EU Über Blogs: “Mögliche Böswillige Internet-Verschmutzung”

Posted By Anders On June 13, 2008 @ 21:47 In Deutsch, Euromed | No Comments


Die EU Fordert eine Web-Qualitätsmarke und einen Presse-Ombudsmann, der die Medien beobachten kann, und das öffnet die Möglichkeit einer breiteren Zensur. Man hat bereits [1] dieses System in Schweden, eine [2] Presse-Ombudsfrau,  die bei der Polizei  melden will, wenn sie glaubt, die Menschen gehen über die Grenzen der politischen Korrektheit hinaus. Sie würde nicht zögern,Karikaturen wie die von Jyllandposten zu melden. "Es geht zu weit", sagte sie.
Ich habe gelesen, dass man in Schweden sein Blog beim Statsrundfunk registrieren lassen muss, wenn man unter der schwedischen "Freiheit der Meinungsäußerung" "geschützt" sein will.
[3] Schliesslich ist der Zweck hiermit, den "EU-Rahmenbeschluss über Rassismus und Fremdenfurcht" zu behaupten. Der sieht 3 Jahre Gefängnis für Islam-Kritik vor!

Die estnische Sozialistin, Marianne Mikko, hat einen Vorschlag für eine europäische Parlamentetsresolution gegen die Konzentration der Medien und des Pluralismus in der Europäischen Union (2007/2253 (INI) im Namen des EU-Ausschusses für Kultur und Bildung verfasst. An sich ein positiver Zug, aber….

[4] Vorschlag zur Beschlussfassung des Europäischen Parlaments
"Der Report Schlägt in diesem Zusammenhang die Einsetzung unabhängiger Medienombudsmänner/Frauen in den Mitgliedstaaten vor.
3.Der Vorschlag begrüßt die Bemühungen, für die Schaffung einer Charta und für die Medien-Freiheit zu kämpfen und für deren Europa-weite Akzeptanz;
4. Unterstreicht den Bedarf, Überwachungs- und Durchsetzungssysteme für Medienpluralismus, auf verlässlichen und unparteiischen Merkmalen basierend, zu errichten.

Schlägt die Klärung des Status-, gerichtlich oder anders - von Weblogs vor und ermutigt ihre "freiwillige Etikettierung" nach der fachlichen und wirtschaftlichen Verantwortung und Interessen ihrer Autoren und Verlage.

"Laut einem neuen Bericht de Ausschußes für Kultur an das Parlament macht eine Minderheit von [5] Bloggern mit böswilliger Absicht oder versteckten Tagesordnungen eine Gefahr aus. Er fordert, dass ein" freiwilliger"  Rechtsrahmen zur Ermittlung der Interessen der Autoren, die Klärung von ihrem rechtlichen Status und ein Ombudsmann garantiert werden, sowie  Medienfreiheit. In ihrem Bericht erzählte uns Frau Mikko "die Blogosphäre ist bislang ein Paradies der guten Absichten und relativ ehrlich gewesen. Aber wie Blogs zum Gemeinplatz geworden sind, werden weniger prinzipientreue Menschen sie nutzen."

Zur Frage, ob sie die Blogger als "eine Bedrohung" sehe, sagte sie, "wir können Blogger nicht  als eine Bedrohung sehen. Allerdings werden sie in der Lage sein, den Cyberspace deutlich zu verschmutzen. Wir haben schon zu viel Spam, Fehlinformationen und bösartige Absichten im Cyberspace".

Sie fügte hinzu: "Ich denke, die Öffentlichkeit ist nach wie vor sehr vertrauensvoll den Blogs gegenüber, die noch als aufrichtig gesehen werden. Und sie sollten weiterhin aufrichtig bleiben. Dafür brauchen wir ein Gütezeichen, eine Offenlegung davon, wer wirklich schreibt und warum."  

Der deutsche liberale Jorgo Chatzimarkakis war Berater des Wirtschafts-und Währungsausschusses. Er erzählte uns, "Blogger können nicht automatisch als Bedrohung gesehen werden, aber stellen Sie sich  berufliche Interessen, Druck- oder andere Gruppen vor, die  Blogs benutzen, um ihre Botschaft zu kommunizieren. Blogs sind leistungsfähige Tools und können eine fortgeschrittene Form von Lobbying darstellen, die man wiederum als eine Bedrohung sehen kann." Er sagte, dass "jeder Blogger, der mehr als seine persönlichen Ansichten vertritt oder ausdrückt, durch diesen Bericht betroffen sein sollte."

