudi Arabien - sondern auch den Irak einzuschliessen! Italiens Außenministerium hat eine "globale Strategie", dh. die "Mittelmeer-Union" soll sich weiterhin ausweiten, um ihren Eine-Welt-Staat zu schaffen. Das Mittel sind bekannte Medien, die für den Islam aus und in Europa sprechen, sowie eine umfassendere Zusammenarbeit in der "Mittelmeer-Union", einschließlich gemeinsamer Zivilverteidigung.
Auch aus kulturellen Gründen ist die Entwicklung des  Euromediterranen Prozesses, der im Jahr 2010 eine der größten Freihandelszonen der Welt in die Wege leiten will, nicht erfolgreich. Jedoch, der Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer, Fini, hat die Lösung: Anpassung der europäische Normen an die Nordafrikanischen!
Die entsprechende Entstaatlichung und Entchristianisierung dauern heute in Europa schon seit über 36 Jahren an. Das Ziel ist in erster Linie träge Sklaven-Seelen zu schaffen, die unkritisch akzeptieren, was die Banken-Elite ihnen auferlegt. Dies wird nach Vorschrift eines Sklavenhalters manipuliert: Feministinnen haben verweichlichte  Jungen zu weiblichen Rollen erzogen - und umgekehrt, so dass Männer schwache Verlierer werden. Da viele Frauen die weibischen Männer, die sie zu Hause und durch die Bildungseinrichtungen aufgezogen haben, verachten, ziehen viele Frauen es vor,die rassische Durchmischung mit aggressiven, farbigen zugewanderten Männern zu fördern, was Präs. Sarkozy als Pflicht erklärt hat. Viele Frauen scheinen genau die Loyalität gegenüber dem kommunistischen System der Neuen Weltordnung zu zeigen, die der Sklavenhalter beschrieb. Der Sklavenhalter stellt fest, dass verschiedene Hauttöne bei Sklaven es leichter machen, Misstrauen zwischen den Hautton-Gruppen zu erzeugen, sowie zwischen Jung und Alt, Männern und Frauen, Familien, etc., sodass die Sklaven nur ihrem Herrn vertrauen: Teile und herrsche. Glücklicherweise stößt der "Kreuzzug für die Europäischen Werte", die in Wirklichkeit die Verteidigung des Islam sind, europäischer Politiker auf die Ablehnung der aggressiven Muslime. 

Meine jüngste Einlage handelte sich um den wirklichen Zweck der Kopenhagener Klima-Wandel Konferenz: Die Fertigstellung des diktatorischen Rahmens  einer  Weltregierung, wobei ihre “Agenda 21” den physischen Rahmen unserer Versklavung beschreibt. Das folgende beschreibt den geistigen Rahmen, der für diese Versklavung eine Voraussetzung ist – und zwar durch das Euromediterrane Projekt.
Jedoch, zuerst die beabsichtigte Verwendung des diktatorischen Rahmens, in dem wir für die Neue Weltordnung versklavt werden (siehe Videos am rechten Rand dieses Blogs), durch die EU.

Der dänische Außenminister Per Stig Möller: Die EU muss die 3. Supermacht werden
Dänemarks Rundfunk am 30. okt. 2009 08.35, Ausland: "Die EU muss ein erfolgreicher außenpolitischer Spieler werden, der den USA und China einen ebenbürtigen Kampf geben kann. Außenminister Per Stig Möller erklärt dies im Zusammenhang mit einem EU-Gipfel in Brüssel.
- Wir haben den größten Markt. Wir sind der größte Geber von Entwicklungshilfe in der Welt. Wir haben eine riesige Menge an Militär, wenn wir nur davon Gebrauch machen. Also könnten wir die Möglichkeit haben, einer der ganz Großen in der Welt zu werden. Der Außenminister zweifelt nicht daran, dass die EU eine viel größere globale Rolle haben sollte, so dass die Union ein Spieler werde, der auf der ganzen Welt beachtet wird.
- Warum sprechen die Menschen über die G2  - die USA und China? Warum nicht über die G3 sprechen - die Vereinigten Staaten, China und Europa? Niemand tut es, aber sie sollten es wirklich, weil wir das große Gewicht haben, das wir haben. Aber wir nutzen es nicht", sagt er. 
  
