The Irish Times June 6, 2008: "DER LISSABONER VERTRAG könnte vor einer Schock-Verwerfung stehen, indem die NEIN-Seite jetzt laut der jüngsten Umfrage der Irish Times/TNS mrbi poll in Führung gegangen ist.

Es wird einen noch nie gesehenen Umschwung während der letzten Woche der Kampagne voraussetzen, wenn der Vertrag durchkommen soll.

Die Umfrage zeigt, die Anzahl der Menschen, die beabsichtigen, NEIN zu stimmen hat sich annähernd verdoppelt - auf 35 % (17 % nach oben) seit der vorigen Umfrage vor 3 Wochen. Gleichzeitig ist die Anzahl der JA-Sager auf 30% zurückgegangen (5% nach unten).

Die Anzahl der unentschiedenen Wähler ist weiterhin bedeutend: 28% (12 % nach unten) - während 7% nicht stimmen wollen.

Die massive Zunahme der NEIN-Sager seit der vorigen Umfrage kommt hauptsächlich durch Zugang von den Unentschiedenen  - aber noch unheilverkündender für die JA-Seite: Sie hat einige Unterstützung an die NEIN-Seite verloren.

" Bruno Waterfield (June 6, 2008), Brüsseler Beobachter für "The Telegraph" schreibt - basiert auf Quellen nahe dem britischen Aussenministerium: "Brown könnte unter starken Druck geraten, um die Ratifikation des Vertrages in den letzten Phasen im britischen Parlament aufzugeben und erklären, die Versuche der EU, sich zu reformieren, seien aus.

Wenn der Vertrag aufgegeben wird, werden die EU-Länder wahrscheinlich Versuche aufgeben, weitgehende Reform-Verträge zu ratifizieren und stattdessen bevorzugen, durch Avant-Garde Gruppen über Anliegen wie Verteidigung, Aussenpolitik oder Besteuerung enger zusammenzuarbeiten."