Die UNO warnt die EU, dass die EU Einwanderung vor 2025 ganz ausser Kontrolle geraten wird - und zwar wegen eines explosiven Wachstums der Bevölkerungen in den EU-"Partnerländern". In den letzten 30 Jahren sind diese Bevölkerungen auf das Zweifache gestiegen - auf nun 234 Millionen. Diese Zahl wird vor 2025 um weitere 96 Millionen steigen. Ägypten wird dann  95 Millionen - die Türkei  87 Millionen Einwohner haben.
Wenn der soziale Friede (in dieser Mittelmeer-Union) gehalten werden soll, muss man 34 Millionen neue Jobs in den nächsten 20 Jahren schaffen".

Die EU steht vor einer Situation, wo ihre Autorität auf eine schwere Probe gestellt wird - wegen ihrer unverantwortlichen Einwanderungspolitik, die unsere Sozialstaaten erstickt, indem sie in Dänemark 30% des Etats jedes Jahr beschlagnahmt - in Schweden auch um die 30%. Dafür sind die Einwanderer uns alles andere als dankbar.

Nun erheben sich Proteste von europäischen Politikern. Die Regierungen und die EU sind in der Klemme - und werden noch grössere Schwierigkeiten mit der Zeit bekommen - indem sich in der Zange zwischen ihrem ideologischen Wunsch nach einem multikulturellen Weltstaat und den herben finanziellen Kosten dafür, befinden.
Gleichwie die CO2-Bekämpfung wird die Einwanderung aus dem Mittelmeerraum zu einem bitteren Existenzkampf über immer knapper werdende Ressourcen werden. In diesem kampf werden die Europäer  stark verarmen - es sei denn, sie setzen dem Irrsinn ein Ende, indem sie das eurokratische Regime in Brüssel entmachten.

Einwanderung                                                                                                                                                       
29. Mai 2008: Frankreich, das die rotierende EU-Präsidentschaft zum 1. Juli, 2008 übernimmt, wolle gegen illegale Einwanderung  hart vorgehen

Die Franzosen haben die Religion des Friedens satt. Dieses Photo ist aus einem pariser Vorort.

Laut einem Report der Financial Times vom 29. Mai schlägt Paris einen "Einwanderungspakt" vor, wobei die Bemühungen gegen die illegalen Einwanderer koordiniert werden sollen.  ….Der französische Vorschlag beinhaltet neue Massnahmen, um die illegalen Einwanderer, die in der EU wohnen, in ihre Heimatländer zurückzuschicken und verlangt härtere "Wiedereinwanderungsregeln", um ihre Rückkehr zu regelnUm Neu-Eingetroffene zu integrieren, werden die EU-Staaten angeregt, verbindliche "Integrationsverträge" einzuführen, die Einwanderer dazu zwingen, sich "nationale und europäische Werte anzueignen."
Das Dokument verlangt auch die Durchführung biometrischer Visa und besagt, die Einwanderung soll sich auf diejenigen beschränken, deren Fachkenntnisse im Gastgeberland benötigt werden.
Hiermit meint Sarkozy die sogenannten "blue cards", die über die nächsten 20 Jahre 20 Millionen  "qualifizierte" Arbeiter und ihre Familien in die EU locken sollen. Dabei hofft man besonders auf China und Indien.
"Europa hat die Mittel nicht, um mit Würde alle zu empfangen, die darin ein ElDorado sehen,"  heisst es.

Illegale Flüchtlinge dürfen nur 6 Monate in einem EU-Land bleiben, bevor sie nach Hause geschickt werden - unter besonderen Umständen jeoch 1 1/2 Jahre. Nach der Rücksendung dürfen sie bis zu 5 jahrelang nicht wieder einreisen.

Alle EU Länder sind über die Einwanderung besorgt
Der Direktiven-Entwurf für die Rücksendung von Immigranten wird für das Rückgrat des Pakts gehalten. Er hat gute Möglichkeiten  verabschiedet zu werden, nachdem es gestern (4. Juni) klar wurde, dass die Mehrheit der MdEPs  für den Kompromiss sind. Die Vereinbarung ist, dass der Rat die Direktive akzeptieren will, wenn das Parlament keine Abänderungsanträge macht.

Jedoch, dann kommt das plötzliche Aufwachen zu den Realitäten der EU
Hinsichtlich der Besorgnisse über den europäischen Einwanderungspakt sagte der  Vize-Präsident der Kommission, Jacques Barrot, er werde einen Vorschlag unterbreiten, der basale gemeinsame Prinzipien festlege, die "garantieren, dass Handlungen auf vollem Respekt vor den Rechten, Freiheiten und Prinzipien basieren, die in der EU Charta der Grundrechte niedergeschlagen sind, stattfinden." 

Kommentar

Laut der Charta wird es fast unmöglich sein, irgend einen Muslim in sein Heimatland zurückzuschicken. (Artikel 18, 19, 53)


Italien und Spanien haben sich über die Pläne Roms gestritten, seine Einwanderungspolitik zu beschränken - evt. die Schengen-Zusammenarbeit zu verlassen - in einem Versuch, die wachsenden Spannungen zwischen Italienern  und aus Rumänien eingewanderten Zigeunern zu mindern.
The Independent:16. Mai 2008: "In grausamem und aussergewöhnlichem gemeinsamem Auftreten hat die neue italienische Regierung, ihre Polizei und Carabinieri, sogar die Gangster ihre gemeinsamen Kräfte gegen den Feind der Nation Nr. 1, die Zigeuner, gewandt… Die Bewohner der ehemaligen kommunistischen Hochburg in Neapel haben die Hölle im Lager losgelassen, nachdem eine Frau behauptete, ein Zigeunermädchen sei in ihre Wohnung gekommen und habe versucht, ihr Baby zu stehlen.