Laut dem Außenminister seien die EU-Länder, unter anderem, zu schlecht, um zusammenzustehen und für die europäischen Werte zu kämpfen. Der Brüsseler Gipfel der EU Staats-und Regierungschefs ebnete dem Vertrag von Lissabon, die neue Guide-to-lisbon-treaty3Möglichkeiten im Bereich der Außenpolitik schafft, den Weg. Unter anderem die Ernennung eines neuen EU-Außenministers, der die Gesamtverantwortung für die Außen-und Sicherheitspolitik der Union  mit mehreren Tausend Menschen unter sich haben wird.
- Natürlich ist die Außenpolitik noch souverän, aber wenn der Vertrag von Lissabon durchkommt, können wir in globalen Verhandlungen  Europa viel besser positionieren, als bisher, lautet der Wunschtraum Per Stig Möllers.

Aus der Broschüre der  EU-Kommission "Ihr Wegweiser zum Vertrag von Lissabon": Die Menschen sind die Teile eines Puzzles, das gemeinsam von der Elite der Neuen Weltordnung  gesammelt wird. Kennen Sie Ihren Status im Rahmen des Lissabon-Vertrags!

Die Zukunft im Rahmen des Lissabon-Vertrages: Genetischer Multikulturalismus nach den Richtlinien von Coudenhove-Kalergi, dem geistigen Vater der EU und dem Gründer der Europäischen Bewegung. "Der Mensch Guide-to-lisbon-treatyder Zukunft wird gemischter Abstammung sein. Heutige Rassen und Klassen werden schrittweise wegen des Verschwindensvon Raum, Zeit und Vorurteilen auch verschwinden. Die eurasische-negroide Rasse der Zukunft, ähnlich in Bezug auf sein Aussehen wie die alten Ägypter, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt von Individuen ersetzen."

Warum?

Das folgende könnte eine Falschmeldung sein, ist seit 1970 bekannt, mit ein paar Worten des 20. Jahrhunderts. Dennoch zeigt es etwas Wesentliches,was die EU scheint zu nutzen. Der “William Lynch Brief 1712”: Dies ist die abscheulichste Literatur, die ich je gelesen habe: Ein westindischer Sklavenbesitzer soll eine Anweisung "Machen Wir Einen Sklaven” geschrieben haben. Er teilt uns seine Erfahrungen mit: Zunächst die Männer brechen, peitsche sie vor den Augen ihrer Frauen aus, die dann die Achtung vor den Männern verlieren und selbständig werden, jedoch  in jeder Hinsicht biegsam ihrem Herrn gegenüber - oder sie werden auch ausgepeitscht oder getötet. Er vergleicht die Abrichtung von Sklaven und Pferden: “Richte die Stute ab, wobei sie dir aus der Hand fressen wird, und sie wird wiederum das Füllen erziehen, um auch aus deiner hand zu fressen.” Solche Frauen werden ihre Töchter lehren, unabhängig zu sein, indem sie  die Männchen verachten. Ihre Söhne werden sie dazu erziehen, sanftmütig zu sein, weibliche Verhaltensweisen zu ergreifen, um nicht verprügelt oder getötet zu werden. Dieses Muster wird sich endlos wiederholen, es sei denn, solche gefährlichen Dinge, wie die Erinnerung an andere Verhaltensweisen der Vergangenheit auftauchen. Daher müsse die Geschichte aus den Köpfen der Sklaven ausgerottet werden. Die Sklaven müssen eine neue Sprache lernen, um nicht an die Vergangenheit erinnert zu werden und um nicht zu gut zu verstehen, was ihr Herr sagt, da die Sklaven sonst gefährlich werden und sich gegen die Pläne ihres Herrn verschwören  könnten.
Aber das Wichtigste sei, die verschiedenen Gruppen gegen einander misstrauisch zu stimmen: Junge gegen Alte, Frauen gegen Männer, Dunkelhäutige gegen Hellhäutige, Familien gegen Familien usw. - so dass der Sklave nur seinem Herrn vertraue, der dann nachts ruhig schlafen und seine Gewinne erhöhen könne
. Es sei notwendig, die Neger mit einigen guten Tropfen weißen Bluts zu versehen und sie dann unter sich kreuzen zu lassen. Unterschiedliche Hautfarben machen gute Sklaven!

