The Mail Online 5. März, 2007: Kurz  vor Tony Blairs Rücktritt als Premierminister veranstaltete Lady Lynn Forrester de Rothschild im Namen Premierminister Tony Blairs eine Party in Downing Street 10 für die unglaublich reiche Londoner Elite auf der Suche nach einem passenden globalistischen Job für Mr. Blair. Es ist anscheinend üblich, dass die Rothschilds ihre politischen Favoriten unterstützen - wie z.B. den US Präsidentschaftskandidaten McCain.  Nach seinem Rücktritt als Premierminister verkaufte er sich an J.P.  Morgan,  Rothschilds US Agenten und Rockefeller´s Partner/Nachfolger in der mächtigen Chase Bank. Nun erbringt er dafür seinen Herren bei der Vorbereitung ihres Weltstaats die Gegenleistung:

Times Online
30. Mai  und The Australian 31. Mai, 2008:
Nachdem er seine tiefe "christliche" Überzeugung 10 jahrelang in Downing Street aus politischen Gründen verheimlichte, hat Tony Blair nun eine  Faith Foundation - Glaubensstiftung - gegründet. (Das ist eine globalistische New Age Bewegung, die alle Religionen in ein Durcheinander verschmelzen will). Obwohl das Hauptquartier in London liegen wird, sagte der ehemalige britische Premier Minister, er wolle Nord Amerika-weit, sowie nach  Europa, Asien, dem fernen Osten und zum Nahost
ausreichen.
Dies stimmt genau mit den Ausweitungs-Plänen von Rockefellers Trilateral Commission überein.

Die Entscheidung wurde im Hauptquartier von Time Warner in New York gegeben.

Die Organisation, für die er Hunderte von Millionen Dollars in Wohltätigkeitsfonds beantragt , will darauf fokussieren, Verständigung zwischen den Glaubensrichtungen zu entwickeln. Blair misst der Rolle des"Glaubens" im 21. Jahrhundert denselben Wert bei wie den Ideologien des 20. Jahrhunderts.
 

Kommentar: Da hat Blair recht. Denn die Ideologie des 20. Jahrhunderts und  die blairsche globale Interfaith - "Religion" sind beide menschengeschaffene Werkzeuge, um die Menschheit wie Schlachtvieh ins Verderben zu führen.

Tony Blair  glaubt, "Glaube" könne helfen, die Welt zu vereinigen und ihre Richtung in etwas Besseres zu gestalten.
Laut Tony Blairs  Faith Foundation Home Page, will die Foundation die Macht moderner Kommunikation benutzen, um ihre Bemühungen zu informieren und Verständigung  über und zwischen verschiedenen  Glaubensrichtungen aufzustufen.

Ziele der Foundation
1.
Respekt und Verständnis zwischen den grösseren Religionen zu fördern

2. Globale Armut und Konflikt zu handhaben, um den Glauben als eine Kraft des Guten zu verteidigen.
3.
Inter-Faith initiativen zu fördern.

Tony Blairs Haltung ist aus seiner Ansprache (SS. 12-13)/März 2006 ersichtlich
"
Ich spreche mit grosser Furchtsamkeit und Demut als Mitglied eines anderen Glaubens. Ich bin nicht qualifiziert zu beurteilen. Der Koran ist umarmend. Er hebt Wisenschaft und Wissen in den Himmel und verabscheut Aberglauben. Er ist seiner Zeit  hinsichtlich Haltung zu Ehe, Frauen und Regierungsführung weit voraus," sagte er.  Er fügte hinzu, durch  Anleitung des Korans sei die Verbreitung des Islams und seine Dominanz über ehemaligen christlichen oder heidnischen Länder "atemberaubend".

Verführung von Schulkindern ist für jegliche Diktatur lebenswichtig
"Wie könnten junge Leute uns verhelfen, Furcht und Spannung  zu mindern, und die wachsenden Probleme der Radikalisierung und religiösen Intoleranz zu handhaben? In kürze: Wie könnten wir zusammenarbeiten, um sicherzustellen, Glaube ist eine Kraft des Guten und des Fortschrittes der modernen Welt?"
Blair will den Inter-faith Dialog, wie er sagt.

Kommentar
Tony Blair versucht nun von der religiösen Seite mit denselben Mitteln wie die Anna Lindh Foundation von der politischen Seite, die Jugend in die harmlose Massenideologie der gottlosen Neuen Weltordnung  zu verführen.
Verwunderlich ist es, dass er 20 Jahre lang die masslose Intoleranz  des Islams  aus erster Hand in Grossbritannien erlebt - und dennoch an die Interfaith Verschmelzung der Religionen glauben kann. Und er hat nicht kapiert, dass was für den Muslim gut ist, ist für den Christen schlecht - und umgekehrt. Oder doch?