Bewohner vor Ort brannten das Lager einfach ab!" 

Kommentar des illuministischen European Council on Foreign Relations
"Das Europa über den verkohlten Überbleibseln der Zigeuner-Camps am Rand von Napoli ist ein hässliches Europa, in schändlichem Gegensatz zu den Prinzipien und Werten, die uns zu verbinden geglaubt werden, und die im Lissaboner Vertrag Gestalt angenommen haben…
ist die gemeinsame, künftige Einwanderungspolitik, womit sich anscheinend Europa endlich bereichern wollte, im grossen ganzen auch verraucht

Die Zigeuner rumänischer Herkunft sind sogar EU-Bürger.
Es ist auch angemessen, darauf hinzuweisen, dass Fremdenfurcht und Rassismus sich latent oder sogar offen in allen Mitgliedsstaaten zeigen."   

Kommentar: Diese Entrüstung ist wohl symptomatisch für die Bedeutung, die die illuministische (explanatory part) Neue Weltordnung/die Globalisten der Einwanderung und der multikulturellen Gesellschaft auf Kosten der gebürtigen Europäer beimessen - sowie für die Dummheit, womit die Illuministen innerhalb und ausserhalb der EU über den Köpfen der Europäer hinweg gehandelt haben. 
Die Globalisten treiben jetzt die Europäer zu desperaten Handlungen.

Neapels Arme rebellieren! Wie kann der Friede in der Gesellschaft aufrechterhalten werden, wenn die Einheimischen Not leiden und sehen, wie die Einwanderer sich immer mehr auf ihre Kosten verbreiten?
Ich habe in Deutschland die Bitterkeit der Armen Deutschen erlebt: "Wir waren gut genug, um die Kriege Deutschlands auszukämpfen und um bittere Not zu leiden. Nun sind wir alt, arm und krank. Nun lässt man uns im Stich mit einer kleinen Rente von 500 Euro im Monat - während die Eiwanderer mit vielen Kindern viel besser leben!" Mit den 345 Euro + Deckung der Ausgaben für eine sehr bescheidene Wohnung auf Hartz IV konnten die Arbeitslosen auch nicht gut leben. Heute gibt es in Deutschland 13% Arme, d.h. sie haben weniger als 781 Euro im Monat. Die Furcht vor Armut ist gross in Deutschland.
Ausserdem fühlen sich die Europäer zunehmend unsicher auf den Strassen wegen zunemender Einwandererkriminalität und zurecht, indem die Kriminalitätsstatistiken nicht-westliche Einwanderer schwer belasten und hier

Und es kommt noch schlimmer.  Die anfangende Krise kann die Bitterkeit in immer grösseren Kreisen zu einer Existenzkrise für die EU wachsen lassen:

Kapital wird nun aus dem Markt, vorerst in den USA und Grossbritannien,  herausgezogen, d.h. Kreditbeschränkung
28. maj, 2008: gebilligte Hauskredite lagen um 39% unter dem Niveau vor einem Jahr, teilte British Bankers´Association mit. Die Hauptparameter für die Gesundheit der Wirtschaft und den Immobilienmarkt lagen alle niedriger. 

USA – The Independent 28. Mai 2008 
Die Immobilienpreise in den USA fielen steiler zwischen Januar und März dieses Jahres als zu irgend einem Zeitpunkt nach dem 2. Weltkrieg. (In Dänemark stürzten die Preise der Familienhäuser im Mai 2008 drastisch ab).

Gerade jetzt werden die Banken und Kreditinstitute von den Zentralbanken künstlich belebt, die durch die  Auswechslung von Hypotheken durch Regierungsobligationen (Steuerzahlerkredite) versuchen, das Vertrauen in das Bankensystem wiederherzustellen.  Die Kapitaleinspritzungen an einige grosse Bankgruppen haben geholfen, aber es ist immer noch schwierig, Kredite zu bekommen.

Bank um Bank gerät in Schwierigkeiten  - und fällt Rothschild Partnern anheim - für ein Butterbrot - als Eigentum (Bear Stearns ) oder kommt unter deren Verwaltung (Northern Rock). Das jüngste Beispiel ist die  Bradford & Bingley (B&B), Grossbritanniens grösster Hypotheken-Anbieter auf dem Immobilien Vermietungsmarkt. (Times Online, June 2, 2008).

Des weiteren werden die Ölpreise angeblich kurz- oder langfristig auf 200 dollars je Barrel anziehen, ja hat nun wegen Kriegsfurcht im Persischen Golf Rekordhöhen erreicht (CNN 6.6.2008) - gleichzeitig wie die Lebensmittelpreise kräftig steigen, und CO2-Steuern hinzukommen.

Kommentar
Somit scheint sich eine grosse Krise anzubahnen, die wegen Unruhen in der Bevölkerung von grosser Bedeutung für die EU-Einwanderungspolitik und die EU selbst werden könnte. Neapel könnte bloss der Anfang sein.
Die EU kann wieviel ideologischen Unsinn auch immer verabschieden, um ihre Tagesordnung für die Neue Weltordnung zu fördern.  Wenn sie den Bevölkerungen davon läuft, wird die EU herbe, sogar existenzbedrohliche Rückschläge erleben. Und das, glaube ich, wird sicherlich passieren, wenn die Mittelklasse ihre Heime verlassen und den Lebensstandard wesentlich senken muss, damit die EU ihren CO2-Bekämpfungsirrsinn und die total unverantwortliche Einwanderung aus den muslimischen "Partnerländern" der EU, denen die 4 Freiheiten der EU versprochen worden sind, darunter die total unverantwortliche
freie muslimische Einwanderung in die EU!!, aufrechterhalten kann.