Warum schreibe ich das? Weil dies die Art ist, auf die Diktatoren ihre Untergebenen beherrschen: Divide et impera, teile und gebiete. Die EU macht strenge Rechtsvorschriften wie den Rahmenbeschluss über Rassismus und Fremdenfurcht gegen alles, was bloss an Rassismus  erinnert - er wird sogar auf den Begriff der Religion ausgeweitet. Kein Wunder, angesichts des Obigen: Die Neue Welt Ordnungs-Diktatur der EU will gute Sklaven und weiß, dass verschiedene Hautfarben ebenso wie verschiedene Religionen Misstrauen unter den Sklaven schaffen. Der Feminismus hat perfekte verweiblichte männliche Sklaven erzeugt, die von vielen Frauen verachtet werden, die sehr loyale Mitläuferinnen des Systems sind, und die sich dann lieber mit aggressiven Einwanderern kreuzen. Dazu kommt noch die systematische Ausrottung der Geschichte in den Schulen. Eine neue Sprache, Englisch, müsse  weltweit erlernt werden, um die nationale Vergangenheit zu vergessen.  Denn diese  EU Illuministen (explanatory statement) haben erklärt, sie wollen die alten Gesellschaften völlig abreißen. Ich sehe das als den Grund für die unbegrenzte Einwanderung von gefarbten Muslimen in die EU. In diesem Sinne will der französische Präsident, Sarkozy, sogar "Métissage", genetische und kulturelle Verschmelzung, zur Pflicht machen!  

Union-for-mediterranienMit dem Scheitern des Barcelona Prozesses von 1995, der nur wenige greifbare Ergebnisse vierzehn Jahre nach seinem Start erbracht hat, wird ein Wiedererwachen der Partnerschaft zwischen Europa und den Mittelmeer-Ländern das Überdenken der Beziehungen seitens der beteiligten Akteure erforderlich. Dies war die Folgerung des zweiten und letzten Tages des Kongresses auf der Insel Capri, von Jungen Confindustria Unternehmern organisiert, wobei der Schwerpunkt auf dem Mittelmeer und seiner zentralen Rolle für die Zukunft Europas und der Golfregion lag. (von  Benedetta Guerrera) (ANSAmed) - Capri (Neapel)

Der Präsident der italienischen Abgeordnetenkammer, Gianfranco Fini, skizzerte vor dem Kongreß seine Leitlinien für die neue Euro-Mediterrane Politik und betonte, wie wichtig es sei, dass Europa aus seiner Haltung der Überlegenheit herauswachse. Wenn Europa'',''sagte er,'' in ihrer Haltung der Herrschaft über die islamische Religion beharrt, riskiert es Fundamentalismus zu schüren''. Auf der anderen Seite, betonte Fini auch die Notwendigkeit gemeinsamer Standards für die Regulierung der Maßnahmen von Regierungen sowie den kommerziellen und finanziellen Austausch in der Region. Nach Ansicht Finis, sei dies einer der Wege zu gehen, um einen echten Dialog zu bauen:''Ich denke, die Zeit ist gekommen, um den Einblick Sarkozys zu bekräftigen, wobei man auf die Koordinierung der europäischen Normen mit denen der Länder des südlichen Ufers des Mittelmeers fokussieren sollte''.
 
Der Präsident von Confindustria, Emma Marcegaglia. Das Einwanderungs-Problem ''ist kompetent und mit Intelligenz verwaltet zu werden, die Arbeit muss getan werden, um die Fluchtrouten sicher zu machen, aber wir müssen auch an einer besseren Integration der Migrationsströme arbeiten, die auf Respekt vor den Regeln basiert,”, sagte sie. “Aber das grundlegende Ziel der Unternehmen besteht in der Schaffung einer Gesellschaft, die für multi-ethnische Integration offen ist''. Abgesehen von der Frage der Integration zwischen den nördlichen und den südlichen Küsten, wenn man vom Mittelmeer spricht,  ist es unmöglich, das Konzept der regionalen Integration außer Betracht zu lassen.

Der Generalsekretär des italienischen Außenministeriums, Giampiero Massolo lud die Hörer zu einem breiteren Konzept des Mittelmeeres ein, auch ''die Golfstaaten umfassend (Franco Frattini, italienischer Außenminister, der ehemalige EU-Kommissar) und - eines Tages - den Irak dazu – sowie zu einem inter-regionalen Ansatz, der den Mittelmeerraum, Nordafrika und den Persischen Golf vereinen würde” . “Aber Italiens Auswärtiges Amt,” fügte er hinzu, “arbeitet auch an ''einem globalen Ansatz”, was der Grund für unsere Einladung Ägyptens in l'Aquila war, ein interregionaler und schließlich ein regionaler Ansatz, in dem die Mittelmeer-Union eine entscheidende Rolle zu spielen hat und wofür das Auswärtige Amt seinen Beitrag durch den Einsatz ihres diplomatischen und konsularischen Netzwekes beitragen will.”

Euromed.-civilforsvarProjekt zur Erstellung eines  Euromed Zivilschuts-Netwerks (von Chiara Spegni) ANSAmed. Das Programm verfügt über eine 5 Mio. Euro Förderung durch die Europäische Kommission für den Zeitraum 2009-2011 im Rahmen ihrer Nachbarschaftspolitik. ''Das euromediterrane globale Dorf ist bereits Realität, ob wir es mögen oder nicht'', sagte Miozzo.

(ANSAmed) - ROME 31 Oct. 2009 - Eines der Wahrzeichen der historischen Barcelona Konferenz  1995, die die Schaffung der Euromediterranen Partnerschaft markierte, war die schrittweise Liberalisierung des Handels auf die Festlegung, in 2010, einer großen Freihandelszone, die im Hinblick auf ihr Gewicht und Größe zu den größten der Welt zählen würde. Das Mittelmeer ist damit dabei, ihre zentrale Position auf der internationalen Bühne zurückzugewinnen, jedoch nur in Bezug auf Handel.
Alles andere fällt durch seine Abwesenheit auf. Fast fünfzehn Jahre nach dem Barcelona-Abkommen, das das erwachende Interesse Europas am Mittelmeer ratifizierte, ist ein merkwürdiges Paradox entstanden: Nie zuvor hat es so viel Gerede über die Mittelmeer-Partnerschaft wie in den vergangenen zehn Jahren gegeben (nicht in unseren Medien), aber nie schienen wir, die Einsamkeit und Isolation der Völker auf dem anderen Ufer des Mittelmeers zu bemerken - wie wir jetzt tun. Guide-to-lisbon-treaty2dieser Bereich beinhaltet, Wir stehen vor Staaten, die völlig in sich selbst eingeschlossen und ängstlich und misstrauisch einer Welt der Medien gegenüber sind, die allzu oft in in den Händen der großen angloamerikanischen Veröffentlichungs-Giganten sind.

Hallo, Mädchen. Wir wissen, was Ihr denkt - "alles andere als einen weißen Mann" (Zitat der französischen Arreva Präsidentin, Anne Lauvergeon, Okt. 2009). Also euer Selbsthass wird den Wunschtraum Coudenhove Kalergis und der EU Illuministen von ihren vielfarbigen Neuen Weltordnungssklaven wahr machen. Ihr bekommt dadurch die Position, die Ihr verdient - im Rahmen der islamischen Scharia. Ich wünsche, Ihr werdet eine elegante Burka finden. Seid aber vorsichtig. Nicht alle Schwarzen mögen weisse Frauen und blauäugige Babys – laut Nelson Mandela und seinem Volk sowie dem schwarzen Hitler Amerikas, Khalid Abdul Muhammad (Gates of Vienna 5. Oct., 2009).

Handel, der wirtschaftliche Austausch, Tourismus, kulturelle und politische Beziehungen quer über die gegenüberliegenden Seiten des Mittelmeeres brauchen stattdessen, als Voraussetzung, in Europa ansässige Medien, die mit einer glaubwürdigen Stimme durch etablierte und anerkannte Marken sprechen. Um dies zu fördern, sollten die europäischen Institutionen die Unterstützung des Südens und die besten und renommiertesten Medien-Stimmen des Mittelmeerraums rasch einladen und Möglichkeiten für den Dialog bauen. Zusammen mit dem Bau von Seehäfen, Flughäfen und Straßen, kann dieses Gebiet, das unser Nachbar nur krafts ihrer Position auf der Karte ist, durch einen neuen Ansatz für die Kommunikation mit ihm, näher an uns gebracht werden.

Wie der Schriftsteller Fatima Mernissi notiert, kann nur die richtige Art der Kommunikation unsere gemeinsame Hoffnung fördern, dass der Terrorismus und Neo-Kolonialismus durch den Fortschritt des humanistischen Islam verlangsamt werden kann (aber nie abgeschafft!). Um das zu unterstützen haben wir Modelle der demokratischen Medien, das Recht, kritisch zu sein, zu exportieren, und zwar  in einer Weise, dass das andere Ufer den Dialog mit Italien und mit Europa  zu den Themen der sozialen Gerechtigkeit aufnimmt.  

Kommentar
Per_Stig_Mller_171399dDies ist unheimliche Lektüre. Der dänische Aussenminister will eine grosse europäische Armee, um Angriffskriege gegen die blinden Narren zu führen, die sich der Neuen Weltordnung, die er vertritt, nicht unterwerfen wollen.  Was bekommt wohl dieser Verrückte dafür, einen wiedergeborenen Wikinger zu spielen, der die Welt für die superreichen Bankiers unterzwingen will – und zwar auf Kosten – nicht seines Lebens, sondern der Leben vieler hoffnungsvoller junger Männer? Er wird die Befriedigung eines Missionärs dadurch haben, "Europäische Werte" zu verfechten, die gegen die einheimischen Europäer zugunsten der farbigen Massen- Einwanderer mit einer ausländischen, nicht integrierbaren Religion gerichtet sind. Er freut sich zu sehen, wie sich die Weißen mit Farbigen mischen - wie "Sklavenhalter Lynch" erzählt– und gemischte Rassen mit verschiedenen Tönen zu machen, um desto getreuere Sklaven zu bekommen. Wie Sie sehen, darf nur die "Elite" rassistisch sein, denn so wass ist "positiver" Rassismus, während der Rassismus der Untergebenen "negativ" in dem Sinne ist, dass sie Weiße bleiben wollen - sehr gegen Pres. Sarkozys Wunsch.

Jetzt kommen einflussreiche italienische Politiker und ein ehemaliger EU-Kommissar, Franco Frattini, und sagen uns, dass sie in ihrer Weisheit beschlossen haben, die Union für das Mittelmeer (von der nur wenige Europäer auch nur gehört haben) auf Saudi-Arabien und den Irak auszuweiten - und später wahrscheinlich einen gezähmten Iran auch zu verschlingen. Dies bedeutet Freizügigkeit ihrer Bürger innerhalb der Union als Gegenleistung für politische und demokratische Fortschritte. Marokko hat diesen Status erreicht.
Glücklicherweise war der Mittelmeer-Prozess trotz des enorm vielen Geldes und mentalhygienischer Bemühungen, unzähliger Organisationen und Konferenzen, um die Leute dazu zu bewegen, die ungenießbare Mischung aus christlichen und islamischen Kulturen zu schlucken, die ganze Zeit in einer Sackgasse stecken geblieben. Denn es ist unmöglich, Feuer mit Wasser zu mischen und beide am Leben zu erhalten.

Während der “Muhammed-Krise”, gab der ehemalige Anna Lindh Foundation Direktor, Traugott Schoefthaler, auf: "Zu oft betonten Dialogveranstaltungen kollektive Identitäten (nationale, ethnische, religiöse) vielmehr als die Identität der Einzelpersonen oder gesellschaftlichen Gruppen. Dialogforen aus "Vertretern" der religiösen oder ethnischen Gruppen sind kontraproduktiv. Sie tragen zum Zusammenstoss der Kulturen bei, eher als dieses Szenario zu verhindern. Es ist immer der gleiche Mechanismus der Zeichnung von Trennlinien zwischen den Menschen, durch die Annahme und Auferlegung kollektiver Identitäten, anstatt die Menschenrechts-Grundsätze der Gleichheit und der Nichtdiskriminierung zu achten.
Javier Pérez de Cuéllar und Amin Maalouf kommen zu ähnlichen Ergebnissen: Kulturell empfindliche Sprache muss schematische Konzepte, wie die beliebte Unterscheidung zwischen "uns" und "sie" meiden. Sie haben sogar davor gewarnt, weitere Verwendung des Begriffs der "der andere", der in fast allen Konzepten interkultureller Erziehung zum Standard gehört, zu vermeiden,  da er der Verhängung von kollektiven Identitäten auf das Individuum das Tor aufmacht.

Anna-lindh-dialogue-night-draftKulturelle Vielfalt zwischen als auch innerhalb der Länder ist ebenso wichtig für die Menschheit wie biologische Vielfalt für die Natur. Abwicklung selbstbezogener Glaubenssysteme (Verbannung durch den EGH italienischer Kruzifixe aus den Schulen) und Kenntnisse sind sehr wichtig." Er erklärt:" Verweis auf "europäische Werte" ist eines der verheerendsten Kommunikations-Werkzeuge, die zwischen Europa und anderen Regionen verwendet wird." So, vielleicht sollten wir dennoch dem dänischen Kreuzritter- Außenminister dankbar sein - trotz seiner abscheulichen Versuche, die Dänen durch sein Dänisches Zentrum für Kultur und Entwicklung  zu islamisieren!
 
Danach konnte der Dialog nur zwischen den Mitgliedern der ausgewählten "Zivilgesellschaften" weitergehen - aber sie sind ineffizient und teuer! Dennoch werden die Weisen es nie begreifen. Sie denken einfach die richtigen Medien würden ihre Völkerverschmelzung durch den“Dialog”, den der Koran verbietet, fertigstellen!  Aber Herr Fini kennt die Lösung: einfach europäische Normen (Religion, Kultur usw.) an die Standards von Nord-Afrika anzupassen!