Stützen sind laut Tony Blairs  Faith Foundation Home Page
Rowan Williams, Erzbischof von Canterbury, der Präsident der World Baptist Alliance, David Coffey, Rev. Nicky Grumbel, Holy Trinity Brompton, Eboo Patel, Interfaith Youth Core, Rabbi David Rosen, Präsident der Amerikanischen Jüdischen Komitee

                                          Rowan Williams, Erzbischof von Canterbury und Haupt der Church of England

Der Name des Evangeliums ist Geld
Die Foundation will mit einigen der meist respektierten Experten und Führern der Welt zusammenarbeiten, um ein tiefes Verständnis zu entwickeln, wie die Politik, Wirtschaft und "Glaube" im 21. Jahrhundert zugunsten der Menschheit  zusammenkommen können. In Partnerschaft mit der Yale University will die Foundation einen  hoch-qualitativen Lehrgang mit Material, das im Internet frei verfügbar sein wird, in die Wege leiten. Tony Blair wird während einer 3-jährigen Periode der Howland Distinguished Fellow an der Yale University sein.

Unter den Themen, die gedeckt werden sollen, wird das sein, was Geschäft  und politische Führer von "der Religion" lernen können, und wie die Religionen sich den Kräften der Globalisierung anpassen müssen. Es wird erwartet, dass Partnerschaften im Laufe der Zeit auch mit anderen Welt-Klassen Universitäten geschmiedet werden.

Kommentar: Hier wird das Credo klar festgestellt: "Es gibt nur einen Gott, das Rothschild/Rockefellers Globalisierung, und die Religion ist ihr Diener!!!"

Zeige mir deine Freunde - und ich sage dir, wer du bist: Wer ist Tony Blairs Freund Time Warner?  
Es ist – laut dem ehemaligen US Präsidentschaftskandidaten , Barry Goldwater,  eine  Firma unter
Rockefeller-Kontrolle,  z.B. waren Rawleigh Warner und mehrere Time Persönlichkeiten Mitglieder des Council on Foreign Relations.

Der jetzige Chefdirektor des Time Warner ist Richard D. Parsons, Mitglied des Council on Foreign Relations Rockefellers.
Laut seinem Firmaprofil und einer Mitteilung der Rockefeller Brother Fonds: “Parsons
hatte unterschiedliche Stellungen im Staat und Bundesregierung inne, als Berater für den Vize-Präsidenten Nelson A. Rockefeller”

Time Warner hat Geschäsftsverbindungen mit dem Aspen Institute, das für die Missionierung in der  Geschäftswelt und ausserhalb für die United Religion Initiative (URI) der Neuen Weltordnung steht,  die schon früher auf diesem Blog beschrieben wurde. Die URI ist ein Mischmasch existenter Religionen - für den Weltstaat geschaffen.


Teil derInterfaith Familie.

Indem er Katholik ist, fördert Mr. Blair nun  die URI/New Age  Interfaith Bewegung, die von Papst Johannes Paul II 1986 in die Wege geleitet wurde. In der Tat verspricht Artikel 841 des Neuen Katholischen Kathechismus Juden und Muslims das Heil, wobei die Katholische Kirche und natürlich die Interfaith-Bewegung per Definition nicht mehr christlich sind. Denn Christus behauptet, keiner kommt zu Gott ausser durch ihn (Johs 14:6) - wobei er natürlich als Ausschliessender als Globalistenheiland untauglich ist!

Die Interfaith Bewegung, die Mr. Blair gestartet hat, ist bloss eine Fortsetzung der päpstlichen URI Bewegung - und genau so heidnisch. Mr. Blair ist der Missionar des Antichristen der neuen Weltordnung geworden (Off. 13, Johs 2. Brief:7).

Die Yale Universität, die Stütze von Mr. Blairs Missionsbemühungen, die Welt zu bekehren, ist die Basis der Präsidenten Bush sen. und jr. Die sind beide Mitglieder des Skull and Bones Elite-Clubs an der Yale University (video), der Bruderschaft des Todes , die vom Illuministen General William H.  Russell gestiftet wurde.

Innerhalb des Grabtempels auf dem Campus von Yale gibt es eine Menge Gebeine und Schädel.  Ein Schädel soll dem Apachen-Indianerhäuptling Geronimo gehört haben. Auch eine Nazi Kapelle mit deutschen Einschriften ist berichtet worden.