Hier ist eine [6] lustige Bemerkung, mit der ich voll und ganz einverstanden bin, aus dem hervorragenden Blog "EU-Referendum":
"Bebe, oh Blogger. Im Europäischen Parlament wird diskutiert, ob es eine Inspektion von Bloggern mit "bösen Absichten" oder "versteckter Tagesordeung" geben solle.
Nun, wir können uns entspannen. Unsere Agenda ist nicht versteckt. Wir sind voller bösartiger Absicht gegenüber der Europäischen Union und all ihren vielen Schergen.
Ich frage mich, ob wir gemeint sind? Gewiss nicht! Ich finde mich etwas im Einklang mit Frau Mikko (falls es so bleibt, muss ich möglicherweise einen Arzt konsultieren)!

Tatsächlich, es gibt Blogger da draußen, die die Blogosphäre mit "zu viel Spam, Fehlinformationen und böswilliger Absicht" verschmutzen . Lassen Sie mich unsere Leser an die duftende Margot (Wallström) und [7] ihr lahmes Blog erinnern. Sollte es nicht ein Gütezeichen geben, ein hübsch Schwarzes, das diesem Strom von Schlamm zuerkannt werden könnte?
Es gibt auch [8] andere Kommissare mit Blogs mit Schriften von ihnen selbst - oder wahrscheinlicher von MdEPs oder ihrem talentiertem Stab. Es scheint völlig offensichtlich, dass keiner von diesen sich für das Gütezeichen qualifizieren kann, auf das Frau Mikko so erpicht ist.
Schliesslich sind sie nicht einmal Bloggers sondern Förderer einer offiziellen Organsation, die bestimmt eine Tagesordnung hat."  Und ich würde sagen: Ja, sogar eine sowohl böswillige als auch Versteckte!!!

Kommentar
Hinter all diesem ist die EU-Absicht klar genug: Sie will bestimmen, was als "seriöse", manipulierte EU-Propaganda und kritische "Cyberspace Verschmutzung"das heißt, die Wahrheit über die EU-Diktatur zu sagen, angesehen werden soll. Dies ist es, was die EU  unter "Redefreiheit" versteht.

Nun, was ist die wirklich "böse Absicht": die wachsende Zahl der multikulturellen Gewalttäter, die in den Medien nicht erwähnt werden, oder die Blogs, die von den Gewalttätern berichten sowie von der Pumpe hinter ihrer steigenden Anzahl, d.h. die EU, sowie von den Medien, die unverantwortlicherweise wie Austern diese kriminellen Personen und ihre Drahtzieher vertuschen?


Article printed from Euro-med: http://euro-med.dk

URL to article: http://euro-med.dk/?p=1055

URLs in this post:
[1] dieses System in Schweden,: http://en.wikipedia.org/wiki/Pressombudsmannen
[2] Presse-Ombudsfrau: http://www.document.no/2008/04/pa_tide_a_politianmelde_nett.html
[3] Schliesslich ist der Zweck hiermit, den "EU-Rahmenbeschluss über Rassismus und Fremdenfurcht" zu behaupten. Der sieht 3 Jahre Gefängnis für Islam-Kritik vor!: http://www.legislationline.org/legislation.php?tid=218&lid=7975&less=false
[4] Vorschlag zur Beschlussfassung: http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2004_2009/documents/pr/712/712320/712320en.pdf
[5] Bloggern mit böswilliger Absicht oder versteckten Tagesordnungen : http://www.europarl.europa.eu/news/public/story_page/058-31021-161-06-24-909-20080605STO30955-2008-0
9-06-2008/default_en.htm

[6] lustige Bemerkung: http://eureferendum.blogspot.com/2008/06/oh-yes.html
[7] ihr lahmes Blog : http://blogs.ec.europa.eu/wallstrom/
[8] andere Kommissare mit Blogs: http://blogs.ec.europa.